Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
oder abziehen werde/ soll sie auff den Weyh-
nacht-heiligen-Abend den Schuch werffen.
    p. 191.
Das 6. Capitel.
Wenn eine Jungfer oder Magd will wissen/
was ihr künfftiger Liebster vor Haare hat/ die
greiffe in der Christ-Nacht rücklings zur Stu-
ben-Thür hinaus/ so bekömmt sie solche Haa-
re in die Hand.     194
Das 7. Capitel.
Wenn einer eine Hasen-Lorber ohngefehr auff
dem Felde oder im Walde findet/ und dieselbe
isset/ so mag der Hase kommen an wen er will/
so wird der der die Lorber gefunden hat/ auch
sein Theil davon haben.     196
Das 8. Capitel.
Des Nachts soll niemand in Spiegel sehen/
denn es ist nicht gut.     197
Das 9. Capitel.
Wer mit Holtz/ Stroh/ oder anderer brennen-
den Materie/ im Feuer oder Lichte gauckelt/
der harnet hernach ins Bett.     199
Das 10. Capitel.
Wenn eine Jungfer will wissen/ ob sie in einem
Jahre einen Mann kriegen werde/ soll sie am
Weyhnacht-heil. Abend/ oder in der Mitter-
nacht an das Hüner-Hauß klopffen/ und sa-
gen:
Regiſter.
oder abziehen werde/ ſoll ſie auff den Weyh-
nacht-heiligen-Abend den Schuch werffen.
    p. 191.
Das 6. Capitel.
Wenn eine Jungfer oder Magd will wiſſen/
was ihr kuͤnfftiger Liebſter vor Haare hat/ die
greiffe in der Chꝛiſt-Nacht ruͤcklings zur Stu-
ben-Thuͤr hinaus/ ſo bekoͤmmt ſie ſolche Haa-
re in die Hand.     194
Das 7. Capitel.
Wenn einer eine Haſen-Lorber ohngefehr auff
dem Felde oder im Walde findet/ und dieſelbe
iſſet/ ſo mag der Haſe kommen an wen er will/
ſo wird der der die Lorber gefunden hat/ auch
ſein Theil davon haben.     196
Das 8. Capitel.
Des Nachts ſoll niemand in Spiegel ſehen/
denn es iſt nicht gut.     197
Das 9. Capitel.
Wer mit Holtz/ Stroh/ oder anderer brennen-
den Materie/ im Feuer oder Lichte gauckelt/
der harnet hernach ins Bett.     199
Das 10. Capitel.
Wenn eine Jungfer will wiſſen/ ob ſie in einem
Jahre einen Mann kriegen werde/ ſoll ſie am
Weyhnacht-heil. Abend/ oder in der Mitter-
nacht an das Huͤner-Hauß klopffen/ und ſa-
gen:
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0251" n="[427]"/><fw place="top" type="header">Regi&#x017F;ter.</fw><lb/>
oder abziehen werde/ &#x017F;oll &#x017F;ie auff den Weyh-<lb/>
nacht-heiligen-Abend den Schuch werffen.<lb/><space dim="horizontal"/> <hi rendition="#aq">p.</hi> 191.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 6. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wenn eine Jungfer oder Magd will wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
was ihr ku&#x0364;nfftiger Lieb&#x017F;ter vor Haare hat/ die<lb/>
greiffe in der Ch&#xA75B;i&#x017F;t-Nacht ru&#x0364;cklings zur Stu-<lb/>
ben-Thu&#x0364;r hinaus/ &#x017F;o beko&#x0364;mmt &#x017F;ie &#x017F;olche Haa-<lb/>
re in die Hand. <space dim="horizontal"/> 194</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 7. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wenn einer eine Ha&#x017F;en-Lorber ohngefehr auff<lb/>
dem Felde oder im Walde findet/ und die&#x017F;elbe<lb/>
i&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o mag der Ha&#x017F;e kommen an wen er will/<lb/>
&#x017F;o wird der der die Lorber gefunden hat/ auch<lb/>
&#x017F;ein Theil davon haben. <space dim="horizontal"/> 196</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 8. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Des Nachts &#x017F;oll niemand in Spiegel &#x017F;ehen/<lb/>
denn es i&#x017F;t nicht gut. <space dim="horizontal"/> 197</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 9. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wer mit Holtz/ Stroh/ oder anderer brennen-<lb/>
den Materie/ im Feuer oder Lichte gauckelt/<lb/>
der harnet hernach ins Bett. <space dim="horizontal"/> 199</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 10. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wenn eine Jungfer will wi&#x017F;&#x017F;en/ ob &#x017F;ie in einem<lb/>
Jahre einen Mann kriegen werde/ &#x017F;oll &#x017F;ie am<lb/>
Weyhnacht-heil. Abend/ oder in der Mitter-<lb/>
nacht an das Hu&#x0364;ner-Hauß klopffen/ und &#x017F;a-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen:</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[427]/0251] Regiſter. oder abziehen werde/ ſoll ſie auff den Weyh- nacht-heiligen-Abend den Schuch werffen. p. 191. Das 6. Capitel. Wenn eine Jungfer oder Magd will wiſſen/ was ihr kuͤnfftiger Liebſter vor Haare hat/ die greiffe in der Chꝛiſt-Nacht ruͤcklings zur Stu- ben-Thuͤr hinaus/ ſo bekoͤmmt ſie ſolche Haa- re in die Hand. 194 Das 7. Capitel. Wenn einer eine Haſen-Lorber ohngefehr auff dem Felde oder im Walde findet/ und dieſelbe iſſet/ ſo mag der Haſe kommen an wen er will/ ſo wird der der die Lorber gefunden hat/ auch ſein Theil davon haben. 196 Das 8. Capitel. Des Nachts ſoll niemand in Spiegel ſehen/ denn es iſt nicht gut. 197 Das 9. Capitel. Wer mit Holtz/ Stroh/ oder anderer brennen- den Materie/ im Feuer oder Lichte gauckelt/ der harnet hernach ins Bett. 199 Das 10. Capitel. Wenn eine Jungfer will wiſſen/ ob ſie in einem Jahre einen Mann kriegen werde/ ſoll ſie am Weyhnacht-heil. Abend/ oder in der Mitter- nacht an das Huͤner-Hauß klopffen/ und ſa- gen:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/251
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. [427]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/251>, abgerufen am 25.05.2019.