Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
Albertus in dem bekandten Liede: GOtt hat
das Evangelium etc. wohl mit Warheit gesetzt:
Die gantze Welt ist voller Dieb. Ja das ist
wohl wahr; daß aber die Diebe vom gestohlnen
Brode den Schlucken kriegen/ ist wohl nicht
wahr.

Ach daß doch wäre wahr das Sagen/
Daß sich die Diebe müsten plagen
Mit Schlucken/ wenn sie gessen hätten
Gestohlen Brod! So wolt ich wetten/
Das Land das würde gar bald rein
Und ledig von Brod-Dieben seyn.
Das 100. Capitel.

Bey Vermeidung grossen Unglücks
soll niemand über eine Spur gehen/ allwo
sich ein paar Hunde belauffen haben.

ALso warnete unlängst ein der Einbildung
nach über alle Massen verständiger Mann
einem guten Freund/ als er sahe ein paar
Hunde auff der Gassen sich belauffen. Der gu-
te Herr ließ auch dabey einen solchen Eiffer spü-
ren/ daß/ so ferne ein Häscher gleich damahls wä-
re zugegen gewesen/ so hätten ohne Zweiffel die
unverschämten Hunde Gefängniß davor leiden
müssen/ zumahl wenn der Häscher den Befehl
dieses erzürnten Mannes schlechterdings würde
respectiret haben. Der gute Freund/ zu dem

die

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Albertus in dem bekandten Liede: GOtt hat
das Evangelium ꝛc. wohl mit Warheit geſetzt:
Die gantze Welt iſt voller Dieb. Ja das iſt
wohl wahr; daß aber die Diebe vom geſtohlnen
Brode den Schlucken kriegen/ iſt wohl nicht
wahr.

Ach daß doch waͤre wahr das Sagen/
Daß ſich die Diebe muͤſten plagen
Mit Schlucken/ wenn ſie geſſen haͤtten
Geſtohlen Brod! So wolt ich wetten/
Das Land das wuͤrde gar bald rein
Und ledig von Brod-Dieben ſeyn.
Das 100. Capitel.

Bey Vermeidung groſſen Ungluͤcks
ſoll niemand uͤber eine Spur gehen/ allwo
ſich ein paar Hunde belauffen haben.

ALſo warnete unlaͤngſt ein der Einbildung
nach uͤber alle Maſſen verſtaͤndiger Mann
einem guten Freund/ als er ſahe ein paar
Hunde auff der Gaſſen ſich belauffen. Der gu-
te Herr ließ auch dabey einen ſolchen Eiffer ſpuͤ-
ren/ daß/ ſo ferne ein Haͤſcher gleich damahls waͤ-
re zugegen geweſen/ ſo haͤtten ohne Zweiffel die
unverſchaͤmten Hunde Gefaͤngniß davor leiden
muͤſſen/ zumahl wenn der Haͤſcher den Befehl
dieſes erzuͤrnten Mannes ſchlechterdings wuͤrde
reſpectiret haben. Der gute Freund/ zu dem

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0246" n="422"/><fw place="top" type="header">Unter&#x017F;uchung derer von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi>klugen</fw><lb/><hi rendition="#aq">Albertus</hi> in dem bekandten Liede: GOtt hat<lb/>
das Evangelium &#xA75B;c. wohl mit Warheit ge&#x017F;etzt:<lb/>
Die gantze Welt i&#x017F;t voller Dieb. Ja das i&#x017F;t<lb/>
wohl wahr; daß aber die Diebe vom ge&#x017F;tohlnen<lb/>
Brode den Schlucken kriegen/ i&#x017F;t wohl nicht<lb/>
wahr.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Ach daß doch wa&#x0364;re wahr das Sagen/</l><lb/>
          <l>Daß &#x017F;ich die Diebe mu&#x0364;&#x017F;ten plagen</l><lb/>
          <l>Mit Schlucken/ wenn &#x017F;ie ge&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tten</l><lb/>
          <l>Ge&#x017F;tohlen Brod! So wolt ich wetten/</l><lb/>
          <l>Das Land das wu&#x0364;rde gar bald rein</l><lb/>
          <l>Und ledig von Brod-Dieben &#x017F;eyn.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 100. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Bey Vermeidung gro&#x017F;&#x017F;en Unglu&#x0364;cks<lb/>
&#x017F;oll niemand u&#x0364;ber eine Spur gehen/ allwo<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;ich ein paar Hunde belauffen haben.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o warnete unla&#x0364;ng&#x017F;t ein der Einbildung<lb/>
nach u&#x0364;ber alle Ma&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Mann<lb/>
einem guten Freund/ als er &#x017F;ahe ein paar<lb/>
Hunde auff der Ga&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich belauffen. Der gu-<lb/>
te Herr ließ auch dabey einen &#x017F;olchen Eiffer &#x017F;pu&#x0364;-<lb/>
ren/ daß/ &#x017F;o ferne ein Ha&#x0364;&#x017F;cher gleich damahls wa&#x0364;-<lb/>
re zugegen gewe&#x017F;en/ &#x017F;o ha&#x0364;tten ohne Zweiffel die<lb/>
unver&#x017F;cha&#x0364;mten Hunde Gefa&#x0364;ngniß davor leiden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ zumahl wenn der Ha&#x0364;&#x017F;cher den Befehl<lb/>
die&#x017F;es erzu&#x0364;rnten Mannes &#x017F;chlechterdings wu&#x0364;rde<lb/><hi rendition="#aq">re&#x017F;pectir</hi>et haben. Der gute Freund/ zu dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[422/0246] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Albertus in dem bekandten Liede: GOtt hat das Evangelium ꝛc. wohl mit Warheit geſetzt: Die gantze Welt iſt voller Dieb. Ja das iſt wohl wahr; daß aber die Diebe vom geſtohlnen Brode den Schlucken kriegen/ iſt wohl nicht wahr. Ach daß doch waͤre wahr das Sagen/ Daß ſich die Diebe muͤſten plagen Mit Schlucken/ wenn ſie geſſen haͤtten Geſtohlen Brod! So wolt ich wetten/ Das Land das wuͤrde gar bald rein Und ledig von Brod-Dieben ſeyn. Das 100. Capitel. Bey Vermeidung groſſen Ungluͤcks ſoll niemand uͤber eine Spur gehen/ allwo ſich ein paar Hunde belauffen haben. ALſo warnete unlaͤngſt ein der Einbildung nach uͤber alle Maſſen verſtaͤndiger Mann einem guten Freund/ als er ſahe ein paar Hunde auff der Gaſſen ſich belauffen. Der gu- te Herr ließ auch dabey einen ſolchen Eiffer ſpuͤ- ren/ daß/ ſo ferne ein Haͤſcher gleich damahls waͤ- re zugegen geweſen/ ſo haͤtten ohne Zweiffel die unverſchaͤmten Hunde Gefaͤngniß davor leiden muͤſſen/ zumahl wenn der Haͤſcher den Befehl dieſes erzuͤrnten Mannes ſchlechterdings wuͤrde reſpectiret haben. Der gute Freund/ zu dem die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/246
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 422. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/246>, abgerufen am 25.04.2019.