Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch.
Land, Leute und Technik
als Massenerscheinungen und Elemente der Volkswirtschaft.

51. Die Stoffeinteilung des Ganzen in vier Bücher, des ersten
Buches in vier Abschnitte
. Wir haben in der Einleitung den Begriff der Volks-
wirtschaft, ihre allgemeinen psychologischen Grundlagen und die geschichtliche Entwickelung
ihrer Lehre und Methode kurz erörtert. Wir kommen nun zur Sache selbst, zu dem
Versuch, ein Bild der Volkswirtschaft nach ihren verschiedenen Seiten zu entwerfen, ihr
Wesen, ihre Struktur, ihre Formen, ihre Bewegungen, ihre Ursachen darzulegen. Dabei
werden zwei Gruppen von Erscheinungen in den Mittelpunkt zu rücken sein: 1. die
gesellschaftliche Organisation oder Struktur der Volkswirtschaft und 2. die wichtigsten
Bewegungsvorgänge in ihr (Verkehr, Geld, Wert- und Preisbildung, Kredit, Einkommens-
verteilung). In diesen beiden Hauptabschnitten Handelt es sich um die gesellschaftliche
Seite der volkswirtschaftlichen Vorgänge, um die volkswirtschaftlichen Einzelfragen, auf
die seit hundert Jahren die eingehendsten Untersuchungen unserer Wissenschaft gerichtet
sind. Aber daneben kommen zwei andere Gruppen von Fragen in Betracht, die zum
großen Teil in viel weniger vorgeschrittenem Zustande sich befinden, die beide an der
Grenze der Volkswirtschaftslehre stehen, teilweise oder ganz ihr Fundament in anderen
Wissenschaften haben. Ich meine 1. gewisse große Massenerscheinungen des volks-
wirtschaftlichen Lebens, bei deren Untersuchung man von der Struktur der Volkswirt-
schaft ebenso absieht wie von den Werterscheinungen und 2. die entwickelungsgeschicht-
lichen Gesamtergebnisse, deren Feststellung am allerschwierigsten ist, deren Erfassung
heute teilweise nur in Form geschichtsphilosophischer Betrachtung möglich erscheint.
Die erstere Gruppe behandelt unser erstes, die letztere unser viertes Buch, während das
zweite und dritte der Organisation der Volkswirtschaft und ihren wichtigsten Bewegungs-
vorgängen, ihrer Anatomie und Physiologie gewidmet ist.

Die Gebiete, denen wir im ersten Buche nahe treten, sind weit auseinander
liegend; sie befinden sich in sehr verschiedenem Stadium der Ausbildung, müssen mit
recht verschiedenen Methoden angegriffen werden. Sie sind bisher vielfach von den
Nationalökonomen vernachlässigt worden, haben keinen rechten Platz im Systeme gefunden.
Aber sie nehmen doch eine gewichtige Stelle ein, wenn eine lebendige Anschauung der
Volkswirtschaft hergestellt, die Ursachenreihen derselben vollständig dargestellt werden
sollen. Es handelt sich 1. um die Abhängigkeit der Volkswirtschaft von den äußeren
Naturverhältnissen, 2. von den anthropologischen und psychologischen Einheiten, welche
wir Rassen und Völker nennen, 3. um die Bevölkerung als quantitative gesellschaftliche

Erſtes Buch.
Land, Leute und Technik
als Maſſenerſcheinungen und Elemente der Volkswirtſchaft.

