Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung. Begriff. Psychologische und sittliche Grundlage. Litteratur und Methode.
das praktische hatte. In der neueren geistigen Entwickelung ist es die ältere psychologisch-
ethische Schule der Engländer Schaftesbury, Hutcheson, Hume, A. Smith, in Deutsch-
land sind es Herbart, Lotze, Horwicz, Wundt, Paulsen, die überwiegend hieher gerechnet
werden müssen. Diese Richtung, welche eine empirische Ethik versucht, schließt allgemein
an die Spitze des Systems gestellte Konzeptionen über einheitliche Entwickelung und Ver-
vollkommnung nicht aus, wie wir an Herbert Spencer sehen, der alles, auch das sittliche
Leben, aus der Entwickelungstheorie ableitet. Aber das Metaphysisch-Idealistische tritt
doch mehr zurück. Und am deutlichsten tritt die Richtung mit ihren Grundtendenzen
dadurch hervor, daß man neben den ethischen Systemen, welche das Ganze der mensch-
lichen Handlungen darstellen und lehren wollen, versuchte sog. Sociologien zu schreiben.

Diese neuere Gesellschaftslehre will nicht bloß, wie seiner Zeit R. Mohl, ein Gefäß
sein, um einige in Staatslehre, Statistik und Nationalökonomie nicht recht unter-
zubringende Erörterungen über die Gesellschaft aufzunehmen, nein, sie will die Gesamtheit
der gesellschaftlichen Erscheinungen, welche in der Ethik oft übersehen, oft stiefmütterlich
als sittliche Güter behandelt, jedenfalls nur vom Standpunkte eines bestimmten Moral-
systems betrachtet wurden, als ein zusammenhängendes natürlich-geistiges, kausales
System von Erscheinungen schildern, begreifen und erklären. Gewiß eine Riesenaufgabe,
an die man erst denken konnte, nachdem in einer Reihe Specialwissenschaften, wie in
der Staatslehre, Nationalökonomie, Finanz, Statistik wenigstens für gewisse Teile der
Anfang einer streng wissenschaftlichen Einzelerkenntnis begonnen. Es ist daher auch
natürlich, daß die Einzelforscher den Sociologen zurufen, laßt uns doch bei unserer
Detailarbeit. Aber ebenso notwendig hat die empirische Begründung der Ethik, wie
das Bedürfnis, für die gesellschaftlichen Specialwissenschaften eine allgemeinere Grundlage
zu gewinnen, zu jenen erwähnten Versuchen geführt, deren wichtigste wir in Aug. Comtes
Werken, in Spencers Sociologie, in Schäffles Bau und Leben des socialen Körpers vor
uns haben. Es sind gewiß unvollkommene Versuche, aber doch die wichtigsten Stützen
für eine empirische Ethik und unentbehrliche Hülfsmittel für die allgemeinen Fragen der
socialen Specialwissenschaften. Mag man dabei den Nachdruck mehr auf die Zusammen-
fassung oder auf die Specialuntersuchung der allen diesen Wissenschaften gemeinsamen
Fragen legen, man wird dieser Sociologie, die freilich nur eine Art ausgebildeter
empirischer Ethik ist, ihr Bürgerrecht in dem Reiche der Wissenschaften nicht mehr ab-
streiten können.

c) Die praktische Wirksamkeit der Moralsysteme wie der später aus ihnen ab-
geleiteten Systeme der Wirtschafts- und sonstigen Politik wurde stets in dem Maße
erhöht, als es ihnen gelang, für die dauernd oder jeweilig bevorzugten Richtungen des
Handelns und der Reform möglichst einheitliche Schlagworte und packende Gedanken,
sog. ethische Principien und Ideale an die Spitze zu stellen. Zwar ist es kaum je
gelungen, ein einziges Princip oder eine Formel so zu finden, daß mit vollständiger
logischer Folgerichtigkeit daraus alle anderen sittlichen Ideale und Forderungen ab-
geleitet werden könnten; aber es hat doch jedes System versuchen müssen, die sämtlichen
verschiedenen gepredigten Pflichten, sittlichen Forderungen und Ideale entweder in eine
gewisse Beziehung zu einem Grundgedanken zu bringen oder sie auf eine kleine Anzahl
koordinierter Principien zu reduzieren. Dabei mußten diese Principien oder der Grund-
gedanke, um an die Spitze zu treten, möglichst generell gefaßt werden; aber es ergab
sich damit die Kehrseite, daß sie verschiedener Anwendung und Deutung unterlagen;
auch konnte nie ausbleiben, daß auf die Formulierung die jeweiligen Kultur- und
Gesellschaftsverhältnisse, die geistigen Strömungen der Zeit Einfluß erhielten.

