Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Buch. Die gesellschaftliche Verfassung der Volkswirtschaft.
und Fremdenrecht, im Zunftwesen, in der älteren Agrar- und Bergverfassung lagen,
mußten fallen; Gewerbe- und Niederlassungsfreiheit, Handelsfreiheit, Freiheit des
Eigentums und der Person, Beseitigung des handwerksmäßigen und hausindustriellen
Arbeitsrechtes, das dem Großbetrieb Schranken auferlegte, waren die Schlagworte und
Tendenzen, für welche die Begründer der großen Betriebe als ihren Interessen dienlich
kämpften. Kurz es mußte die rechte Absatzmöglichkeit, die freie Bewegung für den
Handel vorhanden sein, wenn einzelne die konzentrierte Produktion für eine steigende
Menschenzahl und ferne Orte in die Hand nehmen sollten.

b) Es mußte der Handel ein tüchtiges selbstbewußtes Bürgertum geschaffen, einen
lebendigen Handels- und Unternehmungsgeist erzeugt haben; es mußte ein Geschlecht
von Männern erwachsen sein, die fähig waren, die sich sammelnden Kapitalien zu dem
kühnen Wagnis privater Geschäfte zu verwenden, die Fortschritte des Verkehrs, der
Technik, des Maschinenwesens in dem Dienste dieser Geschäfte richtig zu verwerten, den
Absatz ebenso zu organisieren wie zu Hause die persönlichen mitwirkenden Kräfte. Die
neuen Großunternehmer waren teilweise auch Grundherren und Handwerker oder frühere
Werkmeister, aber in der Hauptsache waren es Faktoren, hausindustrielle Verleger, Kauf-
leute; in der Landwirtschaft waren es die größeren Pächter und die mit kaufmännischem
Geist und moderner technischer Bildung versehenen größeren Gutsbesitzer; alle, denen
es als Großunternehmer gelang emporzukommen, mußten ganz besondere spekulative
und organisatorische, geistige und Charaktereigenschaften haben, mit besonderer Energie
teilweise auch mit Rücksichtslosigkeit ihren Weg gehen; manche verfolgten ihn auch,
vom Erwerbstrieb ausschließlich beherrscht, von der Konkurrenz gedrängt, mit Härte und
Schamlosigkeit.

c) Je größer die Geschäfte wurden, desto mehr mußten die Unternehmer erhebliche
Kapitalien besitzen oder durch den Kredit erhalten. Nur in reichen Ländern ist der
Großbetrieb möglich, denn er fordert, wie wir bei der Arbeitsteilung (S. 360) sahen, sehr
viel mehr und meist festgelegte Mittel als Handwerk und Hausindustrie. Aber es müssen
nicht bloß an sich die Mittel da sein; es muß auch einen Kapital- und Kreditmarkt,
eine Kreditorganisation geben, die die ersparten Mittel sammelt, kaufmännisch verwaltet,
sie den rechten Personen und Stellen zuführt. Ohne das ist keine Großindustrie, sind
ihre neuen und komplizierten Formen, ihr glatter Geschäftsgang nicht denkbar. In-
sofern ist es nicht falsch, wenn man den Großindustrien einen kapitalistischen Charakter
zugeschrieben hat. Aber wenn man sich einbildet, die ungleiche Kapitalverteilung an sich
erzeuge die Großbetriebe; wenn man sich vorstellte, weil die Erben glücklicher Unter-
nehmer in der zweiten und dritten Generation vor allem als Kapitalbesitzer erschienen,
der Kapitalbesitz habe die Unternehmungen geschaffen, so ist das ganz falsch. Was sie
schafft und erhält, bleiben immer die persönlichen Eigenschaften; jeder Mangel an den-
selben rächt sich durch Verluste, oft durch den völligen Bankerott. Wird man doch
kaum zu viel sagen, daß die Gefahr des Mißlingens und die Chance des Gewinnes
in der Unternehmung durch die wachsenden Schwierigkeiten der Organisation und des
Absatzes so verteilt seien, daß fast die Hälfte aller gewerblichen und Handelsgeschäfte
unter Verlust ihres Kapitals bald wieder zu Grunde gehen.