51. Die Stoffeinteilung des Ganzen in vier Bücher, des erſten
Buches in vier Abſchnitte
. Wir haben in der Einleitung den Begriff der Volks-
wirtſchaft, ihre allgemeinen pſychologiſchen Grundlagen und die geſchichtliche Entwickelung
ihrer Lehre und Methode kurz erörtert. Wir kommen nun zur Sache ſelbſt, zu dem
Verſuch, ein Bild der Volkswirtſchaft nach ihren verſchiedenen Seiten zu entwerfen, ihr
Weſen, ihre Struktur, ihre Formen, ihre Bewegungen, ihre Urſachen darzulegen. Dabei
werden zwei Gruppen von Erſcheinungen in den Mittelpunkt zu rücken ſein: 1. die
geſellſchaftliche Organiſation oder Struktur der Volkswirtſchaft und 2. die wichtigſten
Bewegungsvorgänge in ihr (Verkehr, Geld, Wert- und Preisbildung, Kredit, Einkommens-
verteilung). In dieſen beiden Hauptabſchnitten Handelt es ſich um die geſellſchaftliche
Seite der volkswirtſchaftlichen Vorgänge, um die volkswirtſchaftlichen Einzelfragen, auf
die ſeit hundert Jahren die eingehendſten Unterſuchungen unſerer Wiſſenſchaft gerichtet
ſind. Aber daneben kommen zwei andere Gruppen von Fragen in Betracht, die zum
großen Teil in viel weniger vorgeſchrittenem Zuſtande ſich befinden, die beide an der
Grenze der Volkswirtſchaftslehre ſtehen, teilweiſe oder ganz ihr Fundament in anderen
Wiſſenſchaften haben. Ich meine 1. gewiſſe große Maſſenerſcheinungen des volks-
wirtſchaftlichen Lebens, bei deren Unterſuchung man von der Struktur der Volkswirt-
ſchaft ebenſo abſieht wie von den Werterſcheinungen und 2. die entwickelungsgeſchicht-
lichen Geſamtergebniſſe, deren Feſtſtellung am allerſchwierigſten iſt, deren Erfaſſung
heute teilweiſe nur in Form geſchichtsphiloſophiſcher Betrachtung möglich erſcheint.
Die erſtere Gruppe behandelt unſer erſtes, die letztere unſer viertes Buch, während das
zweite und dritte der Organiſation der Volkswirtſchaft und ihren wichtigſten Bewegungs-
vorgängen, ihrer Anatomie und Phyſiologie gewidmet iſt.

Die Gebiete, denen wir im erſten Buche nahe treten, ſind weit auseinander
liegend; ſie befinden ſich in ſehr verſchiedenem Stadium der Ausbildung, müſſen mit
recht verſchiedenen Methoden angegriffen werden. Sie ſind bisher vielfach von den
Nationalökonomen vernachläſſigt worden, haben keinen rechten Platz im Syſteme gefunden.
Aber ſie nehmen doch eine gewichtige Stelle ein, wenn eine lebendige Anſchauung der
Volkswirtſchaft hergeſtellt, die Urſachenreihen derſelben vollſtändig dargeſtellt werden
ſollen. Es handelt ſich 1. um die Abhängigkeit der Volkswirtſchaft von den äußeren
Naturverhältniſſen, 2. von den anthropologiſchen und pſychologiſchen Einheiten, welche
wir Raſſen und Völker nennen, 3. um die Bevölkerung als quantitative geſellſchaftliche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0141" n="[125]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.<lb/>
Land, Leute und Technik<lb/>
als Ma&#x017F;&#x017F;ener&#x017F;cheinungen und Elemente der Volkswirt&#x017F;chaft.</hi> </head><lb/>
        <p>51. <hi rendition="#g">Die Stoffeinteilung des Ganzen in vier Bücher, des er&#x017F;ten<lb/>
Buches in vier Ab&#x017F;chnitte</hi>. Wir haben in der Einleitung den Begriff der Volks-<lb/>
wirt&#x017F;chaft, ihre allgemeinen p&#x017F;ychologi&#x017F;chen Grundlagen und die ge&#x017F;chichtliche Entwickelung<lb/>
