Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

wegen geschehen, seyd ihr und alle eure Gön-
ner, in Wahrheit nicht
capable zu widerstehen.
Gebrauchet
Raison, Monsieur, und machet von
dieser meiner Schrifft kein
Bruit, sonsten wird
der Verdacht ohnfehlbar auf eine Person fal-
len, die nur das
Plaisir gehabt hat, euch von
ferne kennen zu lernen, sich aber dennoch
nennet

Monsieur,
Eurer Liebsten und eure
gute Freundin N. N.

Bey so gestalten Sachen konte ich wohl ohn
Schertz sagen; Inter sacrum & saxum sto! Friß
Vogel oder stirb. Jedoch mußte die Sache erstlich
mit meinen, in Hoffnung habenden Schwieger-
Eltern, so wohl als mit der Liebste selbst überlegen,
und da diese ingesamt riethen, nur aufs eiligste ab-
zureifen, und nicht eher wieder zu kommen, bis sie
mir die Versicherung überschrieben, daß sich der
itzige Sturm gelegt, oder ich mir selbst eine gute
bleibende Stätte ausgemacht hätte, ging ich mit
der ersten Post auf mein Vater-Land zu, nachdem
mir Eleonore die kräfftigsten Versicherungen gege-
ben, nimmermehr keinen andern als mich zu heyra-
then, sondern viel lieber Zeit Lebens ledig zu bleiben.

Zum größten Unglücke war ich auf die Gedancken
gerathen, meinem Vormunde einen Brief voraus
zu schicken, und ihm den Post-Tag zu melden, an
welchem ich bey ihm eintreffen, mich aufs eiligste mit
ihm berechnen, und so dann die Reise nach einer an-
dern Universität fortsetzen wolte, denn es wurde

mir
o 3

wegen geſchehen, ſeyd ihr und alle eure Goͤn-
ner, in Wahrheit nicht
capable zu widerſtehen.
Gebrauchet
Raiſon, Monſieur, und machet von
dieſer meiner Schrifft kein
Bruit, ſonſten wird
der Verdacht ohnfehlbar auf eine Perſon fal-
len, die nur das
Plaiſir gehabt hat, euch von
ferne kennen zu lernen, ſich aber dennoch
nennet

Monſieur,
Eurer Liebſten und eure
gute Freundin N. N.

Bey ſo geſtalten Sachen konte ich wohl ohn
Schertz ſagen; Inter ſacrum & ſaxum ſto! Friß
Vogel oder ſtirb. Jedoch mußte die Sache erſtlich
mit meinen, in Hoffnung habenden Schwieger-
Eltern, ſo wohl als mit der Liebſte ſelbſt uͤberlegen,
und da dieſe ingeſamt riethen, nur aufs eiligſte ab-
zureifen, und nicht eher wieder zu kommen, bis ſie
mir die Verſicherung uͤberſchrieben, daß ſich der
itzige Sturm gelegt, oder ich mir ſelbſt eine gute
bleibende Staͤtte ausgemacht haͤtte, ging ich mit
der erſten Poſt auf mein Vater-Land zu, nachdem
mir Eleonore die kraͤfftigſten Verſicherungen gege-
ben, nimmermehr keinen andern als mich zu heyra-
then, ſondern viel lieber Zeit Lebens ledig zu bleiben.

Zum groͤßten Ungluͤcke war ich auf die Gedancken
gerathen, meinem Vormunde einen Brief voraus
zu ſchicken, und ihm den Poſt-Tag zu melden, an
welchem ich bey ihm eintreffen, mich aufs eiligſte mit
ihm berechnen, und ſo dann die Reiſe nach einer an-
dern Univerſitaͤt fortſetzen wolte, denn es wurde

