Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Ich will mich verlassen auff GOttes und
der Engel Schutz/
Weil ich erachte/ ein Dattel-Kern sey gar
nichts nutz/
Den Fall zu verhüten/ denn es ist ja nur eine
Nuß/
Und ein schlecht Gewächse/ das selbst zu Bo-
den fallen muß.
Das 30. Capitel.

Wenn iemand zum ersten mahl in
ein Hauß kömmt/ und darinnen schläfft/
was ihm die erste Nacht träumet/
das wird wahr.

ES bezeugets die unzehlich viele Erfah-
rung/ daß dieses s. v. erlogen ist/ dahero
erachte ichs vor gantz unnöthig/ solches
weitläufftig zu wiederlegen. Wer es aber den-
noch glauben will/ der wird eben keine grosse
Sünde daran thun/ es sey denn/ daß ihm etwas
böses träume/ worüber er sich vergebliche Sor-
ge und Kummer machen/ und gedencken wolte/
es müsse das Böse ohnfehlbar kommen/ über wel-
chen Besorgungen einer die Hoffnung zu GOtt
vergisset/ und nicht glaubet/ daß GOtt alles än-
dern könne/ ob auch gleich etwas gewisses durch
den Traum angedeutet worden sey.

Träu-
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Ich will mich verlaſſen auff GOttes und
der Engel Schutz/
Weil ich erachte/ ein Dattel-Kern ſey gar
nichts nutz/
Den Fall zu verhüten/ denn es iſt ja nur eine
Nuß/
Und ein ſchlecht Gewaͤchſe/ das ſelbſt zu Bo-
den fallen muß.
Das 30. Capitel.

Wenn iemand zum erſten mahl in
ein Hauß koͤmmt/ und darinnen ſchlaͤfft/
was ihm die erſte Nacht traͤumet/
das wird wahr.

ES bezeugets die unzehlich viele Erfah-
rung/ daß dieſes ſ. v. erlogen iſt/ dahero
erachte ichs vor gantz unnoͤthig/ ſolches
weitlaͤufftig zu wiederlegen. Wer es aber den-
noch glauben will/ der wird eben keine groſſe
Suͤnde daran thun/ es ſey denn/ daß ihm etwas
boͤſes traͤume/ woruͤber er ſich vergebliche Sor-
ge und Kummer machen/ und gedencken wolte/
es muͤſſe das Boͤſe ohnfehlbar kommen/ uͤber wel-
chen Beſorgungen einer die Hoffnung zu GOtt
vergiſſet/ und nicht glaubet/ daß GOtt alles aͤn-
dern koͤnne/ ob auch gleich etwas gewiſſes durch
den Traum angedeutet worden ſey.

Traͤu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0077" n="253"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi> </fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Ich will mich verla&#x017F;&#x017F;en auff GOttes und</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">der Engel Schutz/</hi> </l><lb/>
          <l>Weil ich erachte/ ein Dattel-Kern &#x017F;ey gar</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nichts nutz/</hi> </l><lb/>
          <l>Den Fall zu verhüten/ denn es i&#x017F;t ja nur eine</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Nuß/</hi> </l><lb/>
          <l>Und ein &#x017F;chlecht Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ das &#x017F;elb&#x017F;t zu Bo-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">den fallen muß.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 30. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn iemand zum er&#x017F;ten mahl in<lb/><hi rendition="#c">ein Hauß ko&#x0364;mmt/ und darinnen &#x017F;chla&#x0364;fft/<lb/>
was ihm die er&#x017F;te Nacht tra&#x0364;umet/<lb/>
das wird wahr.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S bezeugets die unzehlich viele Erfah-<lb/>
rung/ daß die&#x017F;es <hi rendition="#aq">&#x017F;. v.</hi> erlogen i&#x017F;t/ dahero<lb/>
erachte ichs vor gantz unno&#x0364;thig/ &#x017F;olches<lb/>
weitla&#x0364;ufftig zu wiederlegen. Wer es aber den-<lb/>
noch glauben will/ der wird eben keine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Su&#x0364;nde daran thun/ es &#x017F;ey denn/ daß ihm etwas<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;es tra&#x0364;ume/ woru&#x0364;ber er &#x017F;ich vergebliche Sor-<lb/>
ge und Kummer machen/ und gedencken wolte/<lb/>
es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e das Bo&#x0364;&#x017F;e ohnfehlbar kommen/ u&#x0364;ber wel-<lb/>
chen Be&#x017F;orgungen einer die Hoffnung zu GOtt<lb/>
vergi&#x017F;&#x017F;et/ und nicht glaubet/ daß GOtt alles a&#x0364;n-<lb/>
dern ko&#x0364;nne/ ob auch gleich etwas gewi&#x017F;&#x017F;es durch<lb/>
den Traum angedeutet worden &#x017F;ey.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Tra&#x0364;u-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0077] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Ich will mich verlaſſen auff GOttes und der Engel Schutz/ Weil ich erachte/ ein Dattel-Kern ſey gar nichts nutz/ Den Fall zu verhüten/ denn es iſt ja nur eine Nuß/ Und ein ſchlecht Gewaͤchſe/ das ſelbſt zu Bo- den fallen muß. Das 30. Capitel. Wenn iemand zum erſten mahl in ein Hauß koͤmmt/ und darinnen ſchlaͤfft/ was ihm die erſte Nacht traͤumet/ das wird wahr. ES bezeugets die unzehlich viele Erfah- rung/ daß dieſes ſ. v. erlogen iſt/ dahero erachte ichs vor gantz unnoͤthig/ ſolches weitlaͤufftig zu wiederlegen. Wer es aber den- noch glauben will/ der wird eben keine groſſe Suͤnde daran thun/ es ſey denn/ daß ihm etwas boͤſes traͤume/ woruͤber er ſich vergebliche Sor- ge und Kummer machen/ und gedencken wolte/ es muͤſſe das Boͤſe ohnfehlbar kommen/ uͤber wel- chen Beſorgungen einer die Hoffnung zu GOtt vergiſſet/ und nicht glaubet/ daß GOtt alles aͤn- dern koͤnne/ ob auch gleich etwas gewiſſes durch den Traum angedeutet worden ſey. Traͤu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/77
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/77>, abgerufen am 25.04.2019.