Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Entstehung der Gebietskörperschaften; ihr Wesen.

Der Stoff, den wir hier vorzuführen haben, ist ein sehr umfangreicher; er ist für die
neuere Zeit wohl nach manchen Seiten schon eingehend, für die ältere aber noch entfernt
nicht vollständig durchforscht. Was wir hier geben können, muß sich auf einige Umrisse,
Einzelausschnitte und Principienfragen beschränken. Die Lehre von der Korporations-
wirtschaft hier vor der der Unternehmungen vorzutragen, ist insofern berechtigt, als sie,
wie die Familienwirtschaft, doch das historisch Ältere und die historische und begriffliche
Voraussetzung alles privatwirtschaftlichen Getriebes ist. Natürlich sind die höheren
Formen der Gemeinde- und Staatswirtschaft erst entstanden unter dem Einfluß der
Arbeitsteilung, der Geld- und Kreditwirtschaft, des Marktes, der Unternehmungen, die
wir erst weiterhin schildern. Aber da wir es für richtig halten, in diesem Buche die
gesellschaftliche Verfassung der Volkswirtschaft, erst im folgenden deren Einzelbewegungen
zu schildern, so konnte die Anordnung nur die sein, mit der Familie zu beginnen, die
Korporationswirtschaft folgen zu lassen und mit der Unternehmung zu endigen. --

Alle Wirtschaft der Gebietskörperschaften ist entstanden durch die Beziehungen
und Bedürfnisse, die Gefühle und Handlungen der Nachbarn und der Volksgenossen
untereinander. Jede Siedlung, selbst der einsame Hof, welcher mit seiner Umzäunung
Wohnung und Ställe, Scheune und Knechtgelasse umspannt, erzeugte ein alles Leben
der Beteiligten durch seine Folgen beherrschendes System materieller, moralischer und
geistiger Beziehungen. Noch stärker wird jedes Dorf, jede Stadt, jede geographische und
durch Stammes- und politische Bande verbundene Gruppe von Ortschaften, von Kreisen
und Provinzen mehr und mehr der sichtbare Ausdruck einer psychischen und materiellen
Gemeinschaft, welche durch Gebäude, Wege, Grenzen, Verteidigungswerke auf dem Boden
sich festgewurzelt hat. Aus der Stammes- und Volksgemeinschaft wird durch die feste
Siedlung die Gebietsgemeinschaft. Ursprünglich bluts- und sprachfremde Menschen, die
im selben Orte, im selben Gebiete wohnen, werden Nachbarn, Volks- und Staatsgenossen.
Das Heimatsgefühl mit seiner sympathisch verbindenden Kraft, das Nachbargefühl mit
seiner natürlichen Hülfsbereitschaft verbindet und eint die Menschen. Und wenn in
größeren Gebieten und Ländern diese Gefühle sich abschwächen, so werden sie nach und
nach durch die Einsicht in den Wert der gemeinsamen gesellschaftlichen Einrichtungen,
der gemeinsamen Verteidigung, der gemeinsamen Friedensordnung ersetzt. Ein Prozeß
örtlicher Gruppenbildung vollzieht sich, der mit der Dichtigkeit der Bevölkerung, der
Wegsamkeit, der Arbeitsteilung, dem Verkehr, der Ausbildung der Presse und anderer
psychophysischer Bindemittel wächst, die Theilnehmenden geistig und wirtschaftlich auf
einander verweist und gemeinsame Rechts- und Wirtschaftsinstitutionen erzeugt. Die
Bewohner desselben Dorfes, derselben Stadt, desselben Kreises und desselben Staates
sind immer im ganzen und durchschnittlich mehr auf einander als auf andere angewiesen.
Die natürlich-geographische Absonderung wird durch die absichtliche, staatliche Grenz-
bildung mit ihren Hindernissen für Verkehr und Berührung gesteigert. Die Organe
und Vorstände der Stämme und Völker werden solche der Gebiete und Länder, die Volks-
könige werden Landeskönige. Und so entstehen die über bestimmte Gebiete sich erhebenden
socialen Körper, welche das Land und alle dauernd auf ihm Lebenden beherrschen; die
Gebietskörperschaften werden zu Gemeinschaften, welche alle anderen in ihnen enthaltenen
Vereine und Genossenschaften, alle persönlichen und dinglichen Gruppen, alle Familien und
Individuen zusammenfassen und regulieren. Sie werden überall zu Zwangsgemeinschaften
mit einer die einzelnen durch Macht und äußere Gewalt beherrschenden Spitze, weil
kein Grundstück und kein Mitglied derselben ohne Schaden und Nachteil fürs Ganze sich
gewissen gemeinsamen Einrichtungen entziehen kann. Ihre führenden Organe üben diesen
Zwang aus, übernehmen mit höherer Kultur immer größere Funktionen, von welchen
ein erheblicher Teil wirtschaftlich ist, der übrige der wirtschaftlichen Mittel bedarf.

