Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

gen Abend kam ein Cavalier, welcher ihm vom Mar-
quis
von R. ein Billet folgendes Jnhalts über-
brachte:

JHr habt eure Parole, wegen Verschwei-
gung eines gewissen Geheimnisses, nicht
als ein rechtschaffener
Cavalier, sondern als
ein - - - gehalten, derowegen bin ich
euch, so bald ich solches erfahren, auf dem
Fusse nachgefolget, um euch den
offerirten
letzten Bluts-Tropffen zur
Satisfaction mit
meinem Degen abzufordern. Uberbringer
dieses mein Beystand, hat von mir Vollmacht
wegen Zeit und Orts, Abrede mit euch zu
nehmen, denn die Zeit, euch im Reiche der
Todten zu wissen, währet viel zu lang

Dem
Moerquis von R.

Mein Herr besprach sich also mit dem Cavalier,
und es wurde wegen desto besserer Sicherheit so
wohl vor diesen als jenen Theil beschlossen, daß uns
der Marquis biß nach Geneve folgen, und das
Duell in selbiger Gegend vorgenommen werden
solte, weil sich daselbst die Frantzösischen, Savoy-
ischen und Schweitzerischen Gräntzen scheiden.
Mitlerweile gab mein Herr dem Cavalier folgende
Antworts-Zeilen zurück:

JHr seyd von Haltung meiner Parole falsch
berichtet, oder müsset nunmehro erstlich
eine andere Ursache hervor gesucht haben,
mit mir anzubinden. Wegen des erstern

will

gen Abend kam ein Cavalier, welcher ihm vom Mar-
quis
von R. ein Billet folgendes Jnhalts uͤber-
brachte:

JHr habt eure Parole, wegen Verſchwei-
gung eines gewiſſen Geheimniſſes, nicht
als ein rechtſchaffener
Cavalier, ſondern als
ein ‒ ‒ ‒ gehalten, derowegen bin ich
euch, ſo bald ich ſolches erfahren, auf dem
Fuſſe nachgefolget, um euch den
offerirten
letzten Bluts-Tropffen zur
Satisfaction mit
meinem Degen abzufordern. Uberbringer
dieſes mein Beyſtand, hat von mir Vollmacht
wegen Zeit und Orts, Abrede mit euch zu
nehmen, denn die Zeit, euch im Reiche der
Todten zu wiſſen, waͤhret viel zu lang

Dem
Mœrquis von R.

Mein Herr beſprach ſich alſo mit dem Cavalier,
und es wurde wegen deſto beſſerer Sicherheit ſo
wohl vor dieſen als jenen Theil beſchloſſen, daß uns
der Marquis biß nach Geneve folgen, und das
Duell in ſelbiger Gegend vorgenommen werden
ſolte, weil ſich daſelbſt die Frantzoͤſiſchen, Savoy-
iſchen und Schweitzeriſchen Graͤntzen ſcheiden.
Mitlerweile gab mein Herr dem Cavalier folgende
Antworts-Zeilen zuruͤck:

JHr ſeyd von Haltung meiner Parole falſch
berichtet, oder muͤſſet nunmehro erſtlich
eine andere Urſache hervor geſucht haben,
mit mir anzubinden. Wegen des erſtern

