Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
rechte Schuch ist das erkaltete und von aller
Christlichen Liebe befreyete Hertz/ und der rechte
Fuß ist die geitzige Begierde zum unbillichen
Wucher. Wenn dieser Fuß also in den kalten
Lieb-losen Schuch tritt/ und zu Marckte wan-
dert/ so verkaufft das Weib theuer. Was aber
der barmhertzige GOtt darzu sagt/ das können
die Soldaten hernach denen Bauern am besten
fürpredigen.

Wenn sich die Bauern der Billigkeit schä-
men/
So müssen sie sich doch willig beqvemen/
Zu geben/ gantz ohne Geld/ Käse und But-
ter/
Brod und Bier/ Eyer/ auch Haber und
Futter/
Wenn ihnen zur Straffe Soldaten gebie-
ten.
Dafür uns doch alle GOtt wolle behüten!
Das 22. Capitel.

Wer ein Hembde an hat/ welches
vom Garn gewircket ist/ das ein Mägdlein
unter sieben Jahren alt gesponnen hat/
der hat Glück darinnen.

ICh über gehe allhler/ um Aergerniß zu ver-
hüten/ was vor verfluchte Zauberey und
Gauckeley mit dem so genannten Noth-

Hembde

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
rechte Schuch iſt das erkaltete und von aller
Chriſtlichen Liebe befreyete Hertz/ und der rechte
Fuß iſt die geitzige Begierde zum unbillichen
Wucher. Wenn dieſer Fuß alſo in den kalten
Lieb-loſen Schuch tritt/ und zu Marckte wan-
dert/ ſo verkaufft das Weib theuer. Was aber
der barmhertzige GOtt darzu ſagt/ das koͤnnen
die Soldaten hernach denen Bauern am beſten
fuͤrpredigen.

Wenn ſich die Bauern der Billigkeit ſchaͤ-
men/
So muͤſſen ſie ſich doch willig beqvemen/
Zu geben/ gantz ohne Geld/ Kaͤſe und But-
ter/
Brod und Bier/ Eyer/ auch Haber und
Futter/
Wenn ihnen zur Straffe Soldaten gebie-
ten.
Dafuͤr uns doch alle GOtt wolle behuͤten!
Das 22. Capitel.

Wer ein Hembde an hat/ welches
vom Garn gewircket iſt/ das ein Maͤgdlein
unter ſieben Jahren alt geſponnen hat/
der hat Glück darinnen.

ICh uͤber gehe allhler/ um Aergerniß zu ver-
huͤten/ was vor verfluchte Zauberey und
Gauckeley mit dem ſo genannten Noth-

Hembde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0054" n="230"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
rechte Schuch i&#x017F;t das erkaltete und von aller<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Liebe befreyete Hertz/ und der rechte<lb/>
Fuß i&#x017F;t die geitzige Begierde zum unbillichen<lb/>
Wucher. Wenn die&#x017F;er Fuß al&#x017F;o in den kalten<lb/>
Lieb-lo&#x017F;en Schuch tritt/ und zu Marckte wan-<lb/>
dert/ &#x017F;o verkaufft das Weib theuer. Was aber<lb/>
der barmhertzige GOtt darzu &#x017F;agt/ das ko&#x0364;nnen<lb/>
die Soldaten hernach denen Bauern am be&#x017F;ten<lb/>
fu&#x0364;rpredigen.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Wenn &#x017F;ich die Bauern der Billigkeit &#x017F;cha&#x0364;-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">men/</hi> </l><lb/>
          <l>So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich doch willig beqvemen/</l><lb/>
          <l>Zu geben/ gantz ohne Geld/ Ka&#x0364;&#x017F;e und But-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ter/</hi> </l><lb/>
          <l>Brod und Bier/ Eyer/ auch Haber und</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Futter/</hi> </l><lb/>
          <l>Wenn ihnen zur Straffe Soldaten gebie-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ten.</hi> </l><lb/>
          <l>Dafu&#x0364;r uns doch alle GOtt wolle behu&#x0364;ten!</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 22. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer ein Hembde an hat/ welches<lb/>
vom Garn gewircket i&#x017F;t/ das ein Ma&#x0364;gdlein<lb/><hi rendition="#c">unter &#x017F;ieben Jahren alt ge&#x017F;ponnen hat/<lb/>
der hat Glück darinnen.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch u&#x0364;ber gehe allhler/ um Aergerniß zu ver-<lb/>
hu&#x0364;ten/ was vor verfluchte Zauberey und<lb/>
Gauckeley mit dem &#x017F;o genannten Noth-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hembde</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0054] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen rechte Schuch iſt das erkaltete und von aller Chriſtlichen Liebe befreyete Hertz/ und der rechte Fuß iſt die geitzige Begierde zum unbillichen Wucher. Wenn dieſer Fuß alſo in den kalten Lieb-loſen Schuch tritt/ und zu Marckte wan- dert/ ſo verkaufft das Weib theuer. Was aber der barmhertzige GOtt darzu ſagt/ das koͤnnen die Soldaten hernach denen Bauern am beſten fuͤrpredigen. Wenn ſich die Bauern der Billigkeit ſchaͤ- men/ So muͤſſen ſie ſich doch willig beqvemen/ Zu geben/ gantz ohne Geld/ Kaͤſe und But- ter/ Brod und Bier/ Eyer/ auch Haber und Futter/ Wenn ihnen zur Straffe Soldaten gebie- ten. Dafuͤr uns doch alle GOtt wolle behuͤten! Das 22. Capitel. Wer ein Hembde an hat/ welches vom Garn gewircket iſt/ das ein Maͤgdlein unter ſieben Jahren alt geſponnen hat/ der hat Glück darinnen. ICh uͤber gehe allhler/ um Aergerniß zu ver- huͤten/ was vor verfluchte Zauberey und Gauckeley mit dem ſo genannten Noth- Hembde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/54
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/54>, abgerufen am 21.04.2019.