Wir haben von ihnen oben schon (S. 8, S. 129) gesprochen; die Gebiete und Völker
müssen sich nach außen gemeinsam schützen, verteidigen, sich eine kriegerische Verfassung
geben, aus der eine Befehlsgewalt hervorgeht; sie müssen eine geordnete Rechtspflege
und Polizei herstellen, die ebenfalls der Zwangsgewalt bedarf, weil nur sie den Frieden
garantiert. Sie müssen im Innern Wälder und Weiden, Äcker und Wohnstellen ver-

Die Entſtehung der Gebietskörperſchaften; ihr Weſen.

Der Stoff, den wir hier vorzuführen haben, iſt ein ſehr umfangreicher; er iſt für die
neuere Zeit wohl nach manchen Seiten ſchon eingehend, für die ältere aber noch entfernt
nicht vollſtändig durchforſcht. Was wir hier geben können, muß ſich auf einige Umriſſe,
Einzelausſchnitte und Principienfragen beſchränken. Die Lehre von der Korporations-
wirtſchaft hier vor der der Unternehmungen vorzutragen, iſt inſofern berechtigt, als ſie,
wie die Familienwirtſchaft, doch das hiſtoriſch Ältere und die hiſtoriſche und begriffliche
Vorausſetzung alles privatwirtſchaftlichen Getriebes iſt. Natürlich ſind die höheren
Formen der Gemeinde- und Staatswirtſchaft erſt entſtanden unter dem Einfluß der
Arbeitsteilung, der Geld- und Kreditwirtſchaft, des Marktes, der Unternehmungen, die
wir erſt weiterhin ſchildern. Aber da wir es für richtig halten, in dieſem Buche die
geſellſchaftliche Verfaſſung der Volkswirtſchaft, erſt im folgenden deren Einzelbewegungen
zu ſchildern, ſo konnte die Anordnung nur die ſein, mit der Familie zu beginnen, die
Korporationswirtſchaft folgen zu laſſen und mit der Unternehmung zu endigen. —

Alle Wirtſchaft der Gebietskörperſchaften iſt entſtanden durch die Beziehungen
und Bedürfniſſe, die Gefühle und Handlungen der Nachbarn und der Volksgenoſſen
untereinander. Jede Siedlung, ſelbſt der einſame Hof, welcher mit ſeiner Umzäunung
Wohnung und Ställe, Scheune und Knechtgelaſſe umſpannt, erzeugte ein alles Leben
der Beteiligten durch ſeine Folgen beherrſchendes Syſtem materieller, moraliſcher und
geiſtiger Beziehungen. Noch ſtärker wird jedes Dorf, jede Stadt, jede geographiſche und
durch Stammes- und politiſche Bande verbundene Gruppe von Ortſchaften, von Kreiſen
und Provinzen mehr und mehr der ſichtbare Ausdruck einer pſychiſchen und materiellen
Gemeinſchaft, welche durch Gebäude, Wege, Grenzen, Verteidigungswerke auf dem Boden
ſich feſtgewurzelt hat. Aus der Stammes- und Volksgemeinſchaft wird durch die feſte
Siedlung die Gebietsgemeinſchaft. Urſprünglich bluts- und ſprachfremde Menſchen, die
im ſelben Orte, im ſelben Gebiete wohnen, werden Nachbarn, Volks- und Staatsgenoſſen.
