Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

will meine Unschuld nicht mit Worten, son-
dern, damit ich nicht vor einen Zaghafften
gehalten werden möge, gegen euch lieber
mit dem Degen
defendiren. Wegen Zeit
und Orts ist eurem Belieben, nach mit Zu-
rückbringern dieses bereits Abrede genom-
men, und es kan nicht schaden daß ihr euch
auf dieser Reise biß an Franckreichs Ende,
noch eine kleine
Motion macher, bevor ihr
von mir ins Reich der Todten geschickt wer-
det. Denn dahin zu spatziren ohne eure Ge-
mahlin erstlich wieder ausgesohnt zu wissen,
hat vor itzt noch keine Lust

N. N.

Hiermit ging der Cavalier, wir aber setzten un-
sere Reise gleich Tags hernach fort, und hielten kei-
nen Rast-Tag biß wir nach Geneve kamen. Zwey
Tage waren wir schon da gewesen, als der Cavalier
wieder kam, und nur eine Viertel-Stunde mit mei-
nem Herrn in Geheim redete. Abermahls
zwey Tage hernach ging das Duell auf Schweitze-
rischen Grunde und Boden vor sich. Der Mar-
quis
wurde erstlich zweymahl leichte von meinem
Herrn blessirt. da er aber ohngeacht alles Zure-
dens, nicht zufrieden seyn, sondern meinen Herrn
absolut todt haben wolte, jagte ihm dieser end-
lich seine Klinge dergestalt tieff in die Brust, daß
er ohne ein Wort zu sprechen zu Boden sanck.
Wir hielten uns also nicht lange bey seinem erblasse-
ten Cörper auf, sondern eileten von dannen, und
erreichten gar bald ein Savoyisches kleines Städt-

gen,

will meine Unſchuld nicht mit Worten, ſon-
dern, damit ich nicht vor einen Zaghafften
gehalten werden moͤge, gegen euch lieber
mit dem Degen
defendiren. Wegen Zeit
und Orts iſt eurem Belieben, nach mit Zu-
ruͤckbringern dieſes bereits Abrede genom-
men, und es kan nicht ſchaden daß ihr euch
auf dieſer Reiſe biß an Franckreichs Ende,
noch eine kleine
Motion macher, bevor ihr
von mir ins Reich der Todten geſchickt wer-
det. Denn dahin zu ſpatziren ohne eure Ge-
mahlin erſtlich wieder ausgeſohnt zu wiſſen,
hat vor itzt noch keine Luſt

N. N.

Hiermit ging der Cavalier, wir aber ſetzten un-
ſere Reiſe gleich Tags hernach fort, und hielten kei-
nen Raſt-Tag biß wir nach Geneve kamen. Zwey
Tage waren wir ſchon da geweſen, als der Cavalier
wieder kam, und nur eine Viertel-Stunde mit mei-
nem Herrn in Geheim redete. Abermahls
zwey Tage hernach ging das Duell auf Schweitze-
riſchen Grunde und Boden vor ſich. Der Mar-
quis
wurde erſtlich zweymahl leichte von meinem
Herrn bleſſirt. da er aber ohngeacht alles Zure-
dens, nicht zufrieden ſeyn, ſondern meinen Herrn
abſolut todt haben wolte, jagte ihm dieſer end-
lich ſeine Klinge dergeſtalt tieff in die Bruſt, daß
er ohne ein Wort zu ſprechen zu Boden ſanck.
Wir hielten uns alſo nicht lange bey ſeinem erblaſſe-
ten Coͤrper auf, ſondern eileten von dannen, und
erreichten gar bald ein Savoyiſches kleines Staͤdt-

