Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
Träume sind ja lauter Lügen/
So die Leute nur betrügen;
Drum/ bey so gestalten Sachen/
Muß ich nur der Possen lachen/
Denn der Träume gröste Stärcke
Sind ja nichts/ als Schatten-Wercke.
Das 31. Capitel.

So eine Frau oder Magd auff der
Gassen oder Strassen ihr Strumpff-Band
verlieret/ ists ein Zeichen/ daß der Mann
oder der Freyer nicht treu ist.

DAs ist ein wunderliches Omen/ welches/
wofern es wahr ist/ daß es diese Bedeutung
hat/ (das ich doch nicht glauben kan) sicher-
lich vielerley Gedancken verursachet. Ich ha-
be zwar offt gehöret/ wenn einem Frauenzimmer
ohngefehr das Schürtzen-Band auffgefahren
ist/ daß sie gesagt haben: Der Liebste gedächte an
sie; Hier aber heist es gar/ wenn eine das
Strumpffen-Band verlieret/ der Liebste würde
ihr untreu. Wenn nun dieses wahr ist/ so will
ich meine Gedancken/ die ich hierbey habe/ kürtz-
lich eröffnen/ und sind folgende: Wenn eine
Frau oder Jungfer eine solche saule unachtsame
Schlumpe ist/ daß sie keinen Strumpff recht
auffbindet/ und bey solcher angewohnten Nach-
läßigkeit nicht einmahl fühlet/ wenn ihr das

Strümpf-
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Traͤume ſind ja lauter Luͤgen/
So die Leute nur betruͤgen;
Drum/ bey ſo geſtalten Sachen/
Muß ich nur der Poſſen lachen/
Denn der Traͤume groͤſte Staͤrcke
Sind ja nichts/ als Schatten-Wercke.
Das 31. Capitel.

So eine Frau oder Magd auff der
Gaſſen oder Straſſen ihr Strumpff-Band
verlieret/ iſts ein Zeichen/ daß der Mann
oder der Freyer nicht treu iſt.

DAs iſt ein wunderliches Omen/ welches/
wofern es wahr iſt/ daß es dieſe Bedeutung
hat/ (das ich doch nicht glauben kan) ſicher-
lich vielerley Gedancken verurſachet. Ich ha-
be zwar offt gehoͤret/ wenn einem Frauenzimmer
ohngefehr das Schuͤrtzen-Band auffgefahren
iſt/ daß ſie geſagt haben: Der Liebſte gedaͤchte an
ſie; Hier aber heiſt es gar/ wenn eine das
Strumpffen-Band verlieret/ der Liebſte wuͤrde
ihr untreu. Wenn nun dieſes wahr iſt/ ſo will
ich meine Gedancken/ die ich hierbey habe/ kuͤrtz-
lich eroͤffnen/ und ſind folgende: Wenn eine
Frau oder Jungfer eine ſolche ſaule unachtſame
Schlumpe iſt/ daß ſie keinen Strumpff recht
auffbindet/ und bey ſolcher angewohnten Nach-
laͤßigkeit nicht einmahl fuͤhlet/ wenn ihr das

Struͤmpf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0078" n="254"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Tra&#x0364;ume &#x017F;ind ja lauter Lu&#x0364;gen/</l><lb/>
          <l>So die Leute nur betru&#x0364;gen;</l><lb/>
          <l>Drum/ bey &#x017F;o ge&#x017F;talten Sachen/</l><lb/>
          <l>Muß ich nur der Po&#x017F;&#x017F;en lachen/</l><lb/>
          <l>Denn der Tra&#x0364;ume gro&#x0364;&#x017F;te Sta&#x0364;rcke</l><lb/>
          <l>Sind ja nichts/ als Schatten-Wercke.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 31. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>So eine Frau oder Magd auff der<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en oder Stra&#x017F;&#x017F;en ihr Strumpff-Band<lb/><hi rendition="#c">verlieret/ i&#x017F;ts ein Zeichen/ daß der Mann<lb/>
oder der Freyer nicht treu i&#x017F;t.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As i&#x017F;t ein wunderliches Omen/ welches/<lb/>
wofern es wahr i&#x017F;t/ daß es die&#x017F;e Bedeutung<lb/>
hat/ (das ich doch nicht glauben kan) &#x017F;icher-<lb/>
lich vielerley Gedancken verur&#x017F;achet. Ich ha-<lb/>
be zwar offt geho&#x0364;ret/ wenn einem Frauenzimmer<lb/>
ohngefehr das Schu&#x0364;rtzen-Band auffgefahren<lb/>
i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie ge&#x017F;agt haben: Der Lieb&#x017F;te geda&#x0364;chte an<lb/>
&#x017F;ie; Hier aber hei&#x017F;t es gar/ wenn eine das<lb/>
Strumpffen-Band verlieret/ der Lieb&#x017F;te wu&#x0364;rde<lb/>
ihr untreu. Wenn nun die&#x017F;es wahr i&#x017F;t/ &#x017F;o will<lb/>
ich meine Gedancken/ die ich hierbey habe/ ku&#x0364;rtz-<lb/>
lich ero&#x0364;ffnen/ und &#x017F;ind folgende: Wenn eine<lb/>
Frau oder Jungfer eine &#x017F;olche &#x017F;aule unacht&#x017F;ame<lb/>
Schlumpe i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie keinen Strumpff recht<lb/>
auffbindet/ und bey &#x017F;olcher angewohnten Nach-<lb/>
la&#x0364;ßigkeit nicht einmahl fu&#x0364;hlet/ wenn ihr das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stru&#x0364;mpf-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0078] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Traͤume ſind ja lauter Luͤgen/ So die Leute nur betruͤgen; Drum/ bey ſo geſtalten Sachen/ Muß ich nur der Poſſen lachen/ Denn der Traͤume groͤſte Staͤrcke Sind ja nichts/ als Schatten-Wercke. Das 31. Capitel. So eine Frau oder Magd auff der Gaſſen oder Straſſen ihr Strumpff-Band verlieret/ iſts ein Zeichen/ daß der Mann oder der Freyer nicht treu iſt. DAs iſt ein wunderliches Omen/ welches/ wofern es wahr iſt/ daß es dieſe Bedeutung hat/ (das ich doch nicht glauben kan) ſicher- lich vielerley Gedancken verurſachet. Ich ha- be zwar offt gehoͤret/ wenn einem Frauenzimmer ohngefehr das Schuͤrtzen-Band auffgefahren iſt/ daß ſie geſagt haben: Der Liebſte gedaͤchte an ſie; Hier aber heiſt es gar/ wenn eine das Strumpffen-Band verlieret/ der Liebſte wuͤrde ihr untreu. Wenn nun dieſes wahr iſt/ ſo will ich meine Gedancken/ die ich hierbey habe/ kuͤrtz- lich eroͤffnen/ und ſind folgende: Wenn eine Frau oder Jungfer eine ſolche ſaule unachtſame Schlumpe iſt/ daß ſie keinen Strumpff recht auffbindet/ und bey ſolcher angewohnten Nach- laͤßigkeit nicht einmahl fuͤhlet/ wenn ihr das Struͤmpf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/78
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/78>, abgerufen am 22.04.2019.