Das Heimatsgefühl mit ſeiner ſympathiſch verbindenden Kraft, das Nachbargefühl mit
ſeiner natürlichen Hülfsbereitſchaft verbindet und eint die Menſchen. Und wenn in
größeren Gebieten und Ländern dieſe Gefühle ſich abſchwächen, ſo werden ſie nach und
nach durch die Einſicht in den Wert der gemeinſamen geſellſchaftlichen Einrichtungen,
der gemeinſamen Verteidigung, der gemeinſamen Friedensordnung erſetzt. Ein Prozeß
örtlicher Gruppenbildung vollzieht ſich, der mit der Dichtigkeit der Bevölkerung, der
Wegſamkeit, der Arbeitsteilung, dem Verkehr, der Ausbildung der Preſſe und anderer
pſychophyſiſcher Bindemittel wächſt, die Theilnehmenden geiſtig und wirtſchaftlich auf
einander verweiſt und gemeinſame Rechts- und Wirtſchaftsinſtitutionen erzeugt. Die
Bewohner desſelben Dorfes, derſelben Stadt, desſelben Kreiſes und desſelben Staates
ſind immer im ganzen und durchſchnittlich mehr auf einander als auf andere angewieſen.
Die natürlich-geographiſche Abſonderung wird durch die abſichtliche, ſtaatliche Grenz-
bildung mit ihren Hinderniſſen für Verkehr und Berührung geſteigert. Die Organe
und Vorſtände der Stämme und Völker werden ſolche der Gebiete und Länder, die Volks-
könige werden Landeskönige. Und ſo entſtehen die über beſtimmte Gebiete ſich erhebenden
ſocialen Körper, welche das Land und alle dauernd auf ihm Lebenden beherrſchen; die
Gebietskörperſchaften werden zu Gemeinſchaften, welche alle anderen in ihnen enthaltenen
Vereine und Genoſſenſchaften, alle perſönlichen und dinglichen Gruppen, alle Familien und
Individuen zuſammenfaſſen und regulieren. Sie werden überall zu Zwangsgemeinſchaften
mit einer die einzelnen durch Macht und äußere Gewalt beherrſchenden Spitze, weil
kein Grundſtück und kein Mitglied derſelben ohne Schaden und Nachteil fürs Ganze ſich
gewiſſen gemeinſamen Einrichtungen entziehen kann. Ihre führenden Organe üben dieſen
Zwang aus, übernehmen mit höherer Kultur immer größere Funktionen, von welchen
ein erheblicher Teil wirtſchaftlich iſt, der übrige der wirtſchaftlichen Mittel bedarf.

Wir haben von ihnen oben ſchon (S. 8, S. 129) geſprochen; die Gebiete und Völker
müſſen ſich nach außen gemeinſam ſchützen, verteidigen, ſich eine kriegeriſche Verfaſſung
geben, aus der eine Befehlsgewalt hervorgeht; ſie müſſen eine geordnete Rechtspflege
und Polizei herſtellen, die ebenfalls der Zwangsgewalt bedarf, weil nur ſie den Frieden
garantiert. Sie müſſen im Innern Wälder und Weiden, Äcker und Wohnſtellen ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0295" n="279"/>
          <fw place="top" type="header">Die Ent&#x017F;tehung der Gebietskörper&#x017F;chaften; ihr We&#x017F;en.</fw><lb/>
          <p>Der Stoff, den wir hier vorzuführen haben, i&#x017F;t ein &#x017F;ehr umfangreicher; er i&#x017F;t für die<lb/>
neuere Zeit wohl nach manchen Seiten &#x017F;chon eingehend, für die ältere aber noch entfernt<lb/>
nicht voll&#x017F;tändig durchfor&#x017F;cht. Was wir hier geben können, muß &#x017F;ich auf einige Umri&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
Einzelaus&#x017F;chnitte und Principienfragen be&#x017F;chränken. Die Lehre von der Korporations-<lb/>
wirt&#x017F;chaft hier vor der der Unternehmungen vorzutragen, i&#x017F;t in&#x017F;ofern berechtigt, als &#x017F;ie,<lb/>
wie die Familienwirt&#x017F;chaft, doch das hi&#x017F;tori&#x017F;ch Ältere und die hi&#x017F;tori&#x017F;che und begriffliche<lb/>
Voraus&#x017F;etzung alles privatwirt&#x017F;chaftlichen Getriebes i&#x017F;t. Natürlich &#x017F;ind die höheren<lb/>