gen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p>
                  <pb facs="#f0419" n="411"/> <hi rendition="#fr">will meine Un&#x017F;chuld nicht mit Worten, &#x017F;on-<lb/>
dern, damit ich nicht vor einen Zaghafften<lb/>
gehalten werden mo&#x0364;ge, gegen euch lieber<lb/>
mit dem Degen</hi> <hi rendition="#aq">defendir</hi> <hi rendition="#fr">en. Wegen Zeit<lb/>
und Orts i&#x017F;t eurem Belieben, nach mit Zu-<lb/>
ru&#x0364;ckbringern die&#x017F;es bereits Abrede genom-<lb/>
men, und es kan nicht &#x017F;chaden daß ihr euch<lb/>
auf die&#x017F;er Rei&#x017F;e biß an Franckreichs Ende,<lb/>
noch eine kleine</hi> <hi rendition="#aq">Motion</hi> <hi rendition="#fr">macher, bevor ihr<lb/>
von mir ins Reich der Todten ge&#x017F;chickt wer-<lb/>
det. Denn dahin zu &#x017F;patziren ohne eure Ge-<lb/>
mahlin er&#x017F;tlich wieder ausge&#x017F;ohnt zu wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
hat vor itzt noch keine Lu&#x017F;t</hi> </p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">N. N.</hi> </hi> </hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p>Hiermit ging der <hi rendition="#aq">Cavalier,</hi> wir aber &#x017F;etzten un-<lb/>
&#x017F;ere Rei&#x017F;e gleich Tags hernach fort, und hielten kei-<lb/>
nen Ra&#x017F;t-Tag biß wir nach <hi rendition="#aq">Geneve</hi> kamen. Zwey<lb/>
Tage waren wir &#x017F;chon da gewe&#x017F;en, als der <hi rendition="#aq">Cavalier</hi><lb/>
wieder kam, und nur eine Viertel-Stunde mit mei-<lb/>
nem Herrn in Geheim redete. Abermahls<lb/>
zwey Tage hernach ging das <hi rendition="#aq">Duell</hi> auf Schweitze-<lb/>
ri&#x017F;chen Grunde und Boden vor &#x017F;ich. Der <hi rendition="#aq">Mar-<lb/>
quis</hi> wurde er&#x017F;tlich zweymahl leichte von meinem<lb/>
Herrn <hi rendition="#aq">ble&#x017F;&#x017F;irt.</hi> da er aber ohngeacht alles Zure-<lb/>
dens, nicht zufrieden &#x017F;eyn, &#x017F;ondern meinen Herrn<lb/><hi rendition="#aq">ab&#x017F;olut</hi> todt haben wolte, jagte ihm die&#x017F;er end-<lb/>
lich &#x017F;eine Klinge derge&#x017F;talt tieff in die Bru&#x017F;t, daß<lb/>
er ohne ein Wort zu &#x017F;prechen zu Boden &#x017F;anck.<lb/>
Wir hielten uns al&#x017F;o nicht lange bey &#x017F;einem erbla&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ten Co&#x0364;rper auf, &#x017F;ondern eileten von dannen, und<lb/>
erreichten gar bald ein Savoyi&#x017F;ches kleines Sta&#x0364;dt-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[411/0419] will meine Unſchuld nicht mit Worten, ſon- dern, damit ich nicht vor einen Zaghafften gehalten werden moͤge, gegen euch lieber mit dem Degen defendiren. Wegen Zeit und Orts iſt eurem Belieben, nach mit Zu- ruͤckbringern dieſes bereits Abrede genom- men, und es kan nicht ſchaden daß ihr euch auf dieſer Reiſe biß an Franckreichs Ende, noch eine kleine Motion macher, bevor ihr von mir ins Reich der Todten geſchickt wer- det. Denn dahin zu ſpatziren ohne eure Ge- mahlin erſtlich wieder ausgeſohnt zu wiſſen, hat vor itzt noch keine Luſt N. N. Hiermit ging der Cavalier, wir aber ſetzten un- ſere Reiſe gleich Tags hernach fort, und hielten kei- nen Raſt-Tag biß wir nach Geneve kamen. Zwey Tage waren wir ſchon da geweſen, als der Cavalier wieder kam, und nur eine Viertel-Stunde mit mei- nem Herrn in Geheim redete. Abermahls zwey Tage hernach ging das Duell auf Schweitze- riſchen Grunde und Boden vor ſich. Der Mar- quis wurde erſtlich zweymahl leichte von meinem Herrn bleſſirt. da er aber ohngeacht alles Zure- dens, nicht zufrieden ſeyn, ſondern meinen Herrn abſolut todt haben wolte, jagte ihm dieſer end- lich ſeine Klinge dergeſtalt tieff in die Bruſt, daß er ohne ein Wort zu ſprechen zu Boden ſanck. Wir hielten uns alſo nicht lange bey ſeinem erblaſſe- ten Coͤrper auf, ſondern eileten von dannen, und erreichten gar bald ein Savoyiſches kleines Staͤdt- gen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/419
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739, S. 411. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/419>, abgerufen am 16.07.2020.