Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmoller, Gustav: Zur Geschichte der deutschen Kleingewerbe im 19. Jahrhundert. Halle (Saale), 1870.

Bild:
<< vorherige Seite
Schluß und Resultate.

Noch ein Wort über die Metall- und Maschinenindustrie. Die
großen Fabriken und die Hausindustrie. Wo und wie letztere
sich halten läßt. -- Die Krisis des Handwerks und ihre
allgemeinen Ursachen. Die Gewerbefreiheit und die Abnahme
der kleinen Geschäfte. Die Arten der Meister: Die vorwärts-
kommende Elite und die verarmende Masse. Der Handwerker-
bund. Die Muthlosigkeit. Die Stellenjägerei. Die Aus-
wanderung. Die Sozialdemokraten. Die Bankerottirer und
"Macher." Die Meister der Hausindustrie. Sind alle diese
Leute Schuld an ihrem wirthschaftlichen Ruin? Der Zusam-
menhang zwischen persönlichen Tugenden und der Besitz- und
Einkommensvertheilung überhaupt. Prüfung unserer Zeit
nach dieser Richtung: Die Lohn- und Fabrikarbeiter, der
Bauernstand, der höhere Gewerbestand, der Haus- und
Grundbesitz, die Börse, das Aktienwesen, die Staatsschulden.
Die letzten Folgen jeder übermäßigen Vermögensungleichheit.
-- Die positiven Aufgaben und der Standpunkt dafür. Die
wirthschaftliche Freiheit und die Oeffentlichkeit. Staatliche
Maßregeln; die Bureaukratie und der Egoismus der bürger-
lichen Mittelklassen. Was verdient den Vorwurf einer sozialisti-
schen Maßregel? Unsere negative Gesetzgebung reicht nicht
aus. Die Bevölkerungsfrage. Die Vorschläge in Bezug auf
Fabrikwesen. Die Vorschläge in Bezug auf das Handwerk
und die Hausindustrie.


In ähnlicher Weise, wie im Vorstehenden die Ge-
webeindustrie und Bekleidungsgewerbe, noch die Metall-

Schluß und Reſultate.

Noch ein Wort über die Metall- und Maſchineninduſtrie. Die
großen Fabriken und die Hausinduſtrie. Wo und wie letztere
ſich halten läßt. — Die Kriſis des Handwerks und ihre
allgemeinen Urſachen. Die Gewerbefreiheit und die Abnahme
der kleinen Geſchäfte. Die Arten der Meiſter: Die vorwärts-
kommende Elite und die verarmende Maſſe. Der Handwerker-
bund. Die Muthloſigkeit. Die Stellenjägerei. Die Aus-
wanderung. Die Sozialdemokraten. Die Bankerottirer und
„Macher.“ Die Meiſter der Hausinduſtrie. Sind alle dieſe
Leute Schuld an ihrem wirthſchaftlichen Ruin? Der Zuſam-
menhang zwiſchen perſönlichen Tugenden und der Beſitz- und
Einkommensvertheilung überhaupt. Prüfung unſerer Zeit
nach dieſer Richtung: Die Lohn- und Fabrikarbeiter, der
Bauernſtand, der höhere Gewerbeſtand, der Haus- und
Grundbeſitz, die Börſe, das Aktienweſen, die Staatsſchulden.
Die letzten Folgen jeder übermäßigen Vermögensungleichheit.
— Die poſitiven Aufgaben und der Standpunkt dafür. Die
wirthſchaftliche Freiheit und die Oeffentlichkeit. Staatliche
Maßregeln; die Bureaukratie und der Egoismus der bürger-
lichen Mittelklaſſen. Was verdient den Vorwurf einer ſozialiſti-
ſchen Maßregel? Unſere negative Geſetzgebung reicht nicht
aus. Die Bevölkerungsfrage. Die Vorſchläge in Bezug auf
Fabrikweſen. Die Vorſchläge in Bezug auf das Handwerk
und die Hausinduſtrie.