ihrer Lehre und Methode kurz erörtert. Wir kommen nun zur Sache &#x017F;elb&#x017F;t, zu dem<lb/>
Ver&#x017F;uch, ein Bild der Volkswirt&#x017F;chaft nach ihren ver&#x017F;chiedenen Seiten zu entwerfen, ihr<lb/>
We&#x017F;en, ihre Struktur, ihre Formen, ihre Bewegungen, ihre Ur&#x017F;achen darzulegen. Dabei<lb/>
werden zwei Gruppen von Er&#x017F;cheinungen in den Mittelpunkt zu rücken &#x017F;ein: 1. die<lb/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chaftliche Organi&#x017F;ation oder Struktur der Volkswirt&#x017F;chaft und 2. die wichtig&#x017F;ten<lb/>
Bewegungsvorgänge in ihr (Verkehr, Geld, Wert- und Preisbildung, Kredit, Einkommens-<lb/>
verteilung). In die&#x017F;en beiden Hauptab&#x017F;chnitten Handelt es &#x017F;ich um die ge&#x017F;ell&#x017F;chaftliche<lb/>
Seite der volkswirt&#x017F;chaftlichen Vorgänge, um die volkswirt&#x017F;chaftlichen Einzelfragen, auf<lb/>
die &#x017F;eit hundert Jahren die eingehend&#x017F;ten Unter&#x017F;uchungen un&#x017F;erer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft gerichtet<lb/>
&#x017F;ind. Aber daneben kommen zwei andere Gruppen von Fragen in Betracht, die zum<lb/>
großen Teil in viel weniger vorge&#x017F;chrittenem Zu&#x017F;tande &#x017F;ich befinden, die beide an der<lb/>
Grenze der Volkswirt&#x017F;chaftslehre &#x017F;tehen, teilwei&#x017F;e oder ganz ihr Fundament in anderen<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften haben. Ich meine 1. gewi&#x017F;&#x017F;e große Ma&#x017F;&#x017F;ener&#x017F;cheinungen des volks-<lb/>
wirt&#x017F;chaftlichen Lebens, bei deren Unter&#x017F;uchung man von der Struktur der Volkswirt-<lb/>
&#x017F;chaft eben&#x017F;o ab&#x017F;ieht wie von den Werter&#x017F;cheinungen und 2. die entwickelungsge&#x017F;chicht-<lb/>
lichen Ge&#x017F;amtergebni&#x017F;&#x017F;e, deren Fe&#x017F;t&#x017F;tellung am aller&#x017F;chwierig&#x017F;ten i&#x017F;t, deren Erfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
heute teilwei&#x017F;e nur in Form ge&#x017F;chichtsphilo&#x017F;ophi&#x017F;cher Betrachtung möglich er&#x017F;cheint.<lb/>
Die er&#x017F;tere Gruppe behandelt un&#x017F;er er&#x017F;tes, die letztere un&#x017F;er viertes Buch, während das<lb/>
zweite und dritte der Organi&#x017F;ation der Volkswirt&#x017F;chaft und ihren wichtig&#x017F;ten Bewegungs-<lb/>
vorgängen, ihrer Anatomie und Phy&#x017F;iologie gewidmet i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Die Gebiete, denen wir im er&#x017F;ten Buche nahe treten, &#x017F;ind weit auseinander<lb/>
liegend; &#x017F;ie befinden &#x017F;ich in &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedenem Stadium der Ausbildung, mü&#x017F;&#x017F;en mit<lb/>
recht ver&#x017F;chiedenen Methoden angegriffen werden. Sie &#x017F;ind bisher vielfach von den<lb/>
Nationalökonomen vernachlä&#x017F;&#x017F;igt worden, haben keinen rechten Platz im Sy&#x017F;teme gefunden.<lb/>
Aber &#x017F;ie nehmen doch eine gewichtige Stelle ein, wenn eine lebendige An&#x017F;chauung der<lb/>
Volkswirt&#x017F;chaft herge&#x017F;tellt, die Ur&#x017F;achenreihen der&#x017F;elben voll&#x017F;tändig darge&#x017F;tellt werden<lb/>
&#x017F;ollen. Es handelt &#x017F;ich 1. um die Abhängigkeit der Volkswirt&#x017F;chaft von den äußeren<lb/>