d) Daß die Ausbildung aller größeren socialen Organisationen mit der Ent-
wickelung der Technik zusammenhänge, haben wir oben darzulegen versucht (S. 203
bis 225): die höhere Ausbildung der Familienwirtschaft war nicht ohne den Hausbau,
die der Städte nicht ohne den Mauer-, Straßen-, Wasserbau, die ersten größeren festen
Staaten nicht ohne die asiatisch-römische Großtechnik möglich. Die Fortschritte im
Mühlenwesen, im Bergbau- und Eisengewerbe, im Münzwesen, in der Kredittechnik und
anderes mehr ermöglichten die volkswirtschaftliche Entwickelung von 1400--1800; die
verbesserten Wasserräder, die Dampf- und die elektrischen Kraftmaschinen, die Spinu-
und die Webstühle, die Dampfhämmer sind die wichtigsten Erscheinungen aus der großen
oben (S. 211--218) geschilderten technischen Revolution von 1770 bis zur Gegenwart,
welche den Großbetrieb herbeiführte. Die Metall- und Werkzeugtechnik der Zeit 4000 v. Chr.
bis 1700 und 1800 n. Chr. hatte die Hauswirtschaften und kleinbetrieblichen handwerks-

Zweites Buch. Die geſellſchaftliche Verfaſſung der Volkswirtſchaft.
und Fremdenrecht, im Zunftweſen, in der älteren Agrar- und Bergverfaſſung lagen,
mußten fallen; Gewerbe- und Niederlaſſungsfreiheit, Handelsfreiheit, Freiheit des
Eigentums und der Perſon, Beſeitigung des handwerksmäßigen und hausinduſtriellen
Arbeitsrechtes, das dem Großbetrieb Schranken auferlegte, waren die Schlagworte und
Tendenzen, für welche die Begründer der großen Betriebe als ihren Intereſſen dienlich
kämpften. Kurz es mußte die rechte Abſatzmöglichkeit, die freie Bewegung für den
Handel vorhanden ſein, wenn einzelne die konzentrierte Produktion für eine ſteigende
Menſchenzahl und ferne Orte in die Hand nehmen ſollten.

b) Es mußte der Handel ein tüchtiges ſelbſtbewußtes Bürgertum geſchaffen, einen
lebendigen Handels- und Unternehmungsgeiſt erzeugt haben; es mußte ein Geſchlecht
von Männern erwachſen ſein, die fähig waren, die ſich ſammelnden Kapitalien zu dem
kühnen Wagnis privater Geſchäfte zu verwenden, die Fortſchritte des Verkehrs, der
Technik, des Maſchinenweſens in dem Dienſte dieſer Geſchäfte richtig zu verwerten, den
Abſatz ebenſo zu organiſieren wie zu Hauſe die perſönlichen mitwirkenden Kräfte. Die
neuen Großunternehmer waren teilweiſe auch Grundherren und Handwerker oder frühere
Werkmeiſter, aber in der Hauptſache waren es Faktoren, hausinduſtrielle Verleger, Kauf-
leute; in der Landwirtſchaft waren es die größeren Pächter und die mit kaufmänniſchem
Geiſt und moderner techniſcher Bildung verſehenen größeren Gutsbeſitzer; alle, denen
es als Großunternehmer gelang emporzukommen, mußten ganz beſondere ſpekulative
und organiſatoriſche, geiſtige und Charaktereigenſchaften haben, mit beſonderer Energie
teilweiſe auch mit Rückſichtsloſigkeit ihren Weg gehen; manche verfolgten ihn auch,
vom Erwerbstrieb ausſchließlich beherrſcht, von der Konkurrenz gedrängt, mit Härte und
Schamloſigkeit.

