Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

Von nun an fort und fort
Auf dieser Jnsul können hören;
Und uns dabey
Auch GOttes Kinder dürffen nennen.

Concert.
[Spaltenumbruch] Psalm. 119. v. 105.
Dein Wort ist mei-
nes Fusses Leuchte, und
ein Licht auf meinem
Wege.

[Spaltenumbruch]
Choral. Sopran.
Mein'n Füssen ist dein
heiligs Wort ein bren-
nende Lucerne, ein Licht,
das mir den Weg weis't
fort, so dieser Morgen-
Sterne in uns aufgeht, so
bald versteht der Mensch
die hohen Gaben, die
GOttes Geist den'n
g'wiß verheißt, die Hoff-
nung darein haben.
Recit.
Basso solo.
GOttes Wort und Luthers Lehr
Vergehet nun und nimmermehr;
Wird gleich der Himmel mit der Erden
Jn nichts verwandelt werden,
Bleibt jenes beydes dennoch veste stehn,
Und kan niemahls zu Grunde gehn;
Drum wollen wir
Nur für und für
Den Höchsten lassen walten,
Und uns allstets an diese Felsen halten.
Con-

Von nun an fort und fort
Auf dieſer Jnſul koͤnnen hoͤren;
Und uns dabey
Auch GOttes Kinder duͤrffen nennen.

Concert.
[Spaltenumbruch] Pſalm. 119. v. 105.
Dein Wort iſt mei-
nes Fuſſes Leuchte, und
ein Licht auf meinem
Wege.

[Spaltenumbruch]
Choral. Sopran.
Mein’n Fuͤſſen iſt dein
heiligs Wort ein bren-
nende Lucerne, ein Licht,
das mir den Weg weiſ’t
fort, ſo dieſer Morgen-
Sterne in uns aufgeht, ſo
bald verſteht der Menſch
die hohen Gaben, die
GOttes Geiſt den’n
g’wiß verheißt, die Hoff-
nung darein haben.
Recit.
Basſo ſolo.
GOttes Wort und Luthers Lehr
Vergehet nun und nimmermehr;
Wird gleich der Himmel mit der Erden
Jn nichts verwandelt werden,
Bleibt jenes beydes dennoch veſte ſtehn,
Und kan niemahls zu Grunde gehn;
Drum wollen wir
Nur fuͤr und fuͤr
Den Hoͤchſten laſſen walten,
Und uns allſtets an dieſe Felſen halten.
Con-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg xml:id="p03" prev="#p02" type="poem" next="#p04">
          <lg n="4">
            <l><pb facs="#f0087" n="79"/>
Von nun an fort und fort</l><lb/>
            <l>Auf die&#x017F;er Jn&#x017F;ul ko&#x0364;nnen ho&#x0364;ren;</l><lb/>
            <l>Und uns dabey</l><lb/>
            <l>Auch GOttes Kinder du&#x0364;rffen nennen.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Concert.</hi> </hi> </head><lb/>
              <cb/>
              <cit>
                <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;alm. 119. v. 105.</hi></hi></hi><lb/>
Dein Wort i&#x017F;t mei-<lb/>
nes Fu&#x017F;&#x017F;es Leuchte, und<lb/>
ein Licht auf meinem<lb/>
Wege.</quote>
              </cit><lb/>
              <cb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
        <lg xml:id="p04" prev="#p03" type="poem" next="#p05">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Choral.</hi> Sopran.</hi> </head><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Mein&#x2019;n Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t dein</l><lb/>
            <l>heiligs Wort ein bren-</l><lb/>
            <l>nende Lucerne, ein Licht,</l><lb/>
            <l>das mir den Weg wei&#x017F;&#x2019;t</l><lb/>
            <l>fort, &#x017F;o die&#x017F;er Morgen-</l><lb/>
            <l>Sterne in uns aufgeht, &#x017F;o</l><lb/>
            <l>bald ver&#x017F;teht der Men&#x017F;ch</l><lb/>
            <l>die hohen Gaben, die</l><lb/>
            <l>GOttes Gei&#x017F;t den&#x2019;n</l><lb/>
            <l>g&#x2019;wiß verheißt, die Hoff-</l><lb/>
            <l>nung darein haben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Recit.</hi><lb/>
Bas&#x017F;o &#x017F;olo.</hi> </head><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">GOttes Wort und Luthers Lehr</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vergehet nun und nimmermehr;</hi> </l><lb/>
            <l>Wird gleich der Himmel mit der Erden</l><lb/>
            <l>Jn nichts verwandelt werden,</l><lb/>
            <l>Bleibt jenes beydes dennoch ve&#x017F;te &#x017F;tehn,</l><lb/>
            <l>Und kan niemahls zu Grunde gehn;</l><lb/>
            <l>Drum wollen wir</l><lb/>
            <l>Nur fu&#x0364;r und fu&#x0364;r</l><lb/>
            <l>Den Ho&#x0364;ch&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en walten,</l><lb/>
            <l>Und uns all&#x017F;tets an die&#x017F;e Fel&#x017F;en halten.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Con-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0087] Von nun an fort und fort Auf dieſer Jnſul koͤnnen hoͤren; Und uns dabey Auch GOttes Kinder duͤrffen nennen. Concert. Pſalm. 119. v. 105. Dein Wort iſt mei- nes Fuſſes Leuchte, und ein Licht auf meinem Wege. Choral. Sopran. Mein’n Fuͤſſen iſt dein heiligs Wort ein bren- nende Lucerne, ein Licht, das mir den Weg weiſ’t fort, ſo dieſer Morgen- Sterne in uns aufgeht, ſo bald verſteht der Menſch die hohen Gaben, die GOttes Geiſt den’n g’wiß verheißt, die Hoff- nung darein haben. Recit. Basſo ſolo. GOttes Wort und Luthers Lehr Vergehet nun und nimmermehr; Wird gleich der Himmel mit der Erden Jn nichts verwandelt werden, Bleibt jenes beydes dennoch veſte ſtehn, Und kan niemahls zu Grunde gehn; Drum wollen wir Nur fuͤr und fuͤr Den Hoͤchſten laſſen walten, Und uns allſtets an dieſe Felſen halten. Con-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/87
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/87>, abgerufen am 14.07.2020.