Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmoller, Gustav: Zur Geschichte der deutschen Kleingewerbe im 19. Jahrhundert. Halle (Saale), 1870.

Bild:
<< vorherige Seite
2. Die württembergische Handwerkerstatistik von
1835--61 und die Folgen der Gewerbefreiheit
von 1862--67.

Wirthschaftliche Zustände und Gewerbegesetzgebung. Die Meister-
zahlen 1835, 1852 und 1861, Abnahme derselben. Die
Zahlen der Meister und Gehülfen zusammen in denselben
Jahren. Vergleichung von 26 wichtigen Handwerken 1852
und 62. Beendigung der Krisis 1861. Die Handelskammer-
berichte von 1862--67 über Gewerbefreiheit; die Klein-
gewerbe in unveränderter Lage.


Weiter ab von der großen Heerstraße, weniger
berührt von fremden Einflüssen als Baden, liegt das
Württemberger Land; zäher, langsamer ist der Charakter
des Stammes. Aber sonst sind Lebensbedingungen, wie
wirthschaftliche Entwicklung ähnliche. Auf engem Raume
eine dichte Bevölkerung; zahlreiche kleine Städte und
Flecken; ein zertheilter Grundbesitz; bis in die neuere
Zeit eine mehr landwirthschaftliche als gewerbliche Thätig-
keit; wenigstens die Großindustrie hat erst in den letzten
Jahrzehnten sich entwickelt, in diesen allerdings große
Fortschritte gemacht.

Die Gewerbegesetzgebung wurde schon 1828 und
1836 in liberalem Sinne reformirt; das Gesetz vom

2. Die württembergiſche Handwerkerſtatiſtik von
1835—61 und die Folgen der Gewerbefreiheit
von 1862—67.

Wirthſchaftliche Zuſtände und Gewerbegeſetzgebung. Die Meiſter-
zahlen 1835, 1852 und 1861, Abnahme derſelben. Die
Zahlen der Meiſter und Gehülfen zuſammen in denſelben
Jahren. Vergleichung von 26 wichtigen Handwerken 1852
und 62. Beendigung der Kriſis 1861. Die Handelskammer-
berichte von 1862—67 über Gewerbefreiheit; die Klein-
gewerbe in unveränderter Lage.


Weiter ab von der großen Heerſtraße, weniger
berührt von fremden Einflüſſen als Baden, liegt das
Württemberger Land; zäher, langſamer iſt der Charakter
des Stammes. Aber ſonſt ſind Lebensbedingungen, wie
wirthſchaftliche Entwicklung ähnliche. Auf engem Raume
eine dichte Bevölkerung; zahlreiche kleine Städte und
Flecken; ein zertheilter Grundbeſitz; bis in die neuere
Zeit eine mehr landwirthſchaftliche als gewerbliche Thätig-
keit; wenigſtens die Großinduſtrie hat erſt in den letzten
Jahrzehnten ſich entwickelt, in dieſen allerdings große
Fortſchritte gemacht.

Die Gewerbegeſetzgebung wurde ſchon 1828 und
1836 in liberalem Sinne reformirt; das Geſetz vom

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0130" n="[108]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">2. Die württembergi&#x017F;che Handwerker&#x017F;tati&#x017F;tik von<lb/>
1835&#x2014;61 und die Folgen der Gewerbefreiheit<lb/>
von 1862&#x2014;67.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p>Wirth&#x017F;chaftliche Zu&#x017F;tände und Gewerbege&#x017F;etzgebung. Die Mei&#x017F;ter-<lb/>
zahlen 1835, 1852 und 1861, Abnahme der&#x017F;elben. Die<lb/>
Zahlen der Mei&#x017F;ter und Gehülfen zu&#x017F;ammen in den&#x017F;elben<lb/>
Jahren. Vergleichung von 26 wichtigen Handwerken 1852<lb/>
und 62. Beendigung der Kri&#x017F;is 1861. Die Handelskammer-<lb/>
berichte von 1862&#x2014;67 über Gewerbefreiheit; die Klein-<lb/>
gewerbe in unveränderter Lage.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Weiter ab von der großen Heer&#x017F;traße, weniger<lb/>
berührt von fremden Einflü&#x017F;&#x017F;en als Baden, liegt das<lb/>
Württemberger Land; zäher, lang&#x017F;amer i&#x017F;t der Charakter<lb/>
des Stammes. Aber &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ind Lebensbedingungen, wie<lb/>
wirth&#x017F;chaftliche Entwicklung ähnliche. Auf engem Raume<lb/>
eine dichte Bevölkerung; zahlreiche kleine Städte und<lb/>
Flecken; ein zertheilter Grundbe&#x017F;itz; bis in die neuere<lb/>
Zeit eine mehr landwirth&#x017F;chaftliche als gewerbliche Thätig-<lb/>
keit; wenig&#x017F;tens die Großindu&#x017F;trie hat er&#x017F;t in den letzten<lb/>
Jahrzehnten &#x017F;ich entwickelt, in die&#x017F;en allerdings große<lb/>
Fort&#x017F;chritte gemacht.</p><lb/>
          <p>Die Gewerbege&#x017F;etzgebung wurde &#x017F;chon 1828 und<lb/>
1836 in liberalem Sinne reformirt; das Ge&#x017F;etz vom<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[108]/0130] 2. Die württembergiſche Handwerkerſtatiſtik von 1835—61 und die Folgen der Gewerbefreiheit von 1862—67. Wirthſchaftliche Zuſtände und Gewerbegeſetzgebung. Die Meiſter- zahlen 1835, 1852 und 1861, Abnahme derſelben. Die Zahlen der Meiſter und Gehülfen zuſammen in denſelben Jahren. Vergleichung von 26 wichtigen Handwerken 1852 und 62. Beendigung der Kriſis 1861. Die Handelskammer- berichte von 1862—67 über Gewerbefreiheit; die Klein- gewerbe in unveränderter Lage. Weiter ab von der großen Heerſtraße, weniger berührt von fremden Einflüſſen als Baden, liegt das Württemberger Land; zäher, langſamer iſt der Charakter des Stammes. Aber ſonſt ſind Lebensbedingungen, wie wirthſchaftliche Entwicklung ähnliche. Auf engem Raume eine dichte Bevölkerung; zahlreiche kleine Städte und Flecken; ein zertheilter Grundbeſitz; bis in die neuere Zeit eine mehr landwirthſchaftliche als gewerbliche Thätig- keit; wenigſtens die Großinduſtrie hat erſt in den letzten Jahrzehnten ſich entwickelt, in dieſen allerdings große Fortſchritte gemacht. Die Gewerbegeſetzgebung wurde ſchon 1828 und 1836 in liberalem Sinne reformirt; das Geſetz vom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_kleingewerbe_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_kleingewerbe_1870/130
Zitationshilfe: Schmoller, Gustav: Zur Geschichte der deutschen Kleingewerbe im 19. Jahrhundert. Halle (Saale), 1870, S. [108]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_kleingewerbe_1870/130>, abgerufen am 15.09.2019.