Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

Jndem aber, mehrere Exempel seiner quacksal-
berischen Prahlereyen anzuführen, vor allzu weit-
läufftig halte, muß ich doch ein und andere eigen-
händige Probe seiner jämmerlichen Chirurgischen
Berichte, Wund-Zettel und Recepte aufzeigen.
Hiermit stund Mons. Kramer auf, und holete
einige Scripturen, welche, nachdem er uns diesel-
ben vorgelegt, wir also gesetzt befunden:

(I.) Bericht: Num. 9. anno 1710. den 5. Sept.

Auf Begehren eines Hochlöbl. Amts-Ge-
richts allhier und auch auf gnädigen
special-
Befehl des ---- meines gnädigen Herrn, ha-
be Jch Endes unterschriebener
Chirurgus N. N.
obigen| datum, nachmittags um Eins den
entleibeten Körber des verstorbenen und
vorhero unwissend von wem er ermordet wor-
den, ---- in seiner Behausung auf einer Ta-
fel, nebst meinem Gesellen und Lehr-Jun-
gen, nebst diesen in Beyseyn des Herrn Stadt-
und Land-
Fisicus Herr D. N. N. zu seciren
und
antomiren angefanget, und habe also an
selbigen Körber wie folget angemerckt und

obselviret

1. Mag ihn der Mörder einen Schlag
etwa mit einem Stuhl-Beine auf das
Crani-
gum
gegeben haben, denn es war die gantze
Schwarte auf dem Kopfe sehr mit Blut un-
terlauffen, derowegen habe ich das
Cranigum
Kunstmäßig abgesegt, aber inwendig nicht
beschädiget gefunden, sondern es war alles

gut
II. Theil. n

Jndem aber, mehrere Exempel ſeiner quackſal-
beriſchen Prahlereyen anzufuͤhren, vor allzu weit-
laͤufftig halte, muß ich doch ein und andere eigen-
haͤndige Probe ſeiner jaͤmmerlichen Chirurgiſchen
Berichte, Wund-Zettel und Recepte aufzeigen.
Hiermit ſtund Monſ. Kramer auf, und holete
einige Scripturen, welche, nachdem er uns dieſel-
ben vorgelegt, wir alſo geſetzt befunden:

(I.) Bericht: Num. 9. anno 1710. den 5. Sept.

Auf Begehren eines Hochloͤbl. Amts-Ge-
richts allhier und auch auf gnaͤdigen
ſpecial-
Befehl des ---- meines gnaͤdigen Herrn, ha-
be Jch Endes unterſchriebener
Chirurgus N. N.
obigen| datum, nachmittags um Eins den
entleibeten Koͤrber des verſtorbenen und
vorhero unwiſſend von wem er ermordet wor-
den, ---- in ſeiner Behauſung auf einer Ta-
fel, nebſt meinem Geſellen und Lehr-Jun-
gen, nebſt dieſen in Beyſeyn des Herrn Stadt-
und Land-
Fiſicus Herr D. N. N. zu ſeciren
und
antomiren angefanget, und habe alſo an
ſelbigen Koͤrber wie folget angemerckt und

obſelviret

1. Mag ihn der Moͤrder einen Schlag
etwa mit einem Stuhl-Beine auf das
Crani-
gum
gegeben haben, denn es war die gantze
Schwarte auf dem Kopfe ſehr mit Blut un-
terlauffen, derowegen habe ich das
Cranigum
Kunſtmaͤßig abgeſegt, aber inwendig nicht
beſchaͤdiget gefunden, ſondern es war alles

