Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Vnter Handlung
Der andere Auffzug.
Brose und Käthe gehen erst ein.
Käthe.
Je seind wir nicht so greulich lustig auff der
löbte gewest. Vnd hette es Alexen nimmermehr
gegläubet/ wenn ers gleich noch einmal gesagt het-
te/ was Floridon für ein straffer Kerl ist. Er hat-
te so einen schönen Senckel in der Krause/ und
wahre so ein schöner Zahnstocher dran/ er glosse
doch fluchs wie lauter Gold.
Brose.
Jch habe wacker gezecht/ und räuet mich/ daß
ich meinen Schreckenberger nicht habe absauffen
können. Käthe hastu denn auch die Schürtze voll
Gebrathens noch/ die ich dir einbunde?
Käthe.
Jch habe sie freylich noch/ wir haben noch
ein acht Tage davon zu pampen. Wie frossen wir
uns die Bänsche so voll in der gelben Hiersenmau-
cke/ und das Schweinefleisch schmackte auch gar
zu gut/ ich aße immer drein/ daß mirs durch alle
10. troffe.

Jäckel kömt heraus mit einem Buche
Mutter gebt mir doch eine Butterschnitze/
ich mus in die Schule gehn.

Käthe.
F v
Vnter Handlung
Der andere Auffzug.
Broſe und Kaͤthe gehen erſt ein.
Kaͤthe.
Je ſeind wir nicht ſo greulich luſtig auff der
loͤbte geweſt. Vnd hette es Alexen nimmermehr
geglaͤubet/ wenn ers gleich noch einmal geſagt het-
te/ was Floridon fuͤr ein ſtraffer Kerl iſt. Er hat-
te ſo einen ſchoͤnen Senckel in der Krauſe/ und
wahre ſo ein ſchoͤner Zahnſtocher dran/ er gloſſe
doch fluchs wie lauter Gold.
Broſe.
Jch habe wacker gezecht/ und raͤuet mich/ daß
ich meinen Schreckenberger nicht habe abſauffen
koͤnnen. Kaͤthe haſtu denn auch die Schuͤrtze voll
Gebrathens noch/ die ich dir einbunde?
Kaͤthe.
Jch habe ſie freylich noch/ wir haben noch
ein acht Tage davon zu pampen. Wie froſſen wir
uns die Baͤnſche ſo voll in der gelben Hierſenmau-
cke/ und das Schweinefleiſch ſchmackte auch gar
zu gut/ ich aße immer drein/ daß mirs durch alle
10. troffe.

Jaͤckel koͤmt heraus mit einem Buche
Mutter gebt mir doch eine Butterſchnitze/
ich mus in die Schule gehn.

Kaͤthe.
F v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0091"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vnter <choice><sic>Handl ng</sic><corr>Handlung</corr></choice></hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der andere Auffzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Bro&#x017F;e und Ka&#x0364;the gehen er&#x017F;t ein.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#KAET">
            <speaker>Ka&#x0364;the.</speaker><lb/>
            <p>Je &#x017F;eind wir nicht &#x017F;o greulich lu&#x017F;tig auff der<lb/>
lo&#x0364;bte gewe&#x017F;t. Vnd hette es Alexen nimmermehr<lb/>
gegla&#x0364;ubet/ wenn ers gleich noch einmal ge&#x017F;agt het-<lb/>
te/ was Floridon fu&#x0364;r ein &#x017F;traffer Kerl i&#x017F;t. Er hat-<lb/>
te &#x017F;o einen &#x017F;cho&#x0364;nen Senckel in der Krau&#x017F;e/ und<lb/>
wahre &#x017F;o ein &#x017F;cho&#x0364;ner Zahn&#x017F;tocher dran/ er glo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
doch fluchs wie lauter Gold.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BRO">
            <speaker>Bro&#x017F;e.</speaker><lb/>
            <p>Jch habe wacker gezecht/ und ra&#x0364;uet mich/ daß<lb/>
ich meinen Schreckenberger nicht habe ab&#x017F;auffen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Ka&#x0364;the ha&#x017F;tu denn auch die Schu&#x0364;rtze voll<lb/>
Gebrathens noch/ die ich dir einbunde?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAET">
            <speaker>Ka&#x0364;the.</speaker><lb/>
            <p>Jch habe &#x017F;ie freylich noch/ wir haben noch<lb/>
ein acht Tage davon zu pampen. Wie fro&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
uns die Ba&#x0364;n&#x017F;che &#x017F;o voll in der gelben Hier&#x017F;enmau-<lb/>
cke/ und das Schweineflei&#x017F;ch &#x017F;chmackte auch gar<lb/>
zu gut/ ich aße immer drein/ daß mirs durch alle<lb/>
10. troffe.</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#b">Ja&#x0364;ckel ko&#x0364;mt heraus mit einem Buche</hi> </stage><lb/>
            <p>Mutter gebt mir doch eine Butter&#x017F;chnitze/<lb/>
ich mus in die Schule gehn.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F v</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Ka&#x0364;the.</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0091] Vnter Handlung Der andere Auffzug. Broſe und Kaͤthe gehen erſt ein. Kaͤthe. Je ſeind wir nicht ſo greulich luſtig auff der loͤbte geweſt. Vnd hette es Alexen nimmermehr geglaͤubet/ wenn ers gleich noch einmal geſagt het- te/ was Floridon fuͤr ein ſtraffer Kerl iſt. Er hat- te ſo einen ſchoͤnen Senckel in der Krauſe/ und wahre ſo ein ſchoͤner Zahnſtocher dran/ er gloſſe doch fluchs wie lauter Gold. Broſe. Jch habe wacker gezecht/ und raͤuet mich/ daß ich meinen Schreckenberger nicht habe abſauffen koͤnnen. Kaͤthe haſtu denn auch die Schuͤrtze voll Gebrathens noch/ die ich dir einbunde? Kaͤthe. Jch habe ſie freylich noch/ wir haben noch ein acht Tage davon zu pampen. Wie froſſen wir uns die Baͤnſche ſo voll in der gelben Hierſenmau- cke/ und das Schweinefleiſch ſchmackte auch gar zu gut/ ich aße immer drein/ daß mirs durch alle 10. troffe. Jaͤckel koͤmt heraus mit einem Buche Mutter gebt mir doch eine Butterſchnitze/ ich mus in die Schule gehn. Kaͤthe. F v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Ausgabe von 1658 stellt einen unveränderten N… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/91
Zitationshilfe: Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/91>, abgerufen am 18.03.2019.