Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
der Natur zu viel Gewalt mit einem elenden Fa-
den Garn thun wollen; als ob die Natur um
des Fadens willen eben solche zwey Männer zu-
sammen und vor dieser Thüre vorbey führen
müste/ allwo das Garn auffgespannet wäre.
Was letzlich zwey oder drey Männer anlanget/
die sich eine solche Mann begierige Jungfer zu
überkommen möchte träumen lassen/ das ist mit
vorigem gleiches Schlages/ und sind lauter ver-
gebliche Einbildungen und abgöttische Aber glau-
ben/ derer sich ehrliche Jungfern niemahls bedie-
nen werden.

Und so auff solche Art eine spannt auff ihr
Garn/
Und kömmt zu erst ein Ochs gefahren mit
dem Karrn/
Oder wenn nach fürgezognen Faden
Ein Esel kömmt mit einem Sack beladen/
So müst der künfftge Mann Ochs oder E-
sel helffen.
Gefällt dir das nun nicht/ magst du das
Garn wegreissen.
Das 18. Capitel.

Es ist nicht gut/ wenn man einen
Rost oder Dreyfuß auffs Feuer setzet/
und leget nichts drauff.

Besser

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
der Natur zu viel Gewalt mit einem elenden Fa-
den Garn thun wollen; als ob die Natur um
des Fadens willen eben ſolche zwey Maͤnner zu-
ſammen und vor dieſer Thuͤre vorbey fuͤhren
muͤſte/ allwo das Garn auffgeſpannet waͤre.
Was letzlich zwey oder drey Maͤnner anlanget/
die ſich eine ſolche Mann begierige Jungfer zu
uͤberkommen moͤchte traͤumen laſſen/ das iſt mit
vorigem gleiches Schlages/ und ſind lauter ver-
gebliche Einbildungen und abgoͤttiſche Aber glau-
ben/ derer ſich ehrliche Jungfern niemahls bedie-
nen werden.

Und ſo auff ſolche Art eine ſpannt auff ihr
Garn/
Und koͤmmt zu erſt ein Ochs gefahren mit
dem Karrn/
Oder wenn nach fuͤrgezognen Faden
Ein Eſel koͤmmt mit einem Sack beladen/
So muͤſt der kuͤnfftge Mann Ochs oder E-
ſel helffen.
Gefaͤllt dir das nun nicht/ magſt du das
Garn wegreiſſen.
Das 18. Capitel.

Es iſt nicht gut/ wenn man einen
Roſt oder Dreyfuß auffs Feuer ſetzet/
und leget nichts drauff.

Beſſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="220"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
der Natur zu viel Gewalt mit einem elenden Fa-<lb/>
den Garn thun wollen; als ob die Natur um<lb/>
des Fadens willen eben &#x017F;olche zwey Ma&#x0364;nner zu-<lb/>
&#x017F;ammen und vor die&#x017F;er Thu&#x0364;re vorbey fu&#x0364;hren<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te/ allwo das Garn auffge&#x017F;pannet wa&#x0364;re.<lb/>
Was letzlich zwey oder drey Ma&#x0364;nner anlanget/<lb/>
die &#x017F;ich eine &#x017F;olche Mann begierige Jungfer zu<lb/>
u&#x0364;berkommen mo&#x0364;chte tra&#x0364;umen la&#x017F;&#x017F;en/ das i&#x017F;t mit<lb/>
vorigem gleiches Schlages/ und &#x017F;ind lauter ver-<lb/>
gebliche Einbildungen und abgo&#x0364;tti&#x017F;che Aber glau-<lb/>
ben/ derer &#x017F;ich ehrliche Jungfern niemahls bedie-<lb/>
nen werden.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Und &#x017F;o auff &#x017F;olche Art eine &#x017F;pannt auff ihr</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Garn/</hi> </l><lb/>
          <l>Und ko&#x0364;mmt zu er&#x017F;t ein Ochs gefahren mit</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dem Karrn/</hi> </l><lb/>
          <l>Oder wenn nach fu&#x0364;rgezognen Faden</l><lb/>
          <l>Ein E&#x017F;el ko&#x0364;mmt mit einem Sack beladen/</l><lb/>
          <l>So mu&#x0364;&#x017F;t der ku&#x0364;nfftge Mann Ochs oder E-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;el helffen.</hi> </l><lb/>
          <l>Gefa&#x0364;llt dir das nun nicht/ mag&#x017F;t du das</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Garn wegrei&#x017F;&#x017F;en.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 18. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Es i&#x017F;t nicht gut/ wenn man einen<lb/><hi rendition="#c">Ro&#x017F;t oder Dreyfuß auffs Feuer &#x017F;etzet/<lb/>
und leget nichts drauff.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Be&#x017F;&#x017F;er</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0044] Unterſuchung derer von ſuper-klugen der Natur zu viel Gewalt mit einem elenden Fa- den Garn thun wollen; als ob die Natur um des Fadens willen eben ſolche zwey Maͤnner zu- ſammen und vor dieſer Thuͤre vorbey fuͤhren muͤſte/ allwo das Garn auffgeſpannet waͤre. Was letzlich zwey oder drey Maͤnner anlanget/ die ſich eine ſolche Mann begierige Jungfer zu uͤberkommen moͤchte traͤumen laſſen/ das iſt mit vorigem gleiches Schlages/ und ſind lauter ver- gebliche Einbildungen und abgoͤttiſche Aber glau- ben/ derer ſich ehrliche Jungfern niemahls bedie- nen werden. Und ſo auff ſolche Art eine ſpannt auff ihr Garn/ Und koͤmmt zu erſt ein Ochs gefahren mit dem Karrn/ Oder wenn nach fuͤrgezognen Faden Ein Eſel koͤmmt mit einem Sack beladen/ So muͤſt der kuͤnfftge Mann Ochs oder E- ſel helffen. Gefaͤllt dir das nun nicht/ magſt du das Garn wegreiſſen. Das 18. Capitel. Es iſt nicht gut/ wenn man einen Roſt oder Dreyfuß auffs Feuer ſetzet/ und leget nichts drauff. Beſſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/44
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/44>, abgerufen am 12.12.2019.