In ähnlicher Weiſe, wie im Vorſtehenden die Ge-
webeinduſtrie und Bekleidungsgewerbe, noch die Metall-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0675" n="[653]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Schluß und Re&#x017F;ultate</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <argument>
          <p>Noch ein Wort über die Metall- und Ma&#x017F;chinenindu&#x017F;trie. Die<lb/>
großen Fabriken und die Hausindu&#x017F;trie. Wo und wie letztere<lb/>
&#x017F;ich halten läßt. &#x2014; Die Kri&#x017F;is des Handwerks und ihre<lb/>
allgemeinen Ur&#x017F;achen. Die Gewerbefreiheit und die Abnahme<lb/>
der kleinen Ge&#x017F;chäfte. Die Arten der Mei&#x017F;ter: Die vorwärts-<lb/>
kommende Elite und die verarmende Ma&#x017F;&#x017F;e. Der Handwerker-<lb/>
bund. Die Muthlo&#x017F;igkeit. Die Stellenjägerei. Die Aus-<lb/>
wanderung. Die Sozialdemokraten. Die Bankerottirer und<lb/>
&#x201E;Macher.&#x201C; Die Mei&#x017F;ter der Hausindu&#x017F;trie. Sind alle die&#x017F;e<lb/>
Leute Schuld an ihrem wirth&#x017F;chaftlichen Ruin? Der Zu&#x017F;am-<lb/>
menhang zwi&#x017F;chen per&#x017F;önlichen Tugenden und der Be&#x017F;itz- und<lb/>
Einkommensvertheilung überhaupt. Prüfung un&#x017F;erer Zeit<lb/>
nach die&#x017F;er Richtung: Die Lohn- und Fabrikarbeiter, der<lb/>
Bauern&#x017F;tand, der höhere Gewerbe&#x017F;tand, der Haus- und<lb/>
Grundbe&#x017F;itz, die Bör&#x017F;e, das Aktienwe&#x017F;en, die Staats&#x017F;chulden.<lb/>
Die letzten Folgen jeder übermäßigen Vermögensungleichheit.<lb/>
&#x2014; Die po&#x017F;itiven Aufgaben und der Standpunkt dafür. Die<lb/>
wirth&#x017F;chaftliche Freiheit und die Oeffentlichkeit. Staatliche<lb/>
Maßregeln; die Bureaukratie und der Egoismus der bürger-<lb/>
lichen Mittelkla&#x017F;&#x017F;en. Was verdient den Vorwurf einer &#x017F;oziali&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;chen Maßregel? Un&#x017F;ere negative Ge&#x017F;etzgebung reicht nicht<lb/>
aus. Die Bevölkerungsfrage. Die Vor&#x017F;chläge in Bezug auf<lb/>
Fabrikwe&#x017F;en. Die Vor&#x017F;chläge in Bezug auf das Handwerk<lb/>
und die Hausindu&#x017F;trie.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>In ähnlicher Wei&#x017F;e, wie im Vor&#x017F;tehenden die Ge-<lb/>
webeindu&#x017F;trie und Bekleidungsgewerbe, noch die Metall-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[653]/0675] Schluß und Reſultate. Noch ein Wort über die Metall- und Maſchineninduſtrie. Die großen Fabriken und die Hausinduſtrie. Wo und wie letztere ſich halten läßt. — Die Kriſis des Handwerks und ihre allgemeinen Urſachen. Die Gewerbefreiheit und die Abnahme der kleinen Geſchäfte. Die Arten der Meiſter: Die vorwärts- kommende Elite und die verarmende Maſſe. Der Handwerker- bund. Die Muthloſigkeit. Die Stellenjägerei. Die Aus- wanderung. Die Sozialdemokraten. Die Bankerottirer und „Macher.“ Die Meiſter der Hausinduſtrie. Sind alle dieſe Leute Schuld an ihrem wirthſchaftlichen Ruin? Der Zuſam- menhang zwiſchen perſönlichen Tugenden und der Beſitz- und Einkommensvertheilung überhaupt. Prüfung unſerer Zeit nach dieſer Richtung: Die Lohn- und Fabrikarbeiter, der Bauernſtand, der höhere Gewerbeſtand, der Haus- und Grundbeſitz, die Börſe, das Aktienweſen, die Staatsſchulden. Die letzten Folgen jeder übermäßigen Vermögensungleichheit. — Die poſitiven Aufgaben und der Standpunkt dafür. Die wirthſchaftliche Freiheit und die Oeffentlichkeit. Staatliche Maßregeln; die Bureaukratie und der Egoismus der bürger- lichen Mittelklaſſen. Was verdient den Vorwurf einer ſozialiſti- ſchen Maßregel? Unſere negative Geſetzgebung reicht nicht aus. Die Bevölkerungsfrage. Die Vorſchläge in Bezug auf Fabrikweſen. Die Vorſchläge in Bezug auf das Handwerk und die Hausinduſtrie. In ähnlicher Weiſe, wie im Vorſtehenden die Ge- webeinduſtrie und Bekleidungsgewerbe, noch die Metall-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_kleingewerbe_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_kleingewerbe_1870/675
Zitationshilfe: Schmoller, Gustav: Zur Geschichte der deutschen Kleingewerbe im 19. Jahrhundert. Halle (Saale), 1870, S. [653]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_kleingewerbe_1870/675>, abgerufen am 24.09.2019.