gut
II. Theil. n
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0207" n="193"/>
          <p>Jndem aber, mehrere Exempel &#x017F;einer quack&#x017F;al-<lb/>
beri&#x017F;chen Prahlereyen anzufu&#x0364;hren, vor allzu weit-<lb/>
la&#x0364;ufftig halte, muß ich doch ein und andere eigen-<lb/>
ha&#x0364;ndige Probe &#x017F;einer ja&#x0364;mmerlichen <hi rendition="#aq">Chirurgi</hi>&#x017F;chen<lb/>
Berichte, Wund-Zettel und <hi rendition="#aq">Recepte</hi> aufzeigen.<lb/>
Hiermit &#x017F;tund <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;. Kramer</hi> auf, und holete<lb/>
einige <hi rendition="#aq">Scriptur</hi>en, welche, nachdem er uns die&#x017F;el-<lb/>
ben vorgelegt, wir al&#x017F;o ge&#x017F;etzt befunden:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div n="1">
                <head>(<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.</hi></hi>) <hi rendition="#fr">Bericht:</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Num. 9. anno</hi></hi> 1710. <hi rendition="#fr">den</hi> 5. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sept.</hi></hi></head><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>uf Begehren eines Hochlo&#x0364;bl. Amts-Ge-<lb/>
richts allhier und auch auf gna&#x0364;digen</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">&#x017F;pecial-</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Befehl des ---- meines gna&#x0364;digen Herrn, ha-<lb/>
be Jch Endes unter&#x017F;chriebener</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Chirurgus N. N.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">obigen|</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">datum</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">nachmittags um Eins den<lb/>
entleibeten Ko&#x0364;rber des ver&#x017F;torbenen und<lb/>
vorhero unwi&#x017F;&#x017F;end von wem er ermordet wor-<lb/>
den, ---- in &#x017F;einer Behau&#x017F;ung auf einer Ta-<lb/>
fel, neb&#x017F;t meinem Ge&#x017F;ellen und Lehr-Jun-<lb/>
gen, neb&#x017F;t die&#x017F;en in Bey&#x017F;eyn des Herrn Stadt-<lb/>
und Land-</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Fi&#x017F;icus</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Herr</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">D. N. N.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">zu</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">&#x017F;ecir</hi> </hi> <hi rendition="#fr">en<lb/>
und</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">antomir</hi> </hi> <hi rendition="#fr">en angefanget, und habe al&#x017F;o an<lb/>
&#x017F;elbigen Ko&#x0364;rber wie folget angemerckt und</hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">ob&#x017F;elvir</hi> </hi> <hi rendition="#fr">et</hi> </p><lb/>
                <list>
                  <item>1. <hi rendition="#fr">Mag ihn der Mo&#x0364;rder einen Schlag<lb/>
etwa mit einem Stuhl-Beine auf das</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Crani-<lb/>
gum</hi></hi> <hi rendition="#fr">gegeben haben, denn es war die gantze<lb/>
Schwarte auf dem Kopfe &#x017F;ehr mit Blut un-<lb/>
terlauffen, derowegen habe ich das</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cranigum</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Kun&#x017F;tma&#x0364;ßig abge&#x017F;egt, aber inwendig nicht<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;diget gefunden, &#x017F;ondern es war alles</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Theil. n</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">gut</hi></fw><lb/></item>
                </list>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0207] Jndem aber, mehrere Exempel ſeiner quackſal- beriſchen Prahlereyen anzufuͤhren, vor allzu weit- laͤufftig halte, muß ich doch ein und andere eigen- haͤndige Probe ſeiner jaͤmmerlichen Chirurgiſchen Berichte, Wund-Zettel und Recepte aufzeigen. Hiermit ſtund Monſ. Kramer auf, und holete einige Scripturen, welche, nachdem er uns dieſel- ben vorgelegt, wir alſo geſetzt befunden: (I.) Bericht: Num. 9. anno 1710. den 5. Sept. Auf Begehren eines Hochloͤbl. Amts-Ge- richts allhier und auch auf gnaͤdigen ſpecial- Befehl des ---- meines gnaͤdigen Herrn, ha- be Jch Endes unterſchriebener Chirurgus N. N. obigen| datum, nachmittags um Eins den entleibeten Koͤrber des verſtorbenen und vorhero unwiſſend von wem er ermordet wor- den, ---- in ſeiner Behauſung auf einer Ta- fel, nebſt meinem Geſellen und Lehr-Jun- gen, nebſt dieſen in Beyſeyn des Herrn Stadt- und Land-Fiſicus Herr D. N. N. zu ſeciren und antomiren angefanget, und habe alſo an ſelbigen Koͤrber wie folget angemerckt und obſelviret 1. Mag ihn der Moͤrder einen Schlag etwa mit einem Stuhl-Beine auf das Crani- gum gegeben haben, denn es war die gantze Schwarte auf dem Kopfe ſehr mit Blut un- terlauffen, derowegen habe ich das Cranigum Kunſtmaͤßig abgeſegt, aber inwendig nicht beſchaͤdiget gefunden, ſondern es war alles gut II. Theil. n

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/207
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/207>, abgerufen am 16.10.2019.