Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

muste, denn bey einer solchen starcken Familie wur-
den, wie leicht zu erachten, auch starcke Ausgaben
erfodert, zumahlen da sich kein eintziger von mei-
nen Brüdern zur Handlung appliciren, sondern
ein jeder viel lieber ein Handwerck lernen wolte,
weßwegen mein Vater fremder Leute Kinder zu
Jungen und Handels-Dienern annehmen muste.
Jch will mich aber hiebey nicht lange aufhalten,
sondern nur von meiner eigenen Person erwehnen,
daß, da ich kaum das 13te Jahr erreichte, mich eini-
ge Leute vor schön ausgeben wolten; dannenhero
fanden sich fast täglich nicht nur die Söhne der
reichsten Kauff-Leute, sondern auch weit Vorneh-
mere, bey meinen Brüdern ein, um zu schauen/ ob
bey mir etwas schönes anzutreffen wäre. Jch weiß
nicht, was dieser oder jener gefunden, doch bekam
ich bald von diesem, bald von jenem, nicht nur die
verliebtesten Briefe, sondern auch verschiedene Ga-
lanterie
-Waaren.

Jch armes Kind wuste gar nicht, was dieses zu
bedeuten haben solte, klagete es derowegen meiner
Mutter, und zeigete ihr alles offenhertzig, welche
darzu lächelte, und sagte: Meine Tochter! zerreiß
die Narren-Briefe, die Geschencke aber kanst du als
ein Andencken aufheben, damit es die Personen, so
sie dir geschickt, nicht vor einen Hochmuth auslegen,
inzwischen entziehe dich ihrer aller Gesellschafft, so
viel du kanst, und mache dich mit niemanden fami-
liair,
er sey so reich als er immer wolle.

Jch folgte meiner Mutter Lehren, kam aber bald
indas Geschrey, als ob ich mir auf meinen Spiegel
etwas einbildete, und gewaltig eigensinnig wäre.

Dem
(K 2)

muſte, denn bey einer ſolchen ſtarcken Familie wur-
den, wie leicht zu erachten, auch ſtarcke Ausgaben
erfodert, zumahlen da ſich kein eintziger von mei-
nen Bruͤdern zur Handlung appliciren, ſondern
ein jeder viel lieber ein Handwerck lernen wolte,
weßwegen mein Vater fremder Leute Kinder zu
Jungen und Handels-Dienern annehmen muſte.
Jch will mich aber hiebey nicht lange aufhalten,
ſondern nur von meiner eigenen Perſon erwehnen,
daß, da ich kaum das 13te Jahr erreichte, mich eini-
ge Leute vor ſchoͤn ausgeben wolten; dannenhero
fanden ſich faſt taͤglich nicht nur die Soͤhne der
reichſten Kauff-Leute, ſondern auch weit Vorneh-
mere, bey meinen Bruͤdern ein, um zu ſchauen/ ob
bey mir etwas ſchoͤnes anzutreffen waͤre. Jch weiß
nicht, was dieſer oder jener gefunden, doch bekam
ich bald von dieſem, bald von jenem, nicht nur die
verliebteſten Briefe, ſondern auch verſchiedene Ga-
lanterie
-Waaren.

Jch armes Kind wuſte gar nicht, was dieſes zu
bedeuten haben ſolte, klagete es derowegen meiner
Mutter, und zeigete ihr alles offenhertzig, welche
darzu laͤchelte, und ſagte: Meine Tochter! zerreiß
die Narren-Briefe, die Geſchencke aber kanſt du als
ein Andencken aufheben, damit es die Perſonen, ſo
ſie dir geſchickt, nicht vor einen Hochmuth auslegen,
inzwiſchen entziehe dich ihrer aller Geſellſchafft, ſo
viel du kanſt, und mache dich mit niemanden fami-
liair,
er ſey ſo reich als er immer wolle.

Jch folgte meiner Mutter Lehren, kam aber bald
indas Geſchrey, als ob ich mir auf meinen Spiegel
etwas einbildete, und gewaltig eigenſinnig waͤre.

Dem
(K 2)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0155" n="147"/>
mu&#x017F;te, denn bey einer &#x017F;olchen &#x017F;tarcken <hi rendition="#aq">Familie</hi> wur-<lb/>
den, wie leicht zu erachten, auch &#x017F;tarcke Ausgaben<lb/>
erfodert, zumahlen da &#x017F;ich kein eintziger von mei-<lb/>
nen Bru&#x0364;dern zur Handlung <hi rendition="#aq">applicir</hi>en, &#x017F;ondern<lb/>
ein jeder viel lieber ein Handwerck lernen wolte,<lb/>
weßwegen mein Vater fremder Leute Kinder zu<lb/>
Jungen und Handels-Dienern annehmen mu&#x017F;te.<lb/>
Jch will mich aber hiebey nicht lange aufhalten,<lb/>
&#x017F;ondern nur von meiner eigenen Per&#x017F;on erwehnen,<lb/>
daß, da ich kaum das 13te Jahr erreichte, mich eini-<lb/>
ge Leute vor &#x017F;cho&#x0364;n ausgeben wolten; dannenhero<lb/>
fanden &#x017F;ich fa&#x017F;t ta&#x0364;glich nicht nur die So&#x0364;hne der<lb/>
reich&#x017F;ten Kauff-Leute, &#x017F;ondern auch weit Vorneh-<lb/>
mere, bey meinen Bru&#x0364;dern ein, um zu &#x017F;chauen/ ob<lb/>
bey mir etwas &#x017F;cho&#x0364;nes anzutreffen wa&#x0364;re. Jch weiß<lb/>
nicht, was die&#x017F;er oder jener gefunden, doch bekam<lb/>
ich bald von die&#x017F;em, bald von jenem, nicht nur die<lb/>
verliebte&#x017F;ten Briefe, &#x017F;ondern auch ver&#x017F;chiedene <hi rendition="#aq">Ga-<lb/>
lanterie</hi>-Waaren.</p><lb/>
          <p>Jch armes Kind wu&#x017F;te gar nicht, was die&#x017F;es zu<lb/>
bedeuten haben &#x017F;olte, klagete es derowegen meiner<lb/>
Mutter, und zeigete ihr alles offenhertzig, welche<lb/>
darzu la&#x0364;chelte, und &#x017F;agte: Meine Tochter! zerreiß<lb/>
die Narren-Briefe, die Ge&#x017F;chencke aber kan&#x017F;t du als<lb/>
ein Andencken aufheben, damit es die Per&#x017F;onen, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ie dir ge&#x017F;chickt, nicht vor einen Hochmuth auslegen,<lb/>
inzwi&#x017F;chen entziehe dich ihrer aller Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft, &#x017F;o<lb/>
viel du kan&#x017F;t, und mache dich mit niemanden <hi rendition="#aq">fami-<lb/>
liair,</hi> er &#x017F;ey &#x017F;o reich als er immer wolle.</p><lb/>
          <p>Jch folgte meiner Mutter Lehren, kam aber bald<lb/>
indas Ge&#x017F;chrey, als ob ich mir auf meinen Spiegel<lb/>
etwas einbildete, und gewaltig eigen&#x017F;innig wa&#x0364;re.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(K 2)</fw><fw place="bottom" type="catch">Dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0155] muſte, denn bey einer ſolchen ſtarcken Familie wur- den, wie leicht zu erachten, auch ſtarcke Ausgaben erfodert, zumahlen da ſich kein eintziger von mei- nen Bruͤdern zur Handlung appliciren, ſondern ein jeder viel lieber ein Handwerck lernen wolte, weßwegen mein Vater fremder Leute Kinder zu Jungen und Handels-Dienern annehmen muſte. Jch will mich aber hiebey nicht lange aufhalten, ſondern nur von meiner eigenen Perſon erwehnen, daß, da ich kaum das 13te Jahr erreichte, mich eini- ge Leute vor ſchoͤn ausgeben wolten; dannenhero fanden ſich faſt taͤglich nicht nur die Soͤhne der reichſten Kauff-Leute, ſondern auch weit Vorneh- mere, bey meinen Bruͤdern ein, um zu ſchauen/ ob bey mir etwas ſchoͤnes anzutreffen waͤre. Jch weiß nicht, was dieſer oder jener gefunden, doch bekam ich bald von dieſem, bald von jenem, nicht nur die verliebteſten Briefe, ſondern auch verſchiedene Ga- lanterie-Waaren. Jch armes Kind wuſte gar nicht, was dieſes zu bedeuten haben ſolte, klagete es derowegen meiner Mutter, und zeigete ihr alles offenhertzig, welche darzu laͤchelte, und ſagte: Meine Tochter! zerreiß die Narren-Briefe, die Geſchencke aber kanſt du als ein Andencken aufheben, damit es die Perſonen, ſo ſie dir geſchickt, nicht vor einen Hochmuth auslegen, inzwiſchen entziehe dich ihrer aller Geſellſchafft, ſo viel du kanſt, und mache dich mit niemanden fami- liair, er ſey ſo reich als er immer wolle. Jch folgte meiner Mutter Lehren, kam aber bald indas Geſchrey, als ob ich mir auf meinen Spiegel etwas einbildete, und gewaltig eigenſinnig waͤre. Dem (K 2)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/155
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/155>, abgerufen am 14.07.2020.