Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Fünfften Handlung
Achter Auffzug.
Pickelhering.
Pickelhering ist allein in seines
Herrn Stube. Des Relegirten hinter-
lassene Sachen werden durch den Pedel
arrestirt.
Es wil Pickelher. nicht länger
gefallen/ daß es nichts mehr zu schmausen
setzet/ helt übel Haus auff der Stube/ und
saget/ weil Amandus nun weg/ und Flo-
retto
im Carcer were/ so wolte er indessen
alles verkauffen/ was vorhanden were/ und
meynt es sey nun alles auff ihn geerbet.
Der Fünfften Handlung
Neunder Auffzug.
Pickelhering helt einen Tredel-Marckt mit
Betten/ Büchern/ Kleidern und dem Kinde/ es
finden sich etzliche Kauffleute/ so ihm die Sachen
abhandeln wollen/ wird aber bestohlen/ und be-
helt nichts mehr als das Kind/ so er am theuer-
sten gebothen. Pickelhering ist übel damit zu-
frieden/ muß letzlich selbsten lachsen/ nimbt das
Kind und gehet wieder nach Hause.
Der
M
Der Fuͤnfften Handlung
Achter Auffzug.
Pickelhering.
Pickelhering iſt allein in ſeines
Herrn Stube. Des Relegirten hinter-
laſſene Sachen werden durch den Pedel
arreſtirt.
Es wil Pickelher. nicht laͤnger
gefallen/ daß es nichts mehr zu ſchmauſen
ſetzet/ helt uͤbel Haus auff der Stube/ und
ſaget/ weil Amandus nun weg/ und Flo-
retto
im Carcer were/ ſo wolte er indeſſen
alles verkauffen/ was vorhanden were/ und
meynt es ſey nun alles auff ihn geerbet.
Der Fuͤnfften Handlung
Neunder Auffzug.
Pickelhering helt einen Tredel-Marckt mit
Betten/ Buͤchern/ Kleidern und dem Kinde/ es
finden ſich etzliche Kauffleute/ ſo ihm die Sachen
abhandeln wollen/ wird aber beſtohlen/ und be-
helt nichts mehr als das Kind/ ſo er am theuer-
ſten gebothen. Pickelhering iſt uͤbel damit zu-
frieden/ muß letzlich ſelbſten lachſen/ nimbt das
Kind und gehet wieder nach Hauſe.
Der
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0179"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Fu&#x0364;nfften Handlung</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Achter Auffzug.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#PIC">
            <speaker>Pickelhering.</speaker><lb/>
            <stage> <hi rendition="#b">Pickelhering i&#x017F;t allein in &#x017F;eines<lb/>
Herrn Stube. Des <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Relegirten</hi></hi> hinter-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ene Sachen werden durch den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pedel<lb/>
arre&#x017F;tirt.</hi></hi> Es wil Pickelher. nicht la&#x0364;nger<lb/>
gefallen/ daß es nichts mehr zu &#x017F;chmau&#x017F;en<lb/>
&#x017F;etzet/ helt u&#x0364;bel Haus auff der Stube/ und<lb/>
&#x017F;aget/ weil <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Amandus</hi></hi> nun weg/ und <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Flo-<lb/>
retto</hi></hi> im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Carcer</hi></hi> were/ &#x017F;o wolte er inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
alles verkauffen/ was vorhanden were/ und<lb/>
meynt es &#x017F;ey nun alles auff ihn geerbet.</hi> </stage>
          </sp>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Fu&#x0364;nfften Handlung</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Neunder Auffzug.</hi> </head><lb/>
          <stage>Pickelhering helt einen Tredel-Marckt mit<lb/>
Betten/ Bu&#x0364;chern/ Kleidern und dem Kinde/ es<lb/>
finden &#x017F;ich etzliche Kauffleute/ &#x017F;o ihm die Sachen<lb/>
abhandeln wollen/ wird aber <choice><sic>b e&#x017F;tohlen</sic><corr>be&#x017F;tohlen</corr></choice>/ und be-<lb/>
helt nichts mehr als das Kind/ &#x017F;o er am theuer-<lb/>
&#x017F;ten gebothen. Pickelhering i&#x017F;t u&#x0364;bel damit zu-<lb/>
frieden/ muß letzlich &#x017F;elb&#x017F;ten lach&#x017F;en/ nimbt das<lb/>
Kind und gehet wieder nach <choice><sic>Haue</sic><corr>Hau&#x017F;e</corr></choice>.</stage>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">M</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0179] Der Fuͤnfften Handlung Achter Auffzug. Pickelhering. Pickelhering iſt allein in ſeines Herrn Stube. Des Relegirten hinter- laſſene Sachen werden durch den Pedel arreſtirt. Es wil Pickelher. nicht laͤnger gefallen/ daß es nichts mehr zu ſchmauſen ſetzet/ helt uͤbel Haus auff der Stube/ und ſaget/ weil Amandus nun weg/ und Flo- retto im Carcer were/ ſo wolte er indeſſen alles verkauffen/ was vorhanden were/ und meynt es ſey nun alles auff ihn geerbet. Der Fuͤnfften Handlung Neunder Auffzug. Pickelhering helt einen Tredel-Marckt mit Betten/ Buͤchern/ Kleidern und dem Kinde/ es finden ſich etzliche Kauffleute/ ſo ihm die Sachen abhandeln wollen/ wird aber beſtohlen/ und be- helt nichts mehr als das Kind/ ſo er am theuer- ſten gebothen. Pickelhering iſt uͤbel damit zu- frieden/ muß letzlich ſelbſten lachſen/ nimbt das Kind und gehet wieder nach Hauſe. Der M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Ausgabe von 1658 stellt einen unveränderten N… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/179
Zitationshilfe: Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/179>, abgerufen am 19.03.2019.