Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
sich zuträgt/ mancher Mensch Zweiffels frey als
ein Unglück achten wird. Und dieses wird also
das durch das Niesen angezeigte oder vielmehr
verursachte Unglück gar seyn/ welches doch man-
cher unverschämter Rettig-Schlucker nur in
ein Gelächter ausschlägt/ oder wohl gar/ als eine
Kunst/ vorsetzlich practiciret.

Nimm dich in Acht beym Schuh-Anziehn/
daß du dich nicht sehr bück est/
Und durch ein Niesen ohngefehr den Bauch
zu hefftig drück est/
Wodurch dir was entfahren könt/ welchs du
vor Unglück achtest;
Jedoch/ wenns ohngefehr geschäh'/ rieth ich/
daß du nur lachtest.
Das 97. Capitel.

Wieder die fallende Sucht oder
schwere Noth hilfft ein Zettel angehengt/
darauff geschrieben stehet:

Caspar fert Myrrham, Melchior Thus, Bal-
thasar Aurum.
Haectria qui secum portabit nomina Regum.
Solvitur a morbo Christi pietate caduco.

EY das muß ohne Zweiffel gewiß und pro-
bat
seyn/ wird mancher sagen; denn es ist
Lateinisch/ und verstehet es niemand/ als
die Gelehrten/ und muß auch wohl von einem

Gelehr-

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ſich zutraͤgt/ mancher Menſch Zweiffels frey als
ein Ungluͤck achten wird. Und dieſes wird alſo
das durch das Nieſen angezeigte oder vielmehr
verurſachte Ungluͤck gar ſeyn/ welches doch man-
cher unverſchaͤmter Rettig-Schlucker nur in
ein Gelaͤchter ausſchlaͤgt/ oder wohl gar/ als eine
Kunſt/ vorſetzlich practiciret.

Nimm dich in Acht beym Schuh-Anziehn/
daß du dich nicht ſehr buͤck eſt/
Und durch ein Nieſen ohngefehr den Bauch
zu hefftig druͤck eſt/
Wodurch dir was entfahren koͤnt/ welchs du
vor Ungluͤck achteſt;
Jedoch/ wenns ohngefehr geſchaͤh’/ rieth ich/
daß du nur lachteſt.
Das 97. Capitel.

Wieder die fallende Sucht oder
ſchwere Noth hilfft ein Zettel angehengt/
darauff geſchrieben ſtehet:

Caſpar fert Myrrham, Melchior Thus, Bal-
thaſar Aurum.
Hæctria qui ſecum portabit nomina Regum.
Solvitur â morbo Chriſti pietate caduco.

EY das muß ohne Zweiffel gewiß und pro-
bat
ſeyn/ wird mancher ſagen; denn es iſt
Lateiniſch/ und verſtehet es niemand/ als
die Gelehrten/ und muß auch wohl von einem

Gelehr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0239" n="415"/><fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
&#x017F;ich zutra&#x0364;gt/ mancher Men&#x017F;ch Zweiffels frey als<lb/>
ein Unglu&#x0364;ck achten wird. Und die&#x017F;es wird al&#x017F;o<lb/>
das durch das Nie&#x017F;en angezeigte oder vielmehr<lb/>
verur&#x017F;achte Unglu&#x0364;ck gar &#x017F;eyn/ welches doch man-<lb/>
cher unver&#x017F;cha&#x0364;mter Rettig-Schlucker nur in<lb/>
ein Gela&#x0364;chter aus&#x017F;chla&#x0364;gt/ oder wohl gar/ als eine<lb/>
Kun&#x017F;t/ vor&#x017F;etzlich <hi rendition="#aq">practicir</hi>et.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Nimm dich in Acht beym Schuh-Anziehn/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">daß du dich nicht &#x017F;ehr bu&#x0364;ck e&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
          <l>Und durch ein Nie&#x017F;en ohngefehr den Bauch</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">zu hefftig dru&#x0364;ck e&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
          <l>Wodurch dir was entfahren ko&#x0364;nt/ welchs du</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">vor Unglu&#x0364;ck achte&#x017F;t;</hi> </l><lb/>
          <l>Jedoch/ wenns ohngefehr ge&#x017F;cha&#x0364;h&#x2019;/ rieth ich/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">daß du nur lachte&#x017F;t.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 97. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wieder die fallende Sucht oder<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;chwere Noth hilfft ein Zettel angehengt/<lb/>
darauff ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet:</hi><lb/><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;par fert Myrrham, Melchior Thus, Bal-<lb/><hi rendition="#et">tha&#x017F;ar Aurum.</hi><lb/>
Hæctria qui &#x017F;ecum portabit nomina Regum.<lb/>
Solvitur â morbo Chri&#x017F;ti pietate caduco.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Y das muß ohne Zweiffel gewiß und <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
bat</hi> &#x017F;eyn/ wird mancher &#x017F;agen; denn es i&#x017F;t<lb/>
Lateini&#x017F;ch/ und ver&#x017F;tehet es niemand/ als<lb/>
die Gelehrten/ und muß auch wohl von einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gelehr-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[415/0239] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. ſich zutraͤgt/ mancher Menſch Zweiffels frey als ein Ungluͤck achten wird. Und dieſes wird alſo das durch das Nieſen angezeigte oder vielmehr verurſachte Ungluͤck gar ſeyn/ welches doch man- cher unverſchaͤmter Rettig-Schlucker nur in ein Gelaͤchter ausſchlaͤgt/ oder wohl gar/ als eine Kunſt/ vorſetzlich practiciret. Nimm dich in Acht beym Schuh-Anziehn/ daß du dich nicht ſehr buͤck eſt/ Und durch ein Nieſen ohngefehr den Bauch zu hefftig druͤck eſt/ Wodurch dir was entfahren koͤnt/ welchs du vor Ungluͤck achteſt; Jedoch/ wenns ohngefehr geſchaͤh’/ rieth ich/ daß du nur lachteſt. Das 97. Capitel. Wieder die fallende Sucht oder ſchwere Noth hilfft ein Zettel angehengt/ darauff geſchrieben ſtehet: Caſpar fert Myrrham, Melchior Thus, Bal- thaſar Aurum. Hæctria qui ſecum portabit nomina Regum. Solvitur â morbo Chriſti pietate caduco. EY das muß ohne Zweiffel gewiß und pro- bat ſeyn/ wird mancher ſagen; denn es iſt Lateiniſch/ und verſtehet es niemand/ als die Gelehrten/ und muß auch wohl von einem Gelehr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/239
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 415. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/239>, abgerufen am 19.04.2019.