Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 38. Capitel.

Wenn ein Weib oder Magd des
Sonnabends ihren Rocken nicht abspinnet/
so wird aus dem übrigen Flachs oder Werck
kein gut Garn/ und bleicht sich auch
nimmermehr weiß.

ICh habe nicht gewust/ wie es doch komme/
daß in mancher Leinwad solche graue
Streiffe sind; aber hier werde ich davon
benachrichtiget/ daß es garn von solchem Flachs/
der des Sonntags über auff dem Rocken geblie-
ben ist. Dieses soll sich nimmermehr weiß blei-
then/ auch sonst an sich selbst wenig taugen. Nun
wundert mich aber gleichwohl auch/ wie es doch
die Weiber können über ihr Hertz bringen/ und
wieder sich selbst reden. Denn wenn iemand
ihnen Leinwad abkaufft/ darinnen graue Streif-
fe und Fäden sind/ so sprechen sie: Die streiffig-
te Leinwad sey die beste. Dieses aber reimet
sich mit jenem gar nicht/ denn schlimm Garn kan
keine gute Leinwad machen. Daher achte ich
dafür/ es sey die Sache folgender massen beschaf-
fen: Wenn eine gute Wirthin Mägde und
grosse Töchter hat/ so siehet sie nicht allein gern/
daß des Sonnabends fein auffgeräumet/ und die
häußliche Arbeit vollbracht werde; sondern sie
will auch gern/ daß der auff denen Spinn-Rä-

dern
S
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 38. Capitel.

Wenn ein Weib oder Magd des
Sonnabends ihren Rocken nicht abſpinnet/
ſo wird aus dem uͤbrigen Flachs oder Werck
kein gut Garn/ und bleicht ſich auch
nimmermehr weiß.

ICh habe nicht gewuſt/ wie es doch komme/
daß in mancher Leinwad ſolche graue
Streiffe ſind; aber hier werde ich davon
benachrichtiget/ daß es garn von ſolchem Flachs/
der des Sonntags uͤber auff dem Rocken geblie-
ben iſt. Dieſes ſoll ſich nimmermehr weiß blei-
then/ auch ſonſt an ſich ſelbſt wenig taugen. Nun
wundert mich aber gleichwohl auch/ wie es doch
die Weiber koͤnnen uͤber ihr Hertz bringen/ und
wieder ſich ſelbſt reden. Denn wenn iemand
ihnen Leinwad abkaufft/ darinnen graue Streif-
fe und Faͤden ſind/ ſo ſprechen ſie: Die ſtreiffig-
te Leinwad ſey die beſte. Dieſes aber reimet
ſich mit jenem gar nicht/ denn ſchlimm Garn kan
keine gute Leinwad machen. Daher achte ich
dafuͤr/ es ſey die Sache folgender maſſen beſchaf-
fen: Wenn eine gute Wirthin Maͤgde und
groſſe Toͤchter hat/ ſo ſiehet ſie nicht allein gern/
daß des Sonnabends fein auffgeraͤumet/ und die
haͤußliche Arbeit vollbracht werde; ſondern ſie
will auch gern/ daß der auff denen Spinn-Raͤ-

dern
S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0097" n="273"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 38. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn ein Weib oder Magd des<lb/>
Sonnabends ihren Rocken nicht ab&#x017F;pinnet/<lb/>
&#x017F;o wird aus dem u&#x0364;brigen Flachs oder Werck<lb/><hi rendition="#c">kein gut Garn/ und bleicht &#x017F;ich auch<lb/>
nimmermehr weiß.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch habe nicht gewu&#x017F;t/ wie es doch komme/<lb/>
daß in mancher Leinwad &#x017F;olche graue<lb/>
Streiffe &#x017F;ind; aber hier werde ich davon<lb/>
benachrichtiget/ daß es garn von &#x017F;olchem Flachs/<lb/>
der des Sonntags u&#x0364;ber auff dem Rocken geblie-<lb/>
ben i&#x017F;t. Die&#x017F;es &#x017F;oll &#x017F;ich nimmermehr weiß blei-<lb/>
then/ auch &#x017F;on&#x017F;t an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t wenig taugen. Nun<lb/>
wundert mich aber gleichwohl auch/ wie es doch<lb/>
die Weiber ko&#x0364;nnen u&#x0364;ber ihr Hertz bringen/ und<lb/>
wieder &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t reden. Denn wenn iemand<lb/>
ihnen Leinwad abkaufft/ darinnen graue Streif-<lb/>
fe und Fa&#x0364;den &#x017F;ind/ &#x017F;o &#x017F;prechen &#x017F;ie: Die &#x017F;treiffig-<lb/>
te Leinwad &#x017F;ey die be&#x017F;te. Die&#x017F;es aber reimet<lb/>
&#x017F;ich mit jenem gar nicht/ denn &#x017F;chlimm Garn kan<lb/>
keine gute Leinwad machen. Daher achte ich<lb/>
dafu&#x0364;r/ es &#x017F;ey die Sache folgender ma&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chaf-<lb/>
fen: Wenn eine gute Wirthin Ma&#x0364;gde und<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e To&#x0364;chter hat/ &#x017F;o &#x017F;iehet &#x017F;ie nicht allein gern/<lb/>
daß des Sonnabends fein auffgera&#x0364;umet/ und die<lb/>
ha&#x0364;ußliche Arbeit vollbracht werde; &#x017F;ondern &#x017F;ie<lb/>
will auch gern/ daß der auff denen Spinn-Ra&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S</fw><fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0097] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Das 38. Capitel. Wenn ein Weib oder Magd des Sonnabends ihren Rocken nicht abſpinnet/ ſo wird aus dem uͤbrigen Flachs oder Werck kein gut Garn/ und bleicht ſich auch nimmermehr weiß. ICh habe nicht gewuſt/ wie es doch komme/ daß in mancher Leinwad ſolche graue Streiffe ſind; aber hier werde ich davon benachrichtiget/ daß es garn von ſolchem Flachs/ der des Sonntags uͤber auff dem Rocken geblie- ben iſt. Dieſes ſoll ſich nimmermehr weiß blei- then/ auch ſonſt an ſich ſelbſt wenig taugen. Nun wundert mich aber gleichwohl auch/ wie es doch die Weiber koͤnnen uͤber ihr Hertz bringen/ und wieder ſich ſelbſt reden. Denn wenn iemand ihnen Leinwad abkaufft/ darinnen graue Streif- fe und Faͤden ſind/ ſo ſprechen ſie: Die ſtreiffig- te Leinwad ſey die beſte. Dieſes aber reimet ſich mit jenem gar nicht/ denn ſchlimm Garn kan keine gute Leinwad machen. Daher achte ich dafuͤr/ es ſey die Sache folgender maſſen beſchaf- fen: Wenn eine gute Wirthin Maͤgde und groſſe Toͤchter hat/ ſo ſiehet ſie nicht allein gern/ daß des Sonnabends fein auffgeraͤumet/ und die haͤußliche Arbeit vollbracht werde; ſondern ſie will auch gern/ daß der auff denen Spinn-Raͤ- dern S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/97
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/97>, abgerufen am 22.04.2019.