Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
V.
Edler. etc.
Jnsonders Hochgeehrter Herr,

Vor das übersandte dancke freundlichst
und suche Gelegenheit, mich hinläng-
lich zu
revangiren, wovon anbey eine gering-
ge
Marque gebe, bitte mir aber dabey aus,
ehestens den Ort zu benahmen, wo Sie sich
beständig aufzuhalien belieben werden,
weiln vermercke, daß sie deßfalls noch nicht
schlüßig sind. Beykommendes
sub. J. B. F.
hat schon über 14. Tage in meiner Verwah-
rung gelegen, was es ist, weiß ich nicht.
Mit Verlangten will nach erhaltener Nach-
richt ihres Aufenthalts hertzlich gern die-
nen, und dabey desto ausführlicher schrei-
ben, jetzo fehlet Zeit, doch bin

Ew. Edl.

aufrichtiger Freund
H. W.
Pag. 259. lin. 14. liß statt Vater, Vetter.
V.
Edler. ꝛc.
Jnſonders Hochgeehrter Herr,

Vor das uͤberſandte dancke freundlichſt
und ſuche Gelegenheit, mich hinlaͤng-
lich zu
revangiren, wovon anbey eine gering-
ge
Marque gebe, bitte mir aber dabey aus,
eheſtens den Ort zu benahmen, wo Sie ſich
beſtaͤndig aufzuhalien belieben werden,
weiln vermercke, daß ſie deßfalls noch nicht
ſchluͤßig ſind. Beykommendes
ſub. J. B. F.
hat ſchon uͤber 14. Tage in meiner Verwah-
rung gelegen, was es iſt, weiß ich nicht.
Mit Verlangten will nach erhaltener Nach-
richt ihres Aufenthalts hertzlich gern die-
nen, und dabey deſto ausfuͤhrlicher ſchrei-
ben, jetzo fehlet Zeit, doch bin

Ew. Edl.

aufrichtiger Freund
H. W.
Pag. 259. lin. 14. liß ſtatt Vater, Vetter.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0637" n="621"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">V.</hi> </hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#fr">Edler. &#xA75B;c.</hi><lb/> <hi rendition="#et">Jn&#x017F;onders Hochgeehrter Herr,</hi> </salute><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">V</hi> <hi rendition="#fr">or das u&#x0364;ber&#x017F;andte dancke freundlich&#x017F;t<lb/>
und &#x017F;uche Gelegenheit, mich hinla&#x0364;ng-<lb/>
lich zu</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">revangir</hi> </hi> <hi rendition="#fr">en, wovon anbey eine gering-<lb/>
ge</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Marque</hi> </hi> <hi rendition="#fr">gebe, bitte mir aber dabey aus,<lb/>
ehe&#x017F;tens den Ort zu benahmen, wo Sie &#x017F;ich<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig aufzuhalien belieben werden,<lb/>
weiln vermercke, daß &#x017F;ie deßfalls noch nicht<lb/>
&#x017F;chlu&#x0364;ßig &#x017F;ind. Beykommendes</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">&#x017F;ub. J. B. F.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">hat &#x017F;chon u&#x0364;ber 14. Tage in meiner Verwah-<lb/>
rung gelegen, was es i&#x017F;t, weiß ich nicht.<lb/>
Mit Verlangten will nach erhaltener Nach-<lb/>
richt ihres Aufenthalts hertzlich gern die-<lb/>
nen, und dabey de&#x017F;to ausfu&#x0364;hrlicher &#x017F;chrei-<lb/>
ben, jetzo fehlet Zeit, doch bin</hi> </p><lb/>
            <closer> <hi rendition="#fr">Ew. Edl.</hi><lb/>
              <dateline>Hamburg, den 8.<lb/><hi rendition="#aq">Febr.</hi> 1730.</dateline><lb/>
              <salute> <hi rendition="#et">aufrichtiger Freund<lb/><hi rendition="#aq">H. W.</hi></hi> </salute>
            </closer><lb/>
            <note place="foot"><hi rendition="#aq">Pag. 259. lin.</hi> 14. liß &#x017F;tatt Vater, Vetter.</note>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[621/0637] V. Edler. ꝛc. Jnſonders Hochgeehrter Herr, Vor das uͤberſandte dancke freundlichſt und ſuche Gelegenheit, mich hinlaͤng- lich zu revangiren, wovon anbey eine gering- ge Marque gebe, bitte mir aber dabey aus, eheſtens den Ort zu benahmen, wo Sie ſich beſtaͤndig aufzuhalien belieben werden, weiln vermercke, daß ſie deßfalls noch nicht ſchluͤßig ſind. Beykommendes ſub. J. B. F. hat ſchon uͤber 14. Tage in meiner Verwah- rung gelegen, was es iſt, weiß ich nicht. Mit Verlangten will nach erhaltener Nach- richt ihres Aufenthalts hertzlich gern die- nen, und dabey deſto ausfuͤhrlicher ſchrei- ben, jetzo fehlet Zeit, doch bin Ew. Edl. Hamburg, den 8. Febr. 1730. aufrichtiger Freund H. W. Pag. 259. lin. 14. liß ſtatt Vater, Vetter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/637
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737, S. 621. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/637>, abgerufen am 19.10.2019.