Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

allergeringste mehr gefunden hatten, vermerckten
wir endlich, daß nichts mehr vorhanden wäre, see-
gelten derowegen mit diesen unsern gefundenen Ra-
ritae
ten wiederum zurück an den Ort, wo die Hüt-
ten stunden, betrachteten alle diese Urnen sehr ge-
nau, konten aber, wie gesagt, nichts als unbe-
kandte Caracters darane finden. Abends, da
die Sonne unterging, und wir, im Grünen sitzende,
indem wir Caffee truncken und Toback dabey
rauchten, unsere Gesichter gegen den grossen Berg
O, kehreten, praesentirte sich dessen hohe Felsen-
Spitze gantz Feuer-roth, so, daß sie zuweilen einer
würcklichen Feuer-Flamme gantz ähnlich sahe,
welches zu verschiedenen curieusen Gesprächen An-
laß gab, endlich, da sich Mons. van Blac wünschte,
bey hellem Wetter ein oder ein paar Stunde, auf
dieser entsetzlich hohen Felsen-Spitze stehen und sich
recht umsehen zu können, sagten wir ihm, daß uns
eben dergleichen Neugierigkeit, vor einigen Jahren,
bey erstmahliger Besichtigung dieser Jnsul, dahin
getrieben, wir hätten aber kaum die Helffte des
Berges erklettert, und weil es gar zu steil, die
Spitze nicht erreichen können.

Hierauf ersuchte uns Mons. van Blac, mor-
genden Tag noch da zu bleiben, und ihm zu Gefal-
len den Berg noch einmahl mit zu steigen, Mons.
Litzberg und die andern, die zum Theil auch noch
nicht auf dem hohen Berge gewesen waren, ließ
sich nebst mir leichtlich hierzu bereden, derowegen
legten wir uns bey Zeiten schlaffen, um den March
dahin desto früher anzutreten.

Früh Morgens, so bald der Tag anbrach, weck-

ten

allergeringſte mehr gefunden hatten, vermerckten
wir endlich, daß nichts mehr vorhanden waͤre, ſee-
gelten derowegen mit dieſen unſern gefundenen Ra-
ritæ
ten wiederum zuruͤck an den Ort, wo die Huͤt-
ten ſtunden, betrachteten alle dieſe Urnen ſehr ge-
nau, konten aber, wie geſagt, nichts als unbe-
kandte Caracters darane finden. Abends, da
die Sonne unterging, und wir, im Gruͤnen ſitzende,
indem wir Caffée truncken und Toback dabey
rauchten, unſere Geſichter gegen den groſſen Berg
O, kehreten, præſentirte ſich deſſen hohe Felſen-
Spitze gantz Feuer-roth, ſo, daß ſie zuweilen einer
wuͤrcklichen Feuer-Flamme gantz aͤhnlich ſahe,
welches zu verſchiedenen curieuſen Geſpraͤchen An-
laß gab, endlich, da ſich Monſ. van Blac wuͤnſchte,
bey hellem Wetter ein oder ein paar Stunde, auf
dieſer entſetzlich hohen Felſen-Spitze ſtehen und ſich
recht umſehen zu koͤnnen, ſagten wir ihm, daß uns
eben dergleichen Neugierigkeit, vor einigen Jahren,
bey erſtmahliger Beſichtigung dieſer Jnſul, dahin
getrieben, wir haͤtten aber kaum die Helffte des
Berges erklettert, und weil es gar zu ſteil, die
Spitze nicht erreichen koͤnnen.

Hierauf erſuchte uns Monſ. van Blac, mor-
genden Tag noch da zu bleiben, und ihm zu Gefal-
len den Berg noch einmahl mit zu ſteigen, Monſ.
Litzberg und die andern, die zum Theil auch noch
nicht auf dem hohen Berge geweſen waren, ließ
ſich nebſt mir leichtlich hierzu bereden, derowegen
legten wir uns bey Zeiten ſchlaffen, um den March
dahin deſto fruͤher anzutreten.

