Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
Das 21. Capitel.

Wenn ein Weib zu Marckte gehet/
und hat früh/ als sie die Schuhe angezogen/
den rechten Schuch erst angezogen/ so
wird sie ihre Wahre theuerer
loß werden.

SOlte die Ursach daher kommen/ daß die
Bauer-Weiber ihre Butter und Käse so
theuer geben/ so wäre nicht unbillich/ wenn
die Obrigkeit anbeföhle/ daß die Weiber alle mü-
sten den lincken Schuch erst anziehen. Daß a-
ber dieser Aberglaube falsch sey/ erhellet daraus/
weil viel hundert Bauer-Weiber barfuß zu
Marckte kommen/ und weder Schuch noch
Strumpff anhaben/ dennoch aber hartnäckig
auff ihre Wahre halten/ und theuer genug ver-
kauffen. Und kan ich mich nicht erinnern/ daß
ich in zehen Jahren einem Bauer-Weibe etwas
hätte abgekaufft/ daß sie um einen billigen Preiß
gegeben hätte; denn sie wissen/ daß des Volcks
in denen Städten viel ist/ die essen wollen/ dahe-
ro wissen sie nicht/ wie sie ihre stinckenden Käse
und andere Victualien theuer genung ausschin-
den sollen. Und ob sie gleich alles über die Bil-
ligkeit verkauffen/ so lassen sie sich doch noch nicht
damit vergnügen/ sondern sinnen noch auff Mit-
tel und schwartz künstliche Handgriffe/ die ihnen

zum
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Das 21. Capitel.

Wenn ein Weib zu Marckte gehet/
und hat fruͤh/ als ſie die Schuhe angezogen/
den rechten Schuch erſt angezogen/ ſo
wird ſie ihre Wahre theuerer
loß werden.

SOlte die Urſach daher kommen/ daß die
Bauer-Weiber ihre Butter und Kaͤſe ſo
theuer geben/ ſo waͤre nicht unbillich/ wenn
die Obrigkeit anbefoͤhle/ daß die Weiber alle muͤ-
ſten den lincken Schuch erſt anziehen. Daß a-
ber dieſer Aberglaube falſch ſey/ erhellet daraus/
weil viel hundert Bauer-Weiber barfuß zu
Marckte kommen/ und weder Schuch noch
Strumpff anhaben/ dennoch aber hartnaͤckig
auff ihre Wahre halten/ und theuer genug ver-
kauffen. Und kan ich mich nicht erinnern/ daß
ich in zehen Jahren einem Bauer-Weibe etwas
haͤtte abgekaufft/ daß ſie um einen billigen Preiß
gegeben haͤtte; denn ſie wiſſen/ daß des Volcks
in denen Staͤdten viel iſt/ die eſſen wollen/ dahe-
ro wiſſen ſie nicht/ wie ſie ihre ſtinckenden Kaͤſe
und andere Victualien theuer genung ausſchin-
den ſollen. Und ob ſie gleich alles uͤber die Bil-
ligkeit verkauffen/ ſo laſſen ſie ſich doch noch nicht
damit vergnuͤgen/ ſondern ſinnen noch auff Mit-
tel und ſchwartz kuͤnſtliche Handgriffe/ die ihnen

zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0052" n="228"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 21. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn ein Weib zu Marckte gehet/<lb/>
und hat fru&#x0364;h/ als &#x017F;ie die Schuhe angezogen/<lb/><hi rendition="#c">den rechten Schuch er&#x017F;t angezogen/ &#x017F;o<lb/>
wird &#x017F;ie ihre Wahre theuerer<lb/>
loß werden.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>Olte die Ur&#x017F;ach daher kommen/ daß die<lb/>
Bauer-Weiber ihre Butter und Ka&#x0364;&#x017F;e &#x017F;o<lb/>
theuer geben/ &#x017F;o wa&#x0364;re nicht unbillich/ wenn<lb/>
die Obrigkeit anbefo&#x0364;hle/ daß die Weiber alle mu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten den lincken Schuch er&#x017F;t anziehen. Daß a-<lb/>
ber die&#x017F;er Aberglaube fal&#x017F;ch &#x017F;ey/ erhellet daraus/<lb/>
weil viel hundert Bauer-Weiber barfuß zu<lb/>
Marckte kommen/ und weder Schuch noch<lb/>
Strumpff anhaben/ dennoch aber hartna&#x0364;ckig<lb/>
auff ihre Wahre halten/ und theuer genug ver-<lb/>
kauffen. Und kan ich mich nicht erinnern/ daß<lb/>
ich in zehen Jahren einem Bauer-Weibe etwas<lb/>
ha&#x0364;tte abgekaufft/ daß &#x017F;ie um einen billigen Preiß<lb/>
gegeben ha&#x0364;tte; denn &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en/ daß des Volcks<lb/>
in denen Sta&#x0364;dten viel i&#x017F;t/ die e&#x017F;&#x017F;en wollen/ dahe-<lb/>
ro wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nicht/ wie &#x017F;ie ihre &#x017F;tinckenden Ka&#x0364;&#x017F;e<lb/>
und andere <hi rendition="#aq">Victuali</hi>en theuer genung aus&#x017F;chin-<lb/>
den &#x017F;ollen. Und ob &#x017F;ie gleich alles u&#x0364;ber die Bil-<lb/>
ligkeit verkauffen/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich doch noch nicht<lb/>
damit vergnu&#x0364;gen/ &#x017F;ondern &#x017F;innen noch auff Mit-<lb/>
tel und &#x017F;chwartz ku&#x0364;n&#x017F;tliche Handgriffe/ die ihnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zum</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0052] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Das 21. Capitel. Wenn ein Weib zu Marckte gehet/ und hat fruͤh/ als ſie die Schuhe angezogen/ den rechten Schuch erſt angezogen/ ſo wird ſie ihre Wahre theuerer loß werden. SOlte die Urſach daher kommen/ daß die Bauer-Weiber ihre Butter und Kaͤſe ſo theuer geben/ ſo waͤre nicht unbillich/ wenn die Obrigkeit anbefoͤhle/ daß die Weiber alle muͤ- ſten den lincken Schuch erſt anziehen. Daß a- ber dieſer Aberglaube falſch ſey/ erhellet daraus/ weil viel hundert Bauer-Weiber barfuß zu Marckte kommen/ und weder Schuch noch Strumpff anhaben/ dennoch aber hartnaͤckig auff ihre Wahre halten/ und theuer genug ver- kauffen. Und kan ich mich nicht erinnern/ daß ich in zehen Jahren einem Bauer-Weibe etwas haͤtte abgekaufft/ daß ſie um einen billigen Preiß gegeben haͤtte; denn ſie wiſſen/ daß des Volcks in denen Staͤdten viel iſt/ die eſſen wollen/ dahe- ro wiſſen ſie nicht/ wie ſie ihre ſtinckenden Kaͤſe und andere Victualien theuer genung ausſchin- den ſollen. Und ob ſie gleich alles uͤber die Bil- ligkeit verkauffen/ ſo laſſen ſie ſich doch noch nicht damit vergnuͤgen/ ſondern ſinnen noch auff Mit- tel und ſchwartz kuͤnſtliche Handgriffe/ die ihnen zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/52
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/52>, abgerufen am 22.04.2019.