Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Pursche gerathen in Zanck/ es wird
ein schrecklich Tumult/ es sind lauter blos-
sen Degen uber der Taffel/ die Liechter wer-

den ausgelescht/ zergehet also der Schmauß/
und kommen alle vom Theatro.
Der Vierdten Handlung
Anderer Auffzug.
Pickelher. die Landsleute/ drey
Studissi, Studenten-Junge/ Balbier/
Tritt Pickelh. auf/ hat schöne neue Kleider/ und ei-
nen Degen unter dem Arm und spricht:

Da komm ich vom Schneider her/ und habe
meiner Herren Kleider geholet/ die sie ihnen ha-
ben machen lassen/ sie werden sich auff den Son-
tag auskleiden/ und ich auch/ wir seind was ge-
worden/ und seind nicht schlimme Bernhäuter
mehr! Jch werde mich über die massen prächtig
herraus thun/ wie meint ihr/ wenn ich mir liesse
ein Tobinen Koller machen/ und weise Cortuba-
nische Hosen darzu; solt es nicht wol accordiren?
Der Tübel/ wie sind wir gestern so lustig gewesen/
wie thut mir mein Kopff so wehe/ wir waren so
lustig/ wir schlugen uns/ daß einen Muth ga-
be. Jch wehrte mich wol recht courage, und
wenn ich gethan hette/ sie hetten alle mit ein-
ander/ so viel ihrer da waren/ eingebüst. Jch
bin aber mit keinem Beine darzu kommen.

Meine
J ij
Die Purſche gerathen in Zanck/ es wird
ein ſchrecklich Tumult/ es ſind lauter bloſ-
ſen Degen ůber der Taffel/ die Liechter wer-

den ausgeleſcht/ zergehet alſo der Schmauß/
und kommen alle vom Theatro.
Der Vierdten Handlung
Anderer Auffzug.
Pickelher. die Landsleute/ drey
Studisſi, Studenten-Junge/ Balbier/
Tritt Pickelh. auf/ hat ſchoͤne neue Kleider/ und ei-
nen Degen unter dem Arm und ſpricht:

Da komm ich vom Schneider her/ und habe
meiner Herren Kleider geholet/ die ſie ihnen ha-
ben machen laſſen/ ſie werden ſich auff den Son-
tag auskleiden/ und ich auch/ wir ſeind was ge-
worden/ und ſeind nicht ſchlimme Bernhaͤuter
mehr! Jch werde mich uͤber die maſſen praͤchtig
herraus thun/ wie meint ihr/ wenn ich mir lieſſe
ein Tobinen Koller machen/ und weiſe Cortuba-
niſche Hoſen darzu; ſolt es nicht wol accordiren?
Der Tuͤbel/ wie ſind wir geſtern ſo luſtig geweſen/
wie thut mir mein Kopff ſo wehe/ wir waren ſo
luſtig/ wir ſchlugen uns/ daß einen Muth ga-
be. Jch wehrte mich wol recht courage, und
wenn ich gethan hette/ ſie hetten alle mit ein-
ander/ ſo viel ihrer da waren/ eingebuͤſt. Jch
bin aber mit keinem Beine darzu kommen.

Meine
J ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#SEN">
            <pb facs="#f0133"/>
            <stage><hi rendition="#b">Die Pur&#x017F;che gerathen in Zanck/ es wird<lb/>
ein &#x017F;chrecklich Tumult/ es &#x017F;ind lauter blo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Degen &#x016F;ber der Taffel/ die Liechter wer-</hi><lb/>
den ausgele&#x017F;cht/ zergehet al&#x017F;o der Schmauß/<lb/>
und kommen alle vom <hi rendition="#aq">Theatro.</hi></stage>
          </sp>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Vierdten Handlung</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Anderer Auffzug.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#b">Pickelher. die Landsleute/ drey</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Studis&#x017F;i,</hi></hi> Studenten-Junge/ Balbier/<lb/>
Tritt Pickelh. auf/ hat &#x017F;cho&#x0364;ne neue Kleider/ und ei-<lb/>
nen Degen unter dem Arm und &#x017F;pricht:</stage><lb/>
          <p>Da komm ich vom Schneider her/ und habe<lb/>
meiner Herren Kleider geholet/ die &#x017F;ie ihnen ha-<lb/>
ben machen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie werden &#x017F;ich auff den Son-<lb/>
tag auskleiden/ und ich auch/ wir &#x017F;eind was ge-<lb/>
worden/ und &#x017F;eind nicht &#x017F;chlimme Bernha&#x0364;uter<lb/>
mehr! Jch werde mich u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en pra&#x0364;chtig<lb/>
herraus thun/ wie meint ihr/ wenn ich mir lie&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ein Tobinen Koller machen/ und wei&#x017F;e Cortuba-<lb/>
ni&#x017F;che Ho&#x017F;en darzu; &#x017F;olt es nicht wol <hi rendition="#aq">accordiren?</hi><lb/>
Der Tu&#x0364;bel/ wie &#x017F;ind wir ge&#x017F;tern &#x017F;o lu&#x017F;tig gewe&#x017F;en/<lb/>
wie thut mir mein Kopff &#x017F;o wehe/ wir waren &#x017F;o<lb/>
lu&#x017F;tig/ wir &#x017F;chlugen uns/ daß einen Muth ga-<lb/>
be. Jch wehrte mich wol recht <hi rendition="#aq">courage,</hi> und<lb/>
wenn ich gethan hette/ &#x017F;ie hetten alle mit ein-<lb/>
ander/ &#x017F;o viel ihrer da waren/ eingebu&#x0364;&#x017F;t. Jch<lb/>
bin aber mit keinem Beine darzu kommen.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Meine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0133] Die Purſche gerathen in Zanck/ es wird ein ſchrecklich Tumult/ es ſind lauter bloſ- ſen Degen ůber der Taffel/ die Liechter wer- den ausgeleſcht/ zergehet alſo der Schmauß/ und kommen alle vom Theatro. Der Vierdten Handlung Anderer Auffzug. Pickelher. die Landsleute/ drey Studisſi, Studenten-Junge/ Balbier/ Tritt Pickelh. auf/ hat ſchoͤne neue Kleider/ und ei- nen Degen unter dem Arm und ſpricht: Da komm ich vom Schneider her/ und habe meiner Herren Kleider geholet/ die ſie ihnen ha- ben machen laſſen/ ſie werden ſich auff den Son- tag auskleiden/ und ich auch/ wir ſeind was ge- worden/ und ſeind nicht ſchlimme Bernhaͤuter mehr! Jch werde mich uͤber die maſſen praͤchtig herraus thun/ wie meint ihr/ wenn ich mir lieſſe ein Tobinen Koller machen/ und weiſe Cortuba- niſche Hoſen darzu; ſolt es nicht wol accordiren? Der Tuͤbel/ wie ſind wir geſtern ſo luſtig geweſen/ wie thut mir mein Kopff ſo wehe/ wir waren ſo luſtig/ wir ſchlugen uns/ daß einen Muth ga- be. Jch wehrte mich wol recht courage, und wenn ich gethan hette/ ſie hetten alle mit ein- ander/ ſo viel ihrer da waren/ eingebuͤſt. Jch bin aber mit keinem Beine darzu kommen. Meine J ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Ausgabe von 1658 stellt einen unveränderten N… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/133
Zitationshilfe: Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/133>, abgerufen am 22.03.2019.