Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
sehen/ es ist aber zuletzt gar auff ein la mi abge-
lauffen. Aber was gehets mich an/ ich wil pra-
ve auffborgen und die Leute auffsetzen helffen/ wo
ich weiß und kan/ darff ichs doch nicht bezahlen/
seind sie Narren daß sie trauen/ so mögen sie auch
sehen wie sie bezahlt werden. Aber es geschicht den
Kramern nur recht/ einem armen Teufel/ der sie
wol redlich zu bezahlen vermeinte/ dem wollen sie
nicht einen Thaler trauen/ hin gegen so einem Fe-
[d]erhanßen der sie umb etliche 100. betreigt/ und
[e]ben darauff umbgehet/ dem gäben sie wohl ihren
gantzen Krahm dahin. Es mag drumb seyn/
ich wil ietzund zum Schuster und zum Schneider
gehen/ und mich bedencken wie ich ihnen prave
Plätze für liegen werde.
(gehet auch ab)
Der Vierdten Handlung
Vierdter Auffzug
Floretto, Amandus, Pickelh.
Treten die beyden wohl-ausgeputzt auff/
Pickelh. hat sich auch ausgekleidet/ bese-
[h]en sich bald hinten bald forne/ gefallen
[si]ch selbsten wohl/ gehen stutzerisch und tru-
tzig auff und nieder/ und sehen ob die Jung-
fern Achtung auff sie geben.
Pickelh.
agirt.
Floretto zu Amandus.
Vnd so haben wir das Jahr auch überstan-
den.
ſehen/ es iſt aber zuletzt gar auff ein la mi abge-
lauffen. Aber was gehets mich an/ ich wil pra-
ve auffborgen und die Leute auffſetzen helffen/ wo
ich weiß und kan/ darff ichs doch nicht bezahlen/
ſeind ſie Narren daß ſie trauen/ ſo moͤgen ſie auch
ſehen wie ſie bezahlt werden. Aber es geſchicht den
Kramern nur recht/ einem armen Teufel/ der ſie
wol redlich zu bezahlen vermeinte/ dem wollen ſie
nicht einen Thaler trauen/ hin gegen ſo einem Fe-
[d]erhanßen der ſie umb etliche 100. betreigt/ und
[e]ben darauff umbgehet/ dem gaͤben ſie wohl ihren
gantzen Krahm dahin. Es mag drumb ſeyn/
ich wil ietzund zum Schuſter und zum Schneider
gehen/ und mich bedencken wie ich ihnen prave
Plaͤtze fuͤr liegen werde.
(gehet auch ab)
Der Vierdten Handlung
Vierdter Auffzug
Floretto, Amandus, Pickelh.
Treten die beyden wohl-ausgeputzt auff/
Pickelh. hat ſich auch ausgekleidet/ beſe-
[h]en ſich bald hinten bald forne/ gefallen
[ſi]ch ſelbſten wohl/ gehen ſtutzeriſch und tru-
tzig auff und nieder/ und ſehen ob die Jung-
fern Achtung auff ſie geben.
Pickelh.
agirt.
Floretto zu Amandus.
Vnd ſo haben wir das Jahr auch uͤberſtan-
den.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#PIC">
            <p><pb facs="#f0140"/>
&#x017F;ehen/ es i&#x017F;t aber zuletzt gar auff ein <hi rendition="#aq">la mi</hi> abge-<lb/>
lauffen. Aber was gehets mich an/ ich wil pra-<lb/>
ve auffborgen und die Leute auff&#x017F;etzen helffen/ wo<lb/>
ich weiß und kan/ darff ichs doch nicht bezahlen/<lb/>
&#x017F;eind &#x017F;ie Narren daß &#x017F;ie trauen/ &#x017F;o mo&#x0364;gen &#x017F;ie auch<lb/>
&#x017F;ehen wie &#x017F;ie bezahlt werden. Aber es ge&#x017F;chicht den<lb/>
Kramern nur recht/ einem armen Teufel/ der &#x017F;ie<lb/>
wol redlich zu bezahlen vermeinte/ dem wollen &#x017F;ie<lb/>
nicht einen Thaler trauen/ hin gegen &#x017F;o einem Fe-<lb/><supplied>d</supplied>erhanßen der &#x017F;ie umb etliche 100. betreigt/ und<lb/><supplied>e</supplied>ben darauff umbgehet/ dem ga&#x0364;ben &#x017F;ie wohl ihren<lb/>
gantzen Krahm dahin. Es mag drumb &#x017F;eyn/<lb/>
ich wil ietzund zum Schu&#x017F;ter und zum Schneider<lb/>
gehen/ und mich bedencken wie ich ihnen prave<lb/>
Pla&#x0364;tze fu&#x0364;r liegen werde.</p>
            <stage>(gehet auch ab)</stage>
          </sp>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Vierdten Handlung</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Vierdter Auffzug</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#aq">Floretto, Amandus,</hi> <hi rendition="#b">Pickelh.<lb/>
Treten die beyden wohl-ausgeputzt auff/<lb/>
Pickelh. hat &#x017F;ich auch ausgekleidet/ be&#x017F;e-<lb/><supplied>h</supplied>en &#x017F;ich bald hinten bald forne/ gefallen<lb/><supplied>&#x017F;i</supplied>ch &#x017F;elb&#x017F;ten wohl/ gehen &#x017F;tutzeri&#x017F;ch und tru-<lb/>
tzig auff und nieder/ und &#x017F;ehen ob die Jung-<lb/>
fern Achtung auff &#x017F;ie geben.<lb/>
Pickelh.</hi> <hi rendition="#aq">agirt.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#FLO">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Floretto</hi> </speaker>
            <stage>zu <hi rendition="#aq">Amandus.</hi></stage><lb/>
            <p>Vnd &#x017F;o haben wir das Jahr auch u&#x0364;ber&#x017F;tan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den.</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0140] ſehen/ es iſt aber zuletzt gar auff ein la mi abge- lauffen. Aber was gehets mich an/ ich wil pra- ve auffborgen und die Leute auffſetzen helffen/ wo ich weiß und kan/ darff ichs doch nicht bezahlen/ ſeind ſie Narren daß ſie trauen/ ſo moͤgen ſie auch ſehen wie ſie bezahlt werden. Aber es geſchicht den Kramern nur recht/ einem armen Teufel/ der ſie wol redlich zu bezahlen vermeinte/ dem wollen ſie nicht einen Thaler trauen/ hin gegen ſo einem Fe- derhanßen der ſie umb etliche 100. betreigt/ und eben darauff umbgehet/ dem gaͤben ſie wohl ihren gantzen Krahm dahin. Es mag drumb ſeyn/ ich wil ietzund zum Schuſter und zum Schneider gehen/ und mich bedencken wie ich ihnen prave Plaͤtze fuͤr liegen werde. (gehet auch ab) Der Vierdten Handlung Vierdter Auffzug Floretto, Amandus, Pickelh. Treten die beyden wohl-ausgeputzt auff/ Pickelh. hat ſich auch ausgekleidet/ beſe- hen ſich bald hinten bald forne/ gefallen ſich ſelbſten wohl/ gehen ſtutzeriſch und tru- tzig auff und nieder/ und ſehen ob die Jung- fern Achtung auff ſie geben. Pickelh. agirt. Floretto zu Amandus. Vnd ſo haben wir das Jahr auch uͤberſtan- den.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Ausgabe von 1658 stellt einen unveränderten N… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/140
Zitationshilfe: Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/140>, abgerufen am 23.03.2019.