Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
mit einander trincken/ so trincket eine der an-
dern die Milch ab.     308
Das 54. Capitel.
Wer Brod isset/ davon ein anderer gebissen hat/
der wird dem andern feind oder gram.     312
Das 55. Capitel.
Eine Weibs-Person soll niemanden anders an
ihrem Schürtz-Tuche lassen die Hände abwi-
schen/ jenes wird ihr sonst gram.     313
Das 56. Capitel.
Wenn die Schwalben in ein Hauß nisteln/ be-
deutets Armuth/ die Sperlinge aber Glück
und Reichthum.     316
Das 57. Capitel.
Wem am heil. Weyhnacht-Abend ein Reiffen
von einem Gefäß springet/ so stirbet das Jahr
eines aus dem Hause.     319
Das 58. Capitel.
Wenn in einer Kirchen ein Licht auff dem Altare
von sich selbst verlöscht/ so stirbt bald ein Prie-
ster von dieser Kirchen.     322
Das 59. Capitel.
Wenn eine Weibs-Person den Ohren-Zwang
hat/ soll sie ein paar Manns-Hosen um den
Kopff wickeln und schwitzen.     324
Das
Regiſter.
mit einander trincken/ ſo trincket eine der an-
dern die Milch ab.     308
Das 54. Capitel.
Wer Brod iſſet/ davon ein anderer gebiſſen hat/
der wird dem andern feind oder gram.     312
Das 55. Capitel.
Eine Weibs-Perſon ſoll niemanden anders an
ihrem Schuͤrtz-Tuche laſſen die Haͤnde abwi-
ſchen/ jenes wird ihr ſonſt gram.     313
Das 56. Capitel.
Wenn die Schwalben in ein Hauß niſteln/ be-
deutets Armuth/ die Sperlinge aber Gluͤck
und Reichthum.     316
Das 57. Capitel.
Wem am heil. Weyhnacht-Abend ein Reiffen
von einem Gefaͤß ſpringet/ ſo ſtirbet das Jahr
eines aus dem Hauſe.     319
Das 58. Capitel.
Wenn in einer Kirchen ein Licht auff dem Altare
von ſich ſelbſt verloͤſcht/ ſo ſtirbt bald ein Prie-
ſter von dieſer Kirchen.     322
Das 59. Capitel.
Wenn eine Weibs-Perſon den Ohren-Zwang
hat/ ſoll ſie ein paar Manns-Hoſen um den
Kopff wickeln und ſchwitzen.     324
Das
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0260" n="[436]"/><fw place="top" type="header">Regi&#x017F;ter.</fw><lb/>
mit einander trincken/ &#x017F;o trincket eine der an-<lb/>
dern die Milch ab. <space dim="horizontal"/> 308</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 54. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wer Brod i&#x017F;&#x017F;et/ davon ein anderer gebi&#x017F;&#x017F;en hat/<lb/>
der wird dem andern feind oder gram. <space dim="horizontal"/> 312</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 55. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Eine Weibs-Per&#x017F;on &#x017F;oll niemanden anders an<lb/>
ihrem Schu&#x0364;rtz-Tuche la&#x017F;&#x017F;en die Ha&#x0364;nde abwi-<lb/>
&#x017F;chen/ jenes wird ihr &#x017F;on&#x017F;t gram. <space dim="horizontal"/> 313</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 56. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wenn die Schwalben in ein Hauß ni&#x017F;teln/ be-<lb/>
deutets Armuth/ die Sperlinge aber Glu&#x0364;ck<lb/>
und Reichthum. <space dim="horizontal"/> 316</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 57. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wem am heil. Weyhnacht-Abend ein Reiffen<lb/>
von einem Gefa&#x0364;ß &#x017F;pringet/ &#x017F;o &#x017F;tirbet das Jahr<lb/>
eines aus dem Hau&#x017F;e. <space dim="horizontal"/> 319</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 58. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wenn in einer Kirchen ein Licht auff dem Altare<lb/>
von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verlo&#x0364;&#x017F;cht/ &#x017F;o &#x017F;tirbt bald ein Prie-<lb/>
&#x017F;ter von die&#x017F;er Kirchen. <space dim="horizontal"/> 322</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 59. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wenn eine Weibs-Per&#x017F;on den Ohren-Zwang<lb/>
hat/ &#x017F;oll &#x017F;ie ein paar Manns-Ho&#x017F;en um den<lb/>
Kopff wickeln und &#x017F;chwitzen. <space dim="horizontal"/> 324</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[436]/0260] Regiſter. mit einander trincken/ ſo trincket eine der an- dern die Milch ab. 308 Das 54. Capitel. Wer Brod iſſet/ davon ein anderer gebiſſen hat/ der wird dem andern feind oder gram. 312 Das 55. Capitel. Eine Weibs-Perſon ſoll niemanden anders an ihrem Schuͤrtz-Tuche laſſen die Haͤnde abwi- ſchen/ jenes wird ihr ſonſt gram. 313 Das 56. Capitel. Wenn die Schwalben in ein Hauß niſteln/ be- deutets Armuth/ die Sperlinge aber Gluͤck und Reichthum. 316 Das 57. Capitel. Wem am heil. Weyhnacht-Abend ein Reiffen von einem Gefaͤß ſpringet/ ſo ſtirbet das Jahr eines aus dem Hauſe. 319 Das 58. Capitel. Wenn in einer Kirchen ein Licht auff dem Altare von ſich ſelbſt verloͤſcht/ ſo ſtirbt bald ein Prie- ſter von dieſer Kirchen. 322 Das 59. Capitel. Wenn eine Weibs-Perſon den Ohren-Zwang hat/ ſoll ſie ein paar Manns-Hoſen um den Kopff wickeln und ſchwitzen. 324 Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/260
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. [436]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/260>, abgerufen am 20.04.2019.