c) Je größer die Geſchäfte wurden, deſto mehr mußten die Unternehmer erhebliche
Kapitalien beſitzen oder durch den Kredit erhalten. Nur in reichen Ländern iſt der
Großbetrieb möglich, denn er fordert, wie wir bei der Arbeitsteilung (S. 360) ſahen, ſehr
viel mehr und meiſt feſtgelegte Mittel als Handwerk und Hausinduſtrie. Aber es müſſen
nicht bloß an ſich die Mittel da ſein; es muß auch einen Kapital- und Kreditmarkt,
eine Kreditorganiſation geben, die die erſparten Mittel ſammelt, kaufmänniſch verwaltet,
ſie den rechten Perſonen und Stellen zuführt. Ohne das iſt keine Großinduſtrie, ſind
ihre neuen und komplizierten Formen, ihr glatter Geſchäftsgang nicht denkbar. In-
ſofern iſt es nicht falſch, wenn man den Großinduſtrien einen kapitaliſtiſchen Charakter
zugeſchrieben hat. Aber wenn man ſich einbildet, die ungleiche Kapitalverteilung an ſich
erzeuge die Großbetriebe; wenn man ſich vorſtellte, weil die Erben glücklicher Unter-
nehmer in der zweiten und dritten Generation vor allem als Kapitalbeſitzer erſchienen,
der Kapitalbeſitz habe die Unternehmungen geſchaffen, ſo iſt das ganz falſch. Was ſie
ſchafft und erhält, bleiben immer die perſönlichen Eigenſchaften; jeder Mangel an den-
ſelben rächt ſich durch Verluſte, oft durch den völligen Bankerott. Wird man doch
kaum zu viel ſagen, daß die Gefahr des Mißlingens und die Chance des Gewinnes
in der Unternehmung durch die wachſenden Schwierigkeiten der Organiſation und des
Abſatzes ſo verteilt ſeien, daß faſt die Hälfte aller gewerblichen und Handelsgeſchäfte
unter Verluſt ihres Kapitals bald wieder zu Grunde gehen.

d) Daß die Ausbildung aller größeren ſocialen Organiſationen mit der Ent-
wickelung der Technik zuſammenhänge, haben wir oben darzulegen verſucht (S. 203
bis 225): die höhere Ausbildung der Familienwirtſchaft war nicht ohne den Hausbau,
die der Städte nicht ohne den Mauer-, Straßen-, Waſſerbau, die erſten größeren feſten
Staaten nicht ohne die aſiatiſch-römiſche Großtechnik möglich. Die Fortſchritte im
Mühlenweſen, im Bergbau- und Eiſengewerbe, im Münzweſen, in der Kredittechnik und
anderes mehr ermöglichten die volkswirtſchaftliche Entwickelung von 1400—1800; die
verbeſſerten Waſſerräder, die Dampf- und die elektriſchen Kraftmaſchinen, die Spinu-
und die Webſtühle, die Dampfhämmer ſind die wichtigſten Erſcheinungen aus der großen
oben (S. 211—218) geſchilderten techniſchen Revolution von 1770 bis zur Gegenwart,
welche den Großbetrieb herbeiführte. Die Metall- und Werkzeugtechnik der Zeit 4000 v. Chr.
bis 1700 und 1800 n. Chr. hatte die Hauswirtſchaften und kleinbetrieblichen handwerks-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0446" n="430"/><fw place="top" type="header">Zweites Buch. Die ge&#x017F;ell&#x017F;chaftliche Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Volkswirt&#x017F;chaft.</fw><lb/>
und Fremdenrecht, im Zunftwe&#x017F;en, in der älteren Agrar- und Bergverfa&#x017F;&#x017F;ung lagen,<lb/>
mußten fallen; Gewerbe- und Niederla&#x017F;&#x017F;ungsfreiheit, Handelsfreiheit, Freiheit des<lb/>
Eigentums und der Per&#x017F;on, Be&#x017F;eitigung des handwerksmäßigen und hausindu&#x017F;triellen<lb/>
Arbeitsrechtes, das dem Großbetrieb Schranken auferlegte, waren die Schlagworte und<lb/>
Tendenzen, für welche die Begründer der großen Betriebe als ihren Intere&#x017F;&#x017F;en dienlich<lb/>
kämpften. Kurz es mußte die rechte Ab&#x017F;atzmöglichkeit, die freie Bewegung für den<lb/>