will
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0418" n="410"/>
gen Abend kam ein <hi rendition="#aq">Cavalier,</hi> welcher ihm vom <hi rendition="#aq">Mar-<lb/>
quis</hi> von <hi rendition="#aq">R.</hi> ein <hi rendition="#aq">Billet</hi> folgendes Jnhalts u&#x0364;ber-<lb/>
brachte:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p> <hi rendition="#in">J</hi> <hi rendition="#fr">Hr habt eure</hi> <hi rendition="#aq">Parole,</hi> <hi rendition="#fr">wegen Ver&#x017F;chwei-<lb/>
gung eines gewi&#x017F;&#x017F;en Geheimni&#x017F;&#x017F;es, nicht<lb/>
als ein recht&#x017F;chaffener</hi> <hi rendition="#aq">Cavalier,</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ondern als<lb/>
ein &#x2012; &#x2012; &#x2012; gehalten, derowegen bin ich<lb/>
euch, &#x017F;o bald ich &#x017F;olches erfahren, auf dem<lb/>
Fu&#x017F;&#x017F;e nachgefolget, um euch den</hi> <hi rendition="#aq">offerirt</hi> <hi rendition="#fr">en<lb/>
letzten Bluts-Tropffen zur</hi> <hi rendition="#aq">Satisfaction</hi> <hi rendition="#fr">mit<lb/>
meinem Degen abzufordern. Uberbringer<lb/>
die&#x017F;es mein Bey&#x017F;tand, hat von mir Vollmacht<lb/>
wegen Zeit und Orts, Abrede mit euch zu<lb/>
nehmen, denn die Zeit, euch im Reiche der<lb/>
Todten zu wi&#x017F;&#x017F;en, wa&#x0364;hret viel zu lang</hi> </p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Dem<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M&#x0153;rquis</hi></hi> von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">R.</hi></hi></hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p>Mein Herr be&#x017F;prach &#x017F;ich al&#x017F;o mit dem <hi rendition="#aq">Cavalier,</hi><lb/>
und es wurde wegen de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;erer Sicherheit &#x017F;o<lb/>
wohl vor die&#x017F;en als jenen Theil be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, daß uns<lb/>
der <hi rendition="#aq">Marquis</hi> biß nach <hi rendition="#aq">Geneve</hi> folgen, und das<lb/><hi rendition="#aq">Duell</hi> in &#x017F;elbiger Gegend vorgenommen werden<lb/>
&#x017F;olte, weil &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t die Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen, Savoy-<lb/>
i&#x017F;chen und Schweitzeri&#x017F;chen Gra&#x0364;ntzen &#x017F;cheiden.<lb/>
Mitlerweile gab mein Herr dem <hi rendition="#aq">Cavalier</hi> folgende<lb/>
Antworts-Zeilen zuru&#x0364;ck:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p> <hi rendition="#in">J</hi> <hi rendition="#fr">Hr &#x017F;eyd von Haltung meiner</hi> <hi rendition="#aq">Parole</hi> <hi rendition="#fr">fal&#x017F;ch<lb/>
berichtet, oder mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et nunmehro er&#x017F;tlich<lb/>
eine andere Ur&#x017F;ache hervor ge&#x017F;ucht haben,<lb/>
mit mir anzubinden. Wegen des er&#x017F;tern</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">will</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[410/0418] gen Abend kam ein Cavalier, welcher ihm vom Mar- quis von R. ein Billet folgendes Jnhalts uͤber- brachte: JHr habt eure Parole, wegen Verſchwei- gung eines gewiſſen Geheimniſſes, nicht als ein rechtſchaffener Cavalier, ſondern als ein ‒ ‒ ‒ gehalten, derowegen bin ich euch, ſo bald ich ſolches erfahren, auf dem Fuſſe nachgefolget, um euch den offerirten letzten Bluts-Tropffen zur Satisfaction mit meinem Degen abzufordern. Uberbringer dieſes mein Beyſtand, hat von mir Vollmacht wegen Zeit und Orts, Abrede mit euch zu nehmen, denn die Zeit, euch im Reiche der Todten zu wiſſen, waͤhret viel zu lang Dem Mœrquis von R. Mein Herr beſprach ſich alſo mit dem Cavalier, und es wurde wegen deſto beſſerer Sicherheit ſo wohl vor dieſen als jenen Theil beſchloſſen, daß uns der Marquis biß nach Geneve folgen, und das Duell in ſelbiger Gegend vorgenommen werden ſolte, weil ſich daſelbſt die Frantzoͤſiſchen, Savoy- iſchen und Schweitzeriſchen Graͤntzen ſcheiden. Mitlerweile gab mein Herr dem Cavalier folgende Antworts-Zeilen zuruͤck: JHr ſeyd von Haltung meiner Parole falſch berichtet, oder muͤſſet nunmehro erſtlich eine andere Urſache hervor geſucht haben, mit mir anzubinden. Wegen des erſtern will

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/418
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739, S. 410. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/418>, abgerufen am 15.07.2020.