Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
Laß ie der mann sein Brod: Nußschalen
schmeiß in Mist/
Sonst bist du sicherlich ein abergläub'scher
Christ.
Das 94. Capitel.

Wenn eine Mauß einem am Kleide
genaget hat/ so bedeutets Unglück.

FReylich kan es kein Glück seyn/ wenn die
Mäuse einem die Kleider zerbeissen/ und ie
kostbarer das zerbissene Kleid ist/ ie höher
das Unglück zu aestimiren ist. Daß aber dieses
ein zukünfftiges Unglück zuvor bedeuten soll/ kan
ich keine Ursach erfinden/ es sey denn mit gewis-
ser Condition. Zum Exempel/ wenn irgend
das Kleid/ davon eine Mauß genaget hat/ an ei-
nem sonst verwahrten Orte gelegen ist/ da man
andere kostbare mobilia mehr verwahret gehal-
ten/ und keine Mäuse vermuthet gehabt; nach-
dem man aber gewahr worden/ daß an dem Klei-
de eine Mauß genaget hat/ wird man ohne
Zweiffel bald weiter nachschauen/ ob irgend die
Mäuse an andern Dingen mehr möchten Scha-
den gethan haben. Wenn alsdenn ein Schaden
gefunden wird/ so hat freylich das am Kleide ge-
nagte solch Unglück angezeiget/ welches sonst
noch eine Weile wäre verborgen blieben. Auff
diese und dergleichen Art/ sage ich/ kan das Mäu-

se-Ge-
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Laß ie der mann ſein Brod: Nußſchalen
ſchmeiß in Miſt/
Sonſt biſt du ſicheꝛlich ein abeꝛglaͤub’ſcher
Chriſt.
Das 94. Capitel.

Wenn eine Mauß einem am Kleide
genaget hat/ ſo bedeutets Unglück.

FReylich kan es kein Gluͤck ſeyn/ wenn die
Maͤuſe einem die Kleider zerbeiſſen/ und ie
koſtbarer das zerbiſſene Kleid iſt/ ie hoͤher
das Ungluͤck zu æſtimiren iſt. Daß aber dieſes
ein zukuͤnfftiges Ungluͤck zuvor bedeuten ſoll/ kan
ich keine Urſach erfinden/ es ſey denn mit gewiſ-
ſer Condition. Zum Exempel/ wenn irgend
das Kleid/ davon eine Mauß genaget hat/ an ei-
nem ſonſt verwahrten Orte gelegen iſt/ da man
andere koſtbare mobilia mehr verwahret gehal-
ten/ und keine Maͤuſe vermuthet gehabt; nach-
dem man aber gewahr worden/ daß an dem Klei-
de eine Mauß genaget hat/ wird man ohne
Zweiffel bald weiter nachſchauen/ ob irgend die
Maͤuſe an andern Dingen mehr moͤchten Scha-
den gethan haben. Wenn alsdenn ein Schaden
gefunden wird/ ſo hat freylich das am Kleide ge-
nagte ſolch Ungluͤck angezeiget/ welches ſonſt
noch eine Weile waͤre verborgen blieben. Auff
dieſe und dergleichen Art/ ſage ich/ kan das Maͤu-

ſe-Ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0236" n="412"/>
          <fw place="top" type="header">Unter&#x017F;uchung derer von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi>klugen</fw><lb/>
          <l>Laß ie der mann &#x017F;ein Brod: Nuß&#x017F;chalen</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chmeiß in Mi&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
          <l>Son&#x017F;t bi&#x017F;t du &#x017F;iche&#xA75B;lich ein abe&#xA75B;gla&#x0364;ub&#x2019;&#x017F;cher</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Chri&#x017F;t.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 94. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn eine Mauß einem am Kleide<lb/><hi rendition="#c">genaget hat/ &#x017F;o bedeutets Unglück.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">F</hi>Reylich kan es kein Glu&#x0364;ck &#x017F;eyn/ wenn die<lb/>
Ma&#x0364;u&#x017F;e einem die Kleider zerbei&#x017F;&#x017F;en/ und ie<lb/>
ko&#x017F;tbarer das zerbi&#x017F;&#x017F;ene Kleid i&#x017F;t/ ie ho&#x0364;her<lb/>
das Unglu&#x0364;ck zu <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timir</hi>en i&#x017F;t. Daß aber die&#x017F;es<lb/>
ein zuku&#x0364;nfftiges Unglu&#x0364;ck zuvor bedeuten &#x017F;oll/ kan<lb/>
ich keine Ur&#x017F;ach erfinden/ es &#x017F;ey denn mit gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Condition.</hi> Zum Exempel/ wenn irgend<lb/>
das Kleid/ davon eine Mauß genaget hat/ an ei-<lb/>
nem &#x017F;on&#x017F;t verwahrten Orte gelegen i&#x017F;t/ da man<lb/>
andere ko&#x017F;tbare <hi rendition="#aq">mobilia</hi> mehr verwahret gehal-<lb/>
ten/ und keine Ma&#x0364;u&#x017F;e vermuthet gehabt; nach-<lb/>
dem man aber gewahr worden/ daß an dem Klei-<lb/>
de eine Mauß genaget hat/ wird man ohne<lb/>
Zweiffel bald weiter nach&#x017F;chauen/ ob irgend die<lb/>
Ma&#x0364;u&#x017F;e an andern Dingen mehr mo&#x0364;chten Scha-<lb/>
den gethan haben. Wenn alsdenn ein Schaden<lb/>
gefunden wird/ &#x017F;o hat freylich das am Kleide ge-<lb/>
nagte &#x017F;olch Unglu&#x0364;ck angezeiget/ welches &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
noch eine Weile wa&#x0364;re verborgen blieben. Auff<lb/>
die&#x017F;e und dergleichen Art/ &#x017F;age ich/ kan das Ma&#x0364;u-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;e-Ge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[412/0236] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Laß ie der mann ſein Brod: Nußſchalen ſchmeiß in Miſt/ Sonſt biſt du ſicheꝛlich ein abeꝛglaͤub’ſcher Chriſt. Das 94. Capitel. Wenn eine Mauß einem am Kleide genaget hat/ ſo bedeutets Unglück. FReylich kan es kein Gluͤck ſeyn/ wenn die Maͤuſe einem die Kleider zerbeiſſen/ und ie koſtbarer das zerbiſſene Kleid iſt/ ie hoͤher das Ungluͤck zu æſtimiren iſt. Daß aber dieſes ein zukuͤnfftiges Ungluͤck zuvor bedeuten ſoll/ kan ich keine Urſach erfinden/ es ſey denn mit gewiſ- ſer Condition. Zum Exempel/ wenn irgend das Kleid/ davon eine Mauß genaget hat/ an ei- nem ſonſt verwahrten Orte gelegen iſt/ da man andere koſtbare mobilia mehr verwahret gehal- ten/ und keine Maͤuſe vermuthet gehabt; nach- dem man aber gewahr worden/ daß an dem Klei- de eine Mauß genaget hat/ wird man ohne Zweiffel bald weiter nachſchauen/ ob irgend die Maͤuſe an andern Dingen mehr moͤchten Scha- den gethan haben. Wenn alsdenn ein Schaden gefunden wird/ ſo hat freylich das am Kleide ge- nagte ſolch Ungluͤck angezeiget/ welches ſonſt noch eine Weile waͤre verborgen blieben. Auff dieſe und dergleichen Art/ ſage ich/ kan das Maͤu- ſe-Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/236
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 412. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/236>, abgerufen am 23.04.2019.