Handel vorhanden &#x017F;ein, wenn einzelne die konzentrierte Produktion für eine &#x017F;teigende<lb/>
Men&#x017F;chenzahl und ferne Orte in die Hand nehmen &#x017F;ollten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">b</hi>) Es mußte der Handel ein tüchtiges &#x017F;elb&#x017F;tbewußtes Bürgertum ge&#x017F;chaffen, einen<lb/>
lebendigen Handels- und Unternehmungsgei&#x017F;t erzeugt haben; es mußte ein Ge&#x017F;chlecht<lb/>
von Männern erwach&#x017F;en &#x017F;ein, die fähig waren, die &#x017F;ich &#x017F;ammelnden Kapitalien zu dem<lb/>
kühnen Wagnis privater Ge&#x017F;chäfte zu verwenden, die Fort&#x017F;chritte des Verkehrs, der<lb/>
Technik, des Ma&#x017F;chinenwe&#x017F;ens in dem Dien&#x017F;te die&#x017F;er Ge&#x017F;chäfte richtig zu verwerten, den<lb/>
Ab&#x017F;atz eben&#x017F;o zu organi&#x017F;ieren wie zu Hau&#x017F;e die per&#x017F;önlichen mitwirkenden Kräfte. Die<lb/>
neuen Großunternehmer waren teilwei&#x017F;e auch Grundherren und Handwerker oder frühere<lb/>
Werkmei&#x017F;ter, aber in der Haupt&#x017F;ache waren es Faktoren, hausindu&#x017F;trielle Verleger, Kauf-<lb/>
leute; in der Landwirt&#x017F;chaft waren es die größeren Pächter und die mit kaufmänni&#x017F;chem<lb/>
Gei&#x017F;t und moderner techni&#x017F;cher Bildung ver&#x017F;ehenen größeren Gutsbe&#x017F;itzer; alle, denen<lb/>
es als Großunternehmer gelang emporzukommen, mußten ganz be&#x017F;ondere &#x017F;pekulative<lb/>
und organi&#x017F;atori&#x017F;che, gei&#x017F;tige und Charaktereigen&#x017F;chaften haben, mit be&#x017F;onderer Energie<lb/>
teilwei&#x017F;e auch mit Rück&#x017F;ichtslo&#x017F;igkeit ihren Weg gehen; manche verfolgten ihn auch,<lb/>
vom Erwerbstrieb aus&#x017F;chließlich beherr&#x017F;cht, von der Konkurrenz gedrängt, mit Härte und<lb/>
Schamlo&#x017F;igkeit.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">c</hi>) Je größer die Ge&#x017F;chäfte wurden, de&#x017F;to mehr mußten die Unternehmer erhebliche<lb/>
Kapitalien be&#x017F;itzen oder durch den Kredit erhalten. Nur in reichen Ländern i&#x017F;t der<lb/>
Großbetrieb möglich, denn er fordert, wie wir bei der Arbeitsteilung (S. 360) &#x017F;ahen, &#x017F;ehr<lb/>
viel mehr und mei&#x017F;t fe&#x017F;tgelegte Mittel als Handwerk und Hausindu&#x017F;trie. Aber es mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nicht bloß an &#x017F;ich die Mittel da &#x017F;ein; es muß auch einen Kapital- und Kreditmarkt,<lb/>
eine Kreditorgani&#x017F;ation geben, die die er&#x017F;parten Mittel &#x017F;ammelt, kaufmänni&#x017F;ch verwaltet,<lb/>
&#x017F;ie den rechten Per&#x017F;onen und Stellen zuführt. Ohne das i&#x017F;t keine Großindu&#x017F;trie, &#x017F;ind<lb/>
ihre neuen und komplizierten Formen, ihr glatter Ge&#x017F;chäftsgang nicht denkbar. In-<lb/>
&#x017F;ofern i&#x017F;t es nicht fal&#x017F;ch, wenn man den Großindu&#x017F;trien einen kapitali&#x017F;ti&#x017F;chen Charakter<lb/>
zuge&#x017F;chrieben hat. Aber wenn man &#x017F;ich einbildet, die ungleiche Kapitalverteilung an &#x017F;ich<lb/>
erzeuge die Großbetriebe; wenn man &#x017F;ich vor&#x017F;tellte, weil die Erben glücklicher Unter-<lb/>
nehmer in der zweiten und dritten Generation vor allem als Kapitalbe&#x017F;itzer er&#x017F;chienen,<lb/>
