Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

tere Jrrthümer, denn da ich früh morgens nach
meiner Liebste sehen ließ, die in der Höhe ihre beson-
dere Kammer hatte, war dieselbe über alle Berge,
und hatte den Schlüssel zu unserm Reise-Coffre,
in einen auf den Tisch gelegten Brief gesiegelt, der
folgendes Jnhalts war:

Monsieur Lademann,

Jch habe euch bis auf diese Stunde vor
einen frommen, tugend- und gewissen-
hafften Menschen erkannt, der allein, wegen
seiner Treue und Redlichkeit, von der schön-
sten Person auf der Welt geliebet zu werden
verdienet. Allein nehmet mir nicht übel, daß
ich euren Gedancken nach, eine Untreue an
euch ausübe. Es ist mir unmöglich, mich
mit euch zu verehligen. Solte ich dieserwe-
gen eine Ursache anzugeben gezwungen seyn,
so wüßte| keine andere vorzubringen als diese,
daß es mir unmöglich ist, ohngeacht ich an
eurem gantzen Wesen nichts auszusetzen weiß.
Jch glaube, daß euch der deßfalls verursachte
geringe Verdruß weit leichter vorkommen
wird, als wenn ihr Zeit-Lebens mit mir in
einer unvergnügten Ehe leben soltet. Eures
mir gethanen Schwures seyd ihr hiermit
qui-
tirt, quittir
et dargegen auch meine leichten
Versprechungen. Macht euch keine Mühe,
mich aufzusuchen, denn ich weiß gewiß, daß
ihr meine Person so wenig finden als zwingen
sollet. Von euren Sachen habe mit Wissen
und Willen nichts mitgenommen, hergegen

etwas
II. Theil. z

tere Jrrthuͤmer, denn da ich fruͤh morgens nach
meiner Liebſte ſehen ließ, die in der Hoͤhe ihre beſon-
dere Kammer hatte, war dieſelbe uͤber alle Berge,
und hatte den Schluͤſſel zu unſerm Reiſe-Coffre,
in einen auf den Tiſch gelegten Brief geſiegelt, der
folgendes Jnhalts war:

Monſieur Lademann,

Jch habe euch bis auf dieſe Stunde vor
einen frommen, tugend- und gewiſſen-
hafften Menſchen erkannt, der allein, wegen
ſeiner Treue und Redlichkeit, von der ſchoͤn-
ſten Perſon auf der Welt geliebet zu werden
verdienet. Allein nehmet mir nicht uͤbel, daß
ich euren Gedancken nach, eine Untreue an
euch ausuͤbe. Es iſt mir unmoͤglich, mich
mit euch zu verehligen. Solte ich dieſerwe-
gen eine Urſache anzugeben gezwungen ſeyn,
ſo wuͤßte| keine andere vorzubringen als dieſe,
daß es mir unmoͤglich iſt, ohngeacht ich an
eurem gantzen Weſen nichts auszuſetzen weiß.
Jch glaube, daß euch der deßfalls verurſachte
geringe Verdruß weit leichter vorkommen
wird, als wenn ihr Zeit-Lebens mit mir in
einer unvergnuͤgten Ehe leben ſoltet. Eures
mir gethanen Schwures ſeyd ihr hiermit
qui-
tirt, quittir
et dargegen auch meine leichten
Verſprechungen. Macht euch keine Muͤhe,
mich aufzuſuchen, denn ich weiß gewiß, daß
ihr meine Perſon ſo wenig finden als zwingen
ſollet. Von euren Sachen habe mit Wiſſen
und Willen nichts mitgenommen, hergegen

