Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

ben, als ein paar geschnitzte Bilder, auf unsern Stel-
len so lange gantz unbeweglich stehen, bis der Wa-
gen gäntzlich aus unserm Gesichte verschwunden
war, ja ich glaube wir hätten uns noch in langer Zeit
nicht geregt, wenn nicht ein | von ferne herankom-
mendes Donnerwetter, unsere zerstreuten Gedan-
cken und Sinnen wieder zusammen getrieben hätte.
Mein Principal sahe mich und ich ihn mit seuffzen
an, endlich öffnete er die Schrifft, und fand selbige
also gesetzt:

Meine Freunde!

Jch will mich um eure vielerley Gedancken,
die ihr wegen meiner unverhofften Ankunfft
und plötzlichen Abreisens hegen werdet voritzo
nicht bekümmern. Schlaget in
Lutheri teut-
scher Bibel den 3ten
Versicul des 28. Cap. im Buch
Hiob auf, in selbigem ist durch ein reines
Ana-
gramma,
der richtige Proceß zu finden, wie man
auf die allerleichteste Weise den
Lapidem Philoso-
phorum
finden kan. Hat euch GOtt diese Gna-
de zugedacht, so wird er den Fleiß nicht vergeb-
lich seyn lassen, den ihr zu Ausforschung des
versteckten Geheimnisses anwendet, oder es fü-
gen, daß ich euch vielleicht in wenig Monaten
wieder besuchen darff. Jnzwischen empfanget
so viel von dem unschätzbaren Schatze, als euch
hierbey gelegt und nöthig ist, die Wahrheit
des göttlichen Geheimnisses vor allen Ver-
läumdern zu rechtfertigen. Seyd iederzeit
fromme Kinder GOttes, vergesset die Armen
nicht, und bleibt mir so, wie ich euch gewogen,

Daniel Artista
Es

ben, als ein paar geſchnitzte Bilder, auf unſern Stel-
len ſo lange gantz unbeweglich ſtehen, bis der Wa-
gen gaͤntzlich aus unſerm Geſichte verſchwunden
war, ja ich glaube wir haͤtten uns noch in langer Zeit
nicht geregt, wenn nicht ein | von ferne herankom-
mendes Donnerwetter, unſere zerſtreuten Gedan-
cken und Sinnen wieder zuſammen getrieben haͤtte.
Mein Principal ſahe mich und ich ihn mit ſeuffzen
an, endlich oͤffnete er die Schrifft, und fand ſelbige
alſo geſetzt:

Meine Freunde!

Jch will mich um eure vielerley Gedancken,
die ihr wegen meiner unverhofften Ankunfft
und ploͤtzlichen Abreiſens hegen werdet voritzo
nicht bekuͤmmern. Schlaget in
Lutheri teut-
ſcher Bibel den 3ten
Verſicul des 28. Cap. im Buch
Hiob auf, in ſelbigem iſt durch ein reines
Ana-
gramma,
der richtige Proceß zu finden, wie man
auf die allerleichteſte Weiſe den
Lapidem Philoſo-
phorum
finden kan. Hat euch GOtt dieſe Gna-
de zugedacht, ſo wird er den Fleiß nicht vergeb-
lich ſeyn laſſen, den ihr zu Ausforſchung des
verſteckten Geheimniſſes anwendet, oder es fuͤ-
gen, daß ich euch vielleicht in wenig Monaten
wieder beſuchen darff. Jnzwiſchen empfanget
ſo viel von dem unſchaͤtzbaren Schatze, als euch
hierbey gelegt und noͤthig iſt, die Wahrheit
des goͤttlichen Geheimniſſes vor allen Ver-
laͤumdern zu rechtfertigen. Seyd iederzeit
fromme Kinder GOttes, vergeſſet die Armen
nicht, und bleibt mir ſo, wie ich euch gewogen,