der Kapitalbe&#x017F;itz habe die Unternehmungen ge&#x017F;chaffen, &#x017F;o i&#x017F;t das ganz fal&#x017F;ch. Was &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chafft und erhält, bleiben immer die per&#x017F;önlichen Eigen&#x017F;chaften; jeder Mangel an den-<lb/>
&#x017F;elben rächt &#x017F;ich durch Verlu&#x017F;te, oft durch den völligen Bankerott. Wird man doch<lb/>
kaum zu viel &#x017F;agen, daß die Gefahr des Mißlingens und die Chance des Gewinnes<lb/>
in der Unternehmung durch die wach&#x017F;enden Schwierigkeiten der Organi&#x017F;ation und des<lb/>
Ab&#x017F;atzes &#x017F;o verteilt &#x017F;eien, daß fa&#x017F;t die Hälfte aller gewerblichen und Handelsge&#x017F;chäfte<lb/>
unter Verlu&#x017F;t ihres Kapitals bald wieder zu Grunde gehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">d</hi>) Daß die Ausbildung aller größeren &#x017F;ocialen Organi&#x017F;ationen mit der Ent-<lb/>
wickelung der Technik zu&#x017F;ammenhänge, haben wir oben darzulegen ver&#x017F;ucht (S. 203<lb/>
bis 225): die höhere Ausbildung der Familienwirt&#x017F;chaft war nicht ohne den Hausbau,<lb/>
die der Städte nicht ohne den Mauer-, Straßen-, Wa&#x017F;&#x017F;erbau, die er&#x017F;ten größeren fe&#x017F;ten<lb/>
Staaten nicht ohne die a&#x017F;iati&#x017F;ch-römi&#x017F;che Großtechnik möglich. Die Fort&#x017F;chritte im<lb/>
Mühlenwe&#x017F;en, im Bergbau- und Ei&#x017F;engewerbe, im Münzwe&#x017F;en, in der Kredittechnik und<lb/>
anderes mehr ermöglichten die volkswirt&#x017F;chaftliche Entwickelung von 1400&#x2014;1800; die<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;erten Wa&#x017F;&#x017F;erräder, die Dampf- und die elektri&#x017F;chen Kraftma&#x017F;chinen, die Spinu-<lb/>
und die Web&#x017F;tühle, die Dampfhämmer &#x017F;ind die wichtig&#x017F;ten Er&#x017F;cheinungen aus der großen<lb/>
oben (S. 211&#x2014;218) ge&#x017F;childerten techni&#x017F;chen Revolution von 1770 bis zur Gegenwart,<lb/>
welche den Großbetrieb herbeiführte. Die Metall- und Werkzeugtechnik der Zeit 4000 v. Chr.<lb/>
bis 1700 und 1800 n. Chr. hatte die Hauswirt&#x017F;chaften und kleinbetrieblichen handwerks-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[430/0446] Zweites Buch. Die geſellſchaftliche Verfaſſung der Volkswirtſchaft. und Fremdenrecht, im Zunftweſen, in der älteren Agrar- und Bergverfaſſung lagen, mußten fallen; Gewerbe- und Niederlaſſungsfreiheit, Handelsfreiheit, Freiheit des Eigentums und der Perſon, Beſeitigung des handwerksmäßigen und hausinduſtriellen Arbeitsrechtes, das dem Großbetrieb Schranken auferlegte, waren die Schlagworte und Tendenzen, für welche die Begründer der großen Betriebe als ihren Intereſſen dienlich kämpften. Kurz es mußte die rechte Abſatzmöglichkeit, die freie Bewegung für den Handel vorhanden ſein, wenn einzelne die konzentrierte Produktion für eine ſteigende Menſchenzahl und ferne Orte in die Hand nehmen ſollten. b) Es mußte der Handel ein tüchtiges ſelbſtbewußtes Bürgertum geſchaffen, einen lebendigen Handels- und Unternehmungsgeiſt erzeugt haben; es mußte ein Geſchlecht von Männern erwachſen ſein, die fähig waren, die ſich ſammelnden Kapitalien zu dem kühnen Wagnis privater Geſchäfte zu verwenden, die Fortſchritte des Verkehrs, der Technik, des Maſchinenweſens in dem Dienſte dieſer Geſchäfte richtig zu verwerten, den Abſatz ebenſo zu organiſieren wie zu Hauſe die perſönlichen mitwirkenden Kräfte. Die neuen Großunternehmer waren teilweiſe auch Grundherren und Handwerker oder frühere Werkmeiſter, aber in der Hauptſache