Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
trefflich krumm. Hingegen saget man von ei-
nem ebrlichen und wahrhafftigen Menschen:
Er sagt gleich zu/ und leugt nicht/ oder er braucht
das grosse Messer nicht/ wie mancher. Dem-
nach ist ein Auffschneider/ der nicht gerade zusa-
get/ so viel/ als ein Lügner. Und solcher Gestalt
ist diese Sache aus Spaß auff den gezogen wor-
den/ der ein Brod auffschneidet/ (denn einer/ der
ein Brod auffschneidet/ ist ein Auffschneider/ ver-
stehe aber des Brods/ und nicht ein lügenhaffter)
wird nun das Brod gleich geschnitten/ so kan man
sagen/ dieser Auffschneider hat nicht gelogen/ son-
dern hat gleichzu geschnitten; hingegen/ wenn
er krumm schneidet/ sagt man/ er habe gelogen/
i. e. er habe nicht gleich zu geschnitten.

Das 3. Capitel.

Wenn ein Weib über was erschrickt/
oder sich erzürnet/ soll sie als bald durch einen
alten Besen bruntzen/ so schadets
ihr nicht.

DAß die Weiber gar sehr im Gebrauch ha-
ben/ nach gehabtem Zorn oder Schrecken
durch einen alten Besen ihr Wasser abzu-
schlagen/ das ist gar bekandt/ und glauben viele/
daß es gar ein heilsam Mittel sey. Alleine/ es
kan der Besen weiter nichts helffen/ als nur so
viel/ daß sie sich nicht so sehr besprützen/ als wenn

sie

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
trefflich krumm. Hingegen ſaget man von ei-
nem ebrlichen und wahrhafftigen Menſchen:
Er ſagt gleich zu/ und leugt nicht/ oder er braucht
das groſſe Meſſer nicht/ wie mancher. Dem-
nach iſt ein Auffſchneider/ der nicht gerade zuſa-
get/ ſo viel/ als ein Luͤgner. Und ſolcher Geſtalt
iſt dieſe Sache aus Spaß auff den gezogen wor-
den/ der ein Brod auffſchneidet/ (denn einer/ der
ein Brod auffſchneidet/ iſt ein Auffſchneider/ ver-
ſtehe aber des Brods/ und nicht ein luͤgenhaffter)
wird nun das Brod gleich geſchnitten/ ſo kan man
ſagen/ dieſer Auffſchneider hat nicht gelogen/ ſon-
dern hat gleichzu geſchnitten; hingegen/ wenn
er krumm ſchneidet/ ſagt man/ er habe gelogen/
i. e. er habe nicht gleich zu geſchnitten.

Das 3. Capitel.

Wenn ein Weib uͤber was erſchrickt/
oder ſich erzuͤrnet/ ſoll ſie als bald durch einen
alten Beſen bruntzen/ ſo ſchadets
ihr nicht.

DAß die Weiber gar ſehr im Gebrauch ha-
ben/ nach gehabtem Zorn oder Schrecken
durch einen alten Beſen ihr Waſſer abzu-
ſchlagen/ das iſt gar bekandt/ und glauben viele/
daß es gar ein heilſam Mittel ſey. Alleine/ es
kan der Beſen weiter nichts helffen/ als nur ſo
viel/ daß ſie ſich nicht ſo ſehr beſpruͤtzen/ als wenn

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="184"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
trefflich krumm. Hingegen &#x017F;aget man von ei-<lb/>
nem ebrlichen und wahrhafftigen Men&#x017F;chen:<lb/>
Er &#x017F;agt gleich zu/ und leugt nicht/ oder er braucht<lb/>
das gro&#x017F;&#x017F;e Me&#x017F;&#x017F;er nicht/ wie mancher. Dem-<lb/>
nach i&#x017F;t ein Auff&#x017F;chneider/ der nicht gerade zu&#x017F;a-<lb/>
get/ &#x017F;o viel/ als ein Lu&#x0364;gner. Und &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;e Sache aus Spaß auff den gezogen wor-<lb/>
den/ der ein Brod auff&#x017F;chneidet/ (denn einer/ der<lb/>
ein Brod auff&#x017F;chneidet/ i&#x017F;t ein Auff&#x017F;chneider/ ver-<lb/>
&#x017F;tehe aber des Brods/ und nicht ein lu&#x0364;genhaffter)<lb/>
wird nun das Brod gleich ge&#x017F;chnitten/ &#x017F;o kan man<lb/>
&#x017F;agen/ die&#x017F;er Auff&#x017F;chneider hat nicht gelogen/ &#x017F;on-<lb/>
dern hat gleichzu ge&#x017F;chnitten; hingegen/ wenn<lb/>
er krumm &#x017F;chneidet/ &#x017F;agt man/ er habe gelogen/<lb/><hi rendition="#aq">i. e.</hi> er habe nicht gleich zu ge&#x017F;chnitten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 3. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn ein Weib u&#x0364;ber was er&#x017F;chrickt/<lb/>
oder &#x017F;ich erzu&#x0364;rnet/ &#x017F;oll &#x017F;ie als bald durch einen<lb/><hi rendition="#c">alten Be&#x017F;en bruntzen/ &#x017F;o &#x017F;chadets<lb/>
ihr nicht.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß die Weiber gar &#x017F;ehr im Gebrauch ha-<lb/>
ben/ nach gehabtem Zorn oder Schrecken<lb/>
durch einen alten Be&#x017F;en ihr Wa&#x017F;&#x017F;er abzu-<lb/>
&#x017F;chlagen/ das i&#x017F;t gar bekandt/ und glauben viele/<lb/>
daß es gar ein heil&#x017F;am Mittel &#x017F;ey. Alleine/ es<lb/>
kan der Be&#x017F;en weiter nichts helffen/ als nur &#x017F;o<lb/>
viel/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht &#x017F;o &#x017F;ehr be&#x017F;pru&#x0364;tzen/ als wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0008] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen trefflich krumm. Hingegen ſaget man von ei- nem ebrlichen und wahrhafftigen Menſchen: Er ſagt gleich zu/ und leugt nicht/ oder er braucht das groſſe Meſſer nicht/ wie mancher. Dem- nach iſt ein Auffſchneider/ der nicht gerade zuſa- get/ ſo viel/ als ein Luͤgner. Und ſolcher Geſtalt iſt dieſe Sache aus Spaß auff den gezogen wor- den/ der ein Brod auffſchneidet/ (denn einer/ der ein Brod auffſchneidet/ iſt ein Auffſchneider/ ver- ſtehe aber des Brods/ und nicht ein luͤgenhaffter) wird nun das Brod gleich geſchnitten/ ſo kan man ſagen/ dieſer Auffſchneider hat nicht gelogen/ ſon- dern hat gleichzu geſchnitten; hingegen/ wenn er krumm ſchneidet/ ſagt man/ er habe gelogen/ i. e. er habe nicht gleich zu geſchnitten. Das 3. Capitel. Wenn ein Weib uͤber was erſchrickt/ oder ſich erzuͤrnet/ ſoll ſie als bald durch einen alten Beſen bruntzen/ ſo ſchadets ihr nicht. DAß die Weiber gar ſehr im Gebrauch ha- ben/ nach gehabtem Zorn oder Schrecken durch einen alten Beſen ihr Waſſer abzu- ſchlagen/ das iſt gar bekandt/ und glauben viele/ daß es gar ein heilſam Mittel ſey. Alleine/ es kan der Beſen weiter nichts helffen/ als nur ſo viel/ daß ſie ſich nicht ſo ſehr beſpruͤtzen/ als wenn ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/8
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/8>, abgerufen am 20.04.2019.