Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnitzler, Arthur: Fräulein Else. Novelle. Berlin u. a., 1924.

Bild:
<< vorherige Seite

"Du willst wirklich nicht mehr weiterspielen, Else?" - "Nein, Paul, ich kann nicht mehr. Adieu. - Auf Wiedersehen, gnädige Frau." - "Aber, Else, sagen Sie mir doch: Frau Cissy. - Oder lieber noch: Cissy, ganz einfach." - "Auf Wiedersehen, Frau Cissy." - "Aber warum gehen Sie denn schon, Else? Es sind noch volle zwei Stunden bis zum Dinner." - "Spielen Sie nur Ihr Single mit Paul, Frau Cissy, mit mir ist's doch heut' wahrhaftig kein Vergnügen." - "Lassen Sie sie, gnädige Frau, sie hat heut' ihren ungnädigen Tag. - Steht dir übrigens ausgezeichnet zu Gesicht, das Ungnädigsein, Else. - Und der rote Sweater noch besser." - "Bei Blau wirst du hoffentlich mehr Gnade finden, Paul. Adieu."

Das war ein ganz guter Abgang. Hoffentlich glauben die Zwei nicht, daß ich eifersüchtig bin. - Daß sie was miteinander haben, Cousin Paul und Cissy Mohr, darauf schwör' ich. Nichts auf der Welt ist mir gleichgültiger. - Nun wende ich mich noch einmal

„Du willst wirklich nicht mehr weiterspielen, Else?“ – „Nein, Paul, ich kann nicht mehr. Adieu. – Auf Wiedersehen, gnädige Frau.“ – „Aber, Else, sagen Sie mir doch: Frau Cissy. – Oder lieber noch: Cissy, ganz einfach.“ – „Auf Wiedersehen, Frau Cissy.“ – „Aber warum gehen Sie denn schon, Else? Es sind noch volle zwei Stunden bis zum Dinner.“ – „Spielen Sie nur Ihr Single mit Paul, Frau Cissy, mit mir ist’s doch heut’ wahrhaftig kein Vergnügen.“ – „Lassen Sie sie, gnädige Frau, sie hat heut’ ihren ungnädigen Tag. – Steht dir übrigens ausgezeichnet zu Gesicht, das Ungnädigsein, Else. – Und der rote Sweater noch besser.“ – „Bei Blau wirst du hoffentlich mehr Gnade finden, Paul. Adieu.“

Das war ein ganz guter Abgang. Hoffentlich glauben die Zwei nicht, daß ich eifersüchtig bin. – Daß sie was miteinander haben, Cousin Paul und Cissy Mohr, darauf schwör’ ich. Nichts auf der Welt ist mir gleichgültiger. – Nun wende ich mich noch einmal

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0005" n="7"/>
    <body>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#i">&#x201E;Du willst wirklich nicht mehr weiterspielen, Else?&#x201C;</hi> &#x2013; &#x201E;Nein, Paul, ich kann nicht mehr. Adieu. &#x2013; Auf Wiedersehen, gnädige Frau.&#x201C; &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Aber, Else, sagen Sie mir doch: Frau Cissy. &#x2013; Oder lieber noch: Cissy, ganz einfach.&#x201C;</hi> &#x2013; &#x201E;Auf Wiedersehen, Frau Cissy.&#x201C; &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Aber warum gehen Sie denn schon, Else? Es sind noch volle zwei Stunden bis zum Dinner.&#x201C;</hi> &#x2013; &#x201E;Spielen Sie nur Ihr Single mit Paul, Frau Cissy, mit mir ist&#x2019;s doch heut&#x2019; wahrhaftig kein Vergnügen.&#x201C; &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Lassen Sie sie, gnädige Frau, sie hat heut&#x2019; ihren ungnädigen Tag. &#x2013; Steht dir übrigens ausgezeichnet zu Gesicht, das Ungnädigsein, Else. &#x2013; Und der rote Sweater noch besser.&#x201C;</hi> &#x2013; &#x201E;Bei Blau wirst du hoffentlich mehr Gnade finden, Paul. Adieu.&#x201C;</p>
        <p>Das war ein ganz guter Abgang. Hoffentlich glauben die Zwei nicht, daß ich eifersüchtig bin. &#x2013; Daß sie was miteinander haben, Cousin Paul und Cissy Mohr, darauf schwör&#x2019; ich. Nichts auf der Welt ist mir gleichgültiger. &#x2013; Nun wende ich mich noch einmal
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0005] „Du willst wirklich nicht mehr weiterspielen, Else?“ – „Nein, Paul, ich kann nicht mehr. Adieu. – Auf Wiedersehen, gnädige Frau.“ – „Aber, Else, sagen Sie mir doch: Frau Cissy. – Oder lieber noch: Cissy, ganz einfach.“ – „Auf Wiedersehen, Frau Cissy.“ – „Aber warum gehen Sie denn schon, Else? Es sind noch volle zwei Stunden bis zum Dinner.“ – „Spielen Sie nur Ihr Single mit Paul, Frau Cissy, mit mir ist’s doch heut’ wahrhaftig kein Vergnügen.“ – „Lassen Sie sie, gnädige Frau, sie hat heut’ ihren ungnädigen Tag. – Steht dir übrigens ausgezeichnet zu Gesicht, das Ungnädigsein, Else. – Und der rote Sweater noch besser.“ – „Bei Blau wirst du hoffentlich mehr Gnade finden, Paul. Adieu.“ Das war ein ganz guter Abgang. Hoffentlich glauben die Zwei nicht, daß ich eifersüchtig bin. – Daß sie was miteinander haben, Cousin Paul und Cissy Mohr, darauf schwör’ ich. Nichts auf der Welt ist mir gleichgültiger. – Nun wende ich mich noch einmal

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924/5
Zitationshilfe: Schnitzler, Arthur: Fräulein Else. Novelle. Berlin u. a., 1924, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924/5>, abgerufen am 21.03.2019.