Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Cordubanisch Angesichte/ und sihet so schön Leibe
farben aus wie mein Binckeltopff. Aber Bothe/
wir wollen mit einander hinein schlundern/ und
wollen sehen/ wie es nunmehr umb das Abend-
Brodt stehet. Wir müssen uns ein fein Christ-
lich Räuschgen mit einander trincken/ haben
doch meine Herren Geld gnug bekommen.
(Ge-
hen ab.)
Der Dritten Handlung
Achter Auffzug.
Drey Stud. Floretto, Amandus,
Pickelhering/ Jäckel des Bauern Sohn/
Studenten-Junge.
Es gehen drey Landsleute nebst einem Stu-
denten-Jungen ein/ der eine hat einen Zettel/
gibt ihn dem Jungen und spricht:

Gehe hin zu den Penälen/ wie du sie hier wirst
auffgeschrieben finden/ und sage sie sollen eilends
allhier erscheinen.

(Junge gehet ab.)
Sie discurriren wegen der Absolution der
beyden Penäle/ und berathschlagen sich/
weil es reicher Leute Kinder weren/ es sol ein ieder
20. Thaler geben/ discurriren pro & contra dar-
von/ absonderlich wie sie es in geheim anstellen
möchten/ damit es die Professores nicht erführen/
weil es all zu hart von neuen verboten.
Floret-
Cordubaniſch Angeſichte/ und ſihet ſo ſchoͤn Leibe
farben aus wie mein Binckeltopff. Aber Bothe/
wir wollen mit einander hinein ſchlundern/ und
wollen ſehen/ wie es nunmehr umb das Abend-
Brodt ſtehet. Wir muͤſſen uns ein fein Chriſt-
lich Raͤuſchgen mit einander trincken/ haben
doch meine Herren Geld gnug bekommen.
(Ge-
hen ab.)
Der Dritten Handlung
Achter Auffzug.
Drey Stud. Floretto, Amandus,
Pickelhering/ Jaͤckel des Bauern Sohn/
Studenten-Junge.
Es gehen drey Landsleute nebſt einem Stu-
denten-Jungen ein/ der eine hat einen Zettel/
gibt ihn dem Jungen und ſpricht:

Gehe hin zu den Penaͤlen/ wie du ſie hier wirſt
auffgeſchrieben finden/ und ſage ſie ſollen eilends
allhier erſcheinen.

(Junge gehet ab.)
Sie diſcurriren wegen der Abſolution der
beyden Penaͤle/ und berathſchlagen ſich/
weil es reicher Leute Kinder weren/ es ſol ein ieder
20. Thaler geben/ diſcurriren pro & contra dar-
von/ abſonderlich wie ſie es in geheim anſtellen
moͤchten/ damit es die Profeſſores nicht erfuͤhren/
weil es all zu hart von neuen verboten.
Floret-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#PIC">
            <p><pb facs="#f0120"/>
Cordubani&#x017F;ch Ange&#x017F;ichte/ und &#x017F;ihet &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n Leibe<lb/>
farben aus wie mein Binckeltopff. Aber Bothe/<lb/>
wir wollen mit einander hinein &#x017F;chlundern/ und<lb/>
wollen &#x017F;ehen/ wie es nunmehr umb das Abend-<lb/>
Brodt &#x017F;tehet. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en uns ein fein Chri&#x017F;t-<lb/>
lich Ra&#x0364;u&#x017F;chgen mit einander trincken/ haben<lb/>
doch meine Herren Geld gnug bekommen.</p>
            <stage>(Ge-<lb/>
hen ab.)</stage>
          </sp>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Dritten Handlung</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Achter Auffzug.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#b">Drey</hi><hi rendition="#aq">Stud. Floretto, Amandus,</hi><lb/>
Pickelhering/ Ja&#x0364;ckel des Bauern Sohn/<lb/>
Studenten-Junge.<lb/>
Es gehen drey Landsleute neb&#x017F;t einem Stu-<lb/>
denten-Jungen ein/ der eine hat einen Zettel/<lb/>
gibt ihn dem Jungen und &#x017F;pricht:</stage><lb/>
          <p>Gehe hin zu den Pena&#x0364;len/ wie du &#x017F;ie hier wir&#x017F;t<lb/>
auffge&#x017F;chrieben finden/ und &#x017F;age &#x017F;ie &#x017F;ollen eilends<lb/>
allhier er&#x017F;cheinen.</p>
          <stage>(Junge gehet ab.)</stage><lb/>
          <stage>Sie <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">di&#x017F;curriren</hi></hi> wegen der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ab&#x017F;olution</hi></hi> der<lb/>
beyden Pena&#x0364;le/ und berath&#x017F;chlagen &#x017F;ich/<lb/>
weil es reicher Leute Kinder weren/ es &#x017F;ol ein ieder<lb/>
20. Thaler geben/ <hi rendition="#aq">di&#x017F;curriren pro &amp; contra</hi> dar-<lb/>
von/ ab&#x017F;onderlich wie &#x017F;ie es in geheim an&#x017F;tellen<lb/>
mo&#x0364;chten/ damit es die <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ores</hi> nicht erfu&#x0364;hren/<lb/>
weil es all zu hart von neuen verboten.</stage><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Floret-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0120] Cordubaniſch Angeſichte/ und ſihet ſo ſchoͤn Leibe farben aus wie mein Binckeltopff. Aber Bothe/ wir wollen mit einander hinein ſchlundern/ und wollen ſehen/ wie es nunmehr umb das Abend- Brodt ſtehet. Wir muͤſſen uns ein fein Chriſt- lich Raͤuſchgen mit einander trincken/ haben doch meine Herren Geld gnug bekommen. (Ge- hen ab.) Der Dritten Handlung Achter Auffzug. Drey Stud. Floretto, Amandus, Pickelhering/ Jaͤckel des Bauern Sohn/ Studenten-Junge. Es gehen drey Landsleute nebſt einem Stu- denten-Jungen ein/ der eine hat einen Zettel/ gibt ihn dem Jungen und ſpricht: Gehe hin zu den Penaͤlen/ wie du ſie hier wirſt auffgeſchrieben finden/ und ſage ſie ſollen eilends allhier erſcheinen. (Junge gehet ab.) Sie diſcurriren wegen der Abſolution der beyden Penaͤle/ und berathſchlagen ſich/ weil es reicher Leute Kinder weren/ es ſol ein ieder 20. Thaler geben/ diſcurriren pro & contra dar- von/ abſonderlich wie ſie es in geheim anſtellen moͤchten/ damit es die Profeſſores nicht erfuͤhren/ weil es all zu hart von neuen verboten. Floret-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Ausgabe von 1658 stellt einen unveränderten N… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/120
Zitationshilfe: Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/120>, abgerufen am 20.03.2019.