Formen der Gemeinde- und Staatswirt&#x017F;chaft er&#x017F;t ent&#x017F;tanden unter dem Einfluß der<lb/>
Arbeitsteilung, der Geld- und Kreditwirt&#x017F;chaft, des Marktes, der Unternehmungen, die<lb/>
wir er&#x017F;t weiterhin &#x017F;childern. Aber da wir es für richtig halten, in die&#x017F;em Buche die<lb/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chaftliche Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Volkswirt&#x017F;chaft, er&#x017F;t im folgenden deren Einzelbewegungen<lb/>
zu &#x017F;childern, &#x017F;o konnte die Anordnung nur die &#x017F;ein, mit der Familie zu beginnen, die<lb/>
Korporationswirt&#x017F;chaft folgen zu la&#x017F;&#x017F;en und mit der Unternehmung zu endigen. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Alle Wirt&#x017F;chaft der Gebietskörper&#x017F;chaften i&#x017F;t ent&#x017F;tanden durch die Beziehungen<lb/>
und Bedürfni&#x017F;&#x017F;e, die Gefühle und Handlungen der Nachbarn und der Volksgeno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
untereinander. Jede Siedlung, &#x017F;elb&#x017F;t der ein&#x017F;ame Hof, welcher mit &#x017F;einer Umzäunung<lb/>
Wohnung und Ställe, Scheune und Knechtgela&#x017F;&#x017F;e um&#x017F;pannt, erzeugte ein alles Leben<lb/>
der Beteiligten durch &#x017F;eine Folgen beherr&#x017F;chendes Sy&#x017F;tem materieller, morali&#x017F;cher und<lb/>
gei&#x017F;tiger Beziehungen. Noch &#x017F;tärker wird jedes Dorf, jede Stadt, jede geographi&#x017F;che und<lb/>
durch Stammes- und politi&#x017F;che Bande verbundene Gruppe von Ort&#x017F;chaften, von Krei&#x017F;en<lb/>
und Provinzen mehr und mehr der &#x017F;ichtbare Ausdruck einer p&#x017F;ychi&#x017F;chen und materiellen<lb/>
Gemein&#x017F;chaft, welche durch Gebäude, Wege, Grenzen, Verteidigungswerke auf dem Boden<lb/>
&#x017F;ich fe&#x017F;tgewurzelt hat. Aus der Stammes- und Volksgemein&#x017F;chaft wird durch die fe&#x017F;te<lb/>
Siedlung die Gebietsgemein&#x017F;chaft. Ur&#x017F;prünglich bluts- und &#x017F;prachfremde Men&#x017F;chen, die<lb/>
im &#x017F;elben Orte, im &#x017F;elben Gebiete wohnen, werden Nachbarn, Volks- und Staatsgeno&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Das Heimatsgefühl mit &#x017F;einer &#x017F;ympathi&#x017F;ch verbindenden Kraft, das Nachbargefühl mit<lb/>
&#x017F;einer natürlichen Hülfsbereit&#x017F;chaft verbindet und eint die Men&#x017F;chen. Und wenn in<lb/>
größeren Gebieten und Ländern die&#x017F;e Gefühle &#x017F;ich ab&#x017F;chwächen, &#x017F;o werden &#x017F;ie nach und<lb/>
nach durch die Ein&#x017F;icht in den Wert der gemein&#x017F;amen ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen Einrichtungen,<lb/>
der gemein&#x017F;amen Verteidigung, der gemein&#x017F;amen Friedensordnung er&#x017F;etzt. Ein Prozeß<lb/>
örtlicher Gruppenbildung vollzieht &#x017F;ich, der mit der Dichtigkeit der Bevölkerung, der<lb/>
Weg&#x017F;amkeit, der Arbeitsteilung, dem Verkehr, der Ausbildung der Pre&#x017F;&#x017F;e und anderer<lb/>
p&#x017F;ychophy&#x017F;i&#x017F;cher Bindemittel wäch&#x017F;t, die Theilnehmenden gei&#x017F;tig und wirt&#x017F;chaftlich auf<lb/>
einander verwei&#x017F;t und gemein&#x017F;ame Rechts- und Wirt&#x017F;chaftsin&#x017F;titutionen erzeugt. Die<lb/>
Bewohner des&#x017F;elben Dorfes, der&#x017F;elben Stadt, des&#x017F;elben Krei&#x017F;es und des&#x017F;elben Staates<lb/>
&#x017F;ind immer im ganzen und durch&#x017F;chnittlich mehr auf einander als auf andere angewie&#x017F;en.<lb/>
