Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
Das 19. Capitel.
Wenn ein Weib zu Bette gehet/ und grüsset die
Sterne am Himmel/ so nimmt ihnen der
Geyer oder Habicht kein jung Huhn.     224
Das 20. Capitel.
Wenn man Stroh in ein Bette thut/ soll man
die Knoten nicht an denen Stroh-Bändern
lassen/ sonst kan niemand darauff schlaffen.
    p. 226.
Das 21. Capitel.
Wenn ein Weib zu Marckte gehet/ und hat
früh/ als sie die Schuhe angezogen/ den rech-
ten Schuch erst angezogen/ so wird sie ihre
Wahre theuer loß werden.     228
Das 22. Capitel.
Wer ein Hembde anhat/ welches vom Garn ge-
wircket ist/ das ein Mägdlein unter sieben
Jahren gesponnen/ der hat Glück darinnen.
    p. 230.
Das 23. Capitel.
Wenn es auff St. Johannis-Tag regnet/ so
verderben selbiges Jahr die Nüsse/ hingegen
gerathen die Huren.     234.
Das
Regiſter.
Das 19. Capitel.
Wenn ein Weib zu Bette gehet/ und gruͤſſet die
Sterne am Himmel/ ſo nimmt ihnen der
Geyer oder Habicht kein jung Huhn.     224
Das 20. Capitel.
Wenn man Stroh in ein Bette thut/ ſoll man
die Knoten nicht an denen Stroh-Baͤndern
laſſen/ ſonſt kan niemand darauff ſchlaffen.
    p. 226.
Das 21. Capitel.
Wenn ein Weib zu Marckte gehet/ und hat
fruͤh/ als ſie die Schuhe angezogen/ den rech-
ten Schuch erſt angezogen/ ſo wird ſie ihre
Wahre theuer loß werden.     228
Das 22. Capitel.
Wer ein Hembde anhat/ welches vom Garn ge-
wircket iſt/ das ein Maͤgdlein unter ſieben
Jahren geſponnen/ der hat Gluͤck darinnen.
    p. 230.
Das 23. Capitel.
Wenn es auff St. Johannis-Tag regnet/ ſo
verderben ſelbiges Jahr die Nuͤſſe/ hingegen
gerathen die Huren.     234.
Das
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0254" n="[430]"/>
        <fw place="top" type="header">Regi&#x017F;ter.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 19. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wenn ein Weib zu Bette gehet/ und gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die<lb/>
Sterne am Himmel/ &#x017F;o nimmt ihnen der<lb/>
Geyer oder Habicht kein jung Huhn. <space dim="horizontal"/> 224</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 20. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wenn man Stroh in ein Bette thut/ &#x017F;oll man<lb/>
die Knoten nicht an denen Stroh-Ba&#x0364;ndern<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on&#x017F;t kan niemand darauff &#x017F;chlaffen.<lb/><space dim="horizontal"/> <hi rendition="#aq">p.</hi> 226.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 21. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wenn ein Weib zu Marckte gehet/ und hat<lb/>
fru&#x0364;h/ als &#x017F;ie die Schuhe angezogen/ den rech-<lb/>
ten Schuch er&#x017F;t angezogen/ &#x017F;o wird &#x017F;ie ihre<lb/>
Wahre theuer loß werden. <space dim="horizontal"/> 228</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 22. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wer ein Hembde anhat/ welches vom Garn ge-<lb/>
wircket i&#x017F;t/ das ein Ma&#x0364;gdlein unter &#x017F;ieben<lb/>
Jahren ge&#x017F;ponnen/ der hat Glu&#x0364;ck darinnen.<lb/><space dim="horizontal"/> <hi rendition="#aq">p.</hi> 230.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 23. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wenn es auff St. Johannis-Tag regnet/ &#x017F;o<lb/>
verderben &#x017F;elbiges Jahr die Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ hingegen<lb/>
gerathen die Huren. <space dim="horizontal"/> 234.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[430]/0254] Regiſter. Das 19. Capitel. Wenn ein Weib zu Bette gehet/ und gruͤſſet die Sterne am Himmel/ ſo nimmt ihnen der Geyer oder Habicht kein jung Huhn. 224 Das 20. Capitel. Wenn man Stroh in ein Bette thut/ ſoll man die Knoten nicht an denen Stroh-Baͤndern laſſen/ ſonſt kan niemand darauff ſchlaffen. p. 226. Das 21. Capitel. Wenn ein Weib zu Marckte gehet/ und hat fruͤh/ als ſie die Schuhe angezogen/ den rech- ten Schuch erſt angezogen/ ſo wird ſie ihre Wahre theuer loß werden. 228 Das 22. Capitel. Wer ein Hembde anhat/ welches vom Garn ge- wircket iſt/ das ein Maͤgdlein unter ſieben Jahren geſponnen/ der hat Gluͤck darinnen. p. 230. Das 23. Capitel. Wenn es auff St. Johannis-Tag regnet/ ſo verderben ſelbiges Jahr die Nuͤſſe/ hingegen gerathen die Huren. 234. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/254
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. [430]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/254>, abgerufen am 18.04.2019.