Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

Trunckenheit mehr ergeben gewesen, als eben er.
Jn Praxi war ihm ein und andere Cur von ohn-
gefähr noch so ziemlich eingeschlagen, doch in Theo-
ria
alles sehr schwach und elend bestellet, woher denn
kam, daß sein gantzer Professions-Bau auf einem
wacklenden Grunde ruhete. Jn der Prahlerey,
Aufschneiderey und läppischen Raisonir-Kunst hat-
te er hingegen einen dermassen starcken Habitum,
daß er sich auch nicht scheuete vor geschickten und ge-
lehrten Leuten, ohne Scheu, alles heraus zu platzen,
was ihm nur vors Maul kam, es mochte practica-
ble,
wahrscheinlich, und vernünfftig seyn oder nicht.
Einsmahls wolte er einem gestürtzten Patienten, ein
grosses Stück des Cranii ausgehoben, duram ma-
trem
zerschnitten, piam matrem aber vom cere-
bello
abseparirt, und das geronnene Geblüt, wie
auch 11/2 Loth vom Gehirne selbst, mit dem Thee-
Löffel heraus genommen haben. Einem andern
Patienten hatte er, seinen Sagen nach einen Poly-
pum cordis,
oder so genannten Hertz-Wurm per
sedes
abgetrieben, und zeigte denselben annoch in
einem mit Spiritu Vini angefülleten Glase. Wie-
der einem andern solte durch seine Geschicklichkeit,
und künstliche Hefftung die mit groben Schrot
durchschossenen dünnen Gedärmer, und des Ma-
gens, das liebe Leben erhalten seyn. Alle Arten der
Blindheit, so gar auch des schwartzen Staars, ver-
maß er sich ohne eintzige innnerliche oder äusserliche
Medicin, blos vermittelst eines Geheimniß-vollen
sympathetischen Schnupf-Tobacks zu curiren;
Allein ich habe niemand ausforschen können, der ei-
ne Probe davon gesehen oder empfunden.

Jndem

Trunckenheit mehr ergeben geweſen, als eben er.
Jn Praxi war ihm ein und andere Cur von ohn-
gefaͤhr noch ſo ziemlich eingeſchlagen, doch in Theo-
ria
alles ſehr ſchwach und elend beſtellet, woher denn
kam, daß ſein gantzer Profeſſions-Bau auf einem
wacklenden Grunde ruhete. Jn der Prahlerey,
Aufſchneiderey und laͤppiſchen Raiſonir-Kunſt hat-
te er hingegen einen dermaſſen ſtarcken Habitum,
daß er ſich auch nicht ſcheuete vor geſchickten und ge-
lehrten Leuten, ohne Scheu, alles heraus zu platzen,
was ihm nur vors Maul kam, es mochte practica-
ble,
wahrſcheinlich, und vernuͤnfftig ſeyn oder nicht.
Einsmahls wolte er einem geſtuͤrtzten Patienten, ein
groſſes Stuͤck des Cranii ausgehoben, duram ma-
trem
zerſchnitten, piam matrem aber vom cere-
bello
abſeparirt, und das geronnene Gebluͤt, wie
auch 1½ Loth vom Gehirne ſelbſt, mit dem Thee-
Loͤffel heraus genommen haben. Einem andern
Patienten hatte er, ſeinen Sagen nach einen Poly-
pum cordis,
oder ſo genannten Hertz-Wurm per
ſedes
abgetrieben, und zeigte denſelben annoch in
einem mit Spiritu Vini angefuͤlleten Glaſe. Wie-
der einem andern ſolte durch ſeine Geſchicklichkeit,
und kuͤnſtliche Hefftung die mit groben Schrot
durchſchoſſenen duͤnnen Gedaͤrmer, und des Ma-
gens, das liebe Leben erhalten ſeyn. Alle Arten der
Blindheit, ſo gar auch des ſchwartzen Staars, ver-
maß er ſich ohne eintzige innnerliche oder aͤuſſerliche
Medicin, blos vermittelſt eines Geheimniß-vollen
ſympathetiſchen Schnupf-Tobacks zu curiren;
Allein ich habe niemand ausforſchen koͤnnen, der ei-
ne Probe davon geſehen oder empfunden.