Naturverhältni&#x017F;&#x017F;en, 2. von den anthropologi&#x017F;chen und p&#x017F;ychologi&#x017F;chen Einheiten, welche<lb/>
wir Ra&#x017F;&#x017F;en und Völker nennen, 3. um die Bevölkerung als quantitative ge&#x017F;ell&#x017F;chaftliche<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[125]/0141] Erſtes Buch. Land, Leute und Technik als Maſſenerſcheinungen und Elemente der Volkswirtſchaft. 51. Die Stoffeinteilung des Ganzen in vier Bücher, des erſten Buches in vier Abſchnitte. Wir haben in der Einleitung den Begriff der Volks- wirtſchaft, ihre allgemeinen pſychologiſchen Grundlagen und die geſchichtliche Entwickelung ihrer Lehre und Methode kurz erörtert. Wir kommen nun zur Sache ſelbſt, zu dem Verſuch, ein Bild der Volkswirtſchaft nach ihren verſchiedenen Seiten zu entwerfen, ihr Weſen, ihre Struktur, ihre Formen, ihre Bewegungen, ihre Urſachen darzulegen. Dabei werden zwei Gruppen von Erſcheinungen in den Mittelpunkt zu rücken ſein: 1. die geſellſchaftliche Organiſation oder Struktur der Volkswirtſchaft und 2. die wichtigſten Bewegungsvorgänge in ihr (Verkehr, Geld, Wert- und Preisbildung, Kredit, Einkommens- verteilung). In dieſen beiden Hauptabſchnitten Handelt es ſich um die geſellſchaftliche Seite der volkswirtſchaftlichen Vorgänge, um die volkswirtſchaftlichen Einzelfragen, auf die ſeit hundert Jahren die eingehendſten Unterſuchungen unſerer Wiſſenſchaft gerichtet ſind. Aber daneben kommen zwei andere Gruppen von Fragen in Betracht, die zum großen Teil in viel weniger vorgeſchrittenem Zuſtande ſich befinden, die beide an der Grenze der Volkswirtſchaftslehre ſtehen, teilweiſe oder ganz ihr Fundament in anderen Wiſſenſchaften haben. Ich meine 1. gewiſſe große Maſſenerſcheinungen des volks- wirtſchaftlichen Lebens, bei deren Unterſuchung man von der Struktur der Volkswirt- ſchaft ebenſo abſieht wie von den Werterſcheinungen und 2. die entwickelungsgeſchicht- lichen Geſamtergebniſſe, deren Feſtſtellung am allerſchwierigſten iſt, deren Erfaſſung heute teilweiſe nur in Form geſchichtsphiloſophiſcher Betrachtung möglich erſcheint. Die erſtere Gruppe behandelt unſer erſtes, die letztere unſer viertes Buch, während das zweite und dritte der Organiſation der Volkswirtſchaft und ihren wichtigſten Bewegungs- vorgängen, ihrer Anatomie und Phyſiologie gewidmet iſt. Die Gebiete, denen wir im erſten Buche nahe treten, ſind weit auseinander liegend; ſie befinden ſich in ſehr verſchiedenem Stadium der Ausbildung, müſſen mit recht verſchiedenen Methoden angegriffen werden. Sie ſind bisher vielfach von den Nationalökonomen vernachläſſigt worden, haben keinen rechten Platz im Syſteme gefunden. Aber ſie nehmen doch eine gewichtige Stelle ein, wenn eine lebendige Anſchauung der Volkswirtſchaft hergeſtellt, die Urſachenreihen derſelben vollſtändig dargeſtellt werden ſollen. Es handelt ſich 1. um die Abhängigkeit der Volkswirtſchaft von den äußeren Naturverhältniſſen, 2. von den anthropologiſchen und pſychologiſchen Einheiten, welche wir Raſſen und Völker nennen, 3. um die Bevölkerung als quantitative geſellſchaftliche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/141
Zitationshilfe: Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900, S. [125]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/141>, abgerufen am 20.07.2019.