Wir haben nun hier nicht etwa den Versuch zu machen, den großen Prozeß der
Entwickelung dieser Leitideen, wie die Geschichte der Religionen, der Moralsysteme und
der ganzen menschlichen Kultur ihn uns enthüllt, zu skizzieren und die einzelnen Systeme
und ihre Ideale zu kritisieren, sondern wir haben nur kurz zu resümieren, wie die
wichtigsten neueren dieser Formeln und leitenden Ideen lauten und welche Bedeutung
sie für das volkswirtschaftliche Leben gehabt haben und noch haben.

Einleitung. Begriff. Pſychologiſche und ſittliche Grundlage. Litteratur und Methode.
das praktiſche hatte. In der neueren geiſtigen Entwickelung iſt es die ältere pſychologiſch-
ethiſche Schule der Engländer Schaftesbury, Hutcheſon, Hume, A. Smith, in Deutſch-
land ſind es Herbart, Lotze, Horwicz, Wundt, Paulſen, die überwiegend hieher gerechnet
werden müſſen. Dieſe Richtung, welche eine empiriſche Ethik verſucht, ſchließt allgemein
an die Spitze des Syſtems geſtellte Konzeptionen über einheitliche Entwickelung und Ver-
vollkommnung nicht aus, wie wir an Herbert Spencer ſehen, der alles, auch das ſittliche
Leben, aus der Entwickelungstheorie ableitet. Aber das Metaphyſiſch-Idealiſtiſche tritt
doch mehr zurück. Und am deutlichſten tritt die Richtung mit ihren Grundtendenzen
dadurch hervor, daß man neben den ethiſchen Syſtemen, welche das Ganze der menſch-
lichen Handlungen darſtellen und lehren wollen, verſuchte ſog. Sociologien zu ſchreiben.

Dieſe neuere Geſellſchaftslehre will nicht bloß, wie ſeiner Zeit R. Mohl, ein Gefäß
ſein, um einige in Staatslehre, Statiſtik und Nationalökonomie nicht recht unter-
zubringende Erörterungen über die Geſellſchaft aufzunehmen, nein, ſie will die Geſamtheit
der geſellſchaftlichen Erſcheinungen, welche in der Ethik oft überſehen, oft ſtiefmütterlich
als ſittliche Güter behandelt, jedenfalls nur vom Standpunkte eines beſtimmten Moral-
ſyſtems betrachtet wurden, als ein zuſammenhängendes natürlich-geiſtiges, kauſales
Syſtem von Erſcheinungen ſchildern, begreifen und erklären. Gewiß eine Rieſenaufgabe,
an die man erſt denken konnte, nachdem in einer Reihe Specialwiſſenſchaften, wie in
der Staatslehre, Nationalökonomie, Finanz, Statiſtik wenigſtens für gewiſſe Teile der
Anfang einer ſtreng wiſſenſchaftlichen Einzelerkenntnis begonnen. Es iſt daher auch
natürlich, daß die Einzelforſcher den Sociologen zurufen, laßt uns doch bei unſerer
Detailarbeit. Aber ebenſo notwendig hat die empiriſche Begründung der Ethik, wie
das Bedürfnis, für die geſellſchaftlichen Specialwiſſenſchaften eine allgemeinere Grundlage
zu gewinnen, zu jenen erwähnten Verſuchen geführt, deren wichtigſte wir in Aug. Comtes
Werken, in Spencers Sociologie, in Schäffles Bau und Leben des ſocialen Körpers vor
uns haben. Es ſind gewiß unvollkommene Verſuche, aber doch die wichtigſten Stützen
für eine empiriſche Ethik und unentbehrliche Hülfsmittel für die allgemeinen Fragen der
ſocialen Specialwiſſenſchaften. Mag man dabei den Nachdruck mehr auf die Zuſammen-
faſſung oder auf die Specialunterſuchung der allen dieſen Wiſſenſchaften gemeinſamen
Fragen legen, man wird dieſer Sociologie, die freilich nur eine Art ausgebildeter
empiriſcher Ethik iſt, ihr Bürgerrecht in dem Reiche der Wiſſenſchaften nicht mehr ab-
ſtreiten können.