Daniel Artiſta
Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0312" n="298"/>
ben, als ein paar ge&#x017F;chnitzte Bilder, auf un&#x017F;ern Stel-<lb/>
len &#x017F;o lange gantz unbeweglich &#x017F;tehen, bis der Wa-<lb/>
gen ga&#x0364;ntzlich aus un&#x017F;erm Ge&#x017F;ichte ver&#x017F;chwunden<lb/>
war, ja ich glaube wir ha&#x0364;tten uns noch in langer Zeit<lb/>
nicht geregt, wenn nicht ein | von ferne herankom-<lb/>
mendes Donnerwetter, un&#x017F;ere zer&#x017F;treuten Gedan-<lb/>
cken und Sinnen wieder zu&#x017F;ammen getrieben ha&#x0364;tte.<lb/>
Mein <hi rendition="#aq">Principal</hi> &#x017F;ahe mich und ich ihn mit &#x017F;euffzen<lb/>
an, endlich o&#x0364;ffnete er die Schrifft, und fand &#x017F;elbige<lb/>
al&#x017F;o ge&#x017F;etzt:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Meine Freunde!</hi> </hi> </salute><lb/>
                <p><hi rendition="#in">J</hi><hi rendition="#fr">ch will mich um eure vielerley Gedancken,<lb/>
die ihr wegen meiner unverhofften Ankunfft<lb/>
und plo&#x0364;tzlichen Abrei&#x017F;ens hegen werdet voritzo<lb/>
nicht beku&#x0364;mmern. Schlaget in</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lutheri</hi></hi><hi rendition="#fr">teut-<lb/>
&#x017F;cher Bibel den 3ten</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ver&#x017F;icul</hi></hi><hi rendition="#fr">des</hi> 28. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cap.</hi></hi> <hi rendition="#fr">im Buch<lb/>
Hiob auf, in &#x017F;elbigem i&#x017F;t durch ein reines</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ana-<lb/>
gramma,</hi></hi> <hi rendition="#fr">der richtige</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Proceß</hi></hi> <hi rendition="#fr">zu finden, wie man<lb/>
auf die allerleichte&#x017F;te Wei&#x017F;e den</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lapidem Philo&#x017F;o-<lb/>
phorum</hi></hi> <hi rendition="#fr">finden kan. Hat euch GOtt die&#x017F;e Gna-<lb/>
de zugedacht, &#x017F;o wird er den Fleiß nicht vergeb-<lb/>
lich &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en, den ihr zu Ausfor&#x017F;chung des<lb/>
ver&#x017F;teckten Geheimni&#x017F;&#x017F;es anwendet, oder es fu&#x0364;-<lb/>
gen, daß ich euch vielleicht in wenig Monaten<lb/>
wieder be&#x017F;uchen darff. Jnzwi&#x017F;chen empfanget<lb/>
&#x017F;o viel von dem un&#x017F;cha&#x0364;tzbaren Schatze, als euch<lb/>
hierbey gelegt und no&#x0364;thig i&#x017F;t, die Wahrheit<lb/>
des go&#x0364;ttlichen Geheimni&#x017F;&#x017F;es vor allen Ver-<lb/>
la&#x0364;umdern zu rechtfertigen. Seyd iederzeit<lb/>
fromme Kinder GOttes, verge&#x017F;&#x017F;et die Armen<lb/>
nicht, und bleibt mir &#x017F;o, wie ich euch gewogen,</hi></p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#aq">Daniel Arti&#x017F;ta</hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0312] ben, als ein paar geſchnitzte Bilder, auf unſern Stel- len ſo lange gantz unbeweglich ſtehen, bis der Wa- gen gaͤntzlich aus unſerm Geſichte verſchwunden war, ja ich glaube wir haͤtten uns noch in langer Zeit nicht geregt, wenn nicht ein | von ferne herankom- mendes Donnerwetter, unſere zerſtreuten Gedan- cken und Sinnen wieder zuſammen getrieben haͤtte. Mein Principal ſahe mich und ich ihn mit ſeuffzen an, endlich oͤffnete er die Schrifft, und fand ſelbige alſo geſetzt: Meine Freunde! Jch will mich um eure vielerley Gedancken, die ihr wegen meiner unverhofften Ankunfft und ploͤtzlichen Abreiſens hegen werdet voritzo nicht bekuͤmmern. Schlaget in Lutheri teut- ſcher Bibel den 3ten Verſicul des 28. Cap. im Buch Hiob auf, in ſelbigem iſt durch ein reines Ana- gramma, der richtige Proceß zu finden, wie man auf die allerleichteſte Weiſe den Lapidem Philoſo- phorum finden kan. Hat euch GOtt dieſe Gna- de zugedacht, ſo wird er den Fleiß nicht vergeb- lich ſeyn laſſen, den ihr zu Ausforſchung des verſteckten Geheimniſſes anwendet, oder es fuͤ- gen, daß ich euch vielleicht in wenig Monaten wieder beſuchen darff. Jnzwiſchen empfanget ſo viel von dem unſchaͤtzbaren Schatze, als euch hierbey gelegt und noͤthig iſt, die Wahrheit des goͤttlichen Geheimniſſes vor allen Ver- laͤumdern zu rechtfertigen. Seyd iederzeit fromme Kinder GOttes, vergeſſet die Armen nicht, und bleibt mir ſo, wie ich euch gewogen, Daniel Artiſta Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/312
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/312>, abgerufen am 14.10.2019.