Jndem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0206" n="192"/>
Trunckenheit mehr ergeben gewe&#x017F;en, als eben er.<lb/>
Jn <hi rendition="#aq">Praxi</hi> war ihm ein und andere <hi rendition="#aq">Cur</hi> von ohn-<lb/>
gefa&#x0364;hr noch &#x017F;o ziemlich einge&#x017F;chlagen, doch in <hi rendition="#aq">Theo-<lb/>
ria</hi> alles &#x017F;ehr &#x017F;chwach und elend be&#x017F;tellet, woher denn<lb/>
kam, daß &#x017F;ein gantzer <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ions-</hi>Bau auf einem<lb/>
wacklenden Grunde ruhete. Jn der Prahlerey,<lb/>
Auf&#x017F;chneiderey und la&#x0364;ppi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Rai&#x017F;onir-</hi>Kun&#x017F;t hat-<lb/>
te er hingegen einen derma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tarcken <hi rendition="#aq">Habitum,</hi><lb/>
daß er &#x017F;ich auch nicht &#x017F;cheuete vor ge&#x017F;chickten und ge-<lb/>
lehrten Leuten, ohne Scheu, alles heraus zu platzen,<lb/>
was ihm nur vors Maul kam, es mochte <hi rendition="#aq">practica-<lb/>
ble,</hi> wahr&#x017F;cheinlich, und vernu&#x0364;nfftig &#x017F;eyn oder nicht.<lb/>
Einsmahls wolte er einem ge&#x017F;tu&#x0364;rtzten <hi rendition="#aq">Patient</hi>en, ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;es Stu&#x0364;ck des <hi rendition="#aq">Cranii</hi> ausgehoben, <hi rendition="#aq">duram ma-<lb/>
trem</hi> zer&#x017F;chnitten, <hi rendition="#aq">piam matrem</hi> aber vom <hi rendition="#aq">cere-<lb/>
bello</hi> ab<hi rendition="#aq">&#x017F;eparirt,</hi> und das geronnene Geblu&#x0364;t, wie<lb/>
auch 1½ Loth vom Gehirne &#x017F;elb&#x017F;t, mit dem <hi rendition="#aq">Thee-</hi><lb/>
Lo&#x0364;ffel heraus genommen haben. Einem andern<lb/><hi rendition="#aq">Patient</hi>en hatte er, &#x017F;einen Sagen nach einen <hi rendition="#aq">Poly-<lb/>
pum cordis,</hi> oder &#x017F;o genannten Hertz-Wurm <hi rendition="#aq">per<lb/>
&#x017F;edes</hi> abgetrieben, und zeigte den&#x017F;elben annoch in<lb/>
einem mit <hi rendition="#aq">Spiritu Vini</hi> angefu&#x0364;lleten Gla&#x017F;e. Wie-<lb/>
der einem andern &#x017F;olte durch &#x017F;eine Ge&#x017F;chicklichkeit,<lb/>
und ku&#x0364;n&#x017F;tliche Hefftung die mit groben Schrot<lb/>
durch&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;enen du&#x0364;nnen Geda&#x0364;rmer, und des Ma-<lb/>
gens, das liebe Leben erhalten &#x017F;eyn. Alle Arten der<lb/>
Blindheit, &#x017F;o gar auch des &#x017F;chwartzen Staars, ver-<lb/>
maß er &#x017F;ich ohne eintzige innnerliche oder a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche<lb/><hi rendition="#aq">Medicin,</hi> blos vermittel&#x017F;t eines Geheimniß-vollen<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ympathet</hi>i&#x017F;chen Schnupf-Tobacks zu <hi rendition="#aq">curir</hi>en;<lb/>
Allein ich habe niemand ausfor&#x017F;chen ko&#x0364;nnen, der ei-<lb/>
ne Probe davon ge&#x017F;ehen oder empfunden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jndem</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0206] Trunckenheit mehr ergeben geweſen, als eben er. Jn Praxi war ihm ein und andere Cur von ohn- gefaͤhr noch ſo ziemlich eingeſchlagen, doch in Theo- ria alles ſehr ſchwach und elend beſtellet, woher denn kam, daß ſein gantzer Profeſſions-Bau auf einem wacklenden Grunde ruhete. Jn der Prahlerey, Aufſchneiderey und laͤppiſchen Raiſonir-Kunſt hat- te er hingegen einen dermaſſen ſtarcken Habitum, daß er ſich auch nicht ſcheuete vor geſchickten und ge- lehrten Leuten, ohne Scheu, alles heraus zu platzen, was ihm nur vors Maul kam, es mochte practica- ble, wahrſcheinlich, und vernuͤnfftig ſeyn oder nicht. Einsmahls wolte er einem geſtuͤrtzten Patienten, ein groſſes Stuͤck des Cranii ausgehoben, duram ma- trem zerſchnitten, piam matrem aber vom cere- bello abſeparirt, und das geronnene Gebluͤt, wie auch 1½ Loth vom Gehirne ſelbſt, mit dem Thee- Loͤffel heraus genommen haben. Einem andern Patienten hatte er, ſeinen Sagen nach einen Poly- pum cordis, oder ſo genannten Hertz-Wurm per ſedes abgetrieben, und zeigte denſelben annoch in einem mit Spiritu Vini angefuͤlleten Glaſe. Wie- der einem andern ſolte durch ſeine Geſchicklichkeit, und kuͤnſtliche Hefftung die mit groben Schrot durchſchoſſenen duͤnnen Gedaͤrmer, und des Ma- gens, das liebe Leben erhalten ſeyn. Alle Arten der Blindheit, ſo gar auch des ſchwartzen Staars, ver- maß er ſich ohne eintzige innnerliche oder aͤuſſerliche Medicin, blos vermittelſt eines Geheimniß-vollen ſympathetiſchen Schnupf-Tobacks zu curiren; Allein ich habe niemand ausforſchen koͤnnen, der ei- ne Probe davon geſehen oder empfunden. Jndem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/206
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/206>, abgerufen am 13.07.2020.