c) Die praktiſche Wirkſamkeit der Moralſyſteme wie der ſpäter aus ihnen ab-
geleiteten Syſteme der Wirtſchafts- und ſonſtigen Politik wurde ſtets in dem Maße
erhöht, als es ihnen gelang, für die dauernd oder jeweilig bevorzugten Richtungen des
Handelns und der Reform möglichſt einheitliche Schlagworte und packende Gedanken,
ſog. ethiſche Principien und Ideale an die Spitze zu ſtellen. Zwar iſt es kaum je
gelungen, ein einziges Princip oder eine Formel ſo zu finden, daß mit vollſtändiger
logiſcher Folgerichtigkeit daraus alle anderen ſittlichen Ideale und Forderungen ab-
geleitet werden könnten; aber es hat doch jedes Syſtem verſuchen müſſen, die ſämtlichen
verſchiedenen gepredigten Pflichten, ſittlichen Forderungen und Ideale entweder in eine
gewiſſe Beziehung zu einem Grundgedanken zu bringen oder ſie auf eine kleine Anzahl
koordinierter Principien zu reduzieren. Dabei mußten dieſe Principien oder der Grund-
gedanke, um an die Spitze zu treten, möglichſt generell gefaßt werden; aber es ergab
ſich damit die Kehrſeite, daß ſie verſchiedener Anwendung und Deutung unterlagen;
auch konnte nie ausbleiben, daß auf die Formulierung die jeweiligen Kultur- und
Geſellſchaftsverhältniſſe, die geiſtigen Strömungen der Zeit Einfluß erhielten.

Wir haben nun hier nicht etwa den Verſuch zu machen, den großen Prozeß der
Entwickelung dieſer Leitideen, wie die Geſchichte der Religionen, der Moralſyſteme und
der ganzen menſchlichen Kultur ihn uns enthüllt, zu ſkizzieren und die einzelnen Syſteme
und ihre Ideale zu kritiſieren, ſondern wir haben nur kurz zu reſümieren, wie die
wichtigſten neueren dieſer Formeln und leitenden Ideen lauten und welche Bedeutung
ſie für das volkswirtſchaftliche Leben gehabt haben und noch haben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0088" n="72"/><fw place="top" type="header">Einleitung. Begriff. P&#x017F;ychologi&#x017F;che und &#x017F;ittliche Grundlage. Litteratur und Methode.</fw><lb/>
das prakti&#x017F;che hatte. In der neueren gei&#x017F;tigen Entwickelung i&#x017F;t es die ältere p&#x017F;ychologi&#x017F;ch-<lb/>
ethi&#x017F;che Schule der Engländer Schaftesbury, Hutche&#x017F;on, Hume, A. Smith, in Deut&#x017F;ch-<lb/>
land &#x017F;ind es Herbart, Lotze, Horwicz, Wundt, Paul&#x017F;en, die überwiegend hieher gerechnet<lb/>
werden mü&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;e Richtung, welche eine empiri&#x017F;che Ethik ver&#x017F;ucht, &#x017F;chließt allgemein<lb/>
an die Spitze des Sy&#x017F;tems ge&#x017F;tellte Konzeptionen über einheitliche Entwickelung und Ver-<lb/>
vollkommnung nicht aus, wie wir an Herbert Spencer &#x017F;ehen, der alles, auch das &#x017F;ittliche<lb/>
Leben, aus der Entwickelungstheorie ableitet. Aber das Metaphy&#x017F;i&#x017F;ch-Ideali&#x017F;ti&#x017F;che tritt<lb/>
doch mehr zurück. Und am deutlich&#x017F;ten tritt die Richtung mit ihren Grundtendenzen<lb/>
dadurch hervor, daß man neben den ethi&#x017F;chen Sy&#x017F;temen, welche das Ganze der men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Handlungen dar&#x017F;tellen und lehren wollen, ver&#x017F;uchte &#x017F;og. Sociologien zu &#x017F;chreiben.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e neuere Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftslehre will nicht bloß, wie &#x017F;einer Zeit R. Mohl, ein Gefäß<lb/>