mir
o 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p>
                  <pb facs="#f0227" n="213"/> <hi rendition="#fr">wegen ge&#x017F;chehen, &#x017F;eyd ihr und alle eure Go&#x0364;n-<lb/>
ner, in Wahrheit nicht</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">capable</hi> </hi> <hi rendition="#fr">zu wider&#x017F;tehen.<lb/>
Gebrauchet</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rai&#x017F;on, Mon&#x017F;ieur</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">und machet von<lb/>
die&#x017F;er meiner Schrifft kein</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bruit</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;on&#x017F;ten wird<lb/>
der Verdacht ohnfehlbar auf eine Per&#x017F;on fal-<lb/>
len, die nur das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Plai&#x017F;ir</hi> </hi> <hi rendition="#fr">gehabt hat, euch von<lb/>
ferne kennen zu lernen, &#x017F;ich aber dennoch<lb/>
nennet</hi> </p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur,</hi><lb/>
Eurer Lieb&#x017F;ten und eure<lb/><hi rendition="#fr">gute Freundin</hi> <hi rendition="#aq">N. N.</hi></hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p>Bey &#x017F;o ge&#x017F;talten Sachen konte ich wohl ohn<lb/>
Schertz &#x017F;agen; <hi rendition="#aq">Inter &#x017F;acrum &amp; &#x017F;axum &#x017F;to!</hi> Friß<lb/>
Vogel oder &#x017F;tirb. Jedoch mußte die Sache er&#x017F;tlich<lb/>
mit meinen, in Hoffnung habenden Schwieger-<lb/>
Eltern, &#x017F;o wohl als mit der Lieb&#x017F;te &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;berlegen,<lb/>
und da die&#x017F;e inge&#x017F;amt riethen, nur aufs eilig&#x017F;te ab-<lb/>
zureifen, und nicht eher wieder zu kommen, bis &#x017F;ie<lb/>
mir die Ver&#x017F;icherung u&#x0364;ber&#x017F;chrieben, daß &#x017F;ich der<lb/>
itzige Sturm gelegt, oder ich mir &#x017F;elb&#x017F;t eine gute<lb/>
bleibende Sta&#x0364;tte ausgemacht ha&#x0364;tte, ging ich mit<lb/>
der er&#x017F;ten Po&#x017F;t auf mein Vater-Land zu, nachdem<lb/>
mir <hi rendition="#aq">Eleonore</hi> die kra&#x0364;fftig&#x017F;ten Ver&#x017F;icherungen gege-<lb/>
ben, nimmermehr keinen andern als mich zu heyra-<lb/>
then, &#x017F;ondern viel lieber Zeit Lebens ledig zu bleiben.</p><lb/>
          <p>Zum gro&#x0364;ßten Unglu&#x0364;cke war ich auf die Gedancken<lb/>
gerathen, meinem Vormunde einen Brief voraus<lb/>
zu &#x017F;chicken, und ihm den Po&#x017F;t-Tag zu melden, an<lb/>
welchem ich bey ihm eintreffen, mich aufs eilig&#x017F;te mit<lb/>
ihm berechnen, und &#x017F;o dann die Rei&#x017F;e nach einer an-<lb/>
dern <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;it</hi>a&#x0364;t fort&#x017F;etzen wolte, denn es wurde<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">o 3</fw><fw place="bottom" type="catch">mir</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0227] wegen geſchehen, ſeyd ihr und alle eure Goͤn- ner, in Wahrheit nicht capable zu widerſtehen. Gebrauchet Raiſon, Monſieur, und machet von dieſer meiner Schrifft kein Bruit, ſonſten wird der Verdacht ohnfehlbar auf eine Perſon fal- len, die nur das Plaiſir gehabt hat, euch von ferne kennen zu lernen, ſich aber dennoch nennet Monſieur, Eurer Liebſten und eure gute Freundin N. N. Bey ſo geſtalten Sachen konte ich wohl ohn Schertz ſagen; Inter ſacrum & ſaxum ſto! Friß Vogel oder ſtirb. Jedoch mußte die Sache erſtlich mit meinen, in Hoffnung habenden Schwieger- Eltern, ſo wohl als mit der Liebſte ſelbſt uͤberlegen, und da dieſe ingeſamt riethen, nur aufs eiligſte ab- zureifen, und nicht eher wieder zu kommen, bis ſie mir die Verſicherung uͤberſchrieben, daß ſich der itzige Sturm gelegt, oder ich mir ſelbſt eine gute bleibende Staͤtte ausgemacht haͤtte, ging ich mit der erſten Poſt auf mein Vater-Land zu, nachdem mir Eleonore die kraͤfftigſten Verſicherungen gege- ben, nimmermehr keinen andern als mich zu heyra- then, ſondern viel lieber Zeit Lebens ledig zu bleiben. Zum groͤßten Ungluͤcke war ich auf die Gedancken gerathen, meinem Vormunde einen Brief voraus zu ſchicken, und ihm den Poſt-Tag zu melden, an welchem ich bey ihm eintreffen, mich aufs eiligſte mit ihm berechnen, und ſo dann die Reiſe nach einer an- dern Univerſitaͤt fortſetzen wolte, denn es wurde mir o 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/227
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/227>, abgerufen am 18.02.2020.