Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnitzler, Arthur: Liebelei. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Akt.
Zimmer Fritzens. Elegant und behaglich.
Fritz. Theodor.(Theodor tritt zuerst ein, er hat den Ueberzieher auf
dem Arm, nimmt den Hut erst nach dem Eintritt ab, hat
auch den Stock noch in der Hand.)
Fritz
(spricht draußen). Also es war Niemand da?
Stimme des Dieners.
Nein, gnädiger Herr.
Fritz
(im Hereintreten). Den Wagen könnten wir eigentlich
wegschicken?
Theodor.
Natürlich. Ich dachte, Du hättest es schon
gethan.
Fritz
(wieder hinausgehend, in der Thür). Schicken Sie den
Wagen fort. Ja ... Sie können übrigens jetzt
auch weg gehen, ich brauche Sie heute nicht mehr.

Erſter Akt.
Zimmer Fritzens. Elegant und behaglich.
Fritz. Theodor.(Theodor tritt zuerſt ein, er hat den Ueberzieher auf
dem Arm, nimmt den Hut erſt nach dem Eintritt ab, hat
auch den Stock noch in der Hand.)
Fritz
(ſpricht draußen). Alſo es war Niemand da?
Stimme des Dieners.
Nein, gnädiger Herr.
Fritz
(im Hereintreten). Den Wagen könnten wir eigentlich
wegſchicken?
Theodor.
Natürlich. Ich dachte, Du hätteſt es ſchon
gethan.
Fritz
(wieder hinausgehend, in der Thür). Schicken Sie den
Wagen fort. Ja … Sie können übrigens jetzt
auch weg gehen, ich brauche Sie heute nicht mehr.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="[9]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Akt.</hi> </head><lb/>
        <stage>Zimmer Fritzens. Elegant und behaglich.</stage><lb/>
        <castList>
          <castItem>
            <role> <hi rendition="#b">Fritz. Theodor.</hi> </role>
            <roleDesc>(Theodor tritt zuer&#x017F;t ein, er hat den Ueberzieher auf<lb/>
dem Arm, nimmt den Hut er&#x017F;t nach dem Eintritt ab, hat<lb/>
auch den Stock noch in der Hand.)</roleDesc>
          </castItem>
        </castList><lb/><lb/>
        <sp who="#FRI">
          <speaker> <hi rendition="#g">Fritz</hi> </speaker><lb/>
          <stage>(&#x017F;pricht draußen).</stage>
          <p>Al&#x017F;o es war Niemand da?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#STI">
          <speaker><hi rendition="#g">Stimme des Dieners</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Nein, gnädiger Herr.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRI">
          <speaker> <hi rendition="#g">Fritz</hi> </speaker><lb/>
          <stage>(im Hereintreten).</stage>
          <p>Den Wagen könnten wir eigentlich<lb/>
weg&#x017F;chicken?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#THE">
          <speaker><hi rendition="#g">Theodor</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Natürlich. Ich dachte, Du hätte&#x017F;t es &#x017F;chon<lb/>
gethan.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRI">
          <speaker> <hi rendition="#g">Fritz</hi> </speaker><lb/>
          <stage>(wieder hinausgehend, in der Thür).</stage>
          <p>Schicken Sie den<lb/>
Wagen fort. Ja &#x2026; Sie können übrigens jetzt<lb/>
auch weg gehen, ich brauche Sie heute nicht mehr.</p><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0015] Erſter Akt. Zimmer Fritzens. Elegant und behaglich. Fritz. Theodor. (Theodor tritt zuerſt ein, er hat den Ueberzieher auf dem Arm, nimmt den Hut erſt nach dem Eintritt ab, hat auch den Stock noch in der Hand.) Fritz (ſpricht draußen). Alſo es war Niemand da? Stimme des Dieners. Nein, gnädiger Herr. Fritz (im Hereintreten). Den Wagen könnten wir eigentlich wegſchicken? Theodor. Natürlich. Ich dachte, Du hätteſt es ſchon gethan. Fritz (wieder hinausgehend, in der Thür). Schicken Sie den Wagen fort. Ja … Sie können übrigens jetzt auch weg gehen, ich brauche Sie heute nicht mehr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_liebelei_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_liebelei_1896/15
Zitationshilfe: Schnitzler, Arthur: Liebelei. Berlin, 1896, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_liebelei_1896/15>, abgerufen am 14.12.2018.