&#x017F;ein, um einige in Staatslehre, Stati&#x017F;tik und Nationalökonomie nicht recht unter-<lb/>
zubringende Erörterungen über die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft aufzunehmen, nein, &#x017F;ie will die Ge&#x017F;amtheit<lb/>
der ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen Er&#x017F;cheinungen, welche in der Ethik oft über&#x017F;ehen, oft &#x017F;tiefmütterlich<lb/>
als &#x017F;ittliche Güter behandelt, jedenfalls nur vom Standpunkte eines be&#x017F;timmten Moral-<lb/>
&#x017F;y&#x017F;tems betrachtet wurden, als ein zu&#x017F;ammenhängendes natürlich-gei&#x017F;tiges, kau&#x017F;ales<lb/>
Sy&#x017F;tem von Er&#x017F;cheinungen &#x017F;childern, begreifen und erklären. Gewiß eine Rie&#x017F;enaufgabe,<lb/>
an die man er&#x017F;t denken konnte, nachdem in einer Reihe Specialwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, wie in<lb/>
der Staatslehre, Nationalökonomie, Finanz, Stati&#x017F;tik wenig&#x017F;tens für gewi&#x017F;&#x017F;e Teile der<lb/>
Anfang einer &#x017F;treng wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Einzelerkenntnis begonnen. Es i&#x017F;t daher auch<lb/>
natürlich, daß die Einzelfor&#x017F;cher den Sociologen zurufen, laßt uns doch bei un&#x017F;erer<lb/>
Detailarbeit. Aber eben&#x017F;o notwendig hat die empiri&#x017F;che Begründung der Ethik, wie<lb/>
das Bedürfnis, für die ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen Specialwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften eine allgemeinere Grundlage<lb/>
zu gewinnen, zu jenen erwähnten Ver&#x017F;uchen geführt, deren wichtig&#x017F;te wir in Aug. Comtes<lb/>
Werken, in Spencers Sociologie, in Schäffles Bau und Leben des &#x017F;ocialen Körpers vor<lb/>
uns haben. Es &#x017F;ind gewiß unvollkommene Ver&#x017F;uche, aber doch die wichtig&#x017F;ten Stützen<lb/>
für eine empiri&#x017F;che Ethik und unentbehrliche Hülfsmittel für die allgemeinen Fragen der<lb/>
&#x017F;ocialen Specialwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften. Mag man dabei den Nachdruck mehr auf die Zu&#x017F;ammen-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung oder auf die Specialunter&#x017F;uchung der allen die&#x017F;en Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften gemein&#x017F;amen<lb/>
Fragen legen, man wird die&#x017F;er Sociologie, die freilich nur eine Art ausgebildeter<lb/>
empiri&#x017F;cher Ethik i&#x017F;t, ihr Bürgerrecht in dem Reiche der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften nicht mehr ab-<lb/>
&#x017F;treiten können.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">c)</hi> Die prakti&#x017F;che Wirk&#x017F;amkeit der Moral&#x017F;y&#x017F;teme wie der &#x017F;päter aus ihnen ab-<lb/>
geleiteten Sy&#x017F;teme der Wirt&#x017F;chafts- und &#x017F;on&#x017F;tigen Politik wurde &#x017F;tets in dem Maße<lb/>
erhöht, als es ihnen gelang, für die dauernd oder jeweilig bevorzugten Richtungen des<lb/>
Handelns und der Reform möglich&#x017F;t einheitliche Schlagworte und packende Gedanken,<lb/>
&#x017F;og. ethi&#x017F;che Principien und Ideale an die Spitze zu &#x017F;tellen. Zwar i&#x017F;t es kaum je<lb/>
