Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
Monsieur Eberhard Julius,

Die mir zugehörigen auf dem Schiff be-
findlichen Güther werden euch ohnfehl-
bar durch den
Capitain Horn ausgeliefert wer-
den. Derowegen habt die Gutheit, die mit

I. W. W. No. 3. bezeichnete Kiste, meinem Bru-
der in
Yarmouth dem Kupferstecher, Melchior Ja-
cob Wodley
zuzustellen, denn es befindet sich al-
les darinnen, was ihm von mir zugetheilet
ist, mehr aber soll er aus gewissen Ursachen,
durchaus nicht haben, und ich hoffe, daß er
damit völlig zufrieden seyn kan und wird.
Alles übrige stelle zu eurer freyen
Disposition,
denn ich weiß im Voraus, daß ihr es ent-
weder den Felsenburgern zum Nutzen, oder
wenigstens also anwenden werdet, daß ich
keine Ursache, es zu bereuen, haben kan. Jch
beschwöre euch demnach bey der Felsenbur-
gischen Treue und Redlichkeit, daß mir ge-
thane Versprechen zu erfüllen, und dieser
meiner kurtzen
Instruction genug zu thun. Ge-
schrieben auf der Jnsul Groß-Felsenburg
den
15. Novembr. 1728.

Anbey lag dessen eigenhändiges an seinen Bru-
der gestelltes Schreiben, welches ich mit dem nechst
abgehenden Post-Jagd-Schiffe noch Yarmouth
abschickte, nachdem ich einen Umschlag darum ge-
macht, und darinnen den Kupfer-Stecher, entwe-
der selbst zu kommen, oder einen Gevollmächtig-
ten an mich zu schicken, ersucht hatte. Es stellete sich
auch derselbe binnen weniger Zeit persönlich ein,

nahm
Monſieur Eberhard Julius,

Die mir zugehoͤrigen auf dem Schiff be-
findlichen Guͤther werden euch ohnfehl-
bar durch den
Capitain Horn ausgeliefert wer-
den. Derowegen habt die Gutheit, die mit

I. W. W. No. 3. bezeichnete Kiſte, meinem Bru-
der in
Yarmouth dem Kupferſtecher, Melchior Ja-
cob Wodley
zuzuſtellen, denn es befindet ſich al-
les darinnen, was ihm von mir zugetheilet
iſt, mehr aber ſoll er aus gewiſſen Urſachen,
durchaus nicht haben, und ich hoffe, daß er
damit voͤllig zufrieden ſeyn kan und wird.
Alles uͤbrige ſtelle zu eurer freyen
Diſpoſition,
denn ich weiß im Voraus, daß ihr es ent-
weder den Felſenburgern zum Nutzen, oder
wenigſtens alſo anwenden werdet, daß ich
keine Urſache, es zu bereuen, haben kan. Jch
beſchwoͤre euch demnach bey der Felſenbur-
giſchen Treue und Redlichkeit, daß mir ge-
thane Verſprechen zu erfuͤllen, und dieſer
meiner kurtzen
Inſtruction genug zu thun. Ge-
ſchrieben auf der Jnſul Groß-Felſenburg
den
15. Novembr. 1728.

Anbey lag deſſen eigenhaͤndiges an ſeinen Bru-
der geſtelltes Schreiben, welches ich mit dem nechſt
abgehenden Poſt-Jagd-Schiffe noch Yarmouth
abſchickte, nachdem ich einen Umſchlag darum ge-
macht, und darinnen den Kupfer-Stecher, entwe-
der ſelbſt zu kommen, oder einen Gevollmaͤchtig-
ten an mich zu ſchicken, erſucht hatte. Es ſtellete ſich
auch derſelbe binnen weniger Zeit perſoͤnlich ein,

