Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
me mit der Wurtzel ausgeraufft/ stillet das
Bluten der Nasen/ wenn man sie in der Hand
hält/ biß sie erwarmet.     293
Das 48. Capitel.
Am Tage Abdon soll man den Schilff aus den
Teichen schneiden/ und die Dornen aus den
Feldern ausrotten/ so wachsen solche nicht
wieder heraus.     295
Das 49. Capitel.
Wenn einem Weibe der Halß oder die Kehle ju-
cket/ wird sie bald auff eine Hochzeit oder
Kind-Tauff-Mahl gehen/ jucket ihr aber der
Kopff/ so bekömmt sie bald Schläge.     298
Das 50. Capitel.
Helle Christ-Nacht/ finstere Scheunen/ finstere
Christ-Nacht/ helle Scheunen.     300
Das 51. Capitel.
Wer ein Erd-Hühngen oder eine Hauß-Otter
beschädiget/ oder nur siehet/ der muß dasselbe
Jahr sterben.     302
Das 52. Capitel.
Ohren-Schmaltz an die Degen-Spitze gestri-
chen/ wenn man duelliren will/ das löset des
andern Festigkeit auff.     305
Das 53. Capitel.
Wenn zwey Kinder-stillende Weiber zugleich
mit
E e 2
Regiſter.
me mit der Wurtzel ausgeraufft/ ſtillet das
Bluten der Naſen/ wenn man ſie in der Hand
haͤlt/ biß ſie erwarmet.     293
Das 48. Capitel.
Am Tage Abdon ſoll man den Schilff aus den
Teichen ſchneiden/ und die Dornen aus den
Feldern ausrotten/ ſo wachſen ſolche nicht
wieder heraus.     295
Das 49. Capitel.
Wenn einem Weibe der Halß oder die Kehle ju-
cket/ wird ſie bald auff eine Hochzeit oder
Kind-Tauff-Mahl gehen/ jucket ihr aber der
Kopff/ ſo bekoͤmmt ſie bald Schlaͤge.     298
Das 50. Capitel.
Helle Chriſt-Nacht/ finſtere Scheunen/ finſtere
Chriſt-Nacht/ helle Scheunen.     300
Das 51. Capitel.
Wer ein Erd-Huͤhngen oder eine Hauß-Otter
beſchaͤdiget/ oder nur ſiehet/ der muß daſſelbe
Jahr ſterben.     302
Das 52. Capitel.
Ohren-Schmaltz an die Degen-Spitze geſtri-
chen/ wenn man duelliren will/ das loͤſet des
andern Feſtigkeit auff.     305
Das 53. Capitel.
Wenn zwey Kinder-ſtillende Weiber zugleich
mit
E e 2
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0259" n="[435]"/><fw place="top" type="header">Regi&#x017F;ter.</fw><lb/>
me mit der Wurtzel ausgeraufft/ &#x017F;tillet das<lb/>
Bluten der Na&#x017F;en/ wenn man &#x017F;ie in der Hand<lb/>
ha&#x0364;lt/ biß &#x017F;ie erwarmet. <space dim="horizontal"/> 293</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 48. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Am Tage Abdon &#x017F;oll man den Schilff aus den<lb/>
Teichen &#x017F;chneiden/ und die Dornen aus den<lb/>
Feldern ausrotten/ &#x017F;o wach&#x017F;en &#x017F;olche nicht<lb/>
wieder heraus. <space dim="horizontal"/> 295</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 49. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wenn einem Weibe der Halß oder die Kehle ju-<lb/>
cket/ wird &#x017F;ie bald auff eine Hochzeit oder<lb/>
Kind-Tauff-Mahl gehen/ jucket ihr aber der<lb/>
Kopff/ &#x017F;o beko&#x0364;mmt &#x017F;ie bald Schla&#x0364;ge. <space dim="horizontal"/> 298</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 50. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Helle Chri&#x017F;t-Nacht/ fin&#x017F;tere Scheunen/ fin&#x017F;tere<lb/>
Chri&#x017F;t-Nacht/ helle Scheunen. <space dim="horizontal"/> 300</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 51. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wer ein Erd-Hu&#x0364;hngen oder eine Hauß-Otter<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;diget/ oder nur &#x017F;iehet/ der muß da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
Jahr &#x017F;terben. <space dim="horizontal"/> 302</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 52. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Ohren-Schmaltz an die Degen-Spitze ge&#x017F;tri-<lb/>
chen/ wenn man <hi rendition="#aq">duellir</hi>en will/ das lo&#x0364;&#x017F;et des<lb/>
andern Fe&#x017F;tigkeit auff. <space dim="horizontal"/> 305</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 53. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wenn zwey Kinder-&#x017F;tillende Weiber zugleich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e 2</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[435]/0259] Regiſter. me mit der Wurtzel ausgeraufft/ ſtillet das Bluten der Naſen/ wenn man ſie in der Hand haͤlt/ biß ſie erwarmet. 293 Das 48. Capitel. Am Tage Abdon ſoll man den Schilff aus den Teichen ſchneiden/ und die Dornen aus den Feldern ausrotten/ ſo wachſen ſolche nicht wieder heraus. 295 Das 49. Capitel. Wenn einem Weibe der Halß oder die Kehle ju- cket/ wird ſie bald auff eine Hochzeit oder Kind-Tauff-Mahl gehen/ jucket ihr aber der Kopff/ ſo bekoͤmmt ſie bald Schlaͤge. 298 Das 50. Capitel. Helle Chriſt-Nacht/ finſtere Scheunen/ finſtere Chriſt-Nacht/ helle Scheunen. 300 Das 51. Capitel. Wer ein Erd-Huͤhngen oder eine Hauß-Otter beſchaͤdiget/ oder nur ſiehet/ der muß daſſelbe Jahr ſterben. 302 Das 52. Capitel. Ohren-Schmaltz an die Degen-Spitze geſtri- chen/ wenn man duelliren will/ das loͤſet des andern Feſtigkeit auff. 305 Das 53. Capitel. Wenn zwey Kinder-ſtillende Weiber zugleich mit E e 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/259
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. [435]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/259>, abgerufen am 19.04.2019.