etwas
II. Theil. z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0367" n="353"/>
tere Jrrthu&#x0364;mer, denn da ich fru&#x0364;h morgens nach<lb/>
meiner Lieb&#x017F;te &#x017F;ehen ließ, die in der Ho&#x0364;he ihre be&#x017F;on-<lb/>
dere Kammer hatte, war die&#x017F;elbe u&#x0364;ber alle Berge,<lb/>
und hatte den Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zu un&#x017F;erm Rei&#x017F;e-<hi rendition="#aq">Coffre,</hi><lb/>
in einen auf den Ti&#x017F;ch gelegten Brief ge&#x017F;iegelt, der<lb/>
folgendes Jnhalts war:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mon&#x017F;ieur Lademann,</hi> </hi> </hi> </salute><lb/>
                <p> <hi rendition="#in">J</hi> <hi rendition="#fr">ch habe euch bis auf die&#x017F;e Stunde vor<lb/>
einen frommen, tugend- und gewi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
hafften Men&#x017F;chen erkannt, der allein, wegen<lb/>
&#x017F;einer Treue und Redlichkeit, von der &#x017F;cho&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;ten Per&#x017F;on auf der Welt geliebet zu werden<lb/>
verdienet. Allein nehmet mir nicht u&#x0364;bel, daß<lb/>
ich euren Gedancken nach, eine Untreue an<lb/>
euch ausu&#x0364;be. Es i&#x017F;t mir unmo&#x0364;glich, mich<lb/>
mit euch zu verehligen. Solte ich die&#x017F;erwe-<lb/>
gen eine Ur&#x017F;ache anzugeben gezwungen &#x017F;eyn,<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;ßte| keine andere vorzubringen als die&#x017F;e,<lb/>
daß es mir unmo&#x0364;glich i&#x017F;t, ohngeacht ich an<lb/>
eurem gantzen We&#x017F;en nichts auszu&#x017F;etzen weiß.<lb/>
Jch glaube, daß euch der deßfalls verur&#x017F;achte<lb/>
geringe Verdruß weit leichter vorkommen<lb/>
wird, als wenn ihr Zeit-Lebens mit mir in<lb/>
einer unvergnu&#x0364;gten Ehe leben &#x017F;oltet. Eures<lb/>
mir gethanen Schwures &#x017F;eyd ihr hiermit</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">qui-<lb/>
tirt, quittir</hi> </hi> <hi rendition="#fr">et dargegen auch meine leichten<lb/>
Ver&#x017F;prechungen. Macht euch keine Mu&#x0364;he,<lb/>
mich aufzu&#x017F;uchen, denn ich weiß gewiß, daß<lb/>
ihr meine Per&#x017F;on &#x017F;o wenig finden als zwingen<lb/>
&#x017F;ollet. Von euren Sachen habe mit Wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und Willen nichts mitgenommen, hergegen</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Theil.</hi> z</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">etwas</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0367] tere Jrrthuͤmer, denn da ich fruͤh morgens nach meiner Liebſte ſehen ließ, die in der Hoͤhe ihre beſon- dere Kammer hatte, war dieſelbe uͤber alle Berge, und hatte den Schluͤſſel zu unſerm Reiſe-Coffre, in einen auf den Tiſch gelegten Brief geſiegelt, der folgendes Jnhalts war: Monſieur Lademann, Jch habe euch bis auf dieſe Stunde vor einen frommen, tugend- und gewiſſen- hafften Menſchen erkannt, der allein, wegen ſeiner Treue und Redlichkeit, von der ſchoͤn- ſten Perſon auf der Welt geliebet zu werden verdienet. Allein nehmet mir nicht uͤbel, daß ich euren Gedancken nach, eine Untreue an euch ausuͤbe. Es iſt mir unmoͤglich, mich mit euch zu verehligen. Solte ich dieſerwe- gen eine Urſache anzugeben gezwungen ſeyn, ſo wuͤßte| keine andere vorzubringen als dieſe, daß es mir unmoͤglich iſt, ohngeacht ich an eurem gantzen Weſen nichts auszuſetzen weiß. Jch glaube, daß euch der deßfalls verurſachte geringe Verdruß weit leichter vorkommen wird, als wenn ihr Zeit-Lebens mit mir in einer unvergnuͤgten Ehe leben ſoltet. Eures mir gethanen Schwures ſeyd ihr hiermit qui- tirt, quittiret dargegen auch meine leichten Verſprechungen. Macht euch keine Muͤhe, mich aufzuſuchen, denn ich weiß gewiß, daß ihr meine Perſon ſo wenig finden als zwingen ſollet. Von euren Sachen habe mit Wiſſen und Willen nichts mitgenommen, hergegen etwas II. Theil. z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/367
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/367>, abgerufen am 15.10.2019.