Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

viel lieber thun, als ob euer Herr noch gar nicht
wieder gekommen wäre, damit sie nicht etwa aus
Schrecken wieder in die vorige Kranckheit verfällt;
unterdessen wünsche ich eurem Herrn baldige Bes-
serung, daß er sie selbst besuchen kan, und ich glau-
be, daß sie alsdenn alle beyde auf einmahl wieder
gesund werden, wenn sie nur erstlich einander wie-
der gesehen haben.

So listig konte das verzweiffelte Weibes-Volck
seine Streiche spielen, mich zu übertölpeln, allein,
es war ein Glück, daß mich der Himmel noch zu
rechter Zeit hinter solche Boßheiten kommen lassen.
Jndessen schwieg ich mit allem Fleisse noch eine Zeit
lang stille, um der Jungfer Wöchnerin in den ersten
Tagen kein Schrecken einzujagen, und sie etwa um
ihre Gesundheit, oder gar um ihr keusches Le-
ben zu bringen; die Complimenten-Träger aber
gingen täglich ab und zu, und endlich empfing ich
von der Madame Charlotte ein also lautendes
Schreiben:

Mein allerliebster Schatz!

HEute ist mir erstlich gesagt worden, daß
Jhr bereits vor 14. Tagen von der Rei-
se zurück gekommen und unglücklich gewe-
sen seyd. Hätte man mir solches gleich zu
wissen gethan, so wäre ich bey meinen da-
mahligen Zustande auf der Stelle des To-
des gewesen, weil, wie ihr schon überzeugt

seyd,
(Ee 2)

viel lieber thun, als ob euer Herr noch gar nicht
wieder gekommen waͤre, damit ſie nicht etwa aus
Schrecken wieder in die vorige Kranckheit verfaͤllt;
unterdeſſen wuͤnſche ich eurem Herrn baldige Beſ-
ſerung, daß er ſie ſelbſt beſuchen kan, und ich glau-
be, daß ſie alsdenn alle beyde auf einmahl wieder
geſund werden, wenn ſie nur erſtlich einander wie-
der geſehen haben.

So liſtig konte das verzweiffelte Weibes-Volck
ſeine Streiche ſpielen, mich zu uͤbertoͤlpeln, allein,
es war ein Gluͤck, daß mich der Himmel noch zu
rechter Zeit hinter ſolche Boßheiten kommen laſſen.
Jndeſſen ſchwieg ich mit allem Fleiſſe noch eine Zeit
lang ſtille, um der Jungfer Woͤchnerin in den erſten
Tagen kein Schrecken einzujagen, und ſie etwa um
ihre Geſundheit, oder gar um ihr keuſches Le-
ben zu bringen; die Complimenten-Traͤger aber
gingen taͤglich ab und zu, und endlich empfing ich
von der Madame Charlotte ein alſo lautendes
Schreiben:

Mein allerliebſter Schatz!

HEute iſt mir erſtlich geſagt worden, daß
Jhr bereits vor 14. Tagen von der Rei-
ſe zuruͤck gekommen und ungluͤcklich gewe-
ſen ſeyd. Haͤtte man mir ſolches gleich zu
wiſſen gethan, ſo waͤre ich bey meinen da-
mahligen Zuſtande auf der Stelle des To-
des geweſen, weil, wie ihr ſchon uͤberzeugt

ſeyd,
(Ee 2)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0443" n="435"/>
viel lieber thun, als ob euer Herr noch gar nicht<lb/>
wieder gekommen wa&#x0364;re, damit &#x017F;ie nicht etwa aus<lb/>
Schrecken wieder in die vorige Kranckheit verfa&#x0364;llt;<lb/>
unterde&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;n&#x017F;che ich eurem Herrn baldige Be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erung, daß er &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;uchen kan, und ich glau-<lb/>
be, daß &#x017F;ie alsdenn alle beyde auf einmahl wieder<lb/>
ge&#x017F;und werden, wenn &#x017F;ie nur er&#x017F;tlich einander wie-<lb/>
der ge&#x017F;ehen haben.</p><lb/>
          <p>So li&#x017F;tig konte das verzweiffelte Weibes-Volck<lb/>
&#x017F;eine Streiche &#x017F;pielen, mich zu u&#x0364;berto&#x0364;lpeln, allein,<lb/>
es war ein Glu&#x0364;ck, daß mich der Himmel noch zu<lb/>
rechter Zeit hinter &#x017F;olche Boßheiten kommen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Jnde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chwieg ich mit allem Flei&#x017F;&#x017F;e noch eine Zeit<lb/>
lang &#x017F;tille, um der Jungfer Wo&#x0364;chnerin in den er&#x017F;ten<lb/>
Tagen kein Schrecken einzujagen, und &#x017F;ie etwa um<lb/>
ihre Ge&#x017F;undheit, oder gar um ihr keu&#x017F;ches Le-<lb/>
ben zu bringen; die <hi rendition="#aq">Compliment</hi>en-Tra&#x0364;ger aber<lb/>
gingen ta&#x0364;glich ab und zu, und endlich empfing ich<lb/>
von der <hi rendition="#aq">Madame Charlotte</hi> ein al&#x017F;o lautendes<lb/>
Schreiben:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Mein allerlieb&#x017F;ter Schatz!</hi> </hi> </salute><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>Eute i&#x017F;t mir er&#x017F;tlich ge&#x017F;agt worden, daß<lb/>
Jhr bereits vor 14. Tagen von der Rei-<lb/>
&#x017F;e zuru&#x0364;ck gekommen und unglu&#x0364;cklich gewe-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;eyd. Ha&#x0364;tte man mir &#x017F;olches gleich zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en gethan, &#x017F;o wa&#x0364;re ich bey meinen da-<lb/>
mahligen Zu&#x017F;tande auf der Stelle des To-<lb/>
des gewe&#x017F;en, weil, wie ihr &#x017F;chon u&#x0364;berzeugt</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">(Ee 2)</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">&#x017F;eyd,</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[435/0443] viel lieber thun, als ob euer Herr noch gar nicht wieder gekommen waͤre, damit ſie nicht etwa aus Schrecken wieder in die vorige Kranckheit verfaͤllt; unterdeſſen wuͤnſche ich eurem Herrn baldige Beſ- ſerung, daß er ſie ſelbſt beſuchen kan, und ich glau- be, daß ſie alsdenn alle beyde auf einmahl wieder geſund werden, wenn ſie nur erſtlich einander wie- der geſehen haben. So liſtig konte das verzweiffelte Weibes-Volck ſeine Streiche ſpielen, mich zu uͤbertoͤlpeln, allein, es war ein Gluͤck, daß mich der Himmel noch zu rechter Zeit hinter ſolche Boßheiten kommen laſſen. Jndeſſen ſchwieg ich mit allem Fleiſſe noch eine Zeit lang ſtille, um der Jungfer Woͤchnerin in den erſten Tagen kein Schrecken einzujagen, und ſie etwa um ihre Geſundheit, oder gar um ihr keuſches Le- ben zu bringen; die Complimenten-Traͤger aber gingen taͤglich ab und zu, und endlich empfing ich von der Madame Charlotte ein alſo lautendes Schreiben: Mein allerliebſter Schatz! HEute iſt mir erſtlich geſagt worden, daß Jhr bereits vor 14. Tagen von der Rei- ſe zuruͤck gekommen und ungluͤcklich gewe- ſen ſeyd. Haͤtte man mir ſolches gleich zu wiſſen gethan, ſo waͤre ich bey meinen da- mahligen Zuſtande auf der Stelle des To- des geweſen, weil, wie ihr ſchon uͤberzeugt ſeyd, (Ee 2)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/443
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739, S. 435. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/443>, abgerufen am 17.12.2018.