Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Hier kan ein wenig inne gehalten
werden/ biß wiederum ein Zeichen mit
Trompeten und Heerpaucken zur
Action geschehen.
Der Ersten Handlung
Erster Auffzug.
AMANDUS, eines reichen Kauffmanns Sohn/
FLORETTO, einer von Adel/ treten ein.
Amandus wohlgebutzt fähet an.

VNd was bedünckt euch/ mein Bruder/ Jst sie
nicht ein Edel thun die Freyheit/ welche junge
und hurtige Gemüther dermassen vergnüget und
belustiget/ daß man mit aller Warheit sagen kan:
Es were/ ausser dem lustigen und frölichen Stu-
denten-
Leben/ nichts frölichers noch lustigers auff
der gantzen Welt?

Floretto.
Es ist wahr/ Amandus, und gestehe gerne/
daß solche Freyheit die alleranmuthigste/ so mir/ und
allen freyen Gemüthern/ höchst belieblichen; Aber
wie schwer es hergehet/ zu derselben zugelangen/
auch was man vor Mühe/ Arbeit/ und Vngemach
zuvorher vertauen müsse; ist neben uns denen je-
nigen bekandt/ die ihre Kindheit und ersten Jahre
in Schulen zubringen/ und den Kopff statlich dran
strecken müssen.

Aman-
A v
Hier kan ein wenig inne gehalten
werden/ biß wiederum ein Zeichen mit
Trompeten und Heerpaucken zur
Action geſchehen.
Der Erſten Handlung
Erſter Auffzug.
AMANDUS, eines reichen Kauffmanns Sohn/
FLORETTO, einer von Adel/ treten ein.
Amandus wohlgebutzt faͤhet an.

VNd was beduͤnckt euch/ mein Bruder/ Jſt ſie
nicht ein Edel thun die Freyheit/ welche junge
und hurtige Gemuͤther dermaſſen vergnuͤget und
beluſtiget/ daß man mit aller Warheit ſagen kan:
Es were/ auſſer dem luſtigen und froͤlichen Stu-
denten-
Leben/ nichts froͤlichers noch luſtigers auff
der gantzen Welt?

Floretto.
Es iſt wahr/ Amandus, und geſtehe gerne/
daß ſolche Freyheit die alleranmuthigſte/ ſo mir/ und
allen freyen Gemuͤthern/ hoͤchſt belieblichen; Aber
wie ſchwer es hergehet/ zu derſelben zugelangen/
auch was man vor Muͤhe/ Arbeit/ und Vngemach
zuvorher vertauen muͤſſe; iſt neben uns denen je-
nigen bekandt/ die ihre Kindheit und erſten Jahre
in Schulen zubringen/ und den Kopff ſtatlich dran
ſtrecken muͤſſen.

Aman-
A v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0011"/>
        <stage><hi rendition="#fr">Hier kan ein wenig inne gehalten</hi><lb/>
werden/ biß wiederum ein Zeichen mit<lb/>
Trompeten und Heerpaucken zur<lb/><hi rendition="#aq">Action</hi> ge&#x017F;chehen.</stage>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Er&#x017F;ten Handlung</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Auffzug.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#aq">AMANDUS,</hi> eines reichen Kauffmanns Sohn/<lb/><hi rendition="#aq">FLORETTO,</hi> einer von Adel/ treten ein.<lb/><hi rendition="#aq">Amandus</hi> wohlgebutzt fa&#x0364;het an.</stage><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Nd was bedu&#x0364;nckt euch/ mein Bruder/ J&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
nicht ein Edel thun die Freyheit/ welche junge<lb/>
und hurtige Gemu&#x0364;ther derma&#x017F;&#x017F;en vergnu&#x0364;get und<lb/>
belu&#x017F;tiget/ daß man mit aller Warheit &#x017F;agen kan:<lb/>
Es were/ au&#x017F;&#x017F;er dem lu&#x017F;tigen und fro&#x0364;lichen <hi rendition="#aq">Stu-<lb/>
denten-</hi>Leben/ nichts fro&#x0364;lichers noch lu&#x017F;tigers auff<lb/>
der gantzen Welt?</p><lb/>
          <sp who="#FLO">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Floretto.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t wahr/ <hi rendition="#aq">Amandus,</hi> und ge&#x017F;tehe gerne/<lb/>
daß &#x017F;olche Freyheit die alleranmuthig&#x017F;te/ &#x017F;o mir/ und<lb/>
allen freyen Gemu&#x0364;thern/ ho&#x0364;ch&#x017F;t belieblichen; Aber<lb/>
wie &#x017F;chwer es hergehet/ zu der&#x017F;elben zugelangen/<lb/>
auch was man vor Mu&#x0364;he/ Arbeit/ und Vngemach<lb/>
zuvorher vertauen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; i&#x017F;t neben uns denen je-<lb/>
nigen bekandt/ die ihre Kindheit und er&#x017F;ten Jahre<lb/>
in Schulen zubringen/ und den Kopff &#x017F;tatlich dran<lb/>
&#x017F;trecken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A v</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Aman-</hi> </fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] Hier kan ein wenig inne gehalten werden/ biß wiederum ein Zeichen mit Trompeten und Heerpaucken zur Action geſchehen. Der Erſten Handlung Erſter Auffzug. AMANDUS, eines reichen Kauffmanns Sohn/ FLORETTO, einer von Adel/ treten ein. Amandus wohlgebutzt faͤhet an. VNd was beduͤnckt euch/ mein Bruder/ Jſt ſie nicht ein Edel thun die Freyheit/ welche junge und hurtige Gemuͤther dermaſſen vergnuͤget und beluſtiget/ daß man mit aller Warheit ſagen kan: Es were/ auſſer dem luſtigen und froͤlichen Stu- denten-Leben/ nichts froͤlichers noch luſtigers auff der gantzen Welt? Floretto. Es iſt wahr/ Amandus, und geſtehe gerne/ daß ſolche Freyheit die alleranmuthigſte/ ſo mir/ und allen freyen Gemuͤthern/ hoͤchſt belieblichen; Aber wie ſchwer es hergehet/ zu derſelben zugelangen/ auch was man vor Muͤhe/ Arbeit/ und Vngemach zuvorher vertauen muͤſſe; iſt neben uns denen je- nigen bekandt/ die ihre Kindheit und erſten Jahre in Schulen zubringen/ und den Kopff ſtatlich dran ſtrecken muͤſſen. Aman- A v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Ausgabe von 1658 stellt einen unveränderten N… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/11
Zitationshilfe: Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/11>, abgerufen am 20.03.2019.