gelungen, ein einziges Princip oder eine Formel &#x017F;o zu finden, daß mit voll&#x017F;tändiger<lb/>
logi&#x017F;cher Folgerichtigkeit daraus alle anderen &#x017F;ittlichen Ideale und Forderungen ab-<lb/>
geleitet werden könnten; aber es hat doch jedes Sy&#x017F;tem ver&#x017F;uchen mü&#x017F;&#x017F;en, die &#x017F;ämtlichen<lb/>
ver&#x017F;chiedenen gepredigten Pflichten, &#x017F;ittlichen Forderungen und Ideale entweder in eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Beziehung zu einem Grundgedanken zu bringen oder &#x017F;ie auf eine kleine Anzahl<lb/>
koordinierter Principien zu reduzieren. Dabei mußten die&#x017F;e Principien oder der Grund-<lb/>
gedanke, um an die Spitze zu treten, möglich&#x017F;t generell gefaßt werden; aber es ergab<lb/>
&#x017F;ich damit die Kehr&#x017F;eite, daß &#x017F;ie ver&#x017F;chiedener Anwendung und Deutung unterlagen;<lb/>
auch konnte nie ausbleiben, daß auf die Formulierung die jeweiligen Kultur- und<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftsverhältni&#x017F;&#x017F;e, die gei&#x017F;tigen Strömungen der Zeit Einfluß erhielten.</p><lb/>
          <p>Wir haben nun hier nicht etwa den Ver&#x017F;uch zu machen, den großen Prozeß der<lb/>
Entwickelung die&#x017F;er Leitideen, wie die Ge&#x017F;chichte der Religionen, der Moral&#x017F;y&#x017F;teme und<lb/>
der ganzen men&#x017F;chlichen Kultur ihn uns enthüllt, zu &#x017F;kizzieren und die einzelnen Sy&#x017F;teme<lb/>
und ihre Ideale zu kriti&#x017F;ieren, &#x017F;ondern wir haben nur kurz zu re&#x017F;ümieren, wie die<lb/>
wichtig&#x017F;ten neueren die&#x017F;er Formeln und leitenden Ideen lauten und welche Bedeutung<lb/>
&#x017F;ie für das volkswirt&#x017F;chaftliche Leben gehabt haben und noch haben.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0088] Einleitung. Begriff. Pſychologiſche und ſittliche Grundlage. Litteratur und Methode. das praktiſche hatte. In der neueren geiſtigen Entwickelung iſt es die ältere pſychologiſch- ethiſche Schule der Engländer Schaftesbury, Hutcheſon, Hume, A. Smith, in Deutſch- land ſind es Herbart, Lotze, Horwicz, Wundt, Paulſen, die überwiegend hieher gerechnet werden müſſen. Dieſe Richtung, welche eine empiriſche Ethik verſucht, ſchließt allgemein an die Spitze des Syſtems geſtellte Konzeptionen über einheitliche Entwickelung und Ver- vollkommnung nicht aus, wie wir an Herbert Spencer ſehen, der alles, auch das ſittliche Leben, aus der Entwickelungstheorie ableitet. Aber das Metaphyſiſch-Idealiſtiſche tritt doch mehr zurück. Und am deutlichſten tritt die Richtung mit ihren Grundtendenzen dadurch hervor, daß man neben den ethiſchen Syſtemen, welche das Ganze der menſch- lichen Handlungen darſtellen und lehren wollen, verſuchte ſog. Sociologien zu ſchreiben. Dieſe neuere Geſellſchaftslehre will nicht bloß, wie ſeiner Zeit R. Mohl, ein Gefäß ſein, um einige in Staatslehre, Statiſtik und Nationalökonomie nicht recht unter- zubringende Erörterungen über die Geſellſchaft aufzunehmen, nein, ſie will die Geſamtheit der geſellſchaftlichen Erſcheinungen, welche in der Ethik oft überſehen, oft ſtiefmütterlich als ſittliche Güter behandelt, jedenfalls nur vom Standpunkte eines beſtimmten Moral- ſyſtems betrachtet wurden, als