Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
Behr-Wölffen nicht mehr gehöret wird/ der na-
türlichen Wölffe halber aber niemand sich/ um
der Benennung willen/ etwas zu besorgen hat/
so mögen die Schäfer/ ohne einiges Bedencken/
in Zwöff-Nächten den Wolff nennen; ich will
mein Leben zum Pfande setzen/ daß kein natürli-
cher Wolff/ um der Benennung willen/ ein ein-
tziges Schaf antasten werde.

Man mag den Wolff gleich Monsieur heis-
sen/
Wenn er das Schaaf erfasset/
So wird er es dennoch zerreissen/
Weil er es allzeit hasset.
Es können auch die Tag' und Zeiten/
Die Wolffs-Art nicht verkehren.
Obgleich bey abergläubschen Leuten
Man pflegt solch Ding zu hören.
Drum magst du abergläubscher Schiefer
Gleich die Christ-Tag' ihn heissen
Ein heßlich böses Ungeziefer/
So wird er dennoch beissen.
Das 29. Capitel.

Wenn man einem Kinde lässet einen
Dattel-Kern bey sich tragen/ so fällt es nicht
viel/ oder nlmmt durch Fallen nicht
Schaden.

Die

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Behr-Woͤlffen nicht mehr gehoͤret wird/ der na-
tuͤrlichen Woͤlffe halber aber niemand ſich/ um
der Benennung willen/ etwas zu beſorgen hat/
ſo moͤgen die Schaͤfer/ ohne einiges Bedencken/
in Zwoͤff-Naͤchten den Wolff nennen; ich will
mein Leben zum Pfande ſetzen/ daß kein natuͤrli-
cher Wolff/ um der Benennung willen/ ein ein-
tziges Schaf antaſten werde.

Man mag den Wolff gleich Monſieur heiſ-
ſen/
Wenn er das Schaaf erfaſſet/
So wird er es dennoch zerreiſſen/
Weil er es allzeit haſſet.
Es koͤnnen auch die Tag’ und Zeiten/
Die Wolffs-Art nicht verkehren.
Obgleich bey aberglaͤubſchen Leuten
Man pflegt ſolch Ding zu hoͤren.
Drum magſt du aberglaͤubſcher Schiefer
Gleich die Chriſt-Tag’ ihn heiſſen
Ein heßlich boͤſes Ungeziefer/
So wird er dennoch beiſſen.
Das 29. Capitel.

Wenn man einem Kinde laͤſſet einen
Dattel-Kern bey ſich tragen/ ſo faͤllt es nicht
viel/ oder nlmmt durch Fallen nicht
Schaden.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0074" n="250"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
Behr-Wo&#x0364;lffen nicht mehr geho&#x0364;ret wird/ der na-<lb/>
tu&#x0364;rlichen Wo&#x0364;lffe halber aber niemand &#x017F;ich/ um<lb/>
der Benennung willen/ etwas zu be&#x017F;orgen hat/<lb/>
&#x017F;o mo&#x0364;gen die Scha&#x0364;fer/ ohne einiges Bedencken/<lb/>
in Zwo&#x0364;ff-Na&#x0364;chten den Wolff nennen; ich will<lb/>
mein Leben zum Pfande &#x017F;etzen/ daß kein natu&#x0364;rli-<lb/>
cher Wolff/ um der Benennung willen/ ein ein-<lb/>
tziges Schaf anta&#x017F;ten werde.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Man mag den Wolff gleich <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur</hi> hei&#x017F;-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l>Wenn er das Schaaf erfa&#x017F;&#x017F;et/</l><lb/>
          <l>So wird er es dennoch zerrei&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Weil er es allzeit ha&#x017F;&#x017F;et.</l><lb/>
          <l>Es ko&#x0364;nnen auch die Tag&#x2019; und Zeiten/</l><lb/>
          <l>Die Wolffs-Art nicht verkehren.</l><lb/>
          <l>Obgleich bey abergla&#x0364;ub&#x017F;chen Leuten</l><lb/>
          <l>Man pflegt &#x017F;olch Ding zu ho&#x0364;ren.</l><lb/>
          <l>Drum mag&#x017F;t du abergla&#x0364;ub&#x017F;cher Schiefer</l><lb/>
          <l>Gleich die Chri&#x017F;t-Tag&#x2019; ihn hei&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Ein heßlich bo&#x0364;&#x017F;es Ungeziefer/</l><lb/>
          <l>So wird er dennoch bei&#x017F;&#x017F;en.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 29. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn man einem Kinde la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et einen<lb/>
Dattel-Kern bey &#x017F;ich tragen/ &#x017F;o fa&#x0364;llt es nicht<lb/><hi rendition="#c">viel/ oder nlmmt durch Fallen nicht<lb/>
Schaden.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0074] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Behr-Woͤlffen nicht mehr gehoͤret wird/ der na- tuͤrlichen Woͤlffe halber aber niemand ſich/ um der Benennung willen/ etwas zu beſorgen hat/ ſo moͤgen die Schaͤfer/ ohne einiges Bedencken/ in Zwoͤff-Naͤchten den Wolff nennen; ich will mein Leben zum Pfande ſetzen/ daß kein natuͤrli- cher Wolff/ um der Benennung willen/ ein ein- tziges Schaf antaſten werde. Man mag den Wolff gleich Monſieur heiſ- ſen/ Wenn er das Schaaf erfaſſet/ So wird er es dennoch zerreiſſen/ Weil er es allzeit haſſet. Es koͤnnen auch die Tag’ und Zeiten/ Die Wolffs-Art nicht verkehren. Obgleich bey aberglaͤubſchen Leuten Man pflegt ſolch Ding zu hoͤren. Drum magſt du aberglaͤubſcher Schiefer Gleich die Chriſt-Tag’ ihn heiſſen Ein heßlich boͤſes Ungeziefer/ So wird er dennoch beiſſen. Das 29. Capitel. Wenn man einem Kinde laͤſſet einen Dattel-Kern bey ſich tragen/ ſo faͤllt es nicht viel/ oder nlmmt durch Fallen nicht Schaden. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/74
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/74>, abgerufen am 19.04.2019.