Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

sich derselbe ungemein wohl zum Mast-Baume
schicken, allein, es wäre Jammer-Schade da-
rum, weil dieser Baum eine rechte Rarität und
Zierde dieser Jnsul zu nennen, ausser dem 12. an-
dere, jedoch bey weiten nicht so hohe Bäume um
denselben herum stünden, worbey man fast schwö-
ren solte, daß sie mit allem Fleisse von Menschen
nach dem Zirckel und Maaß-Stabe dahin ge-
pflantzt wären. Jch war so neugierig, gleich des
andern Nachmittags mit ihnen an denselben Ort
zu fahren, und die curieusen Bäume zu besichtigen,
sand es auch in der That also, wie sie gesagt hatten,
bewunderte nicht allein die ausserordentliche Höhe
des mittelsten Baumes, sondern auch die Accura-
tesse
der 12. andern, so um ihn herum stunden, bil-
dete mir aber fast gleich ein, daß solche nicht von
der Natur, sondern von Menschen Händen herrüh-
ren möge. Doch demselben sey, wie ihm sey, ich
geboth meinen Leuten bey Straffe, sich ja nicht an
diesen Bäumen zu vergreiffen, sondern sie als eine
Rarität dieser Jnsul stehen zu lassen, fuhr also mit
ihnen wieder zurück. Gestern, als Sonntags
früh, machten sich die lustigsten von meinen Pur-
schen auf, nahmen Proviant und ein frisch geschos-
sen Stück Wild mit sich auf ihr Fahrzeug, und
wolten dasselbe zur Lust unter dem hohen Baume
braten und verzehren, indem sie aber ein Feuer-
Loch in die Erde graben wollen, finden sie diesen
Stein; kamen also bald zurück, und brachten mir
denselben, so, wie er da ist, sammt den Becher,
welchen sie zwar heraus gehoben, vor gülden er-
kannt, jedoch denselben ordentlich wieder hinein

gesetzt

ſich derſelbe ungemein wohl zum Maſt-Baume
ſchicken, allein, es waͤre Jammer-Schade da-
rum, weil dieſer Baum eine rechte Raritaͤt und
Zierde dieſer Jnſul zu nennen, auſſer dem 12. an-
dere, jedoch bey weiten nicht ſo hohe Baͤume um
denſelben herum ſtuͤnden, worbey man faſt ſchwoͤ-
ren ſolte, daß ſie mit allem Fleiſſe von Menſchen
nach dem Zirckel und Maaß-Stabe dahin ge-
pflantzt waͤren. Jch war ſo neugierig, gleich des
andern Nachmittags mit ihnen an denſelben Ort
zu fahren, und die curieuſen Baͤume zu beſichtigen,
ſand es auch in der That alſo, wie ſie geſagt hatten,
bewunderte nicht allein die auſſerordentliche Hoͤhe
des mittelſten Baumes, ſondern auch die Accura-
teſſe
der 12. andern, ſo um ihn herum ſtunden, bil-
dete mir aber faſt gleich ein, daß ſolche nicht von
der Natur, ſondern von Menſchen Haͤnden herruͤh-
ren moͤge. Doch demſelben ſey, wie ihm ſey, ich
geboth meinen Leuten bey Straffe, ſich ja nicht an
dieſen Baͤumen zu vergreiffen, ſondern ſie als eine
Raritaͤt dieſer Jnſul ſtehen zu laſſen, fuhr alſo mit
ihnen wieder zuruͤck. Geſtern, als Sonntags
fruͤh, machten ſich die luſtigſten von meinen Pur-
ſchen auf, nahmen Proviant und ein friſch geſchoſ-
ſen Stuͤck Wild mit ſich auf ihr Fahrzeug, und
wolten daſſelbe zur Luſt unter dem hohen Baume
braten und verzehren, indem ſie aber ein Feuer-
Loch in die Erde graben wollen, finden ſie dieſen
Stein; kamen alſo bald zuruͤck, und brachten mir
denſelben, ſo, wie er da iſt, ſammt den Becher,
welchen ſie zwar heraus gehoben, vor guͤlden er-
kannt, jedoch denſelben ordentlich wieder hinein

geſetzt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0307" n="299"/>
&#x017F;ich der&#x017F;elbe ungemein wohl zum Ma&#x017F;t-Baume<lb/>
&#x017F;chicken, allein, es wa&#x0364;re Jammer-Schade da-<lb/>
rum, weil die&#x017F;er Baum eine rechte <hi rendition="#aq">Rarit</hi>a&#x0364;t und<lb/>
Zierde die&#x017F;er Jn&#x017F;ul zu nennen, au&#x017F;&#x017F;er dem 12. an-<lb/>
dere, jedoch bey weiten nicht &#x017F;o hohe Ba&#x0364;ume um<lb/>
den&#x017F;elben herum &#x017F;tu&#x0364;nden, worbey man fa&#x017F;t &#x017F;chwo&#x0364;-<lb/>
ren &#x017F;olte, daß &#x017F;ie mit allem Flei&#x017F;&#x017F;e von Men&#x017F;chen<lb/>
nach dem Zirckel und Maaß-Stabe dahin ge-<lb/>
pflantzt wa&#x0364;ren. Jch war &#x017F;o neugierig, gleich des<lb/>
andern Nachmittags mit ihnen an den&#x017F;elben Ort<lb/>
zu fahren, und die <hi rendition="#aq">curieu&#x017F;</hi>en Ba&#x0364;ume zu be&#x017F;ichtigen,<lb/>
&#x017F;and es auch in der That al&#x017F;o, wie &#x017F;ie ge&#x017F;agt hatten,<lb/>
bewunderte nicht allein die au&#x017F;&#x017F;erordentliche Ho&#x0364;he<lb/>
des mittel&#x017F;ten Baumes, &#x017F;ondern auch die <hi rendition="#aq">Accura-<lb/>
te&#x017F;&#x017F;e</hi> der 12. andern, &#x017F;o um ihn herum &#x017F;tunden, bil-<lb/>
dete mir aber fa&#x017F;t gleich ein, daß &#x017F;olche nicht von<lb/>
der Natur, &#x017F;ondern von Men&#x017F;chen Ha&#x0364;nden herru&#x0364;h-<lb/>
ren mo&#x0364;ge. Doch dem&#x017F;elben &#x017F;ey, wie ihm &#x017F;ey, ich<lb/>
geboth meinen Leuten bey Straffe, &#x017F;ich ja nicht an<lb/>
die&#x017F;en Ba&#x0364;umen zu vergreiffen, &#x017F;ondern &#x017F;ie als eine<lb/><hi rendition="#aq">Rarit</hi>a&#x0364;t die&#x017F;er Jn&#x017F;ul &#x017F;tehen zu la&#x017F;&#x017F;en, fuhr al&#x017F;o mit<lb/>
ihnen wieder zuru&#x0364;ck. Ge&#x017F;tern, als Sonntags<lb/>
fru&#x0364;h, machten &#x017F;ich die lu&#x017F;tig&#x017F;ten von meinen Pur-<lb/>
&#x017F;chen auf, nahmen Proviant und ein fri&#x017F;ch ge&#x017F;cho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Stu&#x0364;ck Wild mit &#x017F;ich auf ihr Fahrzeug, und<lb/>
wolten da&#x017F;&#x017F;elbe zur Lu&#x017F;t unter dem hohen Baume<lb/>
braten und verzehren, indem &#x017F;ie aber ein Feuer-<lb/>
Loch in die Erde graben wollen, finden &#x017F;ie die&#x017F;en<lb/>
Stein; kamen al&#x017F;o bald zuru&#x0364;ck, und brachten mir<lb/>
den&#x017F;elben, &#x017F;o, wie er da i&#x017F;t, &#x017F;ammt den Becher,<lb/>
welchen &#x017F;ie zwar heraus gehoben, vor gu&#x0364;lden er-<lb/>
kannt, jedoch den&#x017F;elben ordentlich wieder hinein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;etzt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0307] ſich derſelbe ungemein wohl zum Maſt-Baume ſchicken, allein, es waͤre Jammer-Schade da- rum, weil dieſer Baum eine rechte Raritaͤt und Zierde dieſer Jnſul zu nennen, auſſer dem 12. an- dere, jedoch bey weiten nicht ſo hohe Baͤume um denſelben herum ſtuͤnden, worbey man faſt ſchwoͤ- ren ſolte, daß ſie mit allem Fleiſſe von Menſchen nach dem Zirckel und Maaß-Stabe dahin ge- pflantzt waͤren. Jch war ſo neugierig, gleich des andern Nachmittags mit ihnen an denſelben Ort zu fahren, und die curieuſen Baͤume zu beſichtigen, ſand es auch in der That alſo, wie ſie geſagt hatten, bewunderte nicht allein die auſſerordentliche Hoͤhe des mittelſten Baumes, ſondern auch die Accura- teſſe der 12. andern, ſo um ihn herum ſtunden, bil- dete mir aber faſt gleich ein, daß ſolche nicht von der Natur, ſondern von Menſchen Haͤnden herruͤh- ren moͤge. Doch demſelben ſey, wie ihm ſey, ich geboth meinen Leuten bey Straffe, ſich ja nicht an dieſen Baͤumen zu vergreiffen, ſondern ſie als eine Raritaͤt dieſer Jnſul ſtehen zu laſſen, fuhr alſo mit ihnen wieder zuruͤck. Geſtern, als Sonntags fruͤh, machten ſich die luſtigſten von meinen Pur- ſchen auf, nahmen Proviant und ein friſch geſchoſ- ſen Stuͤck Wild mit ſich auf ihr Fahrzeug, und wolten daſſelbe zur Luſt unter dem hohen Baume braten und verzehren, indem ſie aber ein Feuer- Loch in die Erde graben wollen, finden ſie dieſen Stein; kamen alſo bald zuruͤck, und brachten mir denſelben, ſo, wie er da iſt, ſammt den Becher, welchen ſie zwar heraus gehoben, vor guͤlden er- kannt, jedoch denſelben ordentlich wieder hinein geſetzt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/307
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/307>, abgerufen am 11.07.2020.