ein zuſammenhängendes natürlich-geiſtiges, kauſales Syſtem von Erſcheinungen ſchildern, begreifen und erklären. Gewiß eine Rieſenaufgabe, an die man erſt denken konnte, nachdem in einer Reihe Specialwiſſenſchaften, wie in der Staatslehre, Nationalökonomie, Finanz, Statiſtik wenigſtens für gewiſſe Teile der Anfang einer ſtreng wiſſenſchaftlichen Einzelerkenntnis begonnen. Es iſt daher auch natürlich, daß die Einzelforſcher den Sociologen zurufen, laßt uns doch bei unſerer Detailarbeit. Aber ebenſo notwendig hat die empiriſche Begründung der Ethik, wie das Bedürfnis, für die geſellſchaftlichen Specialwiſſenſchaften eine allgemeinere Grundlage zu gewinnen, zu jenen erwähnten Verſuchen geführt, deren wichtigſte wir in Aug. Comtes Werken, in Spencers Sociologie, in Schäffles Bau und Leben des ſocialen Körpers vor uns haben. Es ſind gewiß unvollkommene Verſuche, aber doch die wichtigſten Stützen für eine empiriſche Ethik und unentbehrliche Hülfsmittel für die allgemeinen Fragen der ſocialen Specialwiſſenſchaften. Mag man dabei den Nachdruck mehr auf die Zuſammen- faſſung oder auf die Specialunterſuchung der allen dieſen Wiſſenſchaften gemeinſamen Fragen legen, man wird dieſer Sociologie, die freilich nur eine Art ausgebildeter empiriſcher Ethik iſt, ihr Bürgerrecht in dem Reiche der Wiſſenſchaften nicht mehr ab- ſtreiten können. c) Die praktiſche Wirkſamkeit der Moralſyſteme wie der ſpäter aus ihnen ab- geleiteten Syſteme der Wirtſchafts- und ſonſtigen Politik wurde ſtets in dem Maße erhöht, als es ihnen gelang, für die dauernd oder jeweilig bevorzugten Richtungen des Handelns und der Reform möglichſt einheitliche Schlagworte und packende Gedanken, ſog. ethiſche Principien und Ideale an die Spitze zu ſtellen. Zwar iſt es kaum je gelungen, ein einziges Princip oder eine Formel ſo zu finden, daß mit vollſtändiger logiſcher Folgerichtigkeit daraus alle anderen ſittlichen Ideale und Forderungen ab- geleitet werden könnten; aber es hat doch jedes Syſtem verſuchen müſſen, die ſämtlichen verſchiedenen gepredigten Pflichten, ſittlichen Forderungen und Ideale entweder in eine gewiſſe Beziehung zu einem Grundgedanken zu bringen oder ſie auf eine kleine Anzahl koordinierter Principien zu reduzieren. Dabei mußten dieſe Principien oder der Grund- gedanke, um an die Spitze zu treten, möglichſt generell gefaßt werden; aber es ergab ſich damit die Kehrſeite, daß ſie verſchiedener Anwendung und Deutung unterlagen; auch konnte nie ausbleiben, daß auf die Formulierung die jeweiligen Kultur- und Geſellſchaftsverhältniſſe, die geiſtigen Strömungen der Zeit Einfluß erhielten. Wir haben nun hier nicht etwa den Verſuch zu machen, den großen Prozeß der Entwickelung dieſer Leitideen, wie die Geſchichte der Religionen, der Moralſyſteme und der ganzen menſchlichen Kultur ihn uns enthüllt, zu ſkizzieren und die einzelnen Syſteme und ihre Ideale zu kritiſieren, ſondern wir haben nur kurz zu reſümieren, wie die wichtigſten neueren dieſer Formeln und leitenden Ideen lauten und welche Bedeutung ſie für das volkswirtſchaftliche Leben gehabt haben und noch haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/88
Zitationshilfe: Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/88>, abgerufen am 30.10.2020.