Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Beyde Söhne und Pickelhering.
Wir wollen euch folgen.
Der Ersten Handlung
Fünffter Auffzug.
Emerentia eine Jungfer. Euphronie die Magd.
Floretto, Amandus, Pickelhering.
Emerentia und Euphronie treten ein.
Euphronie trägt auf einem Teller ein Schnupf-
tuch und Krantz/ und spricht:

Vnd hier/ meine
Jungfer/ ist der Krantz und Schnupfftuch/ was
heliebet ihr damit zu thun.

Emerentia.
Bringstu es Euphronie? das ist gut. Lauff
eilends und geschwinde zu Juncker Floretto, über-
gieb ihm beydes/ nebenst diesem Briefflein/
(Zie-
het eines aus dem Busen)
mehr sag ihm nicht/ als
weil die Emerentia nicht die Ehre haben kan/ sich
mit ihm zuletzen/ wolle er sie bey seiner Wieder-
kunfft zum wenigsten würdigen ihr Grab zu be-
suchen/ weil sie ohne den Floretto nicht wird le-
ben können.
Euphronie.
Jch wil es zum fleissigsten ausrichten/ mei-
ne Jungfer. Aber wo treff ich Juncker Floretto
an?

Eme-
C iij
Beyde Soͤhne und Pickelhering.
Wir wollen euch folgen.
Der Erſten Handlung
Fuͤnffter Auffzug.
Emerentia eine Jungfer. Euphronie die Magd.
Floretto, Amandus, Pickelhering.
Emerentia und Euphronie treten ein.
Euphronie traͤgt auf einem Teller ein Schnupf-
tuch und Krantz/ und ſpricht:

Vnd hier/ meine
Jungfer/ iſt der Krantz und Schnupfftuch/ was
heliebet ihr damit zu thun.

Emerentia.
Bringſtu es Euphronie? das iſt gut. Lauff
eilends und geſchwinde zu Juncker Floretto, uͤber-
gieb ihm beydes/ nebenſt dieſem Briefflein/
(Zie-
het eines aus dem Buſen)
mehr ſag ihm nicht/ als
weil die Emerentia nicht die Ehre haben kan/ ſich
mit ihm zuletzen/ wolle er ſie bey ſeiner Wieder-
kunfft zum wenigſten wuͤrdigen ihr Grab zu be-
ſuchen/ weil ſie ohne den Floretto nicht wird le-
ben koͤnnen.
Euphronie.
Jch wil es zum fleiſſigſten ausrichten/ mei-
ne Jungfer. Aber wo treff ich Juncker Floretto
an?

Eme-
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0039"/>
          <sp who="#BEYSOPIC">
            <speaker>Beyde So&#x0364;hne und Pickelhering.</speaker><lb/>
            <p>Wir wollen euch folgen.</p>
          </sp>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Er&#x017F;ten Handlung</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Auffzug.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#aq">Emerentia</hi> eine Jungfer. <hi rendition="#aq">Euphronie</hi> die Magd.<lb/><hi rendition="#aq">Floretto, Amandus,</hi> Pickelhering.<lb/><hi rendition="#aq">Emerentia</hi> und <hi rendition="#aq">Euphronie</hi> treten ein.</stage><lb/>
          <stage><hi rendition="#aq">Euphronie</hi> tra&#x0364;gt auf einem Teller ein Schnupf-<lb/>
tuch und Krantz/ und &#x017F;pricht:</stage>
          <p>Vnd hier/ meine<lb/>
Jungfer/ i&#x017F;t der Krantz und Schnupfftuch/ was<lb/>
heliebet ihr damit zu thun.</p><lb/>
          <sp who="#EME">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Emerentia.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Bring&#x017F;tu es <hi rendition="#aq">Euphronie?</hi> das i&#x017F;t gut. Lauff<lb/>
eilends und ge&#x017F;chwinde zu Juncker <hi rendition="#aq">Floretto,</hi> u&#x0364;ber-<lb/>
gieb ihm beydes/ neben&#x017F;t die&#x017F;em Briefflein/</p>
            <stage>(Zie-<lb/>
het eines aus dem Bu&#x017F;en)</stage>
            <p>mehr &#x017F;ag ihm nicht/ als<lb/>
weil die <hi rendition="#aq">Emerentia</hi> nicht die Ehre haben kan/ &#x017F;ich<lb/>
mit ihm zuletzen/ wolle er &#x017F;ie bey &#x017F;einer Wieder-<lb/>
kunfft zum wenig&#x017F;ten wu&#x0364;rdigen ihr Grab zu be-<lb/>
&#x017F;uchen/ weil &#x017F;ie ohne den <hi rendition="#aq">Floretto</hi> nicht wird le-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EUP">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Euphronie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Jch wil es zum flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ten ausrichten/ mei-<lb/>
ne Jungfer. Aber wo treff ich Juncker <hi rendition="#aq">Floretto</hi><lb/>
an?</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Eme-</hi> </fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0039] Beyde Soͤhne und Pickelhering. Wir wollen euch folgen. Der Erſten Handlung Fuͤnffter Auffzug. Emerentia eine Jungfer. Euphronie die Magd. Floretto, Amandus, Pickelhering. Emerentia und Euphronie treten ein. Euphronie traͤgt auf einem Teller ein Schnupf- tuch und Krantz/ und ſpricht: Vnd hier/ meine Jungfer/ iſt der Krantz und Schnupfftuch/ was heliebet ihr damit zu thun. Emerentia. Bringſtu es Euphronie? das iſt gut. Lauff eilends und geſchwinde zu Juncker Floretto, uͤber- gieb ihm beydes/ nebenſt dieſem Briefflein/ (Zie- het eines aus dem Buſen) mehr ſag ihm nicht/ als weil die Emerentia nicht die Ehre haben kan/ ſich mit ihm zuletzen/ wolle er ſie bey ſeiner Wieder- kunfft zum wenigſten wuͤrdigen ihr Grab zu be- ſuchen/ weil ſie ohne den Floretto nicht wird le- ben koͤnnen. Euphronie. Jch wil es zum fleiſſigſten ausrichten/ mei- ne Jungfer. Aber wo treff ich Juncker Floretto an? Eme- C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Ausgabe von 1658 stellt einen unveränderten N… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/39
Zitationshilfe: Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/39>, abgerufen am 20.03.2019.