nahm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0596" n="580"/>
            <floatingText>
              <body>
                <div type="letter">
                  <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mon&#x017F;ieur Eberhard Julius,</hi> </hi> </hi> </salute><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">ie mir zugeho&#x0364;rigen auf dem Schiff be-<lb/>
findlichen Gu&#x0364;ther werden euch ohnfehl-<lb/>
bar durch den</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Capitain</hi></hi><hi rendition="#fr">Horn ausgeliefert wer-<lb/>
den. Derowegen habt die Gutheit, die mit</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. W. W. No. 3.</hi></hi><hi rendition="#fr">bezeichnete Ki&#x017F;te, meinem Bru-<lb/>
der in</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Yarmouth</hi></hi><hi rendition="#fr">dem Kupfer&#x017F;techer,</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Melchior Ja-<lb/>
cob Wodley</hi></hi><hi rendition="#fr">zuzu&#x017F;tellen, denn es befindet &#x017F;ich al-<lb/>
les darinnen, was ihm von mir zugetheilet<lb/>
i&#x017F;t, mehr aber &#x017F;oll er aus gewi&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;achen,<lb/>
durchaus nicht haben, und ich hoffe, daß er<lb/>
damit vo&#x0364;llig zufrieden &#x017F;eyn kan und wird.<lb/>
Alles u&#x0364;brige &#x017F;telle zu eurer freyen</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Di&#x017F;po&#x017F;ition,</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">denn ich weiß im Voraus, daß ihr es ent-<lb/>
weder den Fel&#x017F;enburgern zum Nutzen, oder<lb/>
wenig&#x017F;tens al&#x017F;o anwenden werdet, daß ich<lb/>
keine Ur&#x017F;ache, es zu bereuen, haben kan. Jch<lb/>
be&#x017F;chwo&#x0364;re euch demnach bey der Fel&#x017F;enbur-<lb/>
gi&#x017F;chen Treue und Redlichkeit, daß mir ge-<lb/>
thane Ver&#x017F;prechen zu erfu&#x0364;llen, und die&#x017F;er<lb/>
meiner kurtzen</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In&#x017F;truction</hi></hi><hi rendition="#fr">genug zu thun. Ge-<lb/>
&#x017F;chrieben auf der Jn&#x017F;ul Groß-Fel&#x017F;enburg<lb/>
den</hi> 15. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Novembr.</hi></hi> 1728.</p>
                </div>
              </body>
            </floatingText><lb/>
            <p>Anbey lag de&#x017F;&#x017F;en eigenha&#x0364;ndiges an &#x017F;einen Bru-<lb/>
der ge&#x017F;telltes Schreiben, welches ich mit dem nech&#x017F;t<lb/>
abgehenden Po&#x017F;t-Jagd-Schiffe noch <hi rendition="#aq">Yarmouth</hi><lb/>
ab&#x017F;chickte, nachdem ich einen Um&#x017F;chlag darum ge-<lb/>
macht, und darinnen den Kupfer-Stecher, entwe-<lb/>
der &#x017F;elb&#x017F;t zu kommen, oder einen Gevollma&#x0364;chtig-<lb/>
ten an mich zu &#x017F;chicken, er&#x017F;ucht hatte. Es &#x017F;tellete &#x017F;ich<lb/>
auch der&#x017F;elbe binnen weniger Zeit per&#x017F;o&#x0364;nlich ein,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nahm</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[580/0596] Monſieur Eberhard Julius, Die mir zugehoͤrigen auf dem Schiff be- findlichen Guͤther werden euch ohnfehl- bar durch den Capitain Horn ausgeliefert wer- den. Derowegen habt die Gutheit, die mit I. W. W. No. 3. bezeichnete Kiſte, meinem Bru- der in Yarmouth dem Kupferſtecher, Melchior Ja- cob Wodley zuzuſtellen, denn es befindet ſich al- les darinnen, was ihm von mir zugetheilet iſt, mehr aber ſoll er aus gewiſſen Urſachen, durchaus nicht haben, und ich hoffe, daß er damit voͤllig zufrieden ſeyn kan und wird. Alles uͤbrige ſtelle zu eurer freyen Diſpoſition, denn ich weiß im Voraus, daß ihr es ent- weder den Felſenburgern zum Nutzen, oder wenigſtens alſo anwenden werdet, daß ich keine Urſache, es zu bereuen, haben kan. Jch beſchwoͤre euch demnach bey der Felſenbur- giſchen Treue und Redlichkeit, daß mir ge- thane Verſprechen zu erfuͤllen, und dieſer meiner kurtzen Inſtruction genug zu thun. Ge- ſchrieben auf der Jnſul Groß-Felſenburg den 15. Novembr. 1728. Anbey lag deſſen eigenhaͤndiges an ſeinen Bru- der geſtelltes Schreiben, welches ich mit dem nechſt abgehenden Poſt-Jagd-Schiffe noch Yarmouth abſchickte, nachdem ich einen Umſchlag darum ge- macht, und darinnen den Kupfer-Stecher, entwe- der ſelbſt zu kommen, oder einen Gevollmaͤchtig- ten an mich zu ſchicken, erſucht hatte. Es ſtellete ſich auch derſelbe binnen weniger Zeit perſoͤnlich ein, nahm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/596
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737, S. 580. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/596>, abgerufen am 21.10.2019.