Die natürlich-geographi&#x017F;che Ab&#x017F;onderung wird durch die ab&#x017F;ichtliche, &#x017F;taatliche Grenz-<lb/>
bildung mit ihren Hinderni&#x017F;&#x017F;en für Verkehr und Berührung ge&#x017F;teigert. Die Organe<lb/>
und Vor&#x017F;tände der Stämme und Völker werden &#x017F;olche der Gebiete und Länder, die Volks-<lb/>
könige werden Landeskönige. Und &#x017F;o ent&#x017F;tehen die über be&#x017F;timmte Gebiete &#x017F;ich erhebenden<lb/>
&#x017F;ocialen Körper, welche das Land und alle dauernd auf ihm Lebenden beherr&#x017F;chen; die<lb/>
Gebietskörper&#x017F;chaften werden zu Gemein&#x017F;chaften, welche alle anderen in ihnen enthaltenen<lb/>
Vereine und Geno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, alle per&#x017F;önlichen und dinglichen Gruppen, alle Familien und<lb/>
Individuen zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;en und regulieren. Sie werden überall zu Zwangsgemein&#x017F;chaften<lb/>
mit einer die einzelnen durch Macht und äußere Gewalt beherr&#x017F;chenden Spitze, weil<lb/>
kein Grund&#x017F;tück und kein Mitglied der&#x017F;elben ohne Schaden und Nachteil fürs Ganze &#x017F;ich<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en gemein&#x017F;amen Einrichtungen entziehen kann. Ihre führenden Organe üben die&#x017F;en<lb/>
Zwang aus, übernehmen mit höherer Kultur immer größere Funktionen, von welchen<lb/>
ein erheblicher Teil wirt&#x017F;chaftlich i&#x017F;t, der übrige der wirt&#x017F;chaftlichen Mittel bedarf.</p><lb/>
          <p>Wir haben von ihnen oben &#x017F;chon (S. 8, S. 129) ge&#x017F;prochen; die Gebiete und Völker<lb/>&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nach außen gemein&#x017F;am &#x017F;chützen, verteidigen, &#x017F;ich eine kriegeri&#x017F;che Verfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
geben, aus der eine Befehlsgewalt hervorgeht; &#x017F;ie mü&#x017F;&#x017F;en eine geordnete Rechtspflege<lb/>
und Polizei her&#x017F;tellen, die ebenfalls der Zwangsgewalt bedarf, weil nur &#x017F;ie den Frieden<lb/>
garantiert. Sie mü&#x017F;&#x017F;en im Innern Wälder und Weiden, Äcker und Wohn&#x017F;tellen ver-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0295] Die Entſtehung der Gebietskörperſchaften; ihr Weſen. Der Stoff, den wir hier vorzuführen haben, iſt ein ſehr umfangreicher; er iſt für die neuere Zeit wohl nach manchen Seiten ſchon eingehend, für die ältere aber noch entfernt nicht vollſtändig durchforſcht. Was wir hier geben können, muß ſich auf einige Umriſſe, Einzelausſchnitte und Principienfragen beſchränken. Die Lehre von der Korporations- wirtſchaft hier vor der der Unternehmungen vorzutragen, iſt inſofern berechtigt, als ſie, wie die Familienwirtſchaft, doch das hiſtoriſch Ältere und die hiſtoriſche und begriffliche Vorausſetzung alles privatwirtſchaftlichen Getriebes iſt. Natürlich ſind die höheren Formen der Gemeinde- und Staatswirtſchaft erſt entſtanden unter dem Einfluß der Arbeitsteilung, der Geld- und Kreditwirtſchaft, des Marktes, der Unternehmungen, die wir erſt weiterhin ſchildern. Aber da wir es für richtig halten, in dieſem Buche die geſellſchaftliche Verfaſſung der Volkswirtſchaft, erſt im folgenden deren Einzelbewegungen zu ſchildern, ſo konnte die Anordnung nur die ſein, mit der Familie zu beginnen, die Korporationswirtſchaft folgen zu laſſen und mit der Unternehmung zu endigen. — Alle Wirtſchaft der Gebietskörperſchaften iſt entſtanden durch die Beziehungen und Bedürfniſſe, die Gefühle und Handlungen der