waren es Faktoren, hausinduſtrielle Verleger, Kauf- leute; in der Landwirtſchaft waren es die größeren Pächter und die mit kaufmänniſchem Geiſt und moderner techniſcher Bildung verſehenen größeren Gutsbeſitzer; alle, denen es als Großunternehmer gelang emporzukommen, mußten ganz beſondere ſpekulative und organiſatoriſche, geiſtige und Charaktereigenſchaften haben, mit beſonderer Energie teilweiſe auch mit Rückſichtsloſigkeit ihren Weg gehen; manche verfolgten ihn auch, vom Erwerbstrieb ausſchließlich beherrſcht, von der Konkurrenz gedrängt, mit Härte und Schamloſigkeit. c) Je größer die Geſchäfte wurden, deſto mehr mußten die Unternehmer erhebliche Kapitalien beſitzen oder durch den Kredit erhalten. Nur in reichen Ländern iſt der Großbetrieb möglich, denn er fordert, wie wir bei der Arbeitsteilung (S. 360) ſahen, ſehr viel mehr und meiſt feſtgelegte Mittel als Handwerk und Hausinduſtrie. Aber es müſſen nicht bloß an ſich die Mittel da ſein; es muß auch einen Kapital- und Kreditmarkt, eine Kreditorganiſation geben, die die erſparten Mittel ſammelt, kaufmänniſch verwaltet, ſie den rechten Perſonen und Stellen zuführt. Ohne das iſt keine Großinduſtrie, ſind ihre neuen und komplizierten Formen, ihr glatter Geſchäftsgang nicht denkbar. In- ſofern iſt es nicht falſch, wenn man den Großinduſtrien einen kapitaliſtiſchen Charakter zugeſchrieben hat. Aber wenn man ſich einbildet, die ungleiche Kapitalverteilung an ſich erzeuge die Großbetriebe; wenn man ſich vorſtellte, weil die Erben glücklicher Unter- nehmer in der zweiten und dritten Generation vor allem als Kapitalbeſitzer erſchienen, der Kapitalbeſitz habe die Unternehmungen geſchaffen, ſo iſt das ganz falſch. Was ſie ſchafft und erhält, bleiben immer die perſönlichen Eigenſchaften; jeder Mangel an den- ſelben rächt ſich durch Verluſte, oft durch den völligen Bankerott. Wird man doch kaum zu viel ſagen, daß die Gefahr des Mißlingens und die Chance des Gewinnes in der Unternehmung durch die wachſenden Schwierigkeiten der Organiſation und des Abſatzes ſo verteilt ſeien, daß faſt die Hälfte aller gewerblichen und Handelsgeſchäfte unter Verluſt ihres Kapitals bald wieder zu Grunde gehen. d) Daß die Ausbildung aller größeren ſocialen Organiſationen mit der Ent- wickelung der Technik zuſammenhänge, haben wir oben darzulegen verſucht (S. 203 bis 225): die höhere Ausbildung der Familienwirtſchaft war nicht ohne den Hausbau, die der Städte nicht ohne den Mauer-, Straßen-, Waſſerbau, die erſten größeren feſten Staaten nicht ohne die aſiatiſch-römiſche Großtechnik möglich. Die Fortſchritte im Mühlenweſen, im Bergbau- und Eiſengewerbe, im Münzweſen, in der Kredittechnik und anderes mehr ermöglichten die volkswirtſchaftliche Entwickelung von 1400—1800; die verbeſſerten Waſſerräder, die Dampf- und die elektriſchen Kraftmaſchinen, die Spinu- und die Webſtühle, die Dampfhämmer ſind die wichtigſten Erſcheinungen aus der großen oben (S. 211—218) geſchilderten techniſchen Revolution von 1770 bis zur Gegenwart, welche den Großbetrieb herbeiführte. Die Metall- und Werkzeugtechnik der Zeit 4000 v. Chr. bis 1700 und 1800 n. Chr. hatte die Hauswirtſchaften und kleinbetrieblichen handwerks-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/446
Zitationshilfe: Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900, S. 430. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/446>, abgerufen am 26.10.2020.