Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der vortrefflichen Hällischen Medicin
hätten wir gern noch etliche vollständige
Apotheckgen, sie waren zwar allhier auch zu
haben, allein, es hat mir ein besonderer Freund
die Furcht wegen einer Verfälschung einge-
jagt, derowegen versäumen sie keine Zeit, uns
wenigstens noch 12. St. anhero zu senden, in-
dem ich nicht zweifele, daß sie noch zu recht
kommen werden. Von noch einigen andern
besondern Sachen, die wir in Hamburg am
füglichsten einzukauffeu vergessen haben,
wird sich der Herr
W. ohnfehlbar mit Jh-
nen besprechen, als an welchen ich voritzo zu-
gleich ausführlich geschrieben habe. Jmmit-
telst empfehle Dieselben Göttl. Schutzwal-
tung, und verharre beständig

Monsieur & tres honore Amy
le Votre
Eberhard Julius.
II.
Monsieur, mon cher Ami,

Die Versicherung von Dessen itzigen
Wohlbefinden hat mich ungemein ver-
gnügt, wünsche, daß selbiges viel und lange
Jahre bis an das ordentliche Lebens-Ziel Be-
stand haben möge. Die
Medicamenta habe in 8.
Kästlein wohl erhalten, bedaure, daß nicht

we-
q q 4

Von der vortrefflichen Haͤlliſchen Medicin
haͤtten wir gern noch etliche vollſtaͤndige
Apotheckgen, ſie waren zwar allhier auch zu
haben, allein, es hat mir ein beſonderer Freund
die Furcht wegen einer Verfaͤlſchung einge-
jagt, derowegen verſaͤumen ſie keine Zeit, uns
wenigſtens noch 12. St. anhero zu ſenden, in-
dem ich nicht zweifele, daß ſie noch zu recht
kommen werden. Von noch einigen andern
beſondern Sachen, die wir in Hamburg am
fuͤglichſten einzukauffeu vergeſſen haben,
wird ſich der Herr
W. ohnfehlbar mit Jh-
nen beſprechen, als an welchen ich voritzo zu-
gleich ausfuͤhrlich geſchrieben habe. Jmmit-
telſt empfehle Dieſelben Goͤttl. Schutzwal-
tung, und verharre beſtaͤndig

Monſieur & tres honore Amy
le Votre
Eberhard Julius.
II.
Monſieur, mon cher Ami,

Die Verſicherung von Deſſen itzigen
Wohlbefinden hat mich ungemein ver-
gnuͤgt, wuͤnſche, daß ſelbiges viel und lange
Jahre bis an das ordentliche Lebens-Ziel Be-
ſtand haben moͤge. Die
Medicamenta habe in 8.
Kaͤſtlein wohl erhalten, bedaure, daß nicht

we-
q q 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0631" n="615"/>
            <p> <hi rendition="#fr">Von der vortrefflichen Ha&#x0364;lli&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Medicin</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">ha&#x0364;tten wir gern noch etliche voll&#x017F;ta&#x0364;ndige<lb/>
Apotheckgen, &#x017F;ie waren zwar allhier auch zu<lb/>
haben, allein, es hat mir ein be&#x017F;onderer Freund<lb/>
die Furcht wegen einer Verfa&#x0364;l&#x017F;chung einge-<lb/>
jagt, derowegen ver&#x017F;a&#x0364;umen &#x017F;ie keine Zeit, uns<lb/>
wenig&#x017F;tens noch 12. St. anhero zu &#x017F;enden, in-<lb/>
dem ich nicht zweifele, daß &#x017F;ie noch zu recht<lb/>
kommen werden. Von noch einigen andern<lb/>
be&#x017F;ondern Sachen, die wir in Hamburg am<lb/>
fu&#x0364;glich&#x017F;ten einzukauffeu verge&#x017F;&#x017F;en haben,<lb/>
wird &#x017F;ich der Herr</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">W.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">ohnfehlbar mit Jh-<lb/>
nen be&#x017F;prechen, als an welchen ich voritzo zu-<lb/>
gleich ausfu&#x0364;hrlich ge&#x017F;chrieben habe. Jmmit-<lb/>
tel&#x017F;t empfehle Die&#x017F;elben Go&#x0364;ttl. Schutzwal-<lb/>
tung, und verharre be&#x017F;ta&#x0364;ndig</hi> </p><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur &amp; tres honore Amy<lb/>
le Votre<lb/>
Eberhard Julius.</hi> </hi> </salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">II.</hi> </hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mon&#x017F;ieur, mon cher Ami,</hi> </hi> </hi> </salute><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">D</hi> <hi rendition="#fr">ie Ver&#x017F;icherung von De&#x017F;&#x017F;en itzigen<lb/>
Wohlbefinden hat mich ungemein ver-<lb/>
gnu&#x0364;gt, wu&#x0364;n&#x017F;che, daß &#x017F;elbiges viel und lange<lb/>
Jahre bis an das ordentliche Lebens-Ziel Be-<lb/>
&#x017F;tand haben mo&#x0364;ge. Die</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Medicamenta</hi> </hi> <hi rendition="#fr">habe in 8.<lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;tlein wohl erhalten, bedaure, daß nicht</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">q q</hi> 4</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">we-</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[615/0631] Von der vortrefflichen Haͤlliſchen Medicin haͤtten wir gern noch etliche vollſtaͤndige Apotheckgen, ſie waren zwar allhier auch zu haben, allein, es hat mir ein beſonderer Freund die Furcht wegen einer Verfaͤlſchung einge- jagt, derowegen verſaͤumen ſie keine Zeit, uns wenigſtens noch 12. St. anhero zu ſenden, in- dem ich nicht zweifele, daß ſie noch zu recht kommen werden. Von noch einigen andern beſondern Sachen, die wir in Hamburg am fuͤglichſten einzukauffeu vergeſſen haben, wird ſich der Herr W. ohnfehlbar mit Jh- nen beſprechen, als an welchen ich voritzo zu- gleich ausfuͤhrlich geſchrieben habe. Jmmit- telſt empfehle Dieſelben Goͤttl. Schutzwal- tung, und verharre beſtaͤndig Monſieur & tres honore Amy le Votre Eberhard Julius. II. Monſieur, mon cher Ami, Die Verſicherung von Deſſen itzigen Wohlbefinden hat mich ungemein ver- gnuͤgt, wuͤnſche, daß ſelbiges viel und lange Jahre bis an das ordentliche Lebens-Ziel Be- ſtand haben moͤge. Die Medicamenta habe in 8. Kaͤſtlein wohl erhalten, bedaure, daß nicht we- q q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/631
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737, S. 615. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/631>, abgerufen am 22.10.2019.