Nachbarn und der Volksgenoſſen untereinander. Jede Siedlung, ſelbſt der einſame Hof, welcher mit ſeiner Umzäunung Wohnung und Ställe, Scheune und Knechtgelaſſe umſpannt, erzeugte ein alles Leben der Beteiligten durch ſeine Folgen beherrſchendes Syſtem materieller, moraliſcher und geiſtiger Beziehungen. Noch ſtärker wird jedes Dorf, jede Stadt, jede geographiſche und durch Stammes- und politiſche Bande verbundene Gruppe von Ortſchaften, von Kreiſen und Provinzen mehr und mehr der ſichtbare Ausdruck einer pſychiſchen und materiellen Gemeinſchaft, welche durch Gebäude, Wege, Grenzen, Verteidigungswerke auf dem Boden ſich feſtgewurzelt hat. Aus der Stammes- und Volksgemeinſchaft wird durch die feſte Siedlung die Gebietsgemeinſchaft. Urſprünglich bluts- und ſprachfremde Menſchen, die im ſelben Orte, im ſelben Gebiete wohnen, werden Nachbarn, Volks- und Staatsgenoſſen. Das Heimatsgefühl mit ſeiner ſympathiſch verbindenden Kraft, das Nachbargefühl mit ſeiner natürlichen Hülfsbereitſchaft verbindet und eint die Menſchen. Und wenn in größeren Gebieten und Ländern dieſe Gefühle ſich abſchwächen, ſo werden ſie nach und nach durch die Einſicht in den Wert der gemeinſamen geſellſchaftlichen Einrichtungen, der gemeinſamen Verteidigung, der gemeinſamen Friedensordnung erſetzt. Ein Prozeß örtlicher Gruppenbildung vollzieht ſich, der mit der Dichtigkeit der Bevölkerung, der Wegſamkeit, der Arbeitsteilung, dem Verkehr, der Ausbildung der Preſſe und anderer pſychophyſiſcher Bindemittel wächſt, die Theilnehmenden geiſtig und wirtſchaftlich auf einander verweiſt und gemeinſame Rechts- und Wirtſchaftsinſtitutionen erzeugt. Die Bewohner desſelben Dorfes, derſelben Stadt, desſelben Kreiſes und desſelben Staates ſind immer im ganzen und durchſchnittlich mehr auf einander als auf andere angewieſen. Die natürlich-geographiſche Abſonderung wird durch die abſichtliche, ſtaatliche Grenz- bildung mit ihren Hinderniſſen für Verkehr und Berührung geſteigert. Die Organe und Vorſtände der Stämme und Völker werden ſolche der Gebiete und Länder, die Volks- könige werden Landeskönige. Und ſo entſtehen die über beſtimmte Gebiete ſich erhebenden ſocialen Körper, welche das Land und alle dauernd auf ihm Lebenden beherrſchen; die Gebietskörperſchaften werden zu Gemeinſchaften, welche alle anderen in ihnen enthaltenen Vereine und Genoſſenſchaften, alle perſönlichen und dinglichen Gruppen, alle Familien und Individuen zuſammenfaſſen und regulieren. Sie werden überall zu Zwangsgemeinſchaften mit einer die einzelnen durch Macht und äußere Gewalt beherrſchenden Spitze, weil kein Grundſtück und kein Mitglied derſelben ohne Schaden und Nachteil fürs Ganze ſich gewiſſen gemeinſamen Einrichtungen entziehen kann. Ihre führenden Organe üben dieſen Zwang aus, übernehmen mit höherer Kultur immer größere Funktionen, von welchen ein erheblicher Teil wirtſchaftlich iſt, der übrige der wirtſchaftlichen Mittel bedarf. Wir haben von ihnen oben ſchon (S. 8, S. 129) geſprochen; die Gebiete und Völker müſſen ſich nach außen gemeinſam ſchützen, verteidigen, ſich eine kriegeriſche Verfaſſung geben, aus der eine Befehlsgewalt hervorgeht; ſie müſſen eine geordnete Rechtspflege und Polizei herſtellen, die ebenfalls der Zwangsgewalt bedarf, weil nur ſie den Frieden garantiert. Sie müſſen im Innern Wälder und Weiden, Äcker und Wohnſtellen ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/295
Zitationshilfe: Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/295>, abgerufen am 28.09.2020.