Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

ich schlug mich noch ins Mittel, und vertrat die Vi-
ces
meines Schwagers, welcher sich so wohl als der
Cantor dergestalt ergifftet hatte, daß er kein Glied
stille halten konte. Die Sache kam zur Klage und
Untersuchung, mein Schwager aber war nicht faul,
seine Defensions-Schrifft in folgenden Zeilen ein-
zugeben:

P. P.

Der weise Haus-Zucht-und Sitten-Leh-
rer Sirach schreibet im ersten
Versicul des
8ten Capitels seines Büchleins die nach-
dencklichen Worte:
Zancke nicht mit einem Ge-
waltigen, daß du ihm nicht in die Hände fallest.
Hätte dieses unser Herr Cantor bedacht, und
keine Ursache, mit mir zu zancken, vom Zau-
ne gebrochen, auch mich mit den
Tractamenten,
womit er seine Schul-Jungens zu
beneventiren
pfleget, ich meine, ein paar Maulschellen,
verschonet, so würde mich schwerlich je-
mand haben bereden können, dem ehrlichen
Manne durch ein paar Dutzent Ohr-und
Augen-Feigen, blaue Fenster zu machen, und
ihm, in dem [G]rimme meines Zorns die
schwartze Zodel
-Peruque zum Schall-Loche
hinaus zu werffen. Der Geitz ist eine
Wurtzel alles Ubels, und also auch der Ehr-
Geitz, wäre der
Cantor nicht so ehrgeitzig und
eigensinnig gewesen, sondern hätte mit mir,
als einer Haupt-Person bey der Kirchen
-Music,
fein überlegt, wie das Stücke am besten zu
practiciren und tractiren wäre, so wären viele

Solen-
e e 3

ich ſchlug mich noch ins Mittel, und vertrat die Vi-
ces
meines Schwagers, welcher ſich ſo wohl als der
Cantor dergeſtalt ergifftet hatte, daß er kein Glied
ſtille halten konte. Die Sache kam zur Klage und
Unterſuchung, mein Schwager aber war nicht faul,
ſeine Defenſions-Schrifft in folgenden Zeilen ein-
zugeben:

P. P.

Der weiſe Haus-Zucht-und Sitten-Leh-
rer Sirach ſchreibet im erſten
Verſicul des
8ten Capitels ſeines Buͤchleins die nach-
dencklichen Worte:
Zancke nicht mit einem Ge-
waltigen, daß du ihm nicht in die Haͤnde falleſt.
Haͤtte dieſes unſer Herr Cantor bedacht, und
keine Urſache, mit mir zu zancken, vom Zau-
ne gebrochen, auch mich mit den
Tractamenten,
womit er ſeine Schul-Jungens zu
beneventiren
pfleget, ich meine, ein paar Maulſchellen,
verſchonet, ſo wuͤrde mich ſchwerlich je-
mand haben bereden koͤnnen, dem ehrlichen
Manne durch ein paar Dutzent Ohr-und
Augen-Feigen, blaue Fenſter zu machen, und
ihm, in dem [G]rimme meines Zorns die
ſchwartze Zodel
-Peruque zum Schall-Loche
hinaus zu werffen. Der Geitz iſt eine
Wurtzel alles Ubels, und alſo auch der Ehr-
Geitz, waͤre der
Cantor nicht ſo ehrgeitzig und
eigenſinnig geweſen, ſondern haͤtte mit mir,
als einer Haupt-Perſon bey der Kirchen
-Muſic,
fein uͤberlegt, wie das Stuͤcke am beſten zu
practiciren und tractiren waͤre, ſo waͤren viele

Solen-
e e 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0451" n="437"/>
ich &#x017F;chlug mich noch ins Mittel, und vertrat die <hi rendition="#aq">Vi-<lb/>
ces</hi> meines Schwagers, welcher &#x017F;ich &#x017F;o wohl als der<lb/><hi rendition="#aq">Cantor</hi> derge&#x017F;talt ergifftet hatte, daß er kein Glied<lb/>
&#x017F;tille halten konte. Die Sache kam zur Klage und<lb/>
Unter&#x017F;uchung, mein Schwager aber war nicht faul,<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#aq">Defen&#x017F;ions-</hi>Schrifft in folgenden Zeilen ein-<lb/>
zugeben:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div n="1">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">P. P.</hi> </hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>er wei&#x017F;e Haus-Zucht-und Sitten-Leh-<lb/>
rer Sirach &#x017F;chreibet im er&#x017F;ten</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ver&#x017F;icul</hi></hi><hi rendition="#fr">des<lb/>
8ten Capitels &#x017F;eines Bu&#x0364;chleins die nach-<lb/>
dencklichen Worte:</hi> Zancke nicht mit einem Ge-<lb/>
waltigen, daß du ihm nicht in die Ha&#x0364;nde falle&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#fr">Ha&#x0364;tte die&#x017F;es un&#x017F;er Herr</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cantor</hi></hi> <hi rendition="#fr">bedacht, und<lb/>
keine Ur&#x017F;ache, mit mir zu zancken, vom Zau-<lb/>
ne gebrochen, auch mich mit den</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tractament</hi></hi><hi rendition="#fr">en,<lb/>
womit er &#x017F;eine Schul-Jungens zu</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">beneventi</hi></hi><hi rendition="#fr">ren<lb/>
pfleget, ich meine, ein paar Maul&#x017F;chellen,<lb/>
ver&#x017F;chonet, &#x017F;o wu&#x0364;rde mich &#x017F;chwerlich je-<lb/>
mand haben bereden ko&#x0364;nnen, dem ehrlichen<lb/>
Manne durch ein paar Dutzent Ohr-und<lb/>
Augen-Feigen, blaue Fen&#x017F;ter zu machen, und<lb/>
ihm, in dem <supplied>G</supplied>rimme meines Zorns die<lb/>
&#x017F;chwartze Zodel</hi>-<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Peruque</hi></hi> <hi rendition="#fr">zum Schall-Loche<lb/>
hinaus zu werffen. Der Geitz i&#x017F;t eine<lb/>
Wurtzel alles Ubels, und al&#x017F;o auch der Ehr-<lb/>
Geitz, wa&#x0364;re der</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cantor</hi></hi> <hi rendition="#fr">nicht &#x017F;o ehrgeitzig und<lb/>
eigen&#x017F;innig gewe&#x017F;en, &#x017F;ondern ha&#x0364;tte mit mir,<lb/>
als einer Haupt-Per&#x017F;on bey der Kirchen</hi>-<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mu&#x017F;ic,</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">fein u&#x0364;berlegt, wie das Stu&#x0364;cke am be&#x017F;ten zu</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">practicir</hi></hi><hi rendition="#fr">en und</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tractir</hi></hi><hi rendition="#fr">en wa&#x0364;re, &#x017F;o wa&#x0364;ren viele</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">e e 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Solen-</hi></hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[437/0451] ich ſchlug mich noch ins Mittel, und vertrat die Vi- ces meines Schwagers, welcher ſich ſo wohl als der Cantor dergeſtalt ergifftet hatte, daß er kein Glied ſtille halten konte. Die Sache kam zur Klage und Unterſuchung, mein Schwager aber war nicht faul, ſeine Defenſions-Schrifft in folgenden Zeilen ein- zugeben: P. P. Der weiſe Haus-Zucht-und Sitten-Leh- rer Sirach ſchreibet im erſten Verſicul des 8ten Capitels ſeines Buͤchleins die nach- dencklichen Worte: Zancke nicht mit einem Ge- waltigen, daß du ihm nicht in die Haͤnde falleſt. Haͤtte dieſes unſer Herr Cantor bedacht, und keine Urſache, mit mir zu zancken, vom Zau- ne gebrochen, auch mich mit den Tractamenten, womit er ſeine Schul-Jungens zu beneventiren pfleget, ich meine, ein paar Maulſchellen, verſchonet, ſo wuͤrde mich ſchwerlich je- mand haben bereden koͤnnen, dem ehrlichen Manne durch ein paar Dutzent Ohr-und Augen-Feigen, blaue Fenſter zu machen, und ihm, in dem Grimme meines Zorns die ſchwartze Zodel-Peruque zum Schall-Loche hinaus zu werffen. Der Geitz iſt eine Wurtzel alles Ubels, und alſo auch der Ehr- Geitz, waͤre der Cantor nicht ſo ehrgeitzig und eigenſinnig geweſen, ſondern haͤtte mit mir, als einer Haupt-Perſon bey der Kirchen-Muſic, fein uͤberlegt, wie das Stuͤcke am beſten zu practiciren und tractiren waͤre, ſo waͤren viele Solen- e e 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/451
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737, S. 437. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/451>, abgerufen am 20.10.2019.