Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Fünfften Handlung
Fünffter Auffzug.
Magnificus, Assessores, Pedel, Flo-
retto, Amandus, Universitet Actuarius.
Der Magnificus kömt mit etzlichen Professoren
und Actuario auffs Theatrum, und halten Con-
cilium,
der Magnif. fähet also an.

Vnd was wollen wir nochmals thun? ihr
meine Herren Collegen bewuster Sache wegen?
soll es noch bey der Relegation beyder delinquen-
ten
auff drey Jahr bleiben? Jch/ für meine
Person/ halte es gäntzlich dafür; Was ist ewere
Meynung?

Der eine Assessor.
Vnd dieses were eben gleichfals mein Rath.
Man kan dem bösen nicht gnugsam steuren/ und
solche Verbrecher nicht gnugsam straffen/ es were
noch schärffere Härtigkeit von nöthen/ es wil doch
wenig gnug verfangen/ nur damit sich die andern
desto besser daran spiegeln mögen.
Der Magnif. zu dem andern.
Was were denn euere Meynung? Sehet ihr
es der Relegation wegen auch so für gut an/ und
pflichtet ihr unserer Meynung nicht billich bey?
Der andere Assessor.
Ja/ es ist wol etwas/ und kan dem bösen (wie
mein Herr Collega allbereit erwehnet) nicht gnug
gesteu-
Der Fuͤnfften Handlung
Fuͤnffter Auffzug.
Magnificus, Aſſeſſores, Pedel, Flo-
retto, Amandus, Univerſitet Actuarius.
Der Magnificus koͤmt mit etzlichen Profeſſoren
und Actuario auffs Theatrum, und halten Con-
cilium,
der Magnif. faͤhet alſo an.

Vnd was wollen wir nochmals thun? ihr
meine Herren Collegen bewuſter Sache wegen?
ſoll es noch bey der Relegation beyder delinquen-
ten
auff drey Jahr bleiben? Jch/ fuͤr meine
Perſon/ halte es gaͤntzlich dafuͤr; Was iſt ewere
Meynung?

Der eine Aſſeſſor.
Vnd dieſes were eben gleichfals mein Rath.
Man kan dem boͤſen nicht gnugſam ſteuren/ und
ſolche Verbrecher nicht gnugſam ſtraffen/ es were
noch ſchaͤrffere Haͤrtigkeit von noͤthen/ es wil doch
wenig gnug verfangen/ nur damit ſich die andern
deſto beſſer daran ſpiegeln moͤgen.
Der Magnif. zu dem andern.
Was were denn euere Meynung? Sehet ihr
es der Relegation wegen auch ſo fuͤr gut an/ und
pflichtet ihr unſerer Meynung nicht billich bey?
Der andere Aſſeſſor.
Ja/ es iſt wol etwas/ und kan dem boͤſen (wie
mein Herr Collega allbereit erwehnet) nicht gnug
geſteu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0162"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Fu&#x0364;nfften Handlung</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Auffzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#aq">Magnificus, A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ores, Pedel, Flo-<lb/>
retto, Amandus, Univer&#x017F;itet Actuarius.</hi> </stage><lb/>
          <stage>Der <hi rendition="#aq">Magnificus</hi> ko&#x0364;mt mit etzlichen <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;oren</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Actuario</hi> auffs <hi rendition="#aq">Theatrum,</hi> und halten <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
cilium,</hi> der <hi rendition="#aq">Magnif.</hi> fa&#x0364;het al&#x017F;o an.</stage><lb/>
          <p>Vnd was wollen wir nochmals thun? ihr<lb/>
meine Herren <hi rendition="#aq">Collegen</hi> bewu&#x017F;ter Sache wegen?<lb/>
&#x017F;oll es noch bey der <hi rendition="#aq">Relegation</hi> beyder <hi rendition="#aq">delinquen-<lb/>
ten</hi> auff drey Jahr bleiben? Jch/ fu&#x0364;r meine<lb/>
Per&#x017F;on/ halte es ga&#x0364;ntzlich dafu&#x0364;r; Was i&#x017F;t ewere<lb/>
Meynung?</p><lb/>
          <sp who="#EASS">
            <speaker>Der eine <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;or.</hi></speaker><lb/>
            <p>Vnd die&#x017F;es were eben gleichfals mein Rath.<lb/>
Man kan dem bo&#x0364;&#x017F;en nicht gnug&#x017F;am &#x017F;teuren/ und<lb/>
&#x017F;olche Verbrecher nicht gnug&#x017F;am &#x017F;traffen/ es were<lb/>
noch &#x017F;cha&#x0364;rffere Ha&#x0364;rtigkeit von no&#x0364;then/ es wil doch<lb/>
wenig gnug verfangen/ nur damit &#x017F;ich die andern<lb/>
de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er daran &#x017F;piegeln mo&#x0364;gen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAG">
            <speaker>Der <hi rendition="#aq">Magnif.</hi></speaker>
            <stage>zu dem andern.</stage><lb/>
            <p>Was were denn euere Meynung? Sehet ihr<lb/>
es der <hi rendition="#aq">Relegation</hi> wegen auch &#x017F;o fu&#x0364;r gut an/ und<lb/>
pflichtet ihr un&#x017F;erer Meynung nicht billich bey?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AASS">
            <speaker>Der andere <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;or.</hi></speaker><lb/>
            <p>Ja/ es i&#x017F;t wol etwas/ und kan dem bo&#x0364;&#x017F;en (wie<lb/>
mein Herr <hi rendition="#aq">Collega</hi> allbereit erwehnet) nicht gnug<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;teu-</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0162] Der Fuͤnfften Handlung Fuͤnffter Auffzug. Magnificus, Aſſeſſores, Pedel, Flo- retto, Amandus, Univerſitet Actuarius. Der Magnificus koͤmt mit etzlichen Profeſſoren und Actuario auffs Theatrum, und halten Con- cilium, der Magnif. faͤhet alſo an. Vnd was wollen wir nochmals thun? ihr meine Herren Collegen bewuſter Sache wegen? ſoll es noch bey der Relegation beyder delinquen- ten auff drey Jahr bleiben? Jch/ fuͤr meine Perſon/ halte es gaͤntzlich dafuͤr; Was iſt ewere Meynung? Der eine Aſſeſſor. Vnd dieſes were eben gleichfals mein Rath. Man kan dem boͤſen nicht gnugſam ſteuren/ und ſolche Verbrecher nicht gnugſam ſtraffen/ es were noch ſchaͤrffere Haͤrtigkeit von noͤthen/ es wil doch wenig gnug verfangen/ nur damit ſich die andern deſto beſſer daran ſpiegeln moͤgen. Der Magnif. zu dem andern. Was were denn euere Meynung? Sehet ihr es der Relegation wegen auch ſo fuͤr gut an/ und pflichtet ihr unſerer Meynung nicht billich bey? Der andere Aſſeſſor. Ja/ es iſt wol etwas/ und kan dem boͤſen (wie mein Herr Collega allbereit erwehnet) nicht gnug geſteu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Ausgabe von 1658 stellt einen unveränderten N… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/162
Zitationshilfe: Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/162>, abgerufen am 18.03.2019.