Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
bleiben. Es gehet allzu schlim. Jch bin gar so
offt mit dabey gewesen. Gibt man doch ietzund
bald nichts mehr für einen Nasetzstüber/ die Ohr-
feigen sind nun noch gänger worden/ und gehen
mit drein.
Petralto.
Es hilsst nichts dafür/ ihr habt einmal zuge-
sagt/ ihr müst mit.
(zu den Söhnen) So könt ihr
euch denn in Gottes Namen geschickt machen. Mor-
gen/ geliebts Gott/ mit den frühesten auff zu seyn.
Es sol euch schon Geld nach Nothdurfft mit geben
werden. So ziehet denn hin/ und haltet euch fein
Christlich im Gebet/ fleißig im Studteren/ ver-
träglich in Compagnie, vor allen aber/ genaw
im Gelde/ lasset euch nicht zu weit damit heraus/
denn es sind ietzo schwere Zeiten/ und bedencket/
wie sauer es uns ankömmet. Wendet solches nicht
unnützlich/ sondern zu euern besten und zu euern
Studieren an/ damit auch einmahl stattliche und
wackere Männer aus Euch werden mögen.
(neh-
men Abschied von einander/ und gehen ab.)
Pickelh. rufft ihnen hinten nach/
Ey jo Herr/ das Geld vergest doch nicht. Das
Geld solt ihr nicht vergessen/ das Geld/ das Geld.
Der Ersten Handlung
Vierdter Auffzug.
Floretto, Amandus, Clarissa des Kauffmans
Fraw; Pickelhering.
Pickelh
bleiben. Es gehet allzu ſchlim. Jch bin gar ſo
offt mit dabey geweſen. Gibt man doch ietzund
bald nichts mehr fuͤr einen Naſetzſtuͤber/ die Ohr-
feigen ſind nun noch gaͤnger worden/ und gehen
mit drein.
Petralto.
Es hilſſt nichts dafuͤr/ ihr habt einmal zuge-
ſagt/ ihr muͤſt mit.
(zu den Soͤhnen) So koͤnt ihr
euch deñ in Gottes Namen geſchickt machen. Mor-
gen/ geliebts Gott/ mit den fruͤheſten auff zu ſeyn.
Es ſol euch ſchon Geld nach Nothdurfft mit geben
werden. So ziehet denn hin/ und haltet euch fein
Chriſtlich im Gebet/ fleißig im Studteren/ ver-
traͤglich in Compagnie, vor allen aber/ genaw
im Gelde/ laſſet euch nicht zu weit damit heraus/
denn es ſind ietzo ſchwere Zeiten/ und bedencket/
wie ſauer es uns ankoͤmmet. Wendet ſolches nicht
unnuͤtzlich/ ſondern zu euern beſten und zu euern
Studieren an/ damit auch einmahl ſtattliche und
wackere Maͤnner aus Euch werden moͤgen.
(neh-
men Abſchied von einander/ und gehen ab.)
Pickelh. rufft ihnen hinten nach/
Ey jo Herr/ das Geld vergeſt doch nicht. Das
Geld ſolt ihr nicht vergeſſen/ das Geld/ das Geld.
Der Erſten Handlung
Vierdter Auffzug.
Floretto, Amandus, Clariſſa des Kauffmans
Fraw; Pickelhering.
Pickelh
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#PIC">
            <p><pb facs="#f0033"/>
bleiben. Es gehet allzu &#x017F;chlim. Jch bin gar &#x017F;o<lb/>
offt mit dabey gewe&#x017F;en. Gibt man doch ietzund<lb/>
bald nichts mehr fu&#x0364;r einen Na&#x017F;etz&#x017F;tu&#x0364;ber/ die Ohr-<lb/>
feigen &#x017F;ind nun noch ga&#x0364;nger worden/ und gehen<lb/>
mit drein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PET">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Petralto.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Es hil&#x017F;&#x017F;t nichts dafu&#x0364;r/ ihr habt einmal zuge-<lb/>
&#x017F;agt/ ihr mu&#x0364;&#x017F;t mit.</p>
            <stage>(zu den So&#x0364;hnen)</stage>
            <p>So ko&#x0364;nt ihr<lb/>
euch den&#x0303; in Gottes Namen ge&#x017F;chickt machen. Mor-<lb/>
gen/ geliebts Gott/ mit den fru&#x0364;he&#x017F;ten auff zu &#x017F;eyn.<lb/>
Es &#x017F;ol euch &#x017F;chon Geld nach Nothdurfft mit geben<lb/>
werden. So ziehet denn hin/ und haltet euch fein<lb/>
Chri&#x017F;tlich im Gebet/ fleißig im Studteren/ ver-<lb/>
tra&#x0364;glich in <hi rendition="#aq">Compagnie,</hi> vor allen aber/ genaw<lb/>
im Gelde/ la&#x017F;&#x017F;et euch nicht zu weit damit heraus/<lb/>
denn es &#x017F;ind ietzo &#x017F;chwere Zeiten/ und bedencket/<lb/>
wie &#x017F;auer es uns anko&#x0364;mmet. Wendet &#x017F;olches nicht<lb/>
unnu&#x0364;tzlich/ &#x017F;ondern zu euern be&#x017F;ten und zu euern<lb/>
Studieren an/ damit auch einmahl &#x017F;tattliche und<lb/>
wackere Ma&#x0364;nner aus Euch werden mo&#x0364;gen.</p>
            <stage>(neh-<lb/>
men Ab&#x017F;chied von einander/ und gehen ab.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PIC">
            <speaker>Pickelh.</speaker>
            <stage>rufft ihnen hinten nach/</stage><lb/>
            <p>Ey jo Herr/ das Geld verge&#x017F;t doch nicht. Das<lb/>
Geld &#x017F;olt ihr nicht verge&#x017F;&#x017F;en/ das Geld/ das Geld.</p>
          </sp>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Er&#x017F;ten Handlung</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierdter Auffzug.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#aq">Floretto, Amandus, Clari&#x017F;&#x017F;a</hi> des Kauffmans<lb/>
Fraw; Pickelhering.</stage><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Pickelh</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0033] bleiben. Es gehet allzu ſchlim. Jch bin gar ſo offt mit dabey geweſen. Gibt man doch ietzund bald nichts mehr fuͤr einen Naſetzſtuͤber/ die Ohr- feigen ſind nun noch gaͤnger worden/ und gehen mit drein. Petralto. Es hilſſt nichts dafuͤr/ ihr habt einmal zuge- ſagt/ ihr muͤſt mit. (zu den Soͤhnen) So koͤnt ihr euch deñ in Gottes Namen geſchickt machen. Mor- gen/ geliebts Gott/ mit den fruͤheſten auff zu ſeyn. Es ſol euch ſchon Geld nach Nothdurfft mit geben werden. So ziehet denn hin/ und haltet euch fein Chriſtlich im Gebet/ fleißig im Studteren/ ver- traͤglich in Compagnie, vor allen aber/ genaw im Gelde/ laſſet euch nicht zu weit damit heraus/ denn es ſind ietzo ſchwere Zeiten/ und bedencket/ wie ſauer es uns ankoͤmmet. Wendet ſolches nicht unnuͤtzlich/ ſondern zu euern beſten und zu euern Studieren an/ damit auch einmahl ſtattliche und wackere Maͤnner aus Euch werden moͤgen. (neh- men Abſchied von einander/ und gehen ab.) Pickelh. rufft ihnen hinten nach/ Ey jo Herr/ das Geld vergeſt doch nicht. Das Geld ſolt ihr nicht vergeſſen/ das Geld/ das Geld. Der Erſten Handlung Vierdter Auffzug. Floretto, Amandus, Clariſſa des Kauffmans Fraw; Pickelhering. Pickelh

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Ausgabe von 1658 stellt einen unveränderten N… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/33
Zitationshilfe: Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/33>, abgerufen am 24.03.2019.