Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede.
Sat cito, si sat bene.
Ein jedes gutes Ding will Zeit und Weile haben,
Den, der ihm günstig ist, um desto mehr zu laben.
Geneigter Leser!

Wit diesem uralten Sprüch-
worte, überreiche ich dir hier-
mit, pro nunc, den dritten
und letzten Theil der Felsen-
burgischen Geschichte, und
bringe denselben, als ob ich, wegen des langen
Aussenbleibens, mich zu schämen Ursach hät-
te, nicht etwa unter dem Mantel, sondern
frey und öffentlich hergetragen. Sey so gü-
tig, denselhen erstlich mit solcher Aufmerck-
samkeit, als die vorigen, durchzulesen, so
wirst du mich hernach ohne allen Zweiffel
entschuldiget halten, daß ich nicht ehe damit
erschienen bin. Bekandt ists, und ich hätte,
wenn ich nicht eines demüthigen Geistes wä-
re, fast Ursach, die Backen ein wenig aufzu-
blasen, daß dieser dritte Theil, oder die ferner-
weitige Fortsetzung der Felsenburgischen

Ge-
(2)


Vorrede.
Sat citò, ſi ſat bene.
Ein jedes gutes Ding will Zeit und Weile haben,
Den, der ihm guͤnſtig iſt, um deſto mehr zu laben.
Geneigter Leſer!

Wit dieſem uralten Spruͤch-
worte, uͤberreiche ich dir hier-
mit, pro nunc, den dritten
und letzten Theil der Felſen-
burgiſchen Geſchichte, und
bringe denſelben, als ob ich, wegen des langen
Auſſenbleibens, mich zu ſchaͤmen Urſach haͤt-
te, nicht etwa unter dem Mantel, ſondern
frey und oͤffentlich hergetragen. Sey ſo guͤ-
tig, denſelhen erſtlich mit ſolcher Aufmerck-
ſamkeit, als die vorigen, durchzuleſen, ſo
wirſt du mich hernach ohne allen Zweiffel
entſchuldiget halten, daß ich nicht ehe damit
erſchienen bin. Bekandt iſts, und ich haͤtte,
wenn ich nicht eines demuͤthigen Geiſtes waͤ-
re, faſt Urſach, die Backen ein wenig aufzu-
blaſen, daß dieſer dritte Theil, oder die ferner-
weitige Fortſetzung der Felſenburgiſchen

Ge-
(2)
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0005"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>orrede.</hi><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Sat citò, &#x017F;i &#x017F;at bene.</hi> </hi> </hi> </quote>
          </cit><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l>Ein jedes gutes Ding will Zeit und Weile haben,</l><lb/>
                <l>Den, der ihm gu&#x0364;n&#x017F;tig i&#x017F;t, um de&#x017F;to mehr zu laben.</l>
              </lg>
            </quote>
          </cit>
        </head><lb/>
        <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Geneigter Le&#x017F;er!</hi> </hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>it die&#x017F;em uralten Spru&#x0364;ch-<lb/>
worte, u&#x0364;berreiche ich dir hier-<lb/>
mit, <hi rendition="#aq">pro n</hi>u<hi rendition="#aq">nc,</hi> den dritten<lb/>
und letzten Theil der Fel&#x017F;en-<lb/>
burgi&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte, und<lb/>
bringe den&#x017F;elben, als ob ich, wegen des langen<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;enbleibens, mich zu &#x017F;cha&#x0364;men Ur&#x017F;ach ha&#x0364;t-<lb/>
te, nicht etwa unter dem Mantel, &#x017F;ondern<lb/>
frey und o&#x0364;ffentlich hergetragen. Sey &#x017F;o gu&#x0364;-<lb/>
tig, den&#x017F;elhen er&#x017F;tlich mit &#x017F;olcher Aufmerck-<lb/>
&#x017F;amkeit, als die vorigen, durchzule&#x017F;en, &#x017F;o<lb/>
wir&#x017F;t du mich hernach ohne allen Zweiffel<lb/>
ent&#x017F;chuldiget halten, daß ich nicht ehe damit<lb/>
er&#x017F;chienen bin. Bekandt i&#x017F;ts, und ich ha&#x0364;tte,<lb/>
wenn ich nicht eines demu&#x0364;thigen Gei&#x017F;tes wa&#x0364;-<lb/>
re, fa&#x017F;t <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;ach, die Backen ein wenig aufzu-<lb/>
bla&#x017F;en, daß die&#x017F;er dritte Theil, oder die ferner-<lb/>
weitige Fort&#x017F;etzung der Fel&#x017F;enburgi&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(2)</fw><fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] Vorrede. Sat citò, ſi ſat bene. Ein jedes gutes Ding will Zeit und Weile haben, Den, der ihm guͤnſtig iſt, um deſto mehr zu laben. Geneigter Leſer! Wit dieſem uralten Spruͤch- worte, uͤberreiche ich dir hier- mit, pro nunc, den dritten und letzten Theil der Felſen- burgiſchen Geſchichte, und bringe denſelben, als ob ich, wegen des langen Auſſenbleibens, mich zu ſchaͤmen Urſach haͤt- te, nicht etwa unter dem Mantel, ſondern frey und oͤffentlich hergetragen. Sey ſo guͤ- tig, denſelhen erſtlich mit ſolcher Aufmerck- ſamkeit, als die vorigen, durchzuleſen, ſo wirſt du mich hernach ohne allen Zweiffel entſchuldiget halten, daß ich nicht ehe damit erſchienen bin. Bekandt iſts, und ich haͤtte, wenn ich nicht eines demuͤthigen Geiſtes waͤ- re, faſt Urſach, die Backen ein wenig aufzu- blaſen, daß dieſer dritte Theil, oder die ferner- weitige Fortſetzung der Felſenburgiſchen Ge- (2)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/5
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/5>, abgerufen am 26.05.2020.