Fruͤh Morgens, ſo bald der Tag anbrach, weck-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0309" n="301"/>
allergering&#x017F;te mehr gefunden hatten, vermerckten<lb/>
wir endlich, daß nichts mehr vorhanden wa&#x0364;re, &#x017F;ee-<lb/>
gelten derowegen mit die&#x017F;en un&#x017F;ern gefundenen <hi rendition="#aq">Ra-<lb/>
ritæ</hi>ten wiederum zuru&#x0364;ck an den Ort, wo die Hu&#x0364;t-<lb/>
ten &#x017F;tunden, betrachteten alle die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Urn</hi>en &#x017F;ehr ge-<lb/>
nau, konten aber, wie ge&#x017F;agt, nichts als unbe-<lb/>
kandte <hi rendition="#aq">Caracters</hi> darane finden. Abends, da<lb/>
die Sonne unterging, und wir, im Gru&#x0364;nen &#x017F;itzende,<lb/>
indem wir <hi rendition="#aq">Caffée</hi> truncken und Toback dabey<lb/>
rauchten, un&#x017F;ere Ge&#x017F;ichter gegen den gro&#x017F;&#x017F;en Berg<lb/><hi rendition="#aq">O,</hi> kehreten, <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entir</hi>te &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en hohe Fel&#x017F;en-<lb/>
Spitze gantz Feuer-roth, &#x017F;o, daß &#x017F;ie zuweilen einer<lb/>
wu&#x0364;rcklichen Feuer-Flamme gantz a&#x0364;hnlich &#x017F;ahe,<lb/>
welches zu ver&#x017F;chiedenen <hi rendition="#aq">curieu&#x017F;</hi>en Ge&#x017F;pra&#x0364;chen An-<lb/>
laß gab, endlich, da &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;. van Blac</hi> wu&#x0364;n&#x017F;chte,<lb/>
bey hellem Wetter ein oder ein paar Stunde, auf<lb/>
die&#x017F;er ent&#x017F;etzlich hohen Fel&#x017F;en-Spitze &#x017F;tehen und &#x017F;ich<lb/>
recht um&#x017F;ehen zu ko&#x0364;nnen, &#x017F;agten wir ihm, daß uns<lb/>
eben dergleichen Neugierigkeit, vor einigen Jahren,<lb/>
bey er&#x017F;tmahliger Be&#x017F;ichtigung die&#x017F;er Jn&#x017F;ul, dahin<lb/>
getrieben, wir ha&#x0364;tten aber kaum die Helffte des<lb/>
Berges erklettert, und weil es gar zu &#x017F;teil, die<lb/>
Spitze nicht erreichen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Hierauf er&#x017F;uchte uns <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;. van Blac,</hi> mor-<lb/>
genden Tag noch da zu bleiben, und ihm zu Gefal-<lb/>
len den Berg noch einmahl mit zu &#x017F;teigen, <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;.</hi><lb/>
Litzberg und die andern, die zum Theil auch noch<lb/>
nicht auf dem hohen Berge gewe&#x017F;en waren, ließ<lb/>
&#x017F;ich neb&#x017F;t mir leichtlich hierzu bereden, derowegen<lb/>
legten wir uns bey Zeiten &#x017F;chlaffen, um den <hi rendition="#aq">March</hi><lb/>
dahin de&#x017F;to fru&#x0364;her anzutreten.</p><lb/>
          <p>Fru&#x0364;h Morgens, &#x017F;o bald der Tag anbrach, weck-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0309] allergeringſte mehr gefunden hatten, vermerckten wir endlich, daß nichts mehr vorhanden waͤre, ſee- gelten derowegen mit dieſen unſern gefundenen Ra- ritæten wiederum zuruͤck an den Ort, wo die Huͤt- ten ſtunden, betrachteten alle dieſe Urnen ſehr ge- nau, konten aber, wie geſagt, nichts als unbe- kandte Caracters darane finden. Abends, da die Sonne unterging, und wir, im Gruͤnen ſitzende, indem wir Caffée truncken und Toback dabey rauchten, unſere Geſichter gegen den groſſen Berg O, kehreten, præſentirte ſich deſſen hohe Felſen- Spitze gantz Feuer-roth, ſo, daß ſie zuweilen einer wuͤrcklichen Feuer-Flamme gantz aͤhnlich ſahe, welches zu verſchiedenen curieuſen Geſpraͤchen An- laß gab, endlich, da ſich Monſ. van Blac wuͤnſchte, bey hellem Wetter ein oder ein paar Stunde, auf dieſer entſetzlich hohen Felſen-Spitze ſtehen und ſich recht umſehen zu koͤnnen, ſagten wir ihm, daß uns eben dergleichen Neugierigkeit, vor einigen Jahren, bey erſtmahliger Beſichtigung dieſer Jnſul, dahin getrieben, wir haͤtten aber kaum die Helffte des Berges erklettert, und weil es gar zu ſteil, die Spitze nicht erreichen koͤnnen. Hierauf erſuchte uns Monſ. van Blac, mor- genden Tag noch da zu bleiben, und ihm zu Gefal- len den Berg noch einmahl mit zu ſteigen, Monſ. Litzberg und die andern, die zum Theil auch noch nicht auf dem hohen Berge geweſen waren, ließ ſich nebſt mir leichtlich hierzu bereden, derowegen legten wir uns bey Zeiten ſchlaffen, um den March dahin deſto fruͤher anzutreten. Fruͤh Morgens, ſo bald der Tag anbrach, weck- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/309
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/309>, abgerufen am 11.07.2020.