Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Pickelhering.
Jst das der Mann/ der die Hörner abstöst? ob
denn solche Männer noch mehr in der Welt seyn?
hab' ich doch mein Tage noch keinen gesehen. Es
sind gewiß nur solche Leute wo Studenten sind.
So wil ich nur wieder heim gehen und wil sehen/
ob ich meine Hörner/ die es mir darnach abstossen
wird/ etwa einem andern auffsetzen kan. Man
wird jo auch was für seine Mühe haben. Es ist
anietzo ohne das nicht viel zu erworben/ und muß
man untern Leuten verstossen was man kan. Jch
wil es wol machen.
(Gehet ab.)
Der Andern Handlung
Fünffter Auffzug.
Pickelhering/ Floretto, Amandus,
Pickelhering.
Wo werde ich nun meine Herren finden. Sie
seind nicht mehr bey ihrem Landsmanne/ so seind
sie auch nicht zu hause/ der Herr Landsmann
wird sie gewiß in Weinkeller geführt haben/ und
wird ihnen eine Ehre aus ihren Beutel thun.

(Floretto und Amandus gehen ein.) Sich/ sich/
da kommen sie gleich.
Amandus.
Wie ist es? bistu da gewesen? wil er kom-
men?

Pickel-
F iij
Pickelhering.
Jſt das der Mann/ der die Hoͤrner abſtoͤſt? ob
denn ſolche Maͤnner noch mehr in der Welt ſeyn?
hab’ ich doch mein Tage noch keinen geſehen. Es
ſind gewiß nur ſolche Leute wo Studenten ſind.
So wil ich nur wieder heim gehen und wil ſehen/
ob ich meine Hoͤrner/ die es mir darnach abſtoſſen
wird/ etwa einem andern auffſetzen kan. Man
wird jo auch was fuͤr ſeine Muͤhe haben. Es iſt
anietzo ohne das nicht viel zu erworben/ und muß
man untern Leuten verſtoſſen was man kan. Jch
wil es wol machen.
(Gehet ab.)
Der Andern Handlung
Fuͤnffter Auffzug.
Pickelhering/ Floretto, Amandus,
Pickelhering.
Wo werde ich nun meine Herren finden. Sie
ſeind nicht mehr bey ihrem Landsmanne/ ſo ſeind
ſie auch nicht zu hauſe/ der Herr Landsmann
wird ſie gewiß in Weinkeller gefuͤhrt haben/ und
wird ihnen eine Ehre aus ihren Beutel thun.

(Floretto und Amandus gehen ein.) Sich/ ſich/
da kommen ſie gleich.
Amandus.
Wie iſt es? biſtu da geweſen? wil er kom-
men?

Pickel-
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0087"/>
          <sp who="#PIC">
            <speaker>Pickelhering.</speaker><lb/>
            <p>J&#x017F;t das der Mann/ der die Ho&#x0364;rner ab&#x017F;to&#x0364;&#x017F;t? ob<lb/>
denn &#x017F;olche Ma&#x0364;nner noch mehr in der Welt &#x017F;eyn?<lb/>
hab&#x2019; ich doch mein Tage noch keinen ge&#x017F;ehen. Es<lb/>
&#x017F;ind gewiß nur &#x017F;olche Leute wo Studenten &#x017F;ind.<lb/>
So wil ich nur wieder heim gehen und wil &#x017F;ehen/<lb/>
ob ich meine Ho&#x0364;rner/ die es mir darnach ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird/ etwa einem andern auff&#x017F;etzen kan. Man<lb/>
wird jo auch was fu&#x0364;r &#x017F;eine Mu&#x0364;he haben. Es i&#x017F;t<lb/>
anietzo ohne das nicht viel zu erworben/ und muß<lb/>
man untern Leuten ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en was man kan. Jch<lb/>
wil es wol machen.</p>
            <stage>(Gehet ab.)</stage>
          </sp>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Andern Handlung</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Auffzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Pickelhering/</hi> <hi rendition="#aq">Floretto, Amandus,</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#PIC">
            <speaker>Pickelhering.</speaker><lb/>
            <p>Wo werde ich nun meine Herren finden. Sie<lb/>
&#x017F;eind nicht mehr bey ihrem Landsmanne/ &#x017F;o &#x017F;eind<lb/>
&#x017F;ie auch nicht zu hau&#x017F;e/ der Herr Landsmann<lb/>
wird &#x017F;ie gewiß in Weinkeller gefu&#x0364;hrt haben/ und<lb/>
wird ihnen eine Ehre aus ihren Beutel thun.</p><lb/>
            <stage>(<hi rendition="#aq">Floretto</hi> und <hi rendition="#aq">Amandus</hi> gehen ein.)</stage>
            <p>Sich/ &#x017F;ich/<lb/>
da kommen &#x017F;ie gleich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AMA">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Amandus.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wie i&#x017F;t es? bi&#x017F;tu da gewe&#x017F;en? wil er kom-<lb/>
men?</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Pickel-</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0087] Pickelhering. Jſt das der Mann/ der die Hoͤrner abſtoͤſt? ob denn ſolche Maͤnner noch mehr in der Welt ſeyn? hab’ ich doch mein Tage noch keinen geſehen. Es ſind gewiß nur ſolche Leute wo Studenten ſind. So wil ich nur wieder heim gehen und wil ſehen/ ob ich meine Hoͤrner/ die es mir darnach abſtoſſen wird/ etwa einem andern auffſetzen kan. Man wird jo auch was fuͤr ſeine Muͤhe haben. Es iſt anietzo ohne das nicht viel zu erworben/ und muß man untern Leuten verſtoſſen was man kan. Jch wil es wol machen. (Gehet ab.) Der Andern Handlung Fuͤnffter Auffzug. Pickelhering/ Floretto, Amandus, Pickelhering. Wo werde ich nun meine Herren finden. Sie ſeind nicht mehr bey ihrem Landsmanne/ ſo ſeind ſie auch nicht zu hauſe/ der Herr Landsmann wird ſie gewiß in Weinkeller gefuͤhrt haben/ und wird ihnen eine Ehre aus ihren Beutel thun. (Floretto und Amandus gehen ein.) Sich/ ſich/ da kommen ſie gleich. Amandus. Wie iſt es? biſtu da geweſen? wil er kom- men? Pickel- F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Ausgabe von 1658 stellt einen unveränderten N… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/87
Zitationshilfe: Